Alexander Gorelik/Gerhard Koetter:
History and archaeology of the Turteltaube drift mine in Muttental near Witten

At the request of the monument preservation authority in Witten, the Mining Archaeology department of the German Mining Museum in Bochum carried out archaeological excavations in the area of the former southern section of the Turteltaube drift mine in Muttental, to the south-west of Witten-Bommern (Ennepe-Ruhr District). The objective of the excavations, conducted in cooperation with the Olpe branch of the Westphalian Monument Preservation Office, was to locate and investigate the tunnel face or entry of the mine. The entrance was then to be reconstructed and developed as an addition to the existing mining history track in the area.

It was known from historical sources that the former Turteltaube drift mine had been used from about the first third of the 18th century. The Mausegatt coal seam was intensively mined here from about the end of the 18th century to the mid-19th century. After that period, mining operations were only resumed for two brief periods in the 1920s and in the emergency conditions following the Second World War.

This was probably the first time that an archaeological investigation had been carried out on a facility of this type in the Ruhr region, with a view to locating the tunnel entrance, revealing the remains of mining facilities and collecting additional information on the finds. A number of other key questions also needed to be answered. How can historical and archaeological source material be correlated and can archaeology contribute new information in such cases?

Alexander Gorelik/Gerhard Koetter:
Geschichte und Archäologie der Stollenzeche Turteltaube im Muttental bei Witten

Auf Anfrage der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Witten wurden vom Deutschen Bergbau-Museum Bochum, Forschungsbereich Montanarchäologie, in Abstimmung mit der Außenstelle Olpe des Westfalischen Amtes für Bodendenkmalpflege archäologische Ausgrabungen im Bereich der späteren Stollenzeche Turteltaube Südflügel im Muttental südwestlich von Witten-Bommern (Ennepe-Ruhr-Kreis) durchgeführt. Das Ziel war die Auffindung und Untersuchung des Stollenmundloches. Eine nachfolgend erfolgte Rekonstruktion und ein Aufbau sollen den vorhandenen bergbaugeschichtlichen Rundweg ergänzen.

Aus historischen Quellen war bekannt, dass der Bereich der ehemaligen Stollenzeche Turteltaube etwa ab dem ersten Drittel des 18. Jahrhunderts genutzt wurde. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts bis die Mitte des 19. Jahrhunderts wurde hier das Steinkohleflöz Mausegatt nachhaltig ausgebeutet. In den 1920er-Jahren sowie in der Notzeit während des Zweiten Weltkrieges gab es nur noch zwei kurze Zeiten der Nachnutzung.

Um die Lokalität des genannten Mundloches festzustellen, die Reste der Grubenanlagen freizulegen und Informationen über die begleitenden Funde zu erhalten, wurde wahrscheinlich erstmals im Ruhrgebiet bei einem solchen Objekt eine archäologische Untersuchung durchgeführt. Darüber hinaus waren weitere wichtige Fragen von Interesse: Wie lassen sich historische und archäologische Quellen korrelieren, und kann die Archäologie in so einem Fall neue Informationen liefern?

Ulrich Lauf:
German Miners' Associations (1854-1923)
Review of an Old Social Welfare System

German miners' associations owed their establishment to the Prussian mining law reform in the middle of the 19th century. It was generally recognised that they partly served as a model for national labour insurance. In the 70 years of their existence, from 1854 to 1923, they developed a strong social welfare system and often set standards with their services and innovative facilities. But there was another side. Particularism led to the formation of small or tiny associations with an uncertain financial base. Struggles between employers and mining unions partly dominated the associations' own administration on equal terms. And the efforts of supervisory authorities aimed at merging them gradually produced the desired result. In 1913, there were still 111 miners' associations in Germany, but only a decade later - after the First World War and inflation - they were merged in the national miners' association. The essay outlines the history of German miners' associations throughout their existence in the second half of the 19th and the early 20th centuries.

Ulrich Lauf:
Die deutschen Knappschaftsvereine (1854-1923).
Ein altes Sozialsystem im Rückblick

Der preußischen Bergrechtsreform in der Mitte des 19. Jahrhunderts verdankten sie ihre Gründung. Ihr partieller Modellcharakter für die staatliche Arbeiterversicherung war allgemein anerkannt. In den 70 Jahren ihrer Existenz - von 1854 bis 1923 - entfalteten die deutschen Knappschaftsvereine eine reiche Sozialkultur und setzten mit ihren Leistungen und innovativen Einrichtungen oftmals Maßstäbe. Doch es gab auch eine Kehrseite. Partikularinteressen führten zur Bildung kleiner und kleinster Vereine mit unsicherer Finanzbasis. Machtkämpfe zwischen Unternehmern und Bergarbeiter-Gewerkschaften beherrschten zum Teil die paritätische Selbstverwaltung. Und die Fusionsbemühungen der Aufsichtsbehörden führten nur langsam zum Ziel. 1913 bestanden noch 111 Knappschaftsvereine in Deutschland, erst ein Jahrzehnt später - nach einem Weltkrieg und einer Inflation - wurden sie im Reichsknappschaftsverein zusammengefasst. Der Aufsatz skizziert die Geschichte der deutschen Knappenvereine im Verlauf ihres Bestehens in der zweiten Hälfte des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Dagmar Kift:
The miners' patron saint
St Barbara in the Ruhr region in the 1950s

"Among the saints venerated by miners as their patrons at various places and times, it is Saint Barbara who now plays the predominant role. Indeed, she is popularly seen as the only patron saint of miners." With these words, Gerhard Heilfurth, who has investigated the popular culture of mining, summarizes the cult of St Barbara in the Ruhr region in the second half of the 1950s. He reports that "the cult and celebration of St Barbara were of relatively recent origin in the Ruhr and had not developed from a long-standing local tradition."

In the 1950s, the cult of St Barbara became increasingly popular in the coalfields of the Ruhr. More and more collieries, apprentices' hostels and training institutes held celebrations in her honour. New songs and plays stressed the close connection between Barbara and mining. Her image appeared on churches, miners' meeting places, medallions, flags and decorative documents. New streets, hostels and churches were dedicated to her.

The article demonstrates how this upsurge in reverence for St Barbara was accompanied by the modernization and secularization of her legend, in the course of which a Catholic saint was reinvented as the patron saint of all miners and indeed virtually the only patron saint of mining.

Dagmar Kift:
"Die Bergmannsheilige schlechthin".
Die Heilige Barbara im Ruhrgebiet der 1950er-Jahre

"Unter den Heiligengestalten, die im Montanwesen, nach Zeit und Raum wechselnd, als Berufspatrone auftreten, nimmt St. Barbara heute die beherrschende Stelle ein, ja sie gilt im allgemeinen Volksbewußtsein als die Bergmannsheilige schlechthin." Mit diesen Worten fasste der Montanvolkskundler Gerhard Heilfurth in der zweiten Hälfte der 1950er-Jahre den Stand der Barbara-Verehrung im Ruhrbergbau zusammen, wo "Barbarakult und Barbarafeier verhältnismäßig jungen Ursprungs und nicht im eigentlichen Sinn aus einer bodenständigen Tradition erwachsen" waren.

In den 1950er-Jahren erlebte die Barbara-Verehrung jedoch gerade im Ruhrrevier einen beachtlichen Aufschwung. Immer mehr Schachtanlagen, Lehrlingsheime und Einrichtungen der betrieblichen Ausbildung veranstalteten Barbarafeiern. Neue Barbaralieder und -stücke behaupteten einen engen Bezug zwischen der Heiligen und dem Bergbau. Ihr Bildnis breitete sich als Motiv in Kirchen und Vereinshäusern, auf Medaillen, Fahnen und Schmuckurkunden aus. Neue Straßen, Heime und Kirchen wurden nach ihr benannt.

Der Aufsatz zeigt, dass dieser Aufschwung der Barbara-Verehrung mit einer Modernisierung und Säkularisierung von Figur und Legende einherging, in deren Verlauf die katholische Schutzheilige zur Berufspatronin für alle Bergleute und zur "Bergmannsheiligen schlechthin" umfunktioniert wurde.

