Hans-Joachim Gleichmann:
Alexander von Humboldt's report from 1795 on the mining and steel industries in the County of Sayn-Altenkirchen in the border region Siegerland/Westerwald

Alexander von Humboldt's work on mining in the period of more than five years preceding his preparations for and realization of his famous research voyages throughout the world is being increasingly appraised in the literature in recent decades. His expert's report from 1792 on the state of the mining and steel industries in the Principalities of Bayreuth and Ansbach is regarded even today as a masterpiece in scientifically clear and practically usable reporting. After the technical direction of mining in the Principalities of Ansbach and Bayreuth had been transferred to Humboldt in 1793 by the privy cabinet minister for the budget and war, Karl August Freiherr von Hardenberg (1750-1822), who 'conducted' these principalities, after about two years of intensive activity there, Humboldt composed general mining construction reports dated 28 April 1795 and 25 June 1795 about the Frankish mining and steel operations in the mining districts, Naila, Wunsiedel and Goldkronach which were under his supervision. These reports are regarded as the final summing-up of Humboldt's work on mining in Franconia and as a kind of legacy for his successors.

The fact that his professional activity as senior Frankish mining official had led Humboldt into the border region between south-west Siegerland and Hoher Westerwald in the County of Sayn-Altenkirchen already as early as September 1794, has also been known for a long time. Although a written report by Humboldt about mining construction in Sayn-Altenkirchen did not crop up during the subsequent two hundred years of research, regional historical research had repeatedly endeavoured to publish on the subject, even without having concrete knowledge of the document. A broad and intensive search recently resulted in uncovering a reference from the Privy State Archives of Prussian Cultural Possessions (Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz) in Berlin to Alexander von Humboldt's report dated 20 June 1795 which reached the state archives as a Prussian file on "Research into the Mining and Steel Industries in the County of Sayn-Altenkirchen from 1801-1802". This file includes appendices with two copies of Humboldt's report. Because of its good legibility, the second copy has been taken as a basis for the detailed treatment of the report presented here.

Hans-Joachim Gleichmann:
Der Bericht Alexander von Humboldts über das Berg- und Hüttenwesen in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen in dem Grenzraum Siegerland/Westerwald 1795

Das bergmännische Wirken Alexander von Humboldts in den mehr als fünf Jahren vor der Vorbereitung und Durchführung seiner berühmten, die Welt umspannenden Forschungsreisen, ist in der Literatur in den letzten Jahrzehnten zunehmend gewürdigt worden. Sein Gutachten über den Zustand des Bergbaus und Hüttenwesens in den Fürstentümern Bayreuth und Ansbach aus dem Jahre 1792 gilt noch heute als ein Meisterwerk wissenschaftlich klarer und praktisch verwertbarer Berichterstattung.

Nachdem Humboldt 1793 die technische Leitung des Bergbaus in den Fürstentümern Ansbach und Bayreuth von dem kgl. preußischen Geheimen Etats-, Kriegs-, Kabinetts- und diese Fürstentümer "dirigierenden" Minister Karl August Freiherr von Hardenberg (1750-1822) übertragen erhalten hatte, schrieb er nach etwa zweijähriger überaus intensiver Tätigkeit dort unter dem 28. April 1795 und dem 25. Juni 1795 Generalbefahrungsberichte über die von ihm betreuten fränkischen Berg- und Hüttenbetriebe in den Bergamtsrevieren Naila, Wunsiedel und Goldkronach. Diese Berichte werden als Bilanz des bergmännischen Wirkens Humboldts in Franken und als eine Art Vermächtnis für seinen Nachfolger gewertet.

Dass seine berufliche Tätigkeit als fränkischer Oberbergmeister Humboldt bereits im September 1794 in die im Grenzraum des südwestlichen Siegerlandes zum Hohen Westerwald gelegene Grafschaft Sayn-Altenkirchen geführt hat, ist ebenfalls schon seit langem bekannt. Obwohl ein schriftlicher Bericht Humboldts über die Befahrungen in Sayn-Altenkirchen in den nächsten 200 Jahren in der Forschung nicht auftaucht, hat sich die regionale Heimatforschung immer wieder bemüht, auch ohne konkrete Kenntnis des Dokuments darüber zu publizieren. Eine breitgefächerte und intensivierte Suche ergab kürzlich den Hinweis aus dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin auf das dort zu einer preußischen Akte über die "Recherchierung des Berg- und Hüttenwesens in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen 1801-1802" gelangte Gutachten Alexander von Humboldts vom 20. Juni 1795. Der genannten Akte zwei Ausfertigungen dieses Gutachtens vorgeheftet. Seiner guten Lesbarkeit wegen ist die zweite Ausfertigung der hier vorgelegten eingehenden Behandlung des Berichts zugrunde gelegt worden.

Eckhard Oelke/Elmar Hebestedt:
Old smelting Houses on the Selke

When we speak about smelting houses on the Selke, we mean those which were handed down to us from the middle and the late 17th century. In the Anhalt part of Harz there were the local places of Mägdesprung and Silberhütte, in the Stolberg part there was the smelting house of Straßberg. Although one could assume, that older smelting houses had existed, almost nothing was exactly known. There were only a few hints concerning an old smelting house for silver near the Little Hausberg beneath the ruins of the old Anhalt Castle. Only few information were also available with regard to early mining in the Anhalt Harz. Studying the history of mining here new sources of information were found, which give a more detailed knowledge about smelting houses before the Thirty Years War. They are to be discussed here including some remarks about mining before 1618.

The Anhalt part of the Harz mountains is a peneplain mostly situated south of the Ramberg pluton. It belongs to the catchment area of the Selke. A very small part drains into Eine and Wipper. The town of Harzgerode is the geographical, and since early times the economic and administrative centre of this region. The oldest pit is that of "Birnbaum" first documented in a paper from 1300. The last mining took place in the fluorit shaft "Fluor" between Siptenfelde and Straßberg until 1990, where fluorit was exploited from the Biwender and Brachmannsberger veins. It was the succesor of the old "Suderholz" mine.

Eckhard Oelke/Elmar Hebestedt:
Alte Hütten an der Selke

Wenn von Hütten an der Selke die Rede ist, sind damit zumeist oder überhaupt nur die seit der Mitte oder dem Ende des 17. Jahrhunderts überlieferten Hütten gemeint: im anhaltischen Harz Mägdesprung und Silberhütte sowie im stolbergischen Harz Straßberg. Dabei gab es hier schon weitaus früher Hüttenwerke, über die aber fast nichts bekannt ist, am ehesten noch über eine Silberhütte am Kleinen Hausberg unter der alten Burg Anhalt.

Über den frühen Bergbau im anhaltischen Harz ist gleichfalls bisher sehr wenig bekannt. Bei der Aufarbeitung von Quellen zur Geschichte des Bergbaus in diesem Teil des Harzes wurden Nachrichten aufgefunden, die neue Erkenntnisse für die Zeit vor dem Dreißigjährigen Krieg auch über die Hütten ermöglicht haben. Sie sollen hier mitgeteilt werden. Ihnen werden einige Mitteilungen zum Bergbau jener Zeit vorangestellt.

Der anhaltische Harz liegt auf der Hochfläche des Unterharzes, überwiegend südlich des Rambergplutons. Er wird von der Selke, zu einem sehr kleinen Teil durch Wipper und Eine entwässert. Geographisches und seit frühester Zeit auch wirtschaftliches und administratives Zentrum ist Harzgerode. Als früheste ist die Grube Birnbaum für das Jahr 1300 urkundlich bezeugt. Die letzte betriebene Grube war der Flussspatschacht Fluor, zwischen Siptenfelde und Straßberg gelegen, Nachfolger der alten Grube Suderholz. Sie baute auf dem Biwender und Brachmannsberger Gang bis 1990 dem Flussspat nach.

Martin Straßburger:
Archaeology and history of mining at Ramsbeck until 1854

Ramsbeck is on the northern fringe of the Sauerland, about 4 km south of Bestwig in the Valme valley, a tributary to the river Ruhr, between Bastenberg (745 m) and Dörnberg (732 m) in the northern Rothaarmountains. The Bastenberg rises southwest of the village. On its eastern slope several mining-relics of different ages are preserved following the oreveins. Geology and oredeposits have been examined by P. Podufal. R. Slotta has published a compilation of the mining-history in his series "Technische Denkmäler in der Bundesrepublik Deutschland" in 1983. Local research mainly focused on historical sources is not referring to archaeology. The first archaeological research in the Venetianer-Stollen was done by H. Quiring in 1936. Since 1999 a systematic survey of the mining relics has been carried out in order to get information and material for dating. It is the first detailed archaeological study of a mining district in the Hochsauerland area.

Martin Straßburger:
Archäologie und Geschichte des Ramsbecker Bergbaus bis 1854

Ramsbeck liegt am Nordrand des Hochsauerlandes, ungefähr 4 km südlich von Bestwig im Valmetal, einem Seitental der oberen Ruhr, zwischen den Höhenzügen des Bastenberges (745 m) und des Dörnbergs (732 m) im nördlichen Rothaargebirge. Südwestlich des Ortes erhebt sich der Bastenberg, an dessen Osthang sich auf den Erzgängen zahlreiche Bergbauspuren unterschiedlichen Alters erhalten haben. Geologie und Lagerstättenkunde wurden von P. Podufal eingehend bearbeitet. Ein historischer Überblick wurde von Rainer Slotta in der Reihe "Technische Denkmäler in der Bundesrepublik Deutschland" 1983 gegeben. Lokale Forschungen fanden ebenfalls ausschließlich auf historischer Ebene statt. Archäologische Befunde und Funde wurden dabei nicht berücksichtigt. Als erste archäologische Arbeit ist die Untersuchung des Venetianer-Stollens von H. Quiring 1936 anzusehen. Seit 1999 werden systematische archäologische Prospektionen durchgeführt, um eine Bestandsaufnahme des Gesamtbefundes zu erstellen und Hinweise sowie Material für eine Datierung der Geländebefunde zu gewinnen. Es handelt sich um die erste archäologische Detailstudie eines Bergbaureviers im Hochsauerland.

Björn Zech:
The Zollern II/IV mine in Dortmund-Bövinghausen from 1945 to 1955

The history of mining and miners in the Ruhr District is one of the best researched subject areas of social history. This applies also for the period between the end of the Second World War and the coal crisis in 1958. Nevertheless, even here there are still gaps in the research account. During the war, about 150,000 foreign workers had sustained the productivity of Ruhr District mining. With their liberation at the end of the war, the mines lost one half of their miners working below ground. At the same time, the mines' buildings were in a wretched state of repair after years of over-exploitation during the Third Reich.

