vorige Hefte

Günter B. L. Fettweis:
Warum sich Leoben mit Stolz Montanstadt nennen kann

Die im ostalpinen Murtal und nahe dem geografischen Zentrum (Schwerpunkt) Österreichs gelegene Stadt Leoben ist seit dem Mittelalter mit dem Berg- und dem Hüttenwesen in vielfacher Hinsicht verbunden. Wenn sich die Stadt Leoben - erfreulicherweise sogar zunehmend - als Montanstadt bezeichnet, so hat sie dazu nicht nur aus vielen Gründen ein volles Recht, sondern sie kann dies aus ebenfalls sehr vielen und guten Gründen auch mit großem Stolz tun. Die Ausführungen versuchen, dies für die vier Hauptbereiche des Montanwesens, wie sie der Verf. sieht, d. h. für die Montanwirtschaft, das Bergrecht mit Bergbehörde, die Montankultur und die Montanwissenschaften (mit den Bereichen Lehre, Forschung und Brauchtum) darzulegen. Dazu wird zunächst jeweils etwas zu diesen Bereichen selbst gesagt und sodann zu den Bezügen von Leoben zu den vorgestellten Bereichen. Um z. B. das Wesen der Montanwirtschaft zu erklären, wird das Titelblatt des Kuttenberger Kanzionales verwendet. Das große Gebiet der Montankultur wird - vereinfachend - zu zehn Teilbereichen zusammengezogen.