Claudia Küpper-Eichas:
From Mining to Arms Production.
Prospects for the Upper Harz Region in the First Half of the 20th Century

In the 19th century, the formerly famous mining in the Upper Harz region had passed its zenith. Towards the end of the century, continuation of the mining operations was repeatedly called into question. Finally, after the turn of the century, one mine after another closed down. There were no alternative sources of income in the region once dominated by mining. This was particularly felt during the economic crisis in the 1930s. The Nazis knew how to capitalise on the bleak prospects for the region's inhabitants. Only a few years earlier most of the electorate had voted in favour of the Social Democrats, but now the votes polled by the Nazis were above the national average. Once they seized power, the Nazis created new jobs with their armaments industry. However, this production for destructive purposes did not bring about any lasting structural change in the Harz region. After the war, the inhabitants faced the same situation as in the early 1930s.

Claudia Küpper-Eichas:
Vom Montanrevier zum Rüstungsstandort.
Oberharzer Perspektiven in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Im 19. Jahrhundert hatte der einstmals berühmte Bergbau im Oberharzer Bergrevier seinen Höhepunkt bereits überschritten. Gegen Ende des Jahrhunderts wurde ein Fortbestand der Bergwerksbetriebe immer häufiger in Frage gestellt. Nach der Jahrhundertwende schloss dann schließlich ein Betrieb nach dem anderen die Tore. Es fehlte an Erwerbsalternativen in der vom Montangewerbe dominierten Region, was sich in der Zeit der Wirtschaftskrise in den 1930er-Jahren besonders schmerzlich bemerkbar machte. Die Nationalsozialisten verstanden es, aus der Perspektivlosigkeit der Einwohnerschaft des Oberharzes für ihre Zwecke Kapital zu schlagen. Wo wenige Jahre zuvor die Mehrheit der Wählerschaft für die Sozialdemokratie votierte, lagen nun die Wahlergebnisse der NSDAP über dem Reichsdurchschnitt. Nach dem Machtwechsel sorgte die nationalsozialistische Rüstungsmaschinerie für die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Die Produktion zur Destruktion bewirkte aber keinen nachhaltigen Strukturwandel im Harz. Nach dem Krieg standen die Oberharzer vor der gleichen Situation wie zu Beginn der 1930er-Jahre.

Gerhard Röbke:
History of the Amalia Pit in Bochum-Werne

Extensive documentation and publications exist for many pits in the Bochum area. However, the mines that were merged to form the Robert Müser complex have largely been forgotten. There has been no major publication on Robert Müser since 1936, and only a few are aware of the importance of the now virtually unknown Amalia pit. Yet in terms of coking technology and processing of coal by-products, Amalia always played a leading role until the basis for the chemical industry's feedstock was completely switched to oil-derived products in the 1960s and 1970s.

The major advances in technological development, the reconstruction 60 years after the end of the Second World War and this year's 150th anniversary of Harpener Bergbau Aktiengesellschaft (today HARPEN AG, Dortmund) are all reasons for this essay incorporating experiences and reports on the history of the Amalia pit.

Gerhard Röbke:
Zur Geschichte des Bergwerks Amalia in Bochum-Werne

Über viele Zechen im Raum Bochum gibt es umfangreiche Dokumentationen und Publikationen. Die Bergwerke, die zur Großschachtanlage Robert Müser zusammengelegt wurden, sind aus unserem Bewusstsein jedoch weitgehend verschwunden. Keine größere Veröffentlichung zu Robert Müser ist nach 1936 erschienen und nur wenige wissen um die Bedeutung des heute praktisch unbekannten Bergwerks Amalia. Dabei hat das Bergwerk Amalia, was die Entwicklung der Kokereitechnik und die Weiterverarbeitung der Kohlenwertstoffe anbetrifft, stets eine führende Rolle gespielt, bis die Rohstoffbasis der chemischen Industrie in den 1960er-/70er-Jahren völlig auf erdölstämmige Produkte umgestellt wurde.

Die wesentlichen Schritte in der technologischen Entwicklung, der Wiederaufbau 60 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges sowie das in diesem Jahr anstehende 150-jährige Firmenjubiläum der Harpener Bergbau Aktiengesellschaft (heute HARPEN AG, Dortmund) sind der Grund, Erlebtes und Überliefertes zur Geschichte des Bergwerks Amalia in diesem Aufsatz zusammen zu stellen.

Georg Stöger:
Migration of European Miners in Early Modern Times

The essay tries to outline the research work that has been done on the issue of miners' migration in central Europe during the early modern period (ca. 1500-1800). It will focus on employed miners and mining workers, excluding employers and questions of technological transfer. After a brief introduction, which sums up mining migration during the Middle Ages, the article discusses forms, aspects and motives of migration in the early modern period and concludes with two case studies of organised labour migration.

Although work in early modern mining was substantially determined by mobility, mining migration hasn't been a topic of recent historiographical research. This seems actually quite remarkable, but might be a consequence of a general lack of sources on migration, motives and the origins of miners. While there are numerous studies on early 16th century mining, the subsequent period, which was interpreted as the decline of pre-modern mining in Central Europe, received far less attention, leaving large gaps in research - especially in respect of social history. So by now only preliminary (and partial) insights into mining migration are possible, but they provide significant information on socioeconomic aspects and mentalities of early modern labour migrants. Nevertheless, systematic and - above all - empirical treatment of this issue will be indispensable in future.

Georg Stöger:
Die Migration europäischer Bergleute während der Frühen Neuzeit

Vorliegender Aufsatz versucht einen Forschungsüberblick zur Migration im mitteleuropäischen Montanwesen vom beginnenden 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zu geben. Die Ausführungen werden sich auf die Gruppe der unselbständig tätigen Bergarbeiter beschränken, während die Gewerken als Unternehmer ebenso ausgespart bleiben wie Aspekte des technologischen Transfers. Nach einer einleitenden Zusammenfassung zu bergmännischen Wanderungsbewegungen im Mittelalter werden Formen, Aspekte und Motive der Migration in der Frühen Neuzeit thematisiert, zwei Fallbeispiele organisierter Arbeitsmigrationen schließen die Darstellung ab.

Obgleich die Arbeit im frühneuzeitlichen Montanwesen wesentlich von Migration bestimmt war, wurde diesem Umstand in der einschlägigen Forschung bislang erstaunlicherweise wenig Rechnung getragen, was zu aller erst wohl auf den generellen Mangel an aussagekräftigen Quellen zur Wanderung, zu Migrationsmotiven und Herkunft der Bergleute zurückzuführen ist. Während für die Zeit des beginnenden 16. Jahrhunderts zahlreiche montanhistorische Studien vorliegen, fand die nachfolgende Periode, welche als Niedergangsphase des vormodernen Bergbaus gedeutet wurde, in der fachspezifischen Literatur weitaus weniger Betrachtung. Hier sind die Forschungslücken - vor allem in sozialgeschichtlicher Hinsicht - groß. Somit lassen sich vorerst nur partielle Einblicke in die Migrationsbewegungen frühneuzeitlicher Bergarbeiter gewinnen, die jedoch wesentliche wirtschafts-, sozial- und auch mentalitätsgeschichtliche Erkenntnisse versprechen - eine zukünftige systematische und vor allem empirische Bearbeitung der Thematik bleibt aber unumgänglich.

Peter Friedemann/Michael Farrenkopf:
Courrières Pit Disaster Remembered in France and Germany:
New Lines of Research
Reflections on a Conference at the German Mining Museum in Bochum

Recently a great deal has been published on the mining disaster that occurred at Courrières in northern France on 10 March 1906. This was one of the most devastating coal dust explosions in Europe with an official death toll of 1,099. In addition, there have been numerous initiatives that dealt with or intend to deal with this tragedy in terms of the history of science and technology, trade union policy or museum pedagogy. One such initiative was the scientific conference entitled "The 1906 Courrières pit disaster. Aspects of transnational history", which was held at the German Mining Museum in Bochum in March 2006.

Considering that the risk of explosions in European coal mines is now largely kept under control by engineers and managers, that the zenith of indigenous coal production has long passed and that structural change in so-called old industries is well advanced, this public attention to a disaster occurring so long ago is surprising. The article therefore asks why there is evidently international interest in the Courrières disaster. To find an answer, it is first examined how our French neighbours have been remembering the disaster of late. A key question is which overriding aspects are stressed in recent French publications in the light of new research. The second part of the article takes a critical look at the Bochum conference and particularly its interdisciplinary and "transnational" approach.

