vorige Hefte

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 124:Zeremonial-Schubkarre und -Spaten für den ersten Spatenstich des Baus der Denbigh
Zeremonial-Schubkarre und -Spaten für den ersten Spatenstich des Baus der Denbigh, Ruthin and Corwen Railway in Wales, Holz, Silber, 1860
Caerdydd/Cardiff (Wales), Amgueddfa Cymru-National Museum Wales (Inv.-Nr. P 91.1130)

Zu den besonderen Sammlungsobjekten des walisischen Nationalmuseums in Cardiff zählen ein Zeremonial-Schubkarren und ein -Spaten, deren Entstehungsgeschichte untrennbar mit der walisischen Eisenbahn- und Bergbaugeschichte verbunden ist. In der Form den gebräuchlichen Schubkarren und Spaten angeglichen, sind die sorgfältig hergestellten hölzernen Gezähe mit silbernen Beschlägen versehen worden: der Schubkarren im Wagenkasten und am Rad, der Spaten am Holm und am Griff; das Spatenblatt besteht sogar aus massivem Silber. Schubkarre und Spaten tragen die gleichlautenden Inschriften: "Presented by/Messrs Davies & Savin/The Contractors for making/The Denbigh Ruthin & Corwen Railway/To Miss Florence West/Ruthin Castle/In commemoration/of the cutting of the first sod/of the above Railway Septr 4th 1860."

Mit der Inschrift wird deutlicher Bezug genommen auf die Schöpfer dieser beiden Objekte, von denen David Davies (1818-1890) als einer der wichtigsten Wirtschaftsführer der walisischen Industrie des 19. Jahrhunderts die bedeutendere Persönlichkeit gewesen ist. Davies besaß in seinem Leben zwei Spitznamen: aufgrund seiner frühen Beschäftigung als Bauholzlieferant für die Bergwerke in der Grafschaft Montgomeryshire nannte man ihn "Top Sawyer" (Spitzen-Sägemeister), später sprach man von ihm nach der durch ihn gegründeten Ocean Coal Company bewundernd-neidisch als "Davies the Ocean". Er begann als Zivilingenieur und Eisenbahnunternehmer, war ein Pionier der walisischen Steinkohlenindustrie und die treibende Kraft für die Erbauung der Hafenanlagen von Barry Docks bei Cardiff zum Verladen der Steinkohlen aus dem walisischen Steinkohlenrevier. Als Mitglied des walisischen Parlaments vertrat er zwischen 1874 und 1886 den Stadtbezirk Cardigan, noch ein Jahr vor seinem Tode (1889) wurde er in den County Council (Kreistag) der Grafschaft Montgomeryshire gewählt. Als strenggläubiger calvinistischer Methodist und überzeugter Antialkoholiker widmete er sich der Förderung von Religion und Erziehung, u. a. förderte er die noch junge Universität in Aberystwyth. Er war verheiratet mit Margaret Davies, geb. Jones (1814-1894), die aus Y Werrn, Llanfair Caereinion, stammte, und die er während der Erbauung der Neuadd-Brücke über den Banwy-Fluss im Jahre 1852 kennengelernt hatte. Aus der Ehe entstammte ein Sohn, Edward Davies (1852-1898).

David Davies war der Sohn eines walisischen Bauern aus der Grafschaft Montgomeryshire und begann seine Laufbahn als Vermesser und Zivilingenieur. Er wurde bekannt als Holzlieferant und als erfolgreicher Unternehmer, der die Ufer des Severn befestigte. Danach erhielt Davies den Auftrag zur Erbauung von mehreren Brücken in der Grafschaft Montgomeryshire und zum Bau des Viehmarktes in Oswestry. Anschließend übertrug man ihm die Errichtung eines Eisenbahnnetzes in der Grafschaft Montgomeryshire: Seine erste, im Jahre 1859 eröffnete Bahnlinie war die von Llanidloes nach Newton. In den frühen 1860er-Jahren folgte die Bahnlinie von Newton nach Machynlleth: Sie wurde berühmt und bekannt durch den zu ihrer Zeit tiefsten und längsten Bahneinschnitt von Talerddig. Weitere erfolgreiche Unternehmungen betrafen Bahnlinien im Norden und Westen von Wales, doch gab es auch Rückschläge: So konnte die Bahnlinie von Manchester nach Milford nicht fertig gestellt werden.