Precisely at the moment of collapse, however, the mines were given the key role in European reconstruction. Ruhr District mining had to go into the lead and provide the source of energy with which the reconstruction of Europe was to be furthered. The only way to meet these enormous requirements was for the mines to enlarge and rejuvenate their workforces. In search of a suitable reservoir of new and young labour-power, the refugee problem seemed to provide a solution. Until 1950, about eight million refugees and displaced people from former parts of Germany and German settlements in the east came to West Germany. High rates of fluctuation and unstable workforces became the main problem for the mine managers.

The article investigates established historical explanatory models using the concrete example of the Zollern II/IV mine. On the basis of a comprehensive archive of identification lists and wage lists, income tax cards and shift slips, a detailed analysis on a micro-economic level is carried out.

Björn Zech:
Die Zeche Zollern II/IV in Dortmund-Bövinghausen von 1945 bis 1955

Die Geschichte des Ruhrbergbaus und der Bergarbeiter gehört zu den wissenschaftlich am besten erschlossenen Themengebieten der Sozialgeschichte. Dies gilt auch für die Zeit zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Kohlenkrise 1958. Dennoch zeigen sich auch hier noch Forschungslücken. Während des Krieges hatten etwa 150 000 Fremdarbeiter die Förderleistung des Ruhrbergbaus sichergestellt. Durch ihre Befreiung, die mit Kriegsende erfolgte, verloren die Zechen die Hälfte ihrer Untertagearbeiter. Gleichzeitig befanden sich die Grubengebäude nach dem jahrelangen Raubbau der NS-Zeit in desolatem Zustand.

Ausgerechnet im Moment des Zusammenbruchs sollte den Zechen an der Ruhr jedoch die Schlüsselrolle für den europäischen Wiederaufbau übertragen werden. Der Ruhrbergbau musste in Vorleistung treten und den Energieträger stellen, mit dem der Wiederaufbau Europas vorangebracht werden sollte. Der einzige Weg, um diesen enormen Anforderungen gerecht zu werden, war für die Zechen die Vergrößerung und Verjüngung der Belegschaften. Auf der Suche nach einem geeigneten Reservoir neuer Arbeitskräfte schien sich das Flüchtlingsproblem als Lösung anzubieten. Bis 1950 kamen etwa 8 Mio. Flüchtlinge und Vertriebene aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und deutschen Siedlungsgebieten nach Westdeutschland. Hohe Fluktuationsraten und wenig stabile Belegschaften wurden zum Hauptproblem der Zechenleitungen.

Der Beitrag untersucht gängige historische Erklärungsmuster am konkreten Beispiel der Zeche Zollern II/IV. Auf der Grundlage eines umfangreichen Archivbestands von Marken- und Lohnlisten, Lohnsteuerkarten und Schichtzetteln wird eine detaillierte Analyse auf mikroökonomischer Ebene angestellt.

Ralf Bierod:
Training prisoners of war as miners during the Second World War. On the initiative of mine operators or part of a planned economy?

The training and retraining of prisoners of war, civilian forced labourers, Italian military internees, and Jewish prisoners in German factories has been a subject touched on in recent years in several scholarly studies. It has, however, always remained a sub-chapter of research into forced labour, especially in mining, that has recently been fundamentally and comprehensively intensified. The evaluation of training and retraining has remained more or less marked by uncertainty and in the most important studies either ascribed solely to the policies of Fritz Sauckel and Albert Speer or - diametrically opposed to this - interpreted as an initiative taken by each individual industrial operation. It seemed to prove itself to be an indicator for the hierarchization of groups of nationalities and racist ideology, as well as evidence of the growing economic rationale for the deployment of foreigners during the Second World War.

In mining operations, training seemed not to have taken place to anywhere near the extent as in armaments factories. Hans-Christoph Seidel attributes training to those companies which had already had long experience with retraining, and counts among them Volkswagen as well as the aviation and armaments industries. Was there freedom of action with regard to training, or was it an instrument in a planned economy wielded by the universal agent for the deployment of labour? Up until now, a chronologically coherent sequence has been lacking in the literature, and with the present article this sequence is to be reconstructed.

Ralf Bierod:
Das Anlernen von Kriegsgefangenen im Bergbau während des Zweiten Weltkrieges. Initiative von Betrieben oder planwirtschaftliches Programm?

Das Anlernen und Umschulen von Kriegsgefangenen, zivilen Zwangsarbeitern, italienischen Militärinternierten und jüdischen Häftlingen in deutschen Betrieben war in den vergangenen Jahren ein in mehreren wissenschaftlichen Arbeiten gestreiftes Thema. Es blieb jedoch stets ein Unterkapitel der jüngst gerade für den Bergbau grundlegend und umfangreich vorangetriebenen Zwangsarbeiterforschung. Die Bewertung des Anlernen und Umschulens blieb eher von Unsicherheit geprägt und wurde in den wichtigsten Arbeiten entweder allein der Politik von Fritz Sauckel und Albert Speer zugeschrieben oder - diametral entgegengesetzt - als Initiative des jeweiligen Betriebes interpretiert. Es schien sich als ein Indikator zum Nachweis der Hierarchisierung von Nationalitätengruppen und der Rasseideologie sowie als Beleg zur wachsenden Ökonomisierung des Ausländereinsatzes im Verlauf des Zweiten Weltkrieges zu erweisen.

In Betrieben des Bergbaus schien das Anlernen längst nicht in dem Umfang erfolgt zu sein wie in den Rüstungsbetrieben, die Waffen produzierten. Hans-Christoph Seidel weist das Anlernen denjenigen Unternehmen zu, die bereits längere Erfahrung mit Umschulungsmaßnahmen hatten und zählt hierzu das Volkswagenwerk sowie die Luftfahrt- und Rüstungsindustrie. Bestand für das Anlernen also Handlungsfreiheit oder war es ein planwirtschaftliches Instrument des Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz? Bislang fehlte in der Literatur ein chronologisch stimmiger Ablauf, der mit vorliegendem Aufsatz rekonstruiert werden soll.

Rudolf Mirsch:
The copper slate mining year at Mansfeld and its highlights

In copper slate mining in Mansfeld, too, people lived and worked on the basis of mining regulations. The enfranchisement certificate dated 28 April 1671 was followed already in May of the same year by new mining regulations that were made law through confirmation by the supreme feudal lord on 28 October 1673, which was available in print in 1674. According to Article 30 it was ordered, among other things, that "every thirteen weeks for all operational accounts a quarter is to be closed, and the 'ember days have to begin with the new month of January". Each week began, in agreement with the civil calendar, on Sunday and ended on Saturday.

The weekly cycle and the four mining quarters were important stages of life for the miners. According to general custom, the mining quarters were called Reminiscere, Trinitatis, Crucis and Luciae, and comprised as a rule a period of thirteen weeks. They continued to be used in the nineteenth century in all the records of Mansfeld copper slate mining. In the system of technical drawings for the areas of the mines that were exploited, these designations for the quarters were normally used up until December 1929. The article follows the calculations and calendar reforms for determining the mining year as well as the periods derived from them and the special feast days and holidays, using Mansfeld copper slate mining as an example.

Rudolf Mirsch:
Das Bergjahr im Mansfelder Kupferschieferbergbau und seine Höhepunkte

Auch im Mansfelder Kupferschieferbergbau stand das Leben und Arbeiten der Menschen auf der Basis bergrechtlicher Regelungen. Dem Freilassungspatent vom 28. April 1671 folgte bereits im Mai gleichen Jahres eine neue Bergordnung, die durch oberlehnsherrliche Bestätigung am 28. Oktober 1673 zum Gesetz erhoben wurde und 1674 im Druck vorlag. Nach Artikel 30 wurde u. a. verordnet, dass "von 13 zu 13 Wochen für alle betrieblichen Abrechnungen ein Quartal zu schließen, und die Quatember mit dem neu angehenden Monat Januar anzufangen haben". Jede Woche begann in Übereinstimmung mit dem bürgerlichen Kalender am Sonntag und endete am Sonnabend.

Der Wochenzyklus und die vier Bergquartale waren für Bergleute wichtige Stufen ihres Lebens. Die Bergquartale wurden nach allgemeinem Brauch Reminiscere, Trinitatis, Crucis und Luciae benannt und umfassten in der Regel einen Zeitraum von 13 Wochen. Sie wurden noch im 19. Jahrhundert in allen Nachweisen des Mansfelder Kupferschieferbergbaus verwendet. Im bergmännischen Risswesen waren bei der Kartierung der Abbauflächen diese Quartalsbezeichnungen bis Dezember 1929 üblich.

Der Aufsatz verfolgt die Berechnungen und kalendarischen Reformen zur Bestimmung des Bergjahres sowie die daraus abgeleiteten Fristen und herausgehobenen Fest- und Feiertage am Beispiel des Mansfelder Kupferschieferbergbaus.

Friedrich P. Springer:
About Christoph Traugott Delius

Christoph Traugott Delius was one of the most distinguished authorities in mining in the second half of the 18th century. His book "Anleitung zu der Bergbaukunst" written for lecturing at the Schemnitz Mining Academy was in use until the middle of the 19th century. On Delius himself little is known; information is spread around and frequently inconsistent. The paper intends to sort knowledge and add some details.

Friedrich P. Springer:
Über Christoph Traugott Delius

Christoph Traugott Delius war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts einer der anerkanntesten Fachmänner des Bergbaues. Sein für die Lehre an der Bergakademie Schemnitz verfasstes Lehrbuch "Anleitung zu der Bergbaukunst" war weit in das 19. Jahrhundert hinein von Bedeutung. Das Wenige, das über Delius selbst bekannt ist, ist in der Literatur verstreut und durchaus widersprüchlich. Diese Arbeit will Bekanntes ordnen und einige Aspekte hinzufügen.

Malgorzata Labus:
The Geological Association of Upper Silesia

In the following article, several aspects from the activities of the Geological Association of Upper Silesia are presented. Not only the program of excursions organized by this association, but also the reports on them show how professional they were as well as the level of commitment with which geological knowledge was disseminated in Upper Silesia. With the journeys to St. Annaberg and into the region of Krzeszowice and Olkusz, two excursions are reconstructed in detail. Furthermore, this article investigates the aims of the association and its members.

The Geological Association of Upper Silesia, whose aim was to disseminate geological knowledge about Upper Silesia to the broad public, was active between 1924 and 1941. In order to achieve the association's aims, the association organized numerous excursions and, during its meetings, presented many talks about the excursions that had been undertaken. The outings took place in the area from the Sudeten Mountains in the west to Jura Krakowska in the east, from Kreuzburg (Kluczbork) in the north to the Silesian Beskiden (Beskid Slaski) and the Moravian Gate (Brama Morawska) in the south.