Peter Friedemann/Michael Farrenkopf:
Die Grubenkatastrophe von Courrières als Erinnerungsort in Frankreich und Deutschland: Neue Wege der Forschung.
Überlegungen zu einer Tagung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum

Die Grubenkatastrophe von Courrières als Erinnerungsort in Frankreich und Deutschland: Neue Wege der Forschung. Überlegungen zu einer Tagung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum

Zu dem am 10. März 1906 im nordfranzösischen Courrières sich ereignenden Grubenunglück - eine der verheerendsten europäischen Kohlenstaubexplosionen mit offiziell 1099 Toten - ist in jüngster Zeit viel publiziert worden. Es sind darüber hinaus zahlreiche Initiativen zu beobachten, die diese Tragödie aus technikhistorischer, gewerkschaftspolitischer, wissenschaftsgeschichtlicher sowie museumspädagogischer Sicht schon beleuchtet haben oder noch eingehend behandeln wollen. Hierzu zählte nicht zuletzt auch eine wissenschaftliche Tagung unter dem Titel "Die Grubenkatastrophe von Courrières 1906. Aspekte transnationaler Geschichte", die im März 2006 im Deutschen Bergbau-Museum Bochum veranstaltet worden ist.

Bedenkt man, dass das Explosionsrisiko im europäischen Kohlenbergbau inzwischen von Ingenieuren und Verantwortungsträgern weitestgehend beherrscht wird, dass der Höhepunkt der heimischen Kohleproduktion längst überschritten wurde und dass der Strukturwandel der so genannten alten Industrien weit fortgeschritten ist, überrascht diese öffentliche Aufmerksamkeit für ein so weit zurückliegendes Unglück. Der Beitrag fragt deshalb nach den Gründen für ein offensichtlich grenzüberschreitendes Interesse an der Katastrophe von Courrières. Um darauf eine Antwort zu finden, wird zunächst beleuchtet, wie die französischen Nachbarn die Katastrophe in jüngster Zeit erinnern. Im Zentrum steht die Frage, welche übergeordneten Gesichtspunkte auf der Grundlage neuerer Forschungen in den jüngsten französischen Veröffentlichungen herausgestellt werden. Im zweiten Teil des Beitrages wird die Bochumer Tagung mit Blick auf ihren interdisziplinären und "transnationalen" Ansatz kritisch gewe

Bernhard Häck:
Mining Culture as Depicted in Public Examples from Bavaria and Baden-Württemberg

Mining studies provide insights into man's use of natural resources. Physical regionalisation, geological formations and different stages of development in mining methods in various periods show the trends that occurred in mining history. In addition, questions are raised concerning environmental damage and pollution caused by mining in the respective region.

Of decisive importance is the examination of a shut-down mine as well as the associated secondary and tertiary facilities ultimately processing the material mined. This allows a serious discussion of the site's status as a relic of mining history and its appropriate use as an historic monument. Nonetheless, the tourist, economic and cultural aspects have to be debated in public so that decision-makers can provide for lasting recreational use for visitors and tourism and for the local population, integrating the site into the post-mining world and generating positive effects for the entire region.

The essay deals with these basic issues from the viewpoint of preserving historical sites, citing as examples industrial monuments of mining history in Upper Palatinate (Bavaria), the town of Blumberg and its surroundings as well as the district of Rietheim-Weilheim (both in Baden-Württemberg).

Bernhard Häck:
Bergbaukultur und ihre Repräsentation in der Öffentlichkeit.
Beispiele aus Bayern und Baden-Württemberg, Teil 2

Untersuchungen im Montanbereich geben uns Einblicke in die Nutzung der natürlichen Ressourcen durch den Menschen. Naturraumgliederungen, geologische Formationen, unterschiedliche Entwicklungsstufen der Abbaumethoden der Bergleute in den unterschiedlichsten Zeiträumen etc. lassen uns Entwicklungen in der Montangeschichte erkennen. Darüber hinaus lassen sich auch Fragestellungen bezüglich der Umweltbelastungen und der Umweltverschmutzungen in der jeweiligen Region, die eben durch den Bergbau hervorgerufen wurden, aufzeigen.

Von entscheidender Bedeutung ist die Erforschung eines stillgelegten Bergwerkes mit den dazugehörenden Sekundär- und Tertiärbetrieben, die letztlich das geförderte Material weiterverarbeiteten, um den Stellenwert des Objektes als Relikt der Montangeschichte einer Region ernsthaft zu diskutieren und einer sinnvollen denkmalpflegerischen Nutzung zuzuführen. Gleichwohl müssen in der Öffentlichkeit die touristischen, wirtschaftlichen und insbesondere die kulturellen Faktoren zur Diskussion gestellt werden, damit bei den Entscheidungsträgern eine nachhaltige Erholungsnutzung für den Besucher und den Tourismus wie auch für die einheimische Bevölkerung geschaffen wird, die sich in die Bergbaufolgelandschaft integriert und somit eine positive Resonanz für die ganze Region erbringen kann.

Der Aufsatz behandelt diese grundsätzlichen Fragen aus denkmalpflegerischer Sicht an Beispielen montangeschichtlicher Industriedenkmäler der Oberpfalz (Bayern), der Stadt Blumberg und seiner Umgebung sowie der Gemeinde Rietheim-Weilheim (jeweils Baden-Württemberg).

Klaus Müller/Bernd Ullrich:
The alumn slate mine "Morassina" near Schmiedefeld (Rennweg, Saalfelder Höhe) in the Thuringian Slate Mountains

The most important branch of the mining industry in the Schmiedefeld district (Thuringian Slate Mountains) was the iron ore mining, which probably already began in the 12th Century and was given up not before 1972 for profitability reasons. Alum slate mining in the location of "Morassina" was mentioned documentary for the first time in 1683. The mine was named after one of the owners, Leonard Morassi. After 177 years of mining usage the underground work was ceased in 1860. Since the year 1993 the "Morassina" is reopened as a technical monument for visitors. The goal of the mining industry was the extraction of alum slate for the production of iron and copper vitriol as well as alum. By-products were coloured clays (Thuringian Black or Brocken Black, Ochre, English-Red), sulfur, sulfuric acid (vitriol oil) and sulfur water. As the centuries went by, colourful secondary minerals were accumulated as products of the oxidative weathering of the sulfid minerals in the gotten. They took on the forms of dropstones, crusts on the alum slate and sludges which have been discovered during the reopening of the mine by the SDAG Wismut in 1951. These formations consist mainly of iron sulfate hydroxides, iron phosphate sulfates and iron phosphates.

Klaus Müller/Bernd Ullrich:
Das Alaunschieferbergwerk "Morassina" bei Schmiedefeld am Rennweg (Saalfelder Höhe) im Thüringischen Schiefergebirge

Der bedeutendste Zweig des Bergbaus im Schmiedefelder Revier im Thüringischen Schiefergebirge war der Eisenerzbergbau, der vermutlich bereits im 12. Jahrhundert begann und erst 1972 aus Rentabilitätsgründen aufgegeben wurde. Der Alaunschieferbergbau mit der Grube "Morassina" wurde erstmalig 1683 urkundlich erwähnt. Benannt wurde das Bergwerk nach einem der Besitzer, Leonard Morassi. Nach 177-jährigem Bergbau erfolgte 1860 die Einstellung der Untertagearbeiten. Seit dem Jahre 1993 ist die "Morassina" als Schaubergwerk und technisches Denkmal für Besucher geöffnet. Ziel des Bergbaus war die Gewinnung von Alaunschiefer für die Herstellung von Eisen- und Kupfervitriol sowie Alaun. Nebenprodukte waren Farberden (Thüringer Schwarz oder Brockenschwarz, Ockerfarbe, Englisch-Rot), Schwefel, Schwefelsäure (Vitriolöl) und Schwefelwasser. Im Laufe der Jahrhunderte wurden in den auflässigen Grubenbauten farbenprächtige Sekundärmineralbildungen als Produkte der oxidativen Verwitterung von Sulfidmineralen in Form von Tropfsteinen, Überkrustungen auf dem Alaunschiefer und Schlämmen akkumuliert. Diese Bildungen wurden bei der Aufwältigung und Befahrung durch die SDAG Wismut im Jahre 1951 entdeckt. Sie bestehen hauptsächlich aus Eisen-Sulfat-Hydroxiden, Eisen-Phosphat-Sulfaten und Eisenphosphaten.

Siegfried Müller/Rainer Slotta:
Plans for a future mining museum in El Teniente copper-ore mine near Rancagua in Chile

In 2003, the German Mining Museum Bochum and CODELCO have signed a treatment of cooperation in several fields. One of these fields of cooperation is the planning and conceptioning of an underground mining museum on the fifth level of the El Teniente copper-ore mine near Rancagua in the south of Santiago de Chile.

