vorige Hefte

Norbert Hanel:
Bergbau und Bienenzucht - Zu einer Okkupationsinschrift aus der Umgebung von Córdoba (Spanien)

Bei Besprechungen der Bergwerksordnungen von Vipasca oder der Okkupationsinschrift von Wallerfangen/Saar neben einem der römischen Azuritbergwerke wird öfters auf eine weitere Okkupationsinschrift aus Spanien verwiesen. Diese lateinische Inschrift auf einem antiken Bleitäfelchen ist seit dem 18. Jahrhundert überliefert. Sie enthält einige interessante Angaben zur Inbesitznahme (occupatio) eines Platzes im Umland des heutigen Córdoba (Andalusien). Wo sich das Metallobjekt derzeit befindet, ist nicht bekannt: Seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ist es verschollen. Als Fundgebiet sind die Berge im Norden der Colonia Patricia Corduba, der Hauptstadt der römischen Provinz Baetica, angeführt, ohne dass man die genaue Fundstelle in der Sierra Morena kennt.

Nach Dieter Flach bezieht sich die Bleiinschrift als Okkupationsanzeige auf den Eingang einer Bergbaugrube: In diesem Fall müsste der Ort der Erzgrube im Genitivus locativus (d. h. Grube beim Bienenstock) bezeichnet sein. Ein Zusammenhang mit Bergbau ist allerdings in der Inschrift expressis verbis nicht genannt, so dass sich das Formular nach heutigem Wissen eher auf ein Grundstück mit einem Bienenstock bezieht. Gleichwohl muss die Inbesitznahme nach einem ähnlichen Verfahren wie im Bergbau erfolgt sein.