Malgorzata Labus:
Die Geologische Vereinigung Oberschlesiens

Im folgenden Aufsatz werden einige Aspekte aus der Tätigkeit der Geologischen Vereinigung Oberschlesiens dargestellt. Sowohl das Programm der durch diese Vereinigung organisierten Ausflüge, als auch die Protokolle über deren Verlauf zeigen, wie professionell und mit welchem Engagement das geologische Wissen in Oberschlesien verbreitet wurde. Mit den Reisen auf den St. Annaberg und in das Gebiet von Krzeszowice und Olkusz werden zwei Ausflüge detailliert nachvollzogen. Darüber hinaus widmet sich dieser Beitrag den Zielen der Vereinigung und ihrer Mitglieder.

Die Geologische Vereinigung Oberschlesiens, deren Ziel darin bestand, das geologische Wissen über Oberschlesien einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln, war zwischen 1924 und 1941 aktiv. Um die Vereinsziele zu erreichen, organisierte die Vereinigung viele Ausflüge und hielt während ihrer Sitzungen Vorträge über die durchgeführten Exkursionen ab. Die Unternehmungen fanden in dem Gebiet von den Sudeten im Westen bis zum Jura Krakowska im Osten, von Kreuzburg (Kluczbork) im Norden bis zu den Schlesischen Beskiden (Beskid Slaski) und der Mährischen Pforte (Brama Morawska) im Süden statt.

Andrzej J. Wójcik:
The Saxon, Friedrich Krumpel
Creator of the first set of geological and mining maps in the western district of the Kingdom of Poland

The article deals with the history of the exploration and presentation of the geology in the western industrial district of the Kingdom of Poland. Generations of miners and geologists from various nations took part in it. The development of the autonomous scientific discipline of mining geology, which is concerned with carrying out exploration for deposits of mineral raw materials as well as drawing up sets of maps, was achieved progressively. Friedrich Wilhelm Krumpel played a major role in this development.

The emergence of the Kingdom of Poland and the development of state mining allowed the introduction of many legal standards and at the same time enabled economic activities to be guided in a certain direction. The changes that came about in mining were a thorough-going process that was influenced by numerous events and historical facts. The geographic frame for this article was restricted to the area of the western district of Poland which emerged step-by-step from the administrative district of Olkusz-Siewierz that existed from 1816 to 1833 and existed up until 1869.

Andrzej J. Wójcik:
Der Sachse Friedrich Krumpel.
Schöpfer erster geologischer und bergbaulicher Kartenwerke im Westbezirk des Königreichs Polen

Der Aufsatz behandelt die Geschichte der Darstellung und Erforschung der Geologie im industriellen Westbezirk des Königreich Polens. Generationen von Bergleuten und Geologen unterschiedlicher Nationen haben daran teilgenommen. Die Herausbildung der autonomen wissenschaftlichen Disziplin der Montangeologie, die sich mit der Suche und der Erkennung der Lagerstätten mineralischer Rohstoffe sowie mit der Bearbeitung von Kartenwerken beschäftigte, erfolgte dabei sukzessiv. Friedrich Wilhelm Krumpel hatte insbesondere daran einen wesentlichen Anteil.

Die Entstehung des Königreichs Polens und die Entwicklung des staatlichen Bergbaus erlaubten es, zahlreiche Rechtsnormen einzuführen und gleichzeitig die wirtschaftlichen Aktivitäten in eine bestimmte Richtung zu lenken. Die Veränderungen, die im Bergbau eintraten, waren ein durchgängiger Prozess, der durch zahlreiche Ereignisse und historische Fakten beeinflusst wurde. Der geographische Rahmen dieses Aufsatzes wurde auf das Gebiet des Westbezirks Polens beschränkt, der bis 1869 existierte und sich schrittweise aus dem von 1816 bis 1833 existenten Aufsichtsbezirk Olkusz-Siewierz entwickelte.

Arnold Hoschützky/Claus Müller:
The share certificates of the Bonner Bergwerks- und Hütten-Verein AG
Image of the influence of the Bleibtreu family in the Bonn region

The Bleibtreus were a family of pioneers in the early industrial age whose considerable influence stretches from the 18th century well up into the 20th century. They originally came from the Rhineland Palatinate, from where Christian Leopold Bleibtreu emigrated to Neuwied together with his son, Carl Philipp, and the rest of his family in 1752. In his account, Stations, Hans J. Breitgraf calls the Bleibtreu family "pioneers of mid-Rhineland industry, entrepreneurs, scientists, scholars, lawyers, doctors, chemists, mining experts, politicians, parliamentarians".

In view of the large family, the article briefly presents some of them in connection with their activities. After that, the entrepreneurial ventures of the Bleibtreus are analyzed with particular reference to mining activities, in particular with regard to the Bonner Bergwerks- und Hütten-Verein AG (Bonn Mining and Ironworks Association Ltd.) as one of the early joint-stock companies in the mining sector. Finally, there is a detailed appraisal of the company's share certificates regarding what is depicted on them.

Arnold Hoschützky/Claus Müller:
Die Aktie der Bonner Bergwerks- und Hütten-Verein AG
Spiegelbild des Wirkens der Familie Bleibtreu im Bonner Raum

Die Bleibtreus stellen eine Familie von Pionieren des anbrechenden Industriezeitalters dar, deren beachtliches Wirken vom 18. bis weit in das 20. Jahrhundert reicht. Sie stammen ursprünglich aus der Pfalz, woher Christian Leopold Bleibtreu mit seinem Sohn Carl Philipp und weiteren Familien 1752 nach Neuwied auswanderten. Hans J. Breitgraf bezeichnet in seinen Darstellungen "Stationen" die Familie Bleibtreu als "Pioniere der mittelrheinischen Industrie, Unternehmer, Wissenschaftler, Gelehrte, Juristen, Mediziner, Chemiker, Bergbaufachleute, Politiker, Parlamentarier."

Der Aufsatz stellt angesichts der großen Familie einige von ihnen im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit zunächst kurz vor. Anschließend wird das unternehmerische Handeln der Bleibtreus mit besonderer Berücksichtigung der bergbaulichen Aktivitäten, insbesondere hinsichtlich des Bonner Bergwerks- und Hütten-Vereins als einer der frühen Aktiengesellschaften im Bergbausektor analysiert. Abschließend erfolgt eine detaillierte Würdigung der Aktien des Unternehmens bezüglich der darauf abgebildeten Inhalte.

Harald Kofler:
Judges and Governors in the Gossensass-Sterzing Mining District
From the Origins to the Early Modern Age

Apart from the employers, pitmen, labourers and others involved in mining, every mining centre like the Gossensass-Sterzing district had a large number of officials. Although mines were largely privately run, control by the regional prince's administration was inescapable. His important sources of income in the shape of levies had to be monitored, various disputes resolved and often the ordinary pitmen protected against the very powerful employers. Most of the officials themselves had a working background and were thus, thanks to their experience, well acquainted with the vast majority of problems and difficulties occurring. The essay deals with the judges and governors in the Gossensass-Sterzing mining district in terms of their administrative duties and responsibilities from the origins to the 16th century.

Harald Kofler:
Bergrichter und Statthalter des Berggerichts Gossensaß-Sterzing.
Von den Anfängen bis in die frühe Neuzeit

Neben den Gewerken, Knappen, Arbeitern und anderen im Bergbau tätigen Personen gab es in jedem Bergbauzentrum, so auch im Berggericht Gossensaß-Sterzing, die große Gruppe der Beamten. Wurde der Bergbau weitgehend privatwirtschaftlich betrieben, so war eine Kontrolle durch den landesfürstlichen Verwaltungsapparat unumgänglich. Fron und Wechsel, die bedeutenden Einnahmen des Landesfürsten mussten kontrolliert, verschiedene Zwistigkeiten gelöst und oftmals die einfachen Knappen vor den überaus mächtigen Gewerken geschützt werden. Die meisten dieser Beamten stammten selbst aus der Arbeiterschaft, und so waren sie dank ihrer Erfahrung mit den allermeisten Problemen und auftretenden Schwierigkeiten bestens vertraut. Der Aufsatz behandelt die Bergrichter und Statthalter des Berggerichts Gossensaß-Sterzing im Hinblick auf Ihre verwaltungsmäßigen Zuständigkeiten und Aufgaben von den Anfängen bis in das 16. Jahrhundert.

 

Gerhard Röbke:
The coking of Brazilian coal in beehive ovens for the production of foundry coke

This article is based on a study that was carried out in the framework of Brazilian-German technical collaboration taking stock for a project-study at the beginning of the 1980s on the production of foundry coke from washed products of southern Brazilian gas coal.

In the area around Criciúma in the Brazilian state of Santa Catarina, the mining was followed by a preliminary separation by means of sorting machines before the pre-washed coal was transported to the central washing plant in Capivari for further processing into the two products, power station coal and coking coal. The fine product resulting from sifting pre-washed coal had its ash content reduced to about 10 per cent by subsequent flotation and a centrifuge process, and was used as coal for various types of beehive ovens. When the state coal subsidies for coking coal ran out, mining in the state of Santa Catarina more or less stopped in the 1990s.

 

Gerhard Röbke:
Die Verkokung brasilianischer Kohlen in Bienenkorböfen zur Herstellung von Gießereikoks

Diesem Aufsatz liegt eine Arbeit zugrunde, die im Rahmen der brasilianisch-deutschen technischen Zusammenarbeit als Bestandsaufnahme für eine Projektstudie zur Herstellung von Gießereikoks aus Wäscheprodukten südbrasilianischer Gaskohlen zu Beginn der 1980er-Jahre erstellt worden war.

Im Raum Criciúma im brasilianischen Bundesstaat Santa Catarina erfolgte auf den Zechen eine Bergevorabscheidung mittels Setzmaschinen, bevor die vorgewaschene Kohle zur Zentralwäsche nach Capivari zur weiteren Aufbereitung in die Produkte Kraftwerkskohle und Kokskohle transportiert wurde. Das bei der Absiebung der vorgewaschenen Kohle anfallende Feingut konnte durch nachfolgende Flotation oder durch Zyklon-Verfahren im Aschegehalt auf ca. 10 % reduziert und als Einsatzkohle für unterschiedliche Typen von Bienenkorböfen eingesetzt werden. Mit dem Auslaufen der staatlichen Kohlesubventionen für Kokskohlen ist der Bergbau im Staate Santa Catarina seit den 1990er-Jahren weitgehend zum Erliegen gekommen.