The proposals of the German Mining Museum Bochum are described in this contribution, its aim is to maintain as much as possible of the today existing material and surrounding in a way that the conditions of working and living could be preserved for future generations. Only a few items to declare the work in a producing ore-mine should be added to widen the view and the knowledge of the visitors.

Included in the future visitor's mine are some events like a ride in the original mining train and the walk through the miner's town of Sewell with its magnificent buildings and installations beside the central staircase.

Siegfried Müller/Rainer Slotta:
Das geplante Besucherbergwerk im Kupferbergwerk El Teniente bei Rancagua in Chile

Im Rahmen des Kooperationsvertrages, den die CODELCO im Jahre 2003 mit dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum (DBM) abgeschlossen hat, erarbeitete das DBM Vorschläge für die Einrichtung eines Besucherbergwerks in einem kleinen Teil des bestehenden Grubengebäudes. In vorliegenden Aufsatz werden die wesentlichen Bestandteile dieses neuen, noch einzurichtenden Besucherbergwerks und dessen Einbindung in das geplante Tourismusprogramm der CODELCO vorgestellt.

Felipe Ravinet de la Fuente:
The settlement of the El Teniente copper mine - a Chilean national monument

The mining town of Sewell, located in Region VI, about 60 km to the east of Rancagua and South of the capital Santiago de Chile, is closely connected with the El Teniente copper mine. El Teniente, located on the Cerro Negro at an altitude of 2200 metres, is the world's largest underground copper mine, producing copper from deep in the heart of the Andes. The mine, which now belongs to CODELCO, has a long history. Full-scale mining operations here started in 1905 when the Chilean government granted permission to American William Braden to operate a mine. The town of Sewell experienced dramatic growth in connection with infrastructure development, In 1988, at the peak of the company's development, about 15,000 people lived in Sewell, in a built-up area of 175,000 square metres.

Many of the facilities of a normal town were built at Sewell - a church, a cinema, a bowling alley, a swimming pool, schools and a roller-skating rink. Stairs were built to connect the buildings and facilities, which were located on different levels. This is why Sewell is also known as the "City of the Staircases". In 1989, Sewell was listed as a historic monument. and in 1999, CODELCO launched an ambitious project to make Sewell a tourist attraction for Chile and, if possible, to ensure that the town was classed as a World Heritage site by UNESCO. The article deals with the history of the mining town of Sewell.

Felipe Ravinet de la Fuente:
Die Bergarbeiterstadt des Erzbergwerks El Tenierte - ein chilenisches Nationaldenkmal

Die in der Region VI ca. 60 km östlich der Stadt Rancagua und südlich der Hauptstadt Santiago de Chile liegende Bergstadt Sewell ist eng verbunden mit dem Kupferbergwerk El Teniente. Dieses größte untertägige Bergwerk der Welt gewinnt tief im Herzen der Anden auf dem Cerro Negro in einer Höhe von 2200 m Kupfererze. Heute zur CODELCO gehörend, reichen die Anfänge des Bergwerks weit zurück. 1905 setzte ein regulärer Bergbau ein, als die chilenische Regierung dem Amerikaner William Braden die Konzession zum Betrieb des Bergwerks verlieh. Im Rahmen der infrastrukturellen Erschließung wuchs Sewell beträchtlich an. 1968, auf dem Höhepunkt der Unternehmensentwicklung, lebten rund 15 000 Menschen auf einer bebauten Fläche von 175 000 m2 in Sewell.

In Sewell wurde vieles errichtet, was zu einer regulären Stadt gehört: eine Kirche, ein Kino, eine Kegelbahn, ein Schwimmbad, Schulen sowie ein Rollschuhlaufplatz. Die einzelnen Gebäude und Einrichtungen, die auf sehr unterschiedlichen Höhenniveaus lagen, wurden durch Treppen miteinander verbunden. Daraus leitet sich der Name "Stadt der Treppen" ab. 1989 wurde Sewell unter Denkmalschutz gestellt. 1999 schließlich rief die CODELCO ein anspruchsvolles Projekt ins Leben, das das Ziel verfolgt, Sewell zu einem touristischen Anziehungspunkt in Chile zu entwickeln und darüber hinaus möglichst auch den Status als UNESCO-Weltkulturerbe zu erlangen. Der Aufsatz behandelt die Geschichte der Bergarbeiterstadt Sewell.

Alexander Leibbrandt:
Corporación Nacional del Cobre de Chile (CODELCO) and its mining and smelting operations

Chile is now the world's major copper-producing country. The South American nation has the world's most productive copper deposits and is the unchallenged leader in copper production and exports. Chile's copper reserves are estimated at almost 200 million tonnes, corresponding to about 30% of known world copper reserves. Most of the copper deposits are located in the extremely arid Atacama Desert in the North of Chile, although there are also scattered deposits to the South of the Chilean capital Santiago.

Chile's share in world copper production grew from 14.4% in 1950 to 23.5% in 1994. A year later, Corporación Nacional del Cobre de Chile (CODELCO), the state copper corporation, accounted for 47% of copper production in Chile. Since then, copper production in Chile has continuously expanded, reaching 30% of world production (30.32%) for the first time in 1998. Currently, Chile has a share of 35% in world production. The article outlines the history, current status and development prospects of CODELCO's most important mining and smelting operations.

Alexander Leibbrandt:
Die Corporación Nacional del Cobre de Chile (CODELCO) und ihre Bergwerks- und Hüttenbetriebe

Chile ist heute in weltweitem Maßstab das Hauptförderland für Kupfer. In Südamerika gelegen, verfügt es über die ergiebigsten Lagerstätten der Welt und ist heute unangefochten der größte Produzent und Exporteur von Kupfer. Seine Kupfervorräte werden auf fast 200 Mio. t geschätzt: Das entspricht etwa 30 % der weltweit bekannten Vorräte. Der größte Teil dieser Lagerstätten liegt in der extrem trockenen Wüste im Norden Chiles - in der Atacama -, doch findet man auch vereinzelte Lagerstätten im Süden der Hauptstadt Santiago.

Chiles Anteil an der Weltkupferproduktion hat sich von 14,4 % im Jahre 1950 auf 23,4 % im Jahre 1994 gesteigert, ein Jahr später besaß die Corporación Nacional del Cobre de Chile (CODELCO) als staatliches Bergbauunternehmen einen Anteil von 47 % an der chilenischen Ausbeute. Der Anteil Chiles an der Kupferproduktion stieg in den Folgejahren weiter an und überschritt im Jahre 1998 erstmals die 30-%-Grenze (30,32 %). Zurzeit beläuft sich Chiles Anteil an der Weltkupferproduktion auf 35 %. Der Aufsatz gibt einen Überblick über die wichtigsten Bergwerks- und Hüttenbetriebe der CODELCO in ihrer Geschichte, ihrem gegenwärtigen Zustand und mit ihren Entwicklungsperspektiven.

Rainer Slotta:
Chile and its saltpetre industry
Mining, processing, export and monuments

Chile has the world's most productive saltpetre deposits, which are made even more attractive by nitrate, sulphate and iodine concentrations. These deposits are located on a 700 km strip of land in the Atacama Desert between Zapiga and Taltal in Northern Chile (Region II). Production of salts from the nitrate deposits (the caliche salitrero) already started in the early 19th century, flourishing in the mid to late 19th century and peaking between 1900 and the end of the First World War. The production of saltpetre, used as a raw material for fertilizers and explosives, played a key role in the political and economic development of Chile and in the country's wealth. The later decline in saltpetre production was the result of the development and use of synthetic nitrates, especially produced using the Haber-Bosch process.

The saltpetre mining sector, which was once so important, has been reduced to some relatively minor operations in the area of Iquique and Antofagasta. Production activities are grouped together under the umbrella of SOQUIMICH - Sociedad Química y Minera de Chile (the Chilean Chemical and Mining Company), which produces saltpetre from the deposits of Maria Elena and Pedro de Valdivia - about 200 km to the North-East of Antofagasta. The once flourishing saltpetre mining industry, which was instrumental in shaping the political history, development and existence of Chile, has left a large number of monuments, but most of these are not very spectacular. However, a few mineworkings with the settlements surrounding them are still relatively well preserved. These monuments are presented following an outline of key political, economic and historic events.

