vorige Hefte

Francis Meilliez:
Das Steinkohlenrevier von Nord-Pas de Calais: Geologische Aspekte

Die Lagerstätte des Steinkohlenreviers Nord-Pas de Calais ist in ihrer Dimension ein einzigartiges geologisches Objekt, das durchgängig unter Tage liegt und als Konsequenz der Gewinnungstätigkeit ein sich verdichtendes Ballungszentrum von europäischem Ausmaß trägt. Ursprünglich ist es das Segment einer Gebirgsfront, die sich vor rd. 300 Mio. Jahren gebildet hat, die abgebauten Steinkohlenlagerstätten von Amerika bis Asien einschließt und dabei Europa inkorporiert. Der Bergbau auf dieser Lagerstätte wurde bei seinem Beginn zunächst ohne spezifische Kenntnisse von der Lagerstätte durchgeführt, doch trug er ganz entscheidend zur Entwicklung der weltweiten Kenntnisse von der Steinkohle und ihrer Lagerstätten bei. Heute stellt das Revier Nord-Pas de Calais ein weltweit wichtiges Referenzmodell im Entwicklungsprozess zu einem neuen Gleichgewicht zwischen der Natur und der Interaktion für die menschliche Gesellschaft dar, die auf der Lagerstätte lebt. Es muss darüber nachgedacht werden, diese aus dem Bergbau herrührenden Folgen im universellen wissenschaftlichen Sinne zu erforschen und zu beherrschen.