Wilfried Reininghaus:
Electoral mining officials against the town of Marsberg in January 1600.
The background to a conflict over principles of mining rights in the Duchy of Westphalia

Friday, 21 January 1600. The administrative governor and seven councillors of the Duchy of Westphalia opened negotiations in Arnsberg Castle lasting several days, so-called hearing days, between the mining officials of the territory and representatives of the town of Marsberg. They gave the floor alternately to the parties in "a highly important, far-reaching mining matter", as one of the participants, the Bailiff of Bilstein and later administrative governor, Caspar von Fürstenberg, noted in his diary. After both sides had exchanged their arguments, the administrative governor and councillors, in consultation with the Elector, then found a compromise which could scarcely have satisfied all the parties, especially not the mining officials, for it was a matter of nothing less than the complete enforcement of the sovereign mining prerogative in the duchy. The compromise was recorded on 24 January 1600 in a settlement document. Two days later the town of Marsberg, in return, gave the financially weak Elector a loan of more than 1,500 Reichstaler.

In a rare case, the minutes of the hearing days at Arnsberg allow an examination of how, in a clerical territory, the theory and practice of mining rights were dealt with at the turn of the 16th to the 17th century. The article first presents the parties involved and then goes into the argumentation of the conflicting parties and the compromise that was reached, and finally undertakes an overall appraisal of the conflict.

 

Wilfried Reininghaus:
Kurfürstliche Bergbeamte contra Stadt Marsberg im Januar 1600.
Die Hintergründe eines bergrechtlichen Grundsatzstreits im Herzogtum Westfalen

Freitag, 21. Januar 1600: Der Landdrost und sieben Räte des Herzogtums Westfalen eröffnen im Arnsberger Schloss mehrtägige Verhandlungen, so genannte Verhörtage, zwischen den Bergbeamten des Territoriums und Vertretern der Stadt Marsberg. Sie erteilten den Parteien nacheinander das Wort in "einer hochwichtigen weitaussehenden bergsachen", wie einer der Beteiligten, der Amtmann von Bilstein und spätere Landdrost, Caspar von Fürstenberg, in seinem Tagebuch festhielt. Nachdem beide Seiten ihre Argumente ausgetauscht hatten, fanden dann Landdrost und Räte in Abstimmung mit dem Kurfürsten einen Kompromiss, der kaum alle Seiten befriedigt haben dürfte, vor allem die Bergbeamten nicht. Denn es ging um nicht weniger als um die vollständige Durchsetzung des landesherrlichen Bergregals im Herzogtum. Der Kompromiss wurde am 24. Januar 1600 in einer Vergleichsurkunde festgehalten, zwei Tage gewährte die Stadt Marsberg im Gegenzug dem finanzschwachen Kurfürsten einen Kredit über 1500 Reichstaler.

Das Protokoll der Verhörtage von Arnsberg erlaubt in einem seltenen Fall nachzuprüfen, wie in einem geistlichen Territorium mit Theorie und Praxis des Bergrechts an der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert umgegangen wurde. Der Aufsatz stellt zunächst die Akteure dar, geht anschließend auf die Argumentation der streitenden Parteien und den gefundenen Kompromiss ein und nimmt schließlich eine zusammenfassende Bewertung des Streits vor.

Thomas Stöllner/Markus Reindel:
Gold extraction in the area of Palpa-Nasca before the Spaniards?
Report on a one-week prospecting expedition on the southern coast of Peru

In contrast to the Old World, the oldest pre-Colombian metallurgy in South America concentrated on gold, and only much later on copper and bronze. The oldest finds of gold were made on the Altiplano, in the Peruvian highlands near Waywaka north of Cuzco 2,000 to 1,000 years BC A regular use of metals, however, is recorded only since the first millennium with the northern Peruvian Chavín culture. Later on as well, especially northern Peru along with Colombia and Ecuador were among the most important South American centres for pre-Colombian gold extraction, whereas in the south, copper metallurgy obviously dominated more strongly (in the border areas of Peru, Chile and Bolivia). Not only the gold riches of the Inca already legendary at the time of the Spanish conquests provide information about this, but also the very rich finds from the pre-Inca period.

The gold-bearing deposits around the Palpa Valley could prove to be of particular significance for understanding the economic and social structure of pre-Colombian gold extraction. The present article outlines the intermediate results of a first prospecting expedition in the Palpa region that was carried out in March 2006.

Thomas Stöllner/Markus Reindel:
Vorspanische Goldgewinnung im Bereich von Palpa-Nasca?
Bericht über eine einwöchige Prospektionskampagne an der Südküste Perus

Anders als in der Alten Welt konzentrierte sich die älteste präkolumbische Metallurgie in Südamerika auf das Gold, viel später erst auf Kupfer und Bronze. Die ältesten Goldfunde wurden dabei am Altiplano, im Hochland Perus bei Waywaka nördlich von Cuzco entdeckt (2.-1. Jahrtausend v. Chr.). Eine regelhafte Verwendung von Metallen ist aber erst seit dem 1. Jahrtausend und der nordperuanischen Chavín-Kultur überliefert. Auch später zählt vor allem Nordperu mit Kolumbien und Ecuador zu den wichtigsten südamerikanischen Zentren präkolumbischer Goldgewinnung, während im Süden offensichtlich die Kupfermetallurgie stärker dominierte (Grenzraum Peru, Chile, Bolivien). Darüber geben nicht nur der schon zur Zeit der spanischen Eroberung legendäre Goldreichtum der Inka Auskunft, sondern auch die sehr reichen Funde aus der Vorinka-Zeit.

Von besonderer Bedeutung für das Verständnis des wirtschaftlichen und sozialen Gefüges der präkolumbischen Goldgewinnung könnten sich die goldführenden Lagerstätten im Umfeld des Palpa-Tales erweisen. Vorliegender Aufsatz schildert die Zwischenergebnisse einer ersten Prospektion der Region von Palpa, die im März 2006 durchgeführt werden konnte.

 

 

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 118:Antoine-Louis Manceaux: Deuil au Pays Noir (Trauer im Schwarzen Land) Öl auf Leinwand
Antoine-Louis Manceaux: Deuil au Pays Noir (Trauer im Schwarzen Land) Öl auf Leinwand, 1921 Ajaccio (Korsika/Frankreich), Musée Fesch


Im Musée Fesch von Ajaccio, der Hauptstadt von Korsika, befindet sich ein Ölgemälde des korsischen Künstlers Antoine-Louis Manceaux, das von der Montangeschichtsforschung bislang kaum beachtet und erst jüngst vom Centre Historique Minier in Lewarde (Dép. Nord/Pas-de-Calais; bei Lens) als dem größten und umfassendsten Bergbaumuseum Frankreichs "entdeckt" und in das Bewusstsein eines breiten Publikums eingebracht worden ist.

Das in dunklen, graublauen und braunen Farbtönen gehaltene großformatige Ölgemälde zeigt die Folgen eines Grubenunglücks: Vor einem Schacht, aus dem helle Schwaden herausdringen, und auf dem Zechenplatz steht still und stumm eine trauernde Menschenmenge. Bergleute und Grubenbeamte sowie einzelne Frauen schauen auf einen toten Bergmannskameraden, der - auf einer Bahre liegend - von zwei Rettern nach über Tage gebracht worden ist; schlaff hängt sein linker Arm herab, der Kopf ist nach hinten herabgesunken. Der tote Bergmann wird von seiner Frau betrauert, die ihr Gesicht auf den toten Körper gelegt hat und ihn kniend beweint. Alle umstehenden Bergleute und Frauen betrachten den toten Kameraden mit einer Mischung aus Mitleid, Trauer und Neugier, die unerträgliche, durch persönliche Anteilnahme und Anspannung charakterisierte Situation findet ihre Entsprechung in der geschilderten Umgebung des Betriebshofes mit den ihn umgebenden Tagesanlagen, die in der Kälte des regnerischen Tages von den aus dem Unglücksschacht strömenden Wettern teilweise verhüllt werden.

Dieses Ölgemälde mit dem bezeichnenden Titel "Deuil au Pays Noir" ("Trauer im Schwarzen Land") nimmt - trotz seines Entstehungsdatums im Jahre 1921 - Bezug auf ein ganz bestimmtes Grubenunglück: auf jenes der Gesellschaft der "Mines de Courrières" am 10. März 1906, das die bislang größte Katastrophe in einem europäischen Bergwerk gewesen ist und dessen Datum sich im vergangenen Jahr zum 100. Mal gejährt hat. Diese Katastrophe in den Schächten 3 und 4 des Bergwerks von Billy-Montigny (zwischen Douai und Lens gelegen) kostete 1099 Bergleuten das Leben, die Folgen dieser gewaltigen Explosion brachten unermessliches Leid über das nordfranzösische Revier, das wegen seiner zahlreichen Schachtanlagen und dunklen, spitzen Bergehalden als "Schwarzes Land" in ganz Frankreich bezeichnet worden ist.

Innerhalb von Sekunden zerstörte die Explosion das Grubengebäude des bis dahin als sicher erachteten Bergwerks. Nur 326 Mann der 1425 Bergleute umfassenden Frühschicht konnten sich selbst retten, die sofort eingeleiteten Rettungsmaßnahmen verliefen erfolglos - ein Bergmann wurde am 15. März lebend angetroffen, 13 weitere Bergleuten konnten wie durch ein Wunder noch nach 20 Tagen Umherirren im weitläufigen Grubengebäude am 30. März ausfahren und sich retten.

Die Kunde von diesem Unglück verbreitete sich wie ein Lauffeuer über ganz Europa und gelangte auch nach Deutschland in das rheinisch-westfälische Steinkohlenrevier. Im Ruhrgebiet entschlossen sich die Bergleute zu handeln - trotz der bestehenden Erbfeindschaft zwischen Deutschland und Frankreich. Aber nicht nur die spezifische bergmännische Solidarität verlangte danach, sondern es bot sich auch die Möglichkeit, die in Deutschland bereits vorhandene, den französischen Rettungsgeräten offensichtlich überlegene technische Ausrüstung in einem Ernstfall auszuprobieren.