Rainer Slotta:
Chile und seine Salpeterindustrie
Bergbau, Aufbereitung, Export und Denkmäler

Chile verfügt über die bauwürdigsten Salpeterlagerstätten der Welt, ihr wirtschaftlicher Nutzen wird durch das Angebot an Nitraten, Sulfaten und Jod zusätzlich gefördert. Diese Salzlagerstätten liegen im Norden Chiles in einem rd. 700 km langen Streifen in der Atacama-Wüste zwischen Zapiga und Taltal in der heutigen Region II des Anden-Staates. Der Abbau von Salzen aus den Nitratschichten (dem so genannten caliche salitrero) begann bereits in den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts, blühte in der Mitte und zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf und erreichte in den Jahren zwischen 1900 und dem Ende des Ersten Weltkrieges seinen Höhepunkt. Die Salpeterlagerstätten waren maßgebend beteiligt an Chiles politischem und wirtschaftlichem Aufstieg und Reichtum, bildeten sie doch die Basis für die Herstellung von Düngemitteln und Sprengstoffen. Der spätere Rückgang der Salpeterproduktion war die Folge des Auftretens und Einsatzes von synthetischen Nitratprodukten, die vor allem nach dem Haber-Bosch-Verfahren hergestellt wurden.

Ein geringer Rest des ehemaligen, bergwirtschaftlich wichtigen Salpeterabbaus ist in der Umgebung von Iquique und Antofagasta geblieben: Die derzeitigen Produktionsaktivitäten sind in der chilenischen Chemie- und Bergbaugesellschaft gebündelt, die die Lagerstätten Maria Elena und Pedro de Valdivia - etwa 200 km nordöstlich von Antofagasta gelegen - abbaut. Von dieser einst blühenden Bergbauindustrie, die die politische Geschichte, Entwicklung und Existenz des südamerikanischen Staates ganz wesentlich geprägt hat, bestehen heute noch zahlreiche, meist nur wenig aussagekräftige Denkmäler. Daneben sind aber einige wenige Bergwerksanlagen im Zusammenhang mit den sie umgebenden Siedlungen relativ gut erhalten, so dass es sich lohnt, diese Ensembles im Anschluss an die Schilderung der wesentlichen politischen, wirtschaftlichen und historischen Ereignisse vorzustellen.

Gerd Weisgerber:
Chuquicamata and other pre-Columbian mining operations

North American prospectors preferred to start prospecting and digging at sites where they could see traces of older mining operations. That was also the case in 1899, when prospectors started work at the Restauradora Mine at Chuquicamata in Antofagasta Province in Northern Chile. At a depth of about 2.1 metres in a "glory hole", a subsided mineworking filled with waste, they found the body of a miner who had evidently been killed in an accident centuries before, together with his tools. The body of the man was well-preserved and it was soon clear that this was a very special find. Everyone wanted to have their picture taken together with the mummy and these photographs are now the main documentary evidence of this extraordinary find.

The news travelled round the world and was reported in a number of newspaper articles and found its way into children's books, not without some distortion and exaggeration. It was only in 1975 that Junius Bird of the American Museum of Natural History (AMNH) presented a reliable report on the find and the circumstances surrounding it. His conclusions concerning the mummy are presented in this article. In addition the information available on the technology and organization of mining and processing operations is outlined for a few key minerals on the basis of archaeological sources.

Gerd Weisgerber:
Chuquicamata und anderer indianischer Bergbau vor Kolumbus

Die nordamerikanischen Prospektoren setzten am liebsten an solchen Stellen ihre Erzsuche und Schürfungen an, an denen man noch Spuren älteren Bergbaus erkennen konnte. So auch im Jahre 1899 in einem "Restauradora Mine" genannten Grubenfeld in Chuquicamata in der Provinz Antofagasta in Nord-Chile. Nach kurzen Räumarbeiten in einer Pinge, also einer verfüllten und verbrochenen Grubenvertiefung, stießen sie in 2,1 m Tiefe auf den Leichnam und die Werkzeuge eines vor Jahrhunderten tödlich verunglückten Bergmanns. Der Körper des Mannes war so gut erhalten, dass man sich sofort bewusst war, etwas Besonderes vor sich zu haben. Jeder wollte mit der Mumie fotografiert werden, so dass eine Serie von Fotos entstand, die heute die Hauptquelle für den ungewöhnlichen Fund darstellt.

Die Neuigkeit ging um die Welt und fand, nicht ohne Fehler und Entstellungen, ihren Niederschlag in Zeitungen und noch Jahrzehnte später in Jugendbüchern. Aber erst 1975 wurden Fund und Fundumstände von Junius Bird vom American Museum of Natural History (AMNH) verlässlich dargestellt. Seine Ausführungen zur Mumie werden in diesem Beitrag referiert. Ferner werden anhand einer Auswahl wichtiger Rohstoffe die verfügbaren Informationen über Untersuchungen zu Technik und Organisation der Gewinnung und Verbreitung von bergmännisch zu gewinnenden Rohstoffen aufgrund archäologischer Quellen vorgestellt.

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 114:Silberne Prunkgirandole
Silberne Prunkgirandole, 1906
800-er Silber, Firma Vollgold, Berlin
Höhe 52 cm, Gewicht 1220 g
Bochum, Deutsches Bergbau-Museum (Inv.-Nr. 030005548001)

Seit einiger Zeit besitzt das Deutsche Bergbau-Museum Bochum ein besonderes, vom Bergbau geprägtes Kunstwerk - eine schwere, aus 800-er Silber hergestellte, insgesamt fünfarmige Prunkgirandole der renommierten Berliner Silberfabrik Vollgold. Sie erhebt sich über einem schweren, hochgewölbten, mit reichen "barocken" Schwüngen verzierten Fuß, der auf drei Seiten in unregelmäßig gestalteten, blank polierten Feldern die Inschrift "Der / Hedwigsburger / Bergmanns / Verein / Glück Auf" sowie "Seinem verehrten / Ehren-Vorsitzenden / Herrn Direktor / H. Schröder" und "21. April / 1906" trägt. In dem sich darüber entwickelnden, aufsteigenden, sich dabei ein- und auswölbend geschwungenen Schaft finden sich im zentralen Nodus zwei blank polierte Felder mit dem eingravierten Bergbauemblem Schlägel und Eisen und dem darüber bogenförmig eingetragenen Bergmannsgruß "Glück Auf". Im weiteren Verlauf des Schaftes entspringen aus einem oberen Absatz insgesamt fünf Arme - vier wölben sich, aus aneinander gesetzten Schwüngen bestehend, zur Seite, einer strebt in Verlängerung des Schaftes senkrecht nach oben. Alle Arme enden in Tüllen zum Einstecken der Kerzen. Diese Girandole ist bislang ohne Parallele in der bergmännischen Kunst.

Die Girandole ist gemarkt ("V" im Kreis = Vollgold, Berlin) und trägt die Stempelmarken "800", "Halbmond" und "Krone". Die Firma D. Vollgold & Söhne in Berlin zählte im 19. und frühen 20. Jahrhundert zu den anerkannten Silberwarenherstellern des Deutschen Reiches und konnte sich mit dem Titel eines Hofjuweliers schmücken; u. a. sind zahlreiche Arbeiten für Kaiser Wilhelm II. angefertigt worden.

Obwohl nähere Einzelheiten über die Entstehung dieses bergmännischen Geschenks fehlen, geben die gravierten Inschriften die wesentlichen Hinweise zum Anlass der Anfertigung der Girandole und zur Person des Beschenkten.

Bei dem Bergwerk Hedwigsburg handelt es sich um das bei Wolfenbüttel liegende Kalisalzbergwerk, das zur Zeit der Entstehung der Girandole zur so genannten Nordharzgruppe der AG Deutsche Kaliwerke gehörte, die am 19. April 1904 mit Sitz in Bernterode (Untereichsfeld) gegründet worden war. Dieses Kali-Unternehmen fusionierte im Jahre 1926 mit der Kali-Industrie AG, der Gewerkschaft Glückauf-Sondershausen und der Alkaliwerke Ronnenburg-AG und ging ein Jahr später in dem von der Gewerkschaft Wintershall bestimmten Wintershall-Konzern auf.

Das Kaliwerk Hedwigsburg mit seinen beiden Schächten Sascha und Emil gehörte lange Zeit zu den produktionsstärksten Schachtanlagen des deutschen Kalibergbaus. Die Gewerkschaft Hedwigsburg, die den Aufbau des Werkes leistete, stand unter der Ägide des temperamentvollen, aufbrausenden Industriellen Emil Sauer; er verstand es durch zum Teil äußerst umstrittene Maßnahmen, das Kaliwerk zu einem der führenden Werke auszubauen, bis es innerhalb weniger Stunden "absoff" und schließlich in einem riesigen Trichtersee versank. Daneben sind die Transaktionen Emil Sauers, z. B. die Umwandlungen der Gewerkschaftsform und die große Erhöhung der Kuxenzahl bis auf 7000 (!), äußerst bemerkenswerte und letztlich für seine Persönlichkeit und Wirkungsweise typische, kennzeichnende Wesenszüge.