Davies Unternehmungen als Bahnbauer waren schon bemerkenswert, seinen Ruhm als einer der bedeutendsten walisischen Industriellen begründete indessen sein Engagement in der Steinkohlenindustrie. 1864 erwarb er Gerechtsame im Steinkohlenrevier von Rhondda, nur zwei Jahre später förderten bereits seine beiden ersten Bergwerke - die Maindy- und die Parc-Gruben. Aus den Gewinnen erwarb er weitere Grubenfelder in den Tälern des Garw und Ogwr und teufte zwischen 1870 und 1885 die Date-, Eastern-, Western- und Garw-Schächte ab, 1886 folgte der Lady Windsor-Schacht in Ynysybwl bei Pontypridd. Bei den Bergwerken legte er Siedlungen für seine Arbeiter an, die er vorwiegend aus seiner Heimat, der Grafschaft Montgomeryshire, anwarb.

Seine Bergwerke brachte er 1887 in ein Unternehmen ein - die Ocean Coal Company, von den Anteilen besaßen David Davies und sein Sohn Edward mehr als die Hälfte. 1890 förderten die Bergwerke nahezu 2 Mio. t Steinkohle: Damit war das Unternehmen das wirtschaftlich stärkste in ganz Süd-Wales. Die Ocean Coal Company war innerhalb des British Empire weltweit tätig. Sie belieferte die Schiffe der P&O-Reederei mit walisischer Steinkohle und versorgte die britischen Stützpunkte, die im Atlantischen Ozean, z. B. auf dem Weg nach Südamerika, lagen.

Um die Versorgung der britischen Schiffe auf den Weltmeeren mit walisischer Steinkohle zu sichern und den Export zu stärken, verständigte sich Davies in den späten 1870er-Jahren mit den Eigentümern der anderen Bergwerke im Rhondda-Tal und konzipierte den Bau einer Eisenbahnlinie vom Rhondda-Revier zu einem neuen Steinkohlenverladehafen bei Barry. Trotz starker Gegenwehr im Parlament, setzte Davies den "Barry Dock and Railway Act" im Jahre 1884 durch, nur fünf Jahre später war die Verladestation vollendet. Lediglich fünf Monate nach der Betriebsaufnahme waren mehr als 1 Mio. t Steinkohle verladen. Die stolze Entwicklung, die die Ocean Coal Company bis in die 1890er-Jahre nahm, verdankte sie dem uneingeschränkten Einsatz von David Davies. Der Gewinn des Unternehmens allein in den Jahren 1890 und 1891 belief sich auf 470 000 £ (heute rd. 36 Mio. £). Davies hatte noch den Ankauf des damals mit 760 Yard Teufe tiefsten Bergwerks Deep Navigation geplant: Sein Tod im Jahre 1890 verzögerte zunächst dieses Vorhaben, das aber nur drei Jahre später (1893) von Powell Duffryn umgesetzt wurde. Dieser Kohleproduzent hatte nach Davies Tode die Ocean Coal Company übernommen.

Edward Davies als Sohn von David Davies war nicht der konsequent handelnde Industrielle, wie es sein Vater gewesen war; er verstarb bereits im Jahre 1898. Sein Vermögen - vorwiegend aus Aktien der Ocean Coal Company bestehend - wurde auf seine drei Kinder Gwendoline (1882-1951), Margaret (1884-1963) und David (1880-1944) aufgeteilt. Die Förderung aus dem walisischen Kohlerevier boomte zu dieser Zeit und erreichte im Jahre 1913 ihren Höhepunkt: Die Ocean Coal Company förderte in diesem Jahr fast 2,4 Mio. t Steinkohle und beschäftigte über 8000 Arbeiter. Die Gesamtförderung von südwalischer Steinkohle lag gleichzeitig bei rd. 57 Mio. t.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor die Familie Davies ihre Anteile an den Bergwerken, Eisenbahnen und Hafenanlagen. Inzwischen sind alle einst zur Ocean Coal Company zählenden Steinkohlenbergwerke stillgelegt, gleiches gilt für die Bahnlinien; die Barry Docks arbeiten noch. Der Name "Ocean" existiert noch in einem Nachfolge-Unternehmen ("Ocean Wilsons Holdings Ltd."), das sich auf Schlepperdienste, Offshore-Versorgungsschiffe und Containerlieferungen nach Brasilien spezialisiert hat.

