vorige Hefte

Jan Ludwig:
Vom Wasserbau zur Straße -
Grundzüge der Entwicklung der rheinischen Basaltindustrie im 19. und 20. Jahrhundert

Basalt, ein vulkanisches Eruptivgestein, ist ein seit Jahrtausenden begehrter Rohstoff für die Bauwirtschaft, besonders den Verkehrswegebau. Wie andere Natursteine wurde und wird Basalt in neuerer Zeit fast ausschließlich in oberirdischen Steinbrüchen gewonnen, in Deutschland unter anderem in Vorkommen am Mittelrhein sowie im Westerwald. Auch aus montanhistorischer Sicht ist eine Untersuchung der Geschichte der Basaltindustrie - hier exemplarisch der rheinischen Basaltindustrie - äußerst lohnend, etwa hinsichtlich der Abbautechnik oder mit Blick auf Wirkungen von mittels Basalt errichteter Infrastruktur (z. B. Eisenbahntrassen, Kaianlangen) auf die Absatzmöglichkeiten von Montanprodukten.

Zur großen Bedeutung im Wegebau kam Basalt durch seine hervorragenden Eigenschaften als Baustoff. Seine hohe Wertschätzung beruht besonders auf der herausragenden Härte und Beständigkeit, welche die der meisten anderen Natursteine deutlich übertrifft. Diese sind auf die Genese und die chemische Zusammensetzung zurückzuführen, woraus sich zudem eine hohe Resistenz gegenüber Witterungseinflüssen ergibt. Weitere ebenfalls noch heute wichtige Eigenschaften sind das hohe spezifische Gewicht und vor allem die enorme Druckfestigkeit. So hält ein Quadratzentimeter Basalt je nach Natur der Lagerstätte einem Druck von über zwei Tonnen, teilweise auch deutlich darüber hinaus, stand. Bedingt durch den Entstehungsprozess, bildeten sich häufig dicht aneinander stehende, fünf bis siebeneckige Basaltsäulen, so genannter Säulenbasalt. Andere Vorkommen bestehen aus zusammenhängendem Block- oder Plattenbasalt. Während zu Pflastersteinen gespaltene Block- und Plattenbasalte vorwiegend im Straßenbau Verwendung fanden, machte man sich im Befestigungsbau - sowohl im militärischen Sinne, wie auch im Uferbefestigungsbau - die Form der Säulenbasalte zunutze. Im der nachfolgenden Untersuchung wird nach einem Rückblick auf die vorindustrielle Basaltnutzung im Allgemeinen, der Blick daher speziell auf die Säulenbasalte gerichtet, da dessen Verwendungen als Baumaterial eine Besonderheit der Basaltindustrie sind.