Ende des Jahres 1893 war die Kalibohrgesellschaft Hedwigsburg gegründet worden, die in der Folgezeit mehrere Tiefbohrungen vornahm, von denen die sechste im Dezember 1894 bei 265 m Teufe das Carnallitlager mit einem durchschnittlichen KCl-Gehalt von 22 % erreichte. Daraufhin konstituierte sich die Gewerkschaft Hedwigsburg zu Neindorf am 15. November 1895 nach einem Generalversammlungsbeschluss vom 28. Juni als 1000-teilige braunschweigische Gewerkschaft unter Führung von Emil Sauer als Repräsentanten.

Die Gewerkschaft begann am 12. November 1895 mit dem Schachtbau; der 5 m weite Schacht erhielt den Namen "Sascha" und erreichte ohne größere Schwierigkeiten bei 200 m Teufe das Salzlager; seine Endteufe lag bei 278 m. Die Kaliförderung konnte Mitte des Jahres 1897 aufgenommen werden. Seit Weihnachten 1898 war die Gewerkschaft Hedwigsburg Mitglied des Kalisyndikats, eine Salzmühle verarbeitete täglich 40 000 Zentner Kalirohsalze. Seit Anfang 1899 wurde dann auch Steinsalz gefördert, im Januar 1901 konnte eine produktionsstarke Saline zur Herstellung von jährlich 400 000 Zentnern Speisesalz ihren Betrieb aufnehmen, die der Norddeutschen Salinenvereinigung angehörte.

Mit den Abteufarbeiten eines zweiten Schachtes der dazu gebildeten Gewerkschaft Neindorf, der nach dem Vorsitzenden der Gewerkschaft Rothenberg (Emil Sauer) den Namen "Emil" erhielt, begann man in der letzten Hälfte des Monats August 1911. Im Oktober 1912 hatte der Schacht - nach erheblichen Schwierigkeiten mit Wasserzuflüssen beim Abteufen - dann seine vorläufige Endteufe von 338 m (später bis auf 620 m Teufe niedergebracht) erreicht, der Durchschlag zwischen beiden Schächten erfolgte am 25. November 1912. Seitdem dienten der Schacht Sascha vorrangig der Seilfahrt, der Schacht Emil der Förderung. Abgebaut und gefördert wurden vorwiegend Carnallite, Hart- und Steinsalze, durch den Abbau oberflächennaher Salze, vor allem des dort befindlichen hochprozentigen Kainits, kam es relativ häufig zum Einbruch kleinerer Laugenmengen, die jedoch stets eingedämmt und abgemauert werden konnten. Von einem ersten Laugeneinbruch wird bereits im Jahre 1900 berichtet.

Das Kaliwerk Hedwigsburg galt als produktions- und leistungsstarkes Werk, das auch in technischer Hinsicht immer auf dem modernsten Stand arbeitete. Da ereignete sich am 30./31. Oktober 1921 im westlichen Teil der 195-m-Sohle ein so starker Laugeneinbruch, dass sich die Mannschaften nur mit knapper Not retten konnten. Beide Schächte liefen voll, das Bergwerk ersoff innerhalb kurzer Zeit und konnte nicht gesümpft werden. Wie durch ein Wunder waren keine Menschenleben zu beklagen.

Nach dem Ersaufen der Schächte wurden die Fabrikationsanlagen auf Salinenbetrieb zur Herstellung von Chemikalien wie Glaubersalz, Bittersalz usw. umgestellt; die Produktion erwies sich jedoch als nicht lohnend und wurde daher im Oktober 1923 eingestellt. Von diesem Zeitpunkt an lagen sämtliche Anlagen der Werke Hedwigsburg und Neindorf still. Nach dem Abbau der Förderanlagen wurden beide Schächte verschlossen; fast 1000 Bergleute und Fabrikarbeiter verloren ihre Arbeit.

15 Jahre nach dem Laugeneinbruch, der zum Ersaufen der Werksanlagen geführt hatte, ging der obere Schachtteil des Schachtes Sascha am 10./11. April 1936 vollständig zu Bruch. Es bildete sich ein riesiger Einbruchskrater von 128 m Länge und 83 m Breite mit einem Rauminhalt von rund 134 000 m3, der heute den Ort des ehemaligen Kalisalzbergwerks kennzeichnet. 1951 brach nochmals ein kleiner Krater mit einem Durchmesser von etwa 8 m ein; er konnte verfüllt werden.

Über die Person des Beschenkten, den diplomierten Bergingenieur und Generaldirektor des Bergwerks Hedwigsburg, Heinrich Schröder, konnten bislang nur wenige Lebensdaten ermittelt werden. Er wurde am 21. April 1868 geboren und verstarb Ende April 1923. Am 2. Mai 1923 wurde er auf dem Neindorfer Friedhof zu Grabe getragen. Nach der Inschrift auf seinem Grabstein hat er die Würde eines Doktors der Ingenieurwissenschaften Ehren halber - wahrscheinlich von der TH Braunschweig aufgrund seiner Verdienste um die Einrichtung einer Saline und einer Bromfabrik auf dem Werk Hedwigsburg - erhalten. Über seine Beisetzung berichtete der Allgemeine Anzeiger: "Generaldirektor Dr.-Ing. Heinrich Schröder wurde am Freitag Nachmittag auf dem hiesigen Friedhofe unter außerordentlich großer Teilnahme von Leidtragenden aus allen Bevölkerungsschichten zur letzten Ruhe bestattet. Nach einer von Pastor Helling (Kissenbrück) im Trauerhause abgehaltenen ergreifenden Andacht wurde der Sarg von Bergleuten in Galauniform hinausgetragen. Dabei stimmte die Hedwigsburger Bergkapelle das Bergmannslied ‚Der letzte Gang' an, während gleichzeitig die Fabriksirene ihre, die letzte Schicht andeutenden Klagetöne, gleichsam als Glockengeläute des Werkes, erschallen ließ. Dann setzte sich der wohl 2000 Leidtragende zählende Trauerzug in Bewegung. Voran schritt die Bergkapelle, Trauerweisen spielend. Ihr folgten Abordnungen der Kaliwerke Hedwigsburg, Neindorf, Neuhof, Wilhelmshall, Dingelstedt, Heldrungen, Walter, Irmgard, Thiederhall und Asse sowie der Gewerkschaft Elsa, Portland-Zementwerke, Neubeckum, teilweise mit den kostbaren Gewerkschaftsbannern. Weiter folgten im Zuge die Direktoren, Prokuristen, Angestellten und Arbeiter der Werke Hedwigsburg, Neindorf und Neuhof sowie Vertreter anderer Werke, ferner Vertreter von Staats- und städtischen Behörden und von verschiedenen Verbänden und Konventionen und eine große Zahl Leidtragender, die dem Verstorbenen nahestanden: auch die Witwen und Waisen der Werke Hedwigsburg und Neindorf und viele Bewohner von Neindorf und Umgebung erwiesen dem Verstorbenen in dankbarer Erinnerung die letzte Ehre. Die Technische Hochschule Braunschweig war durch deren Rektor, Professor Dr. Fricke, und durch die Vertreter des chemisch-technologischen Lehrfaches der Hochschule, Geheimrat Professor Dr. Beckurts und Professor Dr. Roth, vertreten. Weiter bemerkte man unter den Vertretern der braunschweigischen Behörden Oberbergrat Dr. Seiffert und Bergrat Goehlich, ferner Kreisdirektor Floto, Bürgermeister Eyferth und Landtags-Vizepräsident Wessel. Als der lange Trauerzug auf dem kleinen Friedhofe in Neindorf angekommen war, wurde der Sarg unter den Klängen des Chorals ‚Jesus meine Zuversicht' in die Gruft gesenkt. Dann hielt Pastor Helling (Kissenbrück) die Trauerpredigt. Dann widmete Bergwerksbesitzer Emil Sauer seinem langjährigen entschlafenen Mitarbeiter innige Worte des Gedenkens."