Die Initiative zur Hilfeleistung ging auf Georg Albrecht Meyer, den Bergwerksdirektor der Herner Zeche Shamrock I/II, sowie auf den Geschäftsführer des Vereins für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund, Bergmeister Konrad Engel, zurück. Meyer hatte seit den 1880er-Jahren innerhalb der Hibernia AG eine seinerzeit wegweisende Grubenwehr aufgebaut. Nach dem Austausch mehrerer Telegramme mit den französischen Verantwortlichen reiste die Herner Grubenwehr unter Leitung von Meyer in der Nacht des 11. März ab, in Gelsenkirchen stiegen sechs Mitglieder der Berufsfeuerwehr der Zeche Rheinelbe unter Leitung von Brandinspektor Hugo Koch zu. Die deutschen Rettungskräfte kamen am Vormittag des 12. März in Billy-Montigny an - sie riefen einerseits spürbares Unbehagen, andererseits aber auch ungläubiges Staunen hervor, denn dass deutsche "Erbfeinde" französischen Bergleuten helfen wollten, konnte man sich kaum vorstellen. Die "sauveteurs allemands" kamen zwar zu spät und, obwohl sie bis Ende März in Nordfrankreich blieben, haben sie keinen einzigen französischen Bergmann retten können. Wichtiger und ausschlaggebend war aber das Symbol der Hilfeleistung, die losgelöst von allen politischen Hindernissen durch die Menschlichkeit der Bergleute entstanden war. Jean Jaurès, der große französische Sozialist, bewertete dieses solidarische Handeln der Bergleute als Zeichen für eine aufkommende Völkerfreundschaft zwischen Frankreich und Deutschland, schien es jetzt doch nicht zuletzt durch die Hilfeleistung der geschulten Rettungskräfte aus Herne und Gelsenkirchen möglich, die überbordenden nationalistischen Wertmuster zu brechen.

Doch es kam anders: Die deutsche Rettungsaktion in Courrières wurde schnell für die hohe Politik des Deutschen Reichs instrumentalisiert. Nur wenige Tage vor dem Ende der Konferenz zur Beilegung der Marokko-Krise in Algeciras, in der sich eine außenpolitische Isolierung Deutschlands abzeichnete, ehrte Kaiser Wilhelm II. am 2. April 1906 die deutschen Rettungsmannschaften in der Kaserne des Husarenregiments Nr. 11 in Krefeld. Zur gleichen Zeit schmiedeten deutsche Generäle bereits den "Schliefen-Plan", nur acht Jahre später kam es zur "Urkatastrophe" des Ersten Weltkrieges. Deutsche Soldaten zerstörten die nordfranzösischen Städte, das Hoffnungspotenzial, das die deutschen Bergleute aufgebaut hatten, zerplatzte geradezu.

Dennoch funktionierten trotz aller Feindschaft die Verbindungen im Bergbau weiter. Sowohl französische als auch deutsche Institutionen verständigten sich über gemeinsame Probleme, vor allem auf den Gebieten der Arbeitssicherheit und des Explosionsrisikos. Man tauschte sich aus, die bergmännische Solidarität überwand die Grenzen, bis wieder ein großer Krieg die Vertrauensbasis, die mühsam aufgebaut worden war, zerstörte. Doch erneut kam es zu einer Verständigung zwischen Franzosen und Deutschen - durch die "großen" Europäer Robert Schumann, Konrad Adenauer und Charles de Gaulle entstanden erneut der europäische Gedanke und die "Entente Cordiale" zwischen Frankreich und Deutschland. Maßgeblich an dieser Annäherung beteiligt war die Montanunion als Wegbereiter der Europäischen Gemeinschaft. Festzuhalten ist, dass es der Bergbau gewesen ist, der in den 1950er-Jahren die Fundamente für unser heutiges Europa gelegt hat, das trotz mancher Schwierigkeiten eine großartige Konstruktion der vereinigten Vaterländer ist und ohne Alternative dasteht.

Damit wird aber auch deutlich, dass der so grausamen Bergwerkstragödie von Courrières eine besondere Bedeutung zukommt: Man kann sie als ein auslösendes Element des Zusammenwachsens von Europa bewerten und als ein erstes Zeichen einer über die Grenzen in Europa hinaus reichenden Solidarität von Menschen für Menschen, darin liegt die große und tiefe Bedeutung der Bergwerkskatastrophe von Courrières.

Antoine-Louis Manceaux, der Schöpfer des Gemäldes, hat das Thema des Grubenunglücks von Courrières in einem eindrucksvollen Bildwerk wiedergegeben, das er im Jahre 1921 im Pariser "Salon des Artistes Français" vorstellte. Er konnte bei seinem Werk auf Vorbilder vor allem von Constantin Meunier (1831-1905) zurückgreifen, der das Thema des Grubenunglücks mehrfach umgesetzt hat - z. B. in seinen Gemälden "Die Einsegnung der Särge nach dem Grubenunglück" und "Grubengas" sowie in seiner Skulpturengruppe "Schlagende Wetter" (alle um 1885 entstanden). Aber auch ein Maler wie Hendrik Luyten hat dieses Thema der "Schlagenden Wetter" im Jahre 1888 im rechten Flügel eines Triptychons dargestellt. Am 27. Oktober 1862 im korsischen Calvi geboren, lernte Antoine-Louis Manceaux in Paris bei den Malern Alexandre Cabanel (1823-1889), Gustave Moreau (1826-1898) und Robert Delauney (1885-1941). Er ließ sich anschließend als Lithograph und Genremaler in Beauvais nieder, wo er auch 1930 verstarb. Werke von Manceaux befinden sich in den Kunstmuseen von Troyes und Beauvais, das im Musée Fesch gehört zu den Spätwerken dieses zu Unrecht bislang kaum bekannten französischen Künstlers.

LITERATUR:
Vollmer, Hans: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler, Leipzig 1929, Bd. 23, S. 603; Piazza, P./Bourdon, A.: Antoine Louis Manceaux, Paris 1933; Heurteau, Ch.-E.: La catastrophe de Courriéres, in: Annales des mines 12, 1907; Bourdon, Henri: Billy-Montigny au coeur de la catastrophe minière de 1906, Billy-Montigny 1974; Sieburg, Heinz-Otto: Die Grubenkatastrophe von Courrières. Ein Beitrag zur Sozialgeschichte der Dritten Republik und zum Deutsch-Französischen Verhältnis um die Jahrhundertwende, Wiesbaden 1967; Friedemann, Peter: Die Rezeption des Grubenunglücks von Courrières 1906: Grenzen und Wege europäischer Solidarstrukturen, in: FS Zdenek Karnick. Acta Universitatis Carolinae - Philosophica et Historica 1, Prag 1999, S. 23-40; Tschirbs, Rudolf: Kabalen und Nächstenliebe. Die rheinsch-westfälischen Bergwerksindustriellen und das Grubenunglück von Courrières 1906, in: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte 46, 2001, S. 77-94; Farrenkopf, Michael: Courrières 1906. Eine Katastrophe in Europa. Explosionsrisiko und Solidarität im Bergbau, unter Mitarbeit von Michael Ganzelewski und Stefan Przigoda, Bochum 2006; Centre Historique Minier (Hrsg.): 10 mars 1906, Compagnie de Courrières. Enquête sur la plus grande catastrophe minière d'Europe, Lewarde 2006; Centre Historique Minier (Hrsg.): 10 mars 1906. La catastrophe des mines de Courrières … et après?, Lewarde 2007; frdl. Hilfe und Unterstützung des Musée Fesch, Ajaccio.

Foto: Musée Fesch, Ajaccio

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

Der Anschnitt 59, 2007, H. 1 (Beilage)

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR


Nr. 119:Michael Foresius Buchmalerei vom Anfang des 3. Buches von Albertus Magnus "De Mineralibus Libri Quinque"
Michael Foresius (gest. nach 1503): Buchmalerei vom Anfang des 3. Buches von
Albertus Magnus "De Mineralibus Libri Quinque", Zabern/Saverne 1483/1484
Zeitz, Stiftsbibliothek, Handschrift mscr. qu. 79


Zu den wertvollsten und künstlerisch am aufwendigsten ausgestatteten mittelalterlichen Handschriften im Bestand der Zeitzer Stiftsbibliothek zählt der Kodex mscr. qu. 79, eine kleinformartige Sammelhandschrift (20 cm x 15 cm), die insgesamt 221 Blätter umfasst. Die Handschrift vereint in sich zwei naturwissenschaftliche Werke des herausragenden und viel gelesenen deutschen Theologen und Philosophen Albertus Magnus (gest. 1280). Es ist die vier Bücher umfassende Abhandlung über die Meteorologie ("De Meteoris Libri quattuor"), von der allerdings nur das vierte und letzte Buch in der Handschrift vorliegt, sowie die auf fünf Bücher angelegte Darstellung zur Mineralogie bzw. Geologie ("De Mineralibus Libri quinque").

Der Dominikaner Albertus Magnus war ein Schüler des Thomas von Aquin (gest. 1274) und lehrte u. a. in Köln, wo er auch in der Kirche St. Andreas begraben liegt. Mit seinen Schriften verhalf er dem Aristotelismus zum Durchbruch. Dabei ging es ihm in erster Linie darum, das Ineinandergehen von christlichem Glauben und aristotelischem Denken zu beweisen. Bereits seinen Zeitgenossen galt er als Autorität.

Wiederholt widmete er sich unter Rückgriff auf die metaphysischen, naturphilosophischen und naturwissenschaftlichen Schriften des Aristoteles in seiner langen und ertragreichen Schaffenszeit naturwissenschaftlichen Fragestellungen. Seine fünf Bücher über die Mineralogie galten trotz aller Mängel bis in das Spätmittelalter als das beste mineralogisch-geologische Handbuch. Untersucht und dargestellt wird die Natur der Mineralien, ihre Mischung, die Ursachen ihrer Entstehung sowie ihre Form. Hinsichtlich ihrer Klassifikation beschritt Albertus Magnus dabei neue Wege, indem er die Salze und brennbaren Stoffe als eine neue Gruppe ("media") zusammenfasste, die er zwischen den Metallen und Steinen einordnete. Sein besonderes Interesse erregte auch der Erzabbau und die Verhüttung der gewonnenen Erze. Aus den darauf Bezug nehmenden Äußerungen geht hervor, dass die Hüttenleute und Metallverarbeiter des 13. Jahrhunderts ein differenziertes Wissen über die von ihnen verarbeiteten Metalle besaßen. Erwähnung fand in diesem Zusammenhang u. a. das Freiberger Silber und das Goslarer Kupfer. Aus eigener Anschauung kannte er Metallbetriebe in Köln und Paris.

