vorige Hefte

Juri I. Kolev/Jennifer Garner:
Das Bergbau- und Verhüttungszentrum der Bronzezeit in Michailo-Ovsânka an der mittleren Wolga.
Die ersten Forschungsergebnisse und Problemstellungen

Die archäologischen Fundstellen des vorgeschichtlichen Bergbaus besitzen eine besondere Bedeutung für die Forschung der Bronzemetallurgie. Die prähistorischen Bergbauorte liefern nicht nur Erkenntnisse zum Bergbau- und zur Verhüttungsproduktion innerhalb der Bronzezeit, sondern auch wichtige Hinweise für die Rekonstruktion des ganzen Produktionsverlaufes. Außerdem kann die Untersuchung der Bergbausiedlungen neue Informationen zur Lösung des sozialen Status der Bergleute in der vorgeschichtlichen Gesellschaft und ihrer Rolle in der Organisation der Metallgewinnung erbringen.

Bedauerlicherweise waren bisher die Möglichkeiten der Erforschung der eigentlichen Verhüttungsarbeit, besonders in der osteuropäischen Steppe, beschränkt. In der Forschung zur Archäologie der Spätbronzezeit in Osteuropa beginnt sich diese Situation mit den Untersuchungen der so aufschlussreichen Bergbauorte wie Kargaly im Uralgebiet und der Bachmut-Gruben im Donezkbecken allmählich zu ändern. Infolgedessen ist eine Vorstellung von der Funktionsweise der zwei Produktionszonen - Don-Donezk und Wolga-Ural - innerhalb der Balkengrabkultur (Srubnaja) entstanden, die entsprechend mit Metallen des Metallurgiezentrums Donezk und Kargaly beliefert wurden.

Aus dieser Sicht ist das prähistorische Bergbaurevier von Michailo-Ovsânka, das sich im mittleren Wolgagebiet in der angrenzenden Region zum Süduralland befindet, besonders aufschlussreich. Im Unterschied zu den gleichartigen schon bekannten Fundstellen wurde das Revier von Michailo-Ovsânka einphasig in der Spätbronzezeit betrieben. Danach wurden die Abbauarbeiten hier niemals wieder aufgenommen. Die Befunde in den Abbauen sowie Kulturablagerungen, die mit der Ausbeutung und der Subsistenz der Bergleute verbunden sind, wurden durch natürliche Prozesse verschlossen. Die Erforschung des Bergbaureviers von Michailo-Ovsânka ermöglicht die Untersuchung von zahlreichen Problemen des Bergbau- und Verhüttungswesens in der Bronzezeit.