Nach den Lebensdaten zu urteilen, hat Heinrich Schröder demnach die Girandole vom Bergmannsverein seines Kalibergwerks zu seinem 38. Geburtstag als Geschenk erhalten. Sie ist - wie bereits oben erwähnt - ein Unikat und aufgrund ihrer hohen künstlerischen Qualität ein Meisterwerk bergmännischer Kunst. Diese hohe Qualität in der Ausführung der Girandole ist der Berliner Firma D. Vollgold & Söhne zuzuschreiben: Die Wertschätzung der Persönlichkeit von Heinrich Schröder hat sicherlich die Wahl der ausführenden Firma, die eine der bekanntesten und renommiertesten Juwelierfirmen im Deutschen Reich gewesen ist, in hohem Maße beeinflusst.

LITERATUR:
Handbücher der Kali-Bergwerke, Salinen und Tiefbohrunternehmungen; Hoffmann, Dietrich: Elf Jahrzehnte Deutscher Kalisalzbergbau, Essen 1972, S. 32 u. S. 69; Münstermann, Hans: Die Konzerne der Kaliindustrie, Leipzig 1925, S. 5, S. 29, S. 31 f. u. S. 93; Janssen, Willi: 1150 Jahre Neindorf 826-1976. Chronik ab 1900, Neindorf 1976, S. 29-33; Slotta, Rainer: Technische Denkmäler in der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 3: Die Kali- und Steinsalzindustrie, Bochum 1980, S. 98-111; frdl. Mitteilungen von Roberto Bona, Goslar.

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 116:Johann Alexander Thiele: Die Stadt Freiberg von Norden
Johann Alexander Thiele: Die Stadt Freiberg von Norden, 1744/45
Öl auf Leinwand, 103 cm x 155 cm
Dresden, Staatliche Kunstsammlungen, Gemäldegalerie Alter Meister (Gal.-Nr. 3714)


In der Gemäldegalerie Alter Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden befindet sich ein wunderbares Gemälde der Bergstadt Freiberg, das sie eingebettet in einen Landschaftsprospekt zusammen mit einer imaginären Bergwerksanlage zeigt, wie sie zur Zeit des Entstehens dieses Gemäldes im sächsischen Metallerzbergbau anzutreffen gewesen ist.

Der Schöpfer dieses Gemäldes ist Johann Alexander Thiele, einer der profiliertesten Maler des 18. Jahrhunderts in Sachsen. Am 26. März 1685 in Erfurt geboren, erlernte er den Buchdruck und ließ sich um 1715/17 in Dresden nieder. In der Folgezeit diente er sich dem Dresdener Hof an, fand einen Förderer in Jacob Heinrich Graf von Flemming und schuf autodidaktisch mehrfach Gemälde, Radierungen und "Prospekte", d. h. Landschafts- bzw. Stadtansichten (z. B. 1726). Nach dem Tode seines Gönners zog Thiele 1728 (?) nach Arnstadt und wurde ein Jahr später (1729) von Fürst Günther zu Schwarzburg-Sondershausen zum Hofmaler im Range eines Kämmerers ernannt.

Nach dem Tode August d. Starken (1733) besaß Heinrich Graf von Brühl am Hofe August III. eine beherrschende Stellung: Er förderte den Künstler und am 3. November 1738 wurde Thiele zum Hofmaler mit der Auflage ernannt, jährlich vier Prospekte zu malen und abzuliefern. Jetzt entstanden Thieles böhmische Landschaften (1739/40), die Ansichten von Bad Kösen und Weißenfels (1741), Prospekte von Zittau und dem Oybin (1745) sowie 1746 seine berühmte "Ansicht von Dresden mit der Augustusbrücke"; ferner noch drei Gemälde des Plauenschen Grundes bei Freital und mehrere Landschaften in der Umgebung Dresdens (1747) und des Osterzgebirges (1749). 1743 war Thiele zum "Hofcommissarius" ernannt worden. Er verstarb am 22. Mai 1752 im Alter von 67 Jahren in Dresden, wo er drei Tage später auf dem Neustädter Friedhof zu Grabe getragen wurde. Sein künstlerischer Nachlass wurde versteigert, 1755 verfasste Christian Ludwig von Hagedorn eine erste Biographie des Malers mit einer Würdigung seines Œuvres. Johann Alexander Thiele war zweimal verheiratet, aus beiden Ehen gingen insgesamt fünf Kinder hervor.

Johann Alexander Thiele hat das Erzgebirge seit 1744/45 mehrmals bereist, und man kennt einige Gemälde, die sich mit dem Montanwesen auseinander gesetzt haben - allerdings hat der Maler immer die Landschaft in den Vordergrund seines Interesses gestellt, die Montananlagen haben eher als Beiwerk und Staffage gedient. Die Mehrzahl der in dieser Zeit entstandenen Gemälde sind leider verloren: So die "Ansicht eines Thales zwischen Freiberg und Frauenstein bei den Schmelzhütten" (1746), der "Prospekt bei den sogenannten 4 Muldenhütten eine Stunde von Freiberg gegen Dresden" (1748) und die "Ansicht der sogenannten Altväter Wasserleitung beim Dorfe Halsbrücke, eine Stunde von Freiberg"; ein zweites Bild dieser Brücke ("Ein Prospekt von der sogenannten Halsbrücke bei Freiberg", 1745) befindet sich im Besitz des Stadt- und Bergbaumuseums Freiberg.

Zu den erhaltenen Gemälden Johann Alexander Thieles von Freiberg zählen zwei Ansichten: je eine von Norden und eine von Süden. Bei dem hier vorgestellten Prospekt von Norden hat Thiele - so Schuster - einen Standpunkt auf einem Hügel im Nordnordwesten von Freiberg ausgewählt. Im Mittelgrund verläuft der Münzbach in Richtung Mulde, den Komplex des Kanzleihgutes und der Papiermühle erkennt man in der Bildmitte.

Im Hintergrund liegt die von der Stadtmauer und den Wehrtürmen umzogene Bergstadt im leichten Dunst. Aus dem Häusermeer Freibergs erkennt man - von links nach rechts schauend - den Donatsturm, daneben die um 1180 errichtete, aber 1890 wegen Baufälligkeit abgetragene Jacobikirche. Im Stadtzentrum erscheint die romanische Doppelturmfassade der Nikolaikirche, davor liegen der Dom St. Marien und die zugehörenden Stiftshäuser mit dem hohen Gebäude des heutigen Stadt- und Bergbaumuseums. Diesen Bauten gegenüber steht der so genannte Pestturm, rechts daneben befinden sich der Torturm des Erbischen Tores, dann das Kornhaus aus dem Jahre 1471 und der Turm des Rathauses. Noch weiter rechts stößt man auf die Petrikirche auf dem höchsten Punkt der Stadt, den Hahnenturm und davor auf das Schloss Freudenstein. Mit dem Petriviertel, dem um 1500 entstandenen Stadtteil, schließt die Stadtansicht innerhalb der Stadtmauer, außerhalb liegt noch die St. Johanniskirche.

Besonderes Interesse zieht die Darstellung der Bergwerksanlage im linken Vordergrund auf sich, die in dieser Gestalt wohl niemals bestanden hat, vielmehr als idealisierte Staffage zu bewerten ist, denn zu dieser Zeit ist an dieser Örtlichkeit keine Montananlage überliefert: Dennoch zeigt und belegt das Gemälde die damals genutzte Technik, das oberschlächtige Wasserrad diente entweder zum Antrieb eines Feldgestänges oder einer Pumpenanlage.

Die Ansicht von Süden aus dem gleichen Jahre (1744/45) folgt demselben Kompositionsprinzip: Das Stadtpanorama liegt im Hintergrund, eine hügeligen Landschaft bildet im Gemälde den Vordergrund; sie ist durchaus als Bergbaulandschaft mit Halden zu erklären. Dieses Gemälde hängt heute als Dauerleihgabe der Dresdener Gemäldegalerie Alte Meister im Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg.

Thieles Gemälde mit den sächsischen Landschaften sollten Größe und Vielfalt, landschaftliche Schönheit und den Reichtum des kursächsischen Staates zeigen - und damit auch die Herrlichkeit des sächsischen Souveräns. Das Œuvre dieses Malers muss im Zusammenhang mit den Bemühungen der sächsischen Kurfürsten gesehen werden, das Land zu erforschen und zu erschließen, wurden doch gleichzeitig die Straßenverbindungen verbessert, Postsäulen errichtet und das kursächsische Territorium topographisch vermessen und aufgenommen. Man muss Thiele auch mit Bernardo Belotto genannt Canaletto (1720-1780) in einem Atemzug nennen, der 1747 nach Dresden gekommen ist und den Thiele gekannt hat. Beide haben Sachsen um die Mitte des 18. Jahrhunderts in ihren Gemälden "festgehalten".