Der Text am Anfang des dritten Buches der Mineralogie wird, verbunden durch die Überschrift, nahezu vollständig von einer aufwendigen Illustration umschlossen. Sie setzt sich aus einer Weißrankeninitiale zusammen, die nach unten in Form einer mit Blüten verzierten Fassadenranke ausläuft, und einer Miniatur, die unten und rechts den Text rahmt. Die überaus kunstvolle T-Initiale ist auf einem blauen Grund ausgeführt. Vielfach verschlungen rankt sich um das T eine sich mehrfach verzweigende Knollenblattranke, an die sich links ein Schriftband anschließt. Zu lesen ist hier "M(ichaelis) Foresii 1485". Am unteren Blattrand ist der Abbau sowie die Gewinnung des Erzes im Berg thematisiert, und am rechten Blattrand bescheint eine glänzende, strahlende Sonne über blauem Himmel das Gebirge: Die für den Bergbau und das Hüttenwesen charakteristischen Szenen zeigen rechts den Abbau von Erzen. Links davon ist ein Schmied an der Esse dargestellt. Links von der Esse steht ein Amboss auf einem schweren Holzklotz, an den zwei Schmiedehämmer angelehnt sind. Esse und Amboss manifestieren das Hüttenwesen und die weitere Verarbeitung des gewonnenen Metalls. Die Bergbauszene spielt in einer gebirgigen Gegend, über der die Sonne als alchimistisches Symbol des Goldes glänzt. Die beiden Bergleute tragen die bekannte weiße Altvätertracht mit Gugel, langem Kittel, rotem Hemd und roten Kniehosen bzw. -strümpfen: Einer von ihnen bearbeitet vornüber geneigt einen gerundeten Stoß mit Schlägel und Eisen als dem charakteristischen Gezähe der Frühen Neuzeit, wobei er das Eisen auf den Stoß gesetzt hat und den Schlägel mit der erhobenen Rechten führt. Der zweite Knappe fördert grün schimmerndes Haufwerk in einer einräderigen Schubkarre zum Schmied, der mit roter Kopfbedeckung und langem, rotem Gewand wiedergegeben ist und vor der Esse steht. Er hat mit seiner Rechten eine Zange ergriffen und hält ein Stück Eisen in das Holzkohlenfeuer. Eine Kelle dient ihm dabei zum Richten des Feuers. Mit seiner Linken bedient er einen Blasebalg, um das Schmiedefeuer anzufachen.

Die Illustration, die Form der Initiale und des Schmuckwerks sowie die verwendete Schrift erinnern an italienische Handschriften des 15. Jahrhunderts. Doch entstand der Zeitzer Kodex nicht in Italien, sondern am Oberrhein unweit von Straßburg im elsässischen Zabern (heute Saverne), der Sommerresidenz der Straßburger Bischöfe. Dort wurde die Handschrift am 27. Januar 1483 oder 1484 vollendet, gebunden ist sie in einen kostbaren Kalbsledereinband, für den ein Straßburger Buchbinder verantwortlich zeichnet.

Angelegt wurde der Zeitzer Kodex für Pfalzgraf Albrecht von Pfalz-Mosbach, der von 1478 bis 1506 als Straßburger Bischof amtierte. Der Schreiber der Handschrift war der Mediziner und Astronom Michael Foresius, von dem man weiß, dass er um 1470 in Köln und später auch in Italien studiert hat. Vergeblich versuchte er eine Anstellung am Hof des Bischofs zu erreichen. In diesem Zusammenhang entstand wohl auch die Handschrift. Schließlich wandte er sich nach Mainz. Hier lehrte er an der Universität, deren Rektorat er kurz nach 1500 innehatte. Danach verliert sich seine Spur. Foresius selbst hat sich auf dieser Miniatur in dem zur T-Initiale gehörenden Schriftband links der Initiale verewigt und auch das Entstehungsdatum festgehalten. Ob er es war, der auch die künstlerisch hochstehenden Illustrationen ausführte, lässt sich daraus freilich nicht ableiten. Doch dürfte in jedem Fall das Konzept auf ihn zurückzuführen sein.

Die Handschrift ist spätestens um 1560 nach Zeitz gelangt. Hier residierten seit 1285 die Bischöfe des Bistums Naumburg. Sie gehört zu der bedeutenden, im Verlauf von fünf Jahrzehnten zielstrebig zusammengetragenen Bibliothek, die der letzte Naumburger Bischof Julius Pflug (gest. 1564) testamentarisch seinen Nachfolgern hinterließ. Der bedeutende Theologe und Jurist war als Humanist den Wissenschaften zugewandt und vielseitig interessiert, darüber hinaus ein enger Bekannter und Freund von Georgius Agricola (gest. 1555). Als Agricola im evangelischen Chemnitz verstarb und dort als Katholik nicht beerdigt werden konnte, veranlasste Pflug, dass Agricolas Leichnam nach Zeitz überführt und im dortigen Dom begraben wurde. Pflugs Bibliothek blieb durch glückliche Umstände in Zeitz erhalten. Wann und wo Pflug, der u. a. auch dem Mainzer Domkapitel angehörte, die Handschrift in seinen Besitz gebracht hat, ist ungeklärt. Nachzuweisen ist sie erstmals in einem Verzeichnis der Bibliotheksbestände, das 1565 entstand.

Als Frage bleibt, woher Foresius seine auf das Montanwesen abhebenden Kenntnisse besessen hat. Ganz allgemein wird man sagen dürfen, dass er als Mediziner mit der Alchimie und seiner Metallallegorie und damit mit dem Montanwesen in Verbindung gekommen sowie als Astronom und vielseitig ausgebildeter und gebildeter Wissenschaftler natürlich Kenntnisse vom Bergbau seiner Zeit besessen haben muss. Zu sehr bestimmte das Montanwesen mit seiner damaligen Hochtechnologie die Gesellschaft und Wirtschaft im ausgehenden 15. Jahrhundert, lieferte doch die aus dem Bergbau und dem Hüttenwesen entstandene Wertschöpfung die Finanzmittel für den Ausbau der frühneuzeitlichen Territorialstaaten Mitteleuropas. Dies gilt auch für das Gebiet der Vogesen, das Silber, Blei und Kupfer lieferte und dessen Bergbau im 15. und 16. Jahrhundert eine hohe Blüte erfahren hat. Sie ist auf dem Sektor der bergmännisch geprägten Kunst belegt durch den 1543 entstandenen Rappoltsteiner Pokal oder auch durch etwa zeitgleich mit Georgius Agricolas Hauptwerk "De Re Metallica" erschienenes "Bergbuch des Lebertals" (um 1550). Eine unmittelbare Ähnlichkeit zur Buchmalerei des Michael Foresius besitzt das Blatt 353 aus dem Graduale von St. Dié, heute in der Bibliothèque Municipale von St. Dié, vom Beginn des 16. Jahrhunderts. Es zeigt in einer um den längsrechteckigen Notentext herum gelegten Randleiste berg- und hüttenmännische Szenen, die die Förderung, die Aufbereitung, die Verhüttung und die Holzkohlenherstellung zum Thema haben. Dass derartige Randleisten-Malereien mit bergmännischer Thematik durchaus häufiger anzutreffen sind, belegt auch die so genannte Siegener Randleiste aus dem späten 15. Jahrhundert, heute im Museum des Siegerlandes in Siegen.

Zusammenfassend wird man sagen dürfen, dass diese bislang weitgehend unbekannte Buchmalerei, die möglicherweise der Mediziner und Astronom Michael Foresius ausführte, die Kenntnis und das Wissen um die vom Montanwesen geprägte Kunst um ein ganz wesentliches Belegstück erweitert hat. Dass zudem diese Illumination in Albertus Magnus Werk über die Mineralogie als einem der bedeutendsten und einflussreichsten Werke des Mittelalters anzutreffen ist, muss besonders berühren.

LITERATUR:
Stewing, Frank-Joachim: Die fünf Bücher der Mineralogie des Albertus Magnus - ein Standardwerk der mittelalterlichen Mineralogie und Geologie, in: Spektrum 16, 2006, H. 6, S. 12; Böhmelmann, Hans Joachim: Ein Mainzer Gremiale auf "Abwegen", in: Mainzer Zeitschrift. Mittelrheinisches Jahrbuch für Archäologie, Kunst und Geschichte 99, 2004, S. 144-153; Bartels, Christoph: Albertus Magnus und das Montanwesen des Mittelalters, in: FS Rudolf Palme zum 60. Geburtstag, hrsg. v. Wolfgang Ingenhaeff, Roland Staudinger und Kurt Ebert, Innsbruck 2002, S. 23-50; Ludwig, Karl Heinz: Die Pergament-Randleiste aus dem 15. Jahrhundert in Siegen mit einem böhmischen Bergbaumotiv, in: Technikgeschichte 56, 1989, S. 133-136; Prescher, Hans: Georgius Agricola: Die historische Persönlichkeit, in: Ernsting, Bernd (Hrsg.): Georgius Agricola. Bergwelten 1494-1994, Essen 1994, S. 55-59; Ronsin, Albert: Le Graduel de Saint-Dié et ses Enluminures sur les Mines (vers 1504-1514), in: Pierres et Terre 25-26, 1982, S. 54-58.

Eine moderne Edition von Albertus Magnus Werk "De Mineralibus Libri Quinque" liegt nicht vor, ist jedoch vorgesehen im Rahmen der "Editio Coloniensis" des Albertus-Magnus-Instituts Bonn: Alberti Magni Opera Omnia, seit 1951 erschienen 24 Teilbände (von 40 geplanten Bänden). Alteditionen der Werke von Albertus Magnus: Jammy, P.: 21 Bde., Lyon 1651 ff. und Borgnet, A.: 38 Bde., Paris 1890-1899.

Foto: Stiftsbibliothek Zeitz

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum/Frank-Joachim Stewing, Zeitz

Der Anschnitt 59, 2007, H. 2-3 (Beilage)

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 120:
Richard Westmacott, Grabmal des Schieferbarons Richard Pennant, Marmor, 1832
Richard Westmacott, Grabmal des Schieferbarons Richard Pennant, Marmor, 1832
Llandygai (Wales), Pfarrkirche


Im Norden von Wales, unmittelbar an der Menai Strait, der Wales von der Insel Anglesey trennt, liegt das monumentale Schloss Penrhyn, das in den Jahren zwischen 1820 und 1845 nach den Planungen von Thomas Hopper für die Familie Pennant errichtet worden ist. Deren ungeheures Vermögen stammte aus dem walisischen Schieferbergbau und der Zuckerproduktion in Jamaika. Das über 200 m lange Schloss gehört zu den am meisten bewunderten Architekturen des 19. Jahrhunderts und ähnelt einer normannischen Burg. Fürst von Pückler besuchte es auf seiner England-Reise und äußerte sich begeistert, Königin Victoria von England übernachtete 1859 auf Penrhyn Castle in einem aus einem einzigen Schieferblock geschaffenen Bett und soll allerdings "not amused" gewesen sein. 1951 gingen das Schloss und der es umgebende Grundbesitz in die Obhut des National Trust über.