David Davies ist ein international angesehener Industrieller und ein renommierter, "typischer" Vertreter des British Empire gewesen. Sein Einfluss reichte weit, sein Rat war gefragt: Er beriet z. B. den russischen Zaren Alexander II. bei dessen Eisenbahn-Planungen. Sein Interesse war lebhaft und auf alle erfolgreich erscheinenden Sparten ausgedehnt, in kultureller und sozialer Hinsicht engagierte er sich in großem Umfang. Er nahm u. a. auch an der Eröffnung des Suez-Kanals im Jahre 1869 teil und bereiste anschließend Palästina. Dennoch blieb Davies stets bodenständig und versuchte, wann immer es ihm möglich war, das Wochenende in seinem Haus in Llandinam zu verbringen. 1864 errichtete er sich ein neues Wohnhaus ("Broneirion"), weitere 20 Jahre später kaufte er das Schloss Plas Dinam als Wohnhaus für seinen Sohn Edward.

Die Erinnerung an diesen "großen" walisischen Industriellen hält das Geschenk an Florence West, der Besitzerin von Ruthin Castle, fest, auf deren Besitz der Eisenbahn-Einschnitt von Talerddig gelegen hat. Den Dimensionen dieses gewaltigen, seinerzeit tiefsten und größten Eisenbahnbauwerks ist die Qualität der beiden Zeremonialgegenstände angemessen: Die Schubkarre und der Spaten symbolisieren die engen Beziehungen zwischen Bergwerken, Transportwegen, Verladeanlagen und dem Handel, sie sind in allen vier Bereichen gleichermaßen einsetzbar. Insofern stehen sie auch für den Lebensweg von David Davies als walisischem Industriellen, der das Land und seine Region mit der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung nachhaltig geprägt hat. Vergleichbar erscheinen David Davies Lebenslauf und Karriere auf preußischer Seite mit denen des so genannten Eisenbahnkönigs Bethel Strousberg (1823-1884), in dessen Unternehmungen Rohstoffgewinnung und Bahnlinientransport auf ähnliche Weise eng miteinander verbunden waren.


LITERATUR:
Fairclough, Oliver (Hrsg.): "Things of Beauty". What two Sisters did for Wales, Cardiff 2007; Boyns, Trevor: Growth in the Coal Industry: The Cases of Powell Duffryn and the Ocean Coal Company 1864-1913, in: Baber, Colin/Williams, L. J.: Modern South Wales: Essays in Economic History, Aberystwyth 1986; Christiansen, Rex/Miller, R. W.: The Cambrian Railways, Vol. 1: 1852-1888, o. O. 1967; Jones, Gwyn Briwnant: Railway through Talerddig, Gomer 1990; Protheroe, I. W.: The Port and Railway of Barry, in: Moore, Donald (Hrsg.): The Centenary Book, Barry 1984; Thomas, Ivor: Top Sawyer: A Biography of David Davies of Llandinam, Golden Grove 1988; Williams, Herbert: Davies the Ocean: Railway King and Coal Tycoon, Aberystwyth 1991; Ohlsen, Manfred: Der Eisenbahnkönig Bethel Henry Strousberg. Eine preußische Gründerkarriere, Berlin 1987; frdl. Hinweise und Hilfe des Amgueddfa Cymru-National Museum Wales, Cardiff.

Foto: Amgueddfa Cymru-National Museum Wales, Adran Ffotograffiaeth/Photograhic Department, Caerdydd/Cardiff (Wales)

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

Der Anschnitt 60, 2008, H. 3-4 (Beilage)