In der malerisch zu Füßen des monumentalen Schlosses liegenden Pfarrkirche St. Tegai in Llandygai findet sich im Chor das Grabmal des so genannten Schieferbarons Richard Pennant (1st Baron Penrhyn of Penrhyn, 1739-1808) und seiner Gemahlin Anne Susannah Warburton (1745-1816). Richard Pennant zählt zu den weniger bekannten, aber nichtsdestotrotz zu den wichtigen und einflussreichsten Unternehmerpersönlichkeiten des ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhunderts in England. Er wurde auf dem Trinity College in Cambridge erzogen, lernte bei seinem Vater (einem Liverpooler Kaufmann) und seine Verbindungen nach Westindien sicherten ihm einen Sitz im Londoner Parlament (1761). 1781 übernahm er das Handelshaus nach dem Tode seines Vaters. In der Folgezeit widmete er sich der Vergrößerung seines Einflusses in Nordwales und seines Vermögens, wobei sich sein Interesse vor allem dem walisischen Schieferbergbau und der Zuckerproduktion zuwandte. Beim Aufbau des walisischen Schieferbergbaus versicherte er sich der Hilfe der Familie Wyatt, die seine Schieferbrüche zu damals unbekannter Größe und Effektivität ausbauten.

Noch in den 1760er-Jahren produzierte Wales aus nur zwölf Tagebauen Schiefer, seit 1765 stiegen die Zahl der Brüche und der darin Beschäftigten sprunghaft an. Richard Pennant ließ Straßen von den Steinbrüchen zur Küste nach Nant Francon und durch das Ogwen Tal nach Capel Curig anlegen, erbaute eine der ältesten Eisenbahnen der Welt (1798) und den Verladehafen in Port Penrhyn (seit 1786), wo der Schiefer weiterverarbeitet wurde, u. a. zu Schultafeln, von denen in den 1780er-Jahren jährlich rd. 136 000 Stück hergestellt wurden. Mit dieser Produktion führte er das Ende des bis dahin in Schweizer Händen befindlichen Monopols herbei. Seine großen Erfolge erzielte Richard Pennant, indem er das Prinzip von Dreiecksgeschäften einführte: Er lieferte Schiefer mit Schiffen nach Übersee (auch als Ballast) und ließ sie auf der Rückfahrt mit Baumwolle, Indigo und anderen "exotischen" Produkten beladen. Darüber hinaus vermarktete er die in den Schiefertagebauen beibrechenden Mengen von Zink- und Manganerzen, von Quarz, Flint, Hornstein und Ocker und verkaufte diese Mineralien an die Herculaneum-Porzellanmanufaktur in Liverpool. Richard Pennant bemühte sich weiterhin intensiv um eine Verbesserung der ländlich strukturierten Infrastruktur, kümmerte sich um die Landwirtschaft, legte Sumpfland trocken, legte Plantagen und Waldflächen an und errichtete Schulen für die Kinder seiner Arbeiter. Für "seine" Schieferarbeiter gründete er als überzeugter Calvinist eigene Ortschaften, deren bekannteste und größte den biblischen Namen "Bethesda" erhielt.

Der Penrhyn Steinbruch gilt bis heute als der größte Schiefersteinbruch der Welt; in der Geschichte der britischen Arbeiterbewegung nimmt er einen wichtigen Platz im Kampf um bessere Entlohnung und sicherere Arbeitsbedingungen ein, fanden doch in ihm zweimal lange Streiks statt: Der erste begann im Jahre 1896 und währte elf Monate, der zweite begann am 22. November 1900 und dauerte drei Jahre.

Die Erinnerung an den Schieferbaron Richard Pennant hält das aus weißem Marmor geschaffene, einzigartige Grabmal in der Pfarrkirche von Llandygai aufrecht, das sich antiker Formensprache bedient. Auf einem niedrigen Sockel erhebt sich ein leicht nach vorne gewölbter Unterbau, der eine lange Inschrift und einen aus vier Szenen bestehenden Puttenfries trägt. Darauf ruht der Sarkophag. Seitlich sind zwei lebensgroße Figuren angeordnet: Rechts trauern eine auf einem Steinblock sitzende junge Frau, links ein Schieferarbeiter. Als Attribute sind der Frau ein zu ihren Füßen liegender Spinnrocken, dem Arbeiter eine schwere Brechstange und ein Spaltmesser in der herabhängenden rechten Hand zugeordnet. Beide Figuren sind in antike Gewänder gehüllt: Die Frau trägt ein dünnes, fließendes Gewand mit fein gesticktem Saum, das die rechte Brust frei lässt, die Füße sind nackt und das gesenkte Haupt ist mit Eichenlaub bekränzt. Der Schieferarbeiter trägt weiche Schnürstiefel, lange, herab gerollte Strümpfe, eine Kniebundhose, das Leder vor dem Leib und ein kurzärmeliges Hemd. Er stützt sich mit der Linken auf die Brechstange, schmiegt den Kopf auf die Hand, sein trauernder Blick geht ins Leere. Vom Sarkophag fällt ein Leichentuch herab.

Auf dem Unterbau zeigt der Puttenfries vier Szenen: Von links nach rechts angeordnet zeigen sie einen Ziegenbock und einen Putto, der die Panflöte spielt, zwei Putten beim Schieferspalten mit Fäustel und Meißel, zwei Putten beim Lesen eines Buches sowie drei Putten beim Kornschneiden mit einer Sichel. Diese allegorischen Darstellungen sollen die Leistungen des verstorbenen Paares in den Bereichen Kultur, Industrie und Agrikultur versinnbildlichen, genauere Angaben zu Leben und Werk sowie zu den Leistungen und Charakteren von Richard und Susannah Pennant vermittelt die lange Inschrift: "In a vault beneath lies the body of / the right honourable Richard Pennant, Baron Penrhyn. / He married Anne Susannah, sole heiress of Lieutenant-General Warburton: / and died at Winnington, in Cheshire, 21th January 1808, aged 70. / He was for many years an intelligent and active representative in Parliament for Liverpool: / and was created Baron Penrhyn. 1783 / He opened the first carriage road through the valley of Nant Francon, formed the quay at Port Penrhyn: / enriched and adorned the demesne and the country around it with buildings, agriculture and plantations: / improved the condition of the peasantry, exciting them to habits of industry by employment: / and laid the foundation for the more important blessing of an abvancement in religion and morality, / by the erection and endowment of St. Anne's chapel. / His domestic life was distinguished by order, temperance and regularity: / An habitual chearfulness and complacency of temper. / and a polite and uniform urbanity of manners to persons of every description. / In the same vault are deposited the remains of / the right-honourable Anne Susannah. Baroness Penrhyn. / who was born at Chester, 8th.February 1745, and died at Penrhyn, 1st January 1816. / in her daily devotions she was regular, in her various occupations systematically exact: / A kind, candid, and conciliating neighbour, and a sincere friend: / Nothing would have induced her to say what she did not believe was true. / or do what she did not think was just. / She extended the improvements of her deceased Lord, erected the adjoining school-house: / and bequeathed various sums to her executors. / for an organ and organist at St. Anne's Chapel: for an augmentation to the stipend of the minister: / for the repairs and decoration of this church. / and for the erection of the monument on which this memorial is preserved / of public and private virtue."

Signiert ist das Grabmal von seinem Erbauer: "Richard Westmacott R. A. / invt. [inventit] et fecit / 14. South Audley Street. / London". Der geadelte Künstler lebte von 1775 bis 1856 und zählt als Royal Academician (seit 1811) zu den herausragenden englischen Künstlern des Klassizismus. Zu seinen Hauptwerken werden die Reliefs an der Nordseite des "Marble Arch" und die Skulpturen am Sockel des British Museum in London gerechnet, ein weiteres Hauptwerk ist die "Waterloo Vase" im Garten des Buckingham Palastes und die Nelson-Statue in Birmingham.

Die Tatsache, dass Westmacott als Staatskünstler das Denkmal in Llandygai im Jahre 1832 geschaffen hat, belegt zum einen das außerordentlich hohe Ansehen von Sir Richard Pennant als Unternehmer und Mensch, zum anderen bestätigt die Wahl dieses Künstlers das Repräsentations- und Selbstbewusstsein der Familie Pennant, deren gesellschaftliches Ansehen durch ihre unternehmerischen Aktivitäten erheblich gewachsen war. Es ist ohne Zweifel ein außergewöhnliches, bemerkenswertes Grabmal, das seinesgleichen - allein schon hinsichtlich seiner Abmessungen - in der bergmännisch geprägten Kunst sucht und bislang in der einschlägigen Literatur keine Berücksichtigung gefunden hat.


LITERATUR:

Trevor, A. P. u. a.: Penrhyn Castle (hrsg. v. National Trust), Heelis 2006; Douglas Pennent, E. H.: The Welsh Families of Penrhyn, o. O. 1985; Lindsay, Jean: A History of the North Wales Slate Industry, London 1974; dies.: The Great Strike, London 1987; Hughes, J. Elwin/Hughes, Bryn/Wood, Dennis S.: The Penrhyn Quarry: Yesterday and Today (hrsg. v. Penrhyn Quarries Ltd.), o. O. 1979; Richards, Alun John: Slate Quarrying in Wales, Gwasg Carreg Gwalch 2006.

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

Der Anschnitt 59, 2007, H. 4-5 (Beilage)

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 121:Münzhumpen Silber, vergoldet, getrieben, gegossen, Braunschweig
Münzhumpen Silber, vergoldet, getrieben, gegossen, Braunschweig (?), 1661-1666
Höhe 25,5 cm, Gewicht 2542 g
Bochum, Deutsches Bergbau-Museum Bochum (Inv.-Nr. 030006025001)


Aus englischem Kunsthandel konnte das Deutsche Bergbau-Museum Bochum im Juni 2007 ein herausragendes Kunstwerk mit bergbaulichem Charakter erwerben - einen bis dahin unbekannten Münzhumpen aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, der laut einer Plakette im Deckelinneren mit dem Berghauptmann des Communion-Harzes Johann Wilcke von Hake (1606-1683) und seiner Gattin in Verbindung steht. Sichtbarer Bezug zum Metallerzbergbau des Harzes ist die Daumenrast des Münzhumpens in Gestalt eines Bergknappen.

Der silberne, vergoldete zylindrische Humpenkörper entwickelt sich über einem viertelkreisförmigen, gebogenen Sockel, in den zwischen getriebenen Grotesken insgesamt zehn Halbtaler mit einer Darstellung des "Wilden Mannes" und der Inschrift "IHS Pietate et Iustitia" aus dem Jahre 1660 eingelassen sind. Diese Dekorationsweise setzt sich auf dem Humpenkörper fort, der mit zwei Reihen von jeweils zehn weiteren Halbtalern besetzt ist, doch stammen die Münzen dieses Mal ausnahmslos aus dem Jahre 1661. Wiederum sind die Zwischenräume zwischen den Münzen mit Grotesken verziert. Eine niedrige, glatt belassene Zone schließt den Humpenkörper zum flach gewölbten Deckel ab. Im vollständig vergoldeten Humpeninneren ist an der Wandung eine Fahrte mit zehn Sprossen befestigt, an denen sich der Grad der Füllung des Humpens ablesen lässt.

Der flache, gewölbte Deckel ist auf seinem unteren Teil mit weiteren zehn Halbtalern wieder aus dem Jahre 1660 besetzt, in das Zentrum hat der Goldschmied einen großen, seltenen Löser im Wert von 5 Reichstalern aus dem Jahre 1660 eingelassen. Dieser Löser zeigt das Münzmeisterzeichen "HS", das wohl für Henning Schlüter steht, der zwischen 1625 und 1672 Münzmeister in Zellerfeld gewesen ist und seit 1636 in Diensten des Harburger Zweiges des Herzoghauses von Braunschweig-Lüneburg gestanden hat.

Der glatte Henkel mündet in eine Daumenrast in Gestalt zweier sich einrollender Bügel, zwischen denen ein Bergknappe in Altvätertracht mit langer Hose, Stiefeln, Kniebügeln, eng anliegendem Wams und hohem Schachthut steht. Er stützt sich mit seiner rechten Hand auf sein Häckel, während er mit der Linken einen Trog auf der Schulter hält. Sein Gesicht ist deutlich herausgearbeitet, er trägt einen Backen-, Kinn- und einen Schnurrbart.

Öffnet man den Humpen, dann entdeckt man im Deckelboden anstelle der Löser-Unterseite eine kreisrunde, vergoldete Plakette mit der erstaunlichen Inschrift "HEDWIG HAKEN / Geborne Von / WOLFFIN / BergHauptmanin" inmitten eines Kranzes. Der Münzhumpen ist auf dem Fuß und am Deckel gemarkt ("CB"); diese Marke deutet nach Rosenberg und gemäß gegenwärtigem Forschungsstand nach Merseburg, doch scheint es durchaus möglich zu sein, dass die Zuschreibung der Marke in diese mitteldeutsche Stadt revidiert werden muss.

Die Inschrift auf der Plakette im Deckelinneren gibt erste Hinweise auf den Besitzer des außergewöhnlichen Humpens: Hedwig von Hake, geborene von Wolff(en), heiratete Johann Wilcke von Hake (1606-1683), den Berghauptmann und Oberinspektor der Communion-Bergwerke am Harz im Jahre 1659. Da bis heute nachweislich zu keinem Zeitpunkt eine Frau die Funktion eines Berghauptmanns ausgeübt hat, wird man die Widmung so interpretieren müssen, dass sich der Humpen im Besitz der Gattin des Berghauptmanns befunden hat - dennoch ein außergewöhnlicher Vorgang, der bislang in der bergmännisch geprägten Kunst ohne Vergleichsbeispiel dasteht.

Über die Tätigkeit von Johann Wilcke von Hake als Berghauptmann im Harzer Communion-Bergbau ist bislang nichts Näheres bekannt geworden - er hat dieses Amt auch nicht lange ausgeübt und keine nachhaltig wirkenden Spuren hinterlassen. Über sein Leben gibt die in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel erhaltene, anlässlich seines Todes am 27. September 1683 vom Harburger Pastor Johann Walther verfasste Leichenpredigt Auskunft, die den Berghauptmann eher als einen nicht immer erfolgreichen, leidgeprüften Kriegsmann, denn als aktiven Bergmann schildert. Nach dieser Quelle wurde Johann Wilcke im April 1606 auf dem Adelsgut Ohr (bei Hameln) als Sohn des "fürstlich braunschweig-lüneburger Land- und Schatzrathes auff Ohr und Diersen" Levin Hake und seiner Ehefrau Magdalena von Weyhe geboren. Er besuchte seit dem 16. Lebensjahr das renommierte Gymnasium in Lemgo, brach dann aber mit 19 Jahren seinen Schulunterricht ab und trat 1625 in dänische Kriegsdienste. Dort hatte er wenig Glück und kam in kaiserliche Gefangenschaft, trat danach als "Cornet" in die Dienste des Fürsten Wallenstein, nahm von 1628 bis 1631 am Feldzug nach Mantua teil, kämpfte anschließend bis 1633 als Leutnant unter schwedischem Kommando und trat nach seiner Entlassung in die Dienste des Braunschweig-Lüneburger Herzogs Georg Wilhelm. Offenbar bewährte sich Johann Wilcke von Hake als treuer Parteigänger des Herzogs, so dass dieser ihm nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges, nachdem er zunächst auf seinem Gut verblieben war, im Jahre 1655 das Amt eines Drosten im Amt Lauenstein übertrug und ihn vier Jahre später (1659) zum Berghauptmann und Oberinspektor über die Bergwerke auf dem Communion-Harz bestimmte; in dieser Funktion verblieb er bis zum Jahre 1666. Als im Jahre 1665 Herzog Georg Wilhelm aufgrund des Todes von Herzog Christian Ludwig das Fürstentum Lüneburg übernahm, erinnerte sich dieser erneut an den Berghauptmann und übertrug ihm 1666 die Position eines Oberhauptmanns für die Gebiete Harburg, Moisburg und Winsen an der Luhe, die er bis zu seinem Tode im Jahre 1683 ausfüllte.

Über die persönlichen Lebensumstände von Johann Wilcke von Hake ist man hingegen gut unterrichtet: Er war nicht weniger als fünf Mal verheiratet. Im Jahre 1637 heiratete er die Tochter des Grafen Ernst von Falckenbergs, die aber nach nur einem Jahr bei der Geburt von Zwillingen verstarb. Im März 1639 vermählte er sich mit der Tochter des Grafen Busso von Münchhausen, die ebenfalls nach einer Totgeburt verstarb. 1643 heiratete er Anna Dorothea von Grapendorff, mit der er einen (1676 verstorbenen) Sohn und drei Töchter hatte. Nach dem Tode seiner dritten Frau verheiratete er sich im Jahre 1650 erneut - dieses Mal mit Engel Catharina Hahn (verstorben 1659): Aus dieser Ehe entstanden zwei Töchter und drei Söhne. Doch rissen die schweren Schicksalsschläge nicht ab: Alle drei Söhne verstarben bereits im frühen Kindesalter bzw. als Soldaten in den Jahren 1673 und 1675, innerhalb von nur acht Jahren musste er auch den Tod von drei Schwiegersöhnen verkraften. Nach dem Tode seiner vierten Frau im Jahre 1658 vermählte er sich, nachdem ihm das Amt eines Berghauptmanns übertragen worden war, mit Hedwig von Wolff(en), der Tochter des Drosten von Coppenbrügge, die im Jahre 1683 - dem Jahr des Druckes der Leichenpredigt - noch lebte. Im Alter von 77 Jahren und sechs Monaten verstarb Johann Wilcke von Hake am 15. Oktober 1683 nach kurzer, schwerer Krankheit in seinem Amtssitz Harburg.

Als Jahr der Entstehung des Münzhumpens kommen aufgrund der Prägedaten der im Münzhumpen eingelassenen Halbtaler (1660 bzw. 1661) und des Datums 1666, in dem Johann Wilcke von Hake seine Position als Berghauptmann aufgeben musste, nur die Jahre 1661 bis 1666 in Frage. Vielleicht ist der Humpen ein Geschenk des Berghauptmanns an seine 1658 angetraute Gattin gewesen - so wäre die Inschrift zu erklären. Doch ist auch eine nachträgliche Anbringung der Plakette als Besitzanzeige möglich: Dann müsste man den Humpen als ein Geschenk (z. B. von Herzog Georg Wilhelm) an den Berghauptmann in Erwägung ziehen. Wie dem auch sei - der Anlass für dieses Geschenk ist unbekannt. Dass aber die 1652 entstandene Oberharzer Bergkanne ein Vorbild für den Münzhumpen gewesen ist, dürfte angenommen werden. Jedenfalls existieren aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts einige Vergleichsbeispiele (auch solche ohne bergmännische Gestaltung), die die Aktualität und Beliebtheit derartiger Geschenke für wohlhabende Persönlichkeiten belegen.

Der Humpen ist offenbar nach dem Tode von Hedwig von Hake, geborene von Wolff(en), an ihre Schwester Ottilie von Wolff(en) übergegangen, die mit Henning Hahn, dem Bruder der vierten Gattin des verstorbenen Johann Wilcke von Hake, vermählt war. Immer in Privatbesitz verblieben, gelangte er erst jetzt in den Kunsthandel, aus dem er mit Hilfe der DMT-Gesellschaft für Lehre und Bildung für das Deutsche Bergbau-Museum Bochum erworben werden konnte: Der außergewöhnliche Münzhumpen stellt eine außerordentliche Bereicherung der kulturgeschichtlichen Sammlungen des Deutschen Bergbau-Museums Bochum dar und ist zweifelsfrei ein hochrangiges Meisterwerk bergmännischer Kunst, der mit dem Bergbau auf dem Communion-Harz untrennbar verbunden ist.


LITERATUR:
Christie's London: Important Silver, Tuesday 12 June 2007, London 2007, S. 124-128 [unveröffentlicht]; Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Sammlung Stolberg LP 12535: Leichenpredigt auf Johann Wilcken Haken, gehalten von Pastor Johann Walther, gedruckt in Celle im Jahre 1683; Welter, G.: Die Münzen der Welfen seit Heinrich dem Löwen, Braunschweig 1971-1978, 3 Bde., Nr. 1564; Slotta, Rainer/Bartels, Christoph u. a. (Hrsg.): Meisterwerke bergbaulicher Kunst vom 13. bis 19. Jahrhundert, Bochum 1990, S. 538-541 (Nr. 233) und S. 548-552 (Nr. 237); Rosenberg, Marc: Der Goldschmiede Merkzeichen 3, Frankfurt a. M. 1923, Nr. 3408; Frdl. Mitteilungen von Frau Marina Arnold und Herrn Prof. Dr. Helwig Schmidt-Glintzer, Wolfenbüttel.

Foto: Christie's, London

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

DER ANSCHNITT 59, 2007, H. 6 (Beilage)