Johann Alexander Thiele ist schon von seinen Zeitgenossen als Begründer der Dresdener Schule der Landschaftsmalerei gewürdigt worden; zu Beginn des 19. Jahrhunderts galt er - noch - als Maler von europäischem Rang, dann begann sein Stern zu sinken. Im späteren 19. und im 20. Jahrhundert wurde er vergessen, war er doch "nur" ein Landschaftsmaler, der über eine höchst akkurate Pinselführung sowie hohe malerische Qualität verfügte und eindrucksvolle Gemälde voller Licht-Stimmungen bei großer Detailgenauigkeit geschaffen hatte. Heute ist Johann Alexander Thiele als einer der großen sächsischen Landschaftsmaler rehabilitiert. Mit vollem Recht hat die Dresdener Gemäldegalerie Alte Meister ihm im Jahre 2002 eine große Retrospektive gewidmet und sein Œuvre "neu entdeckt".

LITERATUR:
Stübel, Moritz: Der Landschaftsmaler Johann Alexander Thiele und seine sächsischen Prospekte, Berlin 1914, P. V. 69; Reyher, U.: Johann Alexander Thiele - ein Dresdner Landschaftsmaler des Spätbarocks, Diplomarbeit, Leipzig 1961, Nr. 52, Abb. 124; Göpfert, Hans-Jörg: Johann Alexander Thiele. Leben und Werk, Leipzig 1972, IV/I, Nr. 55, Abb. 55; Ausstellungskatalog "Der Silberne Boden". Kunst und Bergbau in Sachsen (hrsg. v. Bachmann, Manfred/Marx, Harald/Wächtler, Eberhard), Stuttgart/Leipzig 1990, Nr. 241, S. 160; Laube, Adolf: Freiberg in Sachsen, in: Behringer, Wolfgang/Roeck, Bernd (Hrsg.): Das Bild der Stadt in der Neuzeit 1400-1800, München 1999, S. 207; Schuster, Martin, in: Marx, Harald (Hrsg.): Die schönsten Ansichten aus Sachsen. Johann Alexander Thiele (1685-1752) zum 250. Todestag, Dresden 2002, S. 146 f.

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 115:

Vier Bergleute einer Bergkapelle, 1775/80
Porzellan, Würzburg
Höhe 16,8 cm bzw. 16,9 cm
Privatbesitz
Vier Bergleute einer Bergkapelle

Bergkapellen sind im 18. Jahrhundert von verschiedenen Porzellanmanufakturen ausgeformt worden, beispielsweise von den Manufakturen Meißen, Nymphenburg, Wien, Ilmenau und Ludwigsburg. Meißens um 1730 entstandenen, sehr frühen Bergmannsfiguren aus der Hand von Georg Fritzsche (?) stellen die ältesten Bergmusikanten dar: Ein Kontrabassist, ein Bergsänger, ein Lautenschläger und ein Waldhornbläser bilden die Kapelle. Zu den größer dimensionierten, um 1745/50 von Johann Joachim Kaendler ausgeformten Bergmannsfiguren zählen ein Bergsänger, ein Lautenspieler und ein Triangelspieler, auch ein Drehleier spielender Bergmann ist bekannt geworden. Die "charmante" Wiener Bergmusik, die um 1755 dem Porzellaner Johann Josef Niedermeyer zugeschrieben wird, setzt sich aus einem Fagottisten, einem Flötisten, einem Waldhornisten, einem Trommler und einem Tambourinspieler zusammen. Weniger bekannt sind die kompakten, gedrungenen, aber nicht weniger bemerkenswerten Figuren - ein Hornist und ein Flötist - der Ilmenauer Manufaktur aus den Jahren zwischen 1782 und 1784, sehr berühmt geworden sind die zarten Nymphenburger Figuren, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach Holz-Elfenbein-Vorbildern von Simon Troger ausgeformt worden sind und zu denen ein Sister-, Oboen-, Gamben-, Kontrabass- und ein Geigenspieler gehören. Darüber hinaus hat die Porzellanmanufaktur Meißen auch Musikanten als Einzelfiguren ausgeformt (z. B. einen Flöte spielenden Bergmann; 19./20. Jahrhundert), selbst Putten sind bisweilen als Musizierende ausgeformt worden (z. B. von der Manufaktur Ludwigsburg; zwischen 1766 und 1770).

Bislang weitgehend unbekannt geblieben aber sind vier Bergmusikanten der Würzburger Porzellanmanufaktur, deren Umfang unbekannt ist: Sie stellen außerordentlich kostbare, bislang nur als Unikate aufgetretene Ausformungen dar. Ein Bergmann spielt einen Triangel, der zweite eine Querflöte, der dritte schlägt einen Tambourin und der vierte bläst das Fagott. Alle Figuren sind ungemarkt, werden aber der 1775 durch Johann Caspar Geyger mit Privileg des Erzbischofs von Würzburg, Adam Friedrich von Seinsheim, gegründeten und nur bis 1780 betriebenen Würzburger Porzellanmanufaktur zugeschrieben. Alle vier, fragil wirkenden Figürchen bestechen durch eine sonst selten anzutreffende unbekümmerte Frische in der Darstellung und zeigen eine unverbrauchte Fröhlichkeit, die nicht erstarrt ist. Die Staffierung erfolgte mit schweren, fast schmierenden Farben, wobei das Schwarz einerseits dominiert, andererseits aber zu dem blassen Rot der Jackenrevers und dem Grün der Schachthüte lebhaft kontrastiert. Diese Hauptfarben sind mit Schwarz gebrochen, wirken stumpf und zeigen keine Leuchtkraft. Die gleiche Beobachtung ist auch für den Sockel zu machen, dessen Vergoldung nur sehr sparsam in einigen Schwüngen erfolgt ist, und der grauweiße bis braune Felsen mit grünlichem Flechten- und Moosbewuchs zeigt. Diese feinen, büschelartigen Grüngewächse sind als Knäuel dünner Porzellanfäden mit Hilfe einer feindüsigen Druckspritze gefertigt worden.

Man wird in der Beurteilung nicht fehlgehen, diese Figürchen den interessantesten Bergmannsfiguren des 18. Jahrhunderts zuzurechnen. Ob die Manufaktur noch weitere Bergmusikanten ausgeformt hat, ist unbekannt, aber wohl eher unwahrscheinlich, da bislang nur rund 150 Einzelstücke der Würzburger Porzellanfabrik zugeordnet werden können und sich darunter keine weiteren Bezüge zum Bergbau befinden.

Der junge, einen Triangel spielende Bergmann steht auf einem gerundeten, empor gewölbten Sockel, der in seinem hinteren Bereich zu einer Felsnadel aufgipfelt. An diese hat sich der Knappe angelehnt. Er steht aufrecht im Kontrapost, hat sein rechtes Standbein vor- und das linke Spielbein etwas zurückgesetzt, der Blick geht geradeaus. Mit der linken Hand hält er sein Musikinstrument, den Triangel, vor die Brust, mit seiner Rechten hat er den Eisenstab ergriffen. Mit großer Ernsthaftigkeit geht er seiner Tätigkeit nach.

Zu seiner Tracht gehört ein großer, grüner Schachthut, der mit einer rötlich-gelben Rosette und einer schwarz-weißen Schleife auf der linken Seite geschmückt ist. Über dem weißen Rüschenhemd, das im Ausschnitt der dunklen Jacke sichtbar wird, trägt er die mit blassroten Revers und Ärmeln versehene Jacke, ein dunkles Leder mit weißem Gürtel und goldenem Koppel, schwarze Hosen, weiße Kniestrümpfe und mit goldenen Schnallen besetzte dunkle Schuhe. Sein Inkarnat ist hell bis rötlich, die dunklen Augen schauen unter braunen Lidstrichen hervor. Sein Mund ist rot, die dunkelbraunen Haare fallen gewellt bis auf die Schulter herab, das Musikinstrument ist grau gegeben. Die linke Hand mit dem Triangel ist restauriert. Unter dem eingewölbten, glasierten Sockel ist keine Porzellanmarke erkennbar, wohl aber ein "Daumenfleck".

Auch der eine Flöte spielende Bergmann zeigt einen fast mädchenhaft hübschen, jungen Knappen in kontrapostischer Körperhaltung, der wie versunken die Querflöte spielt. Er hat sein rechtes Standbein vorgesetzt, das linke Bein ist etwas angewinkelt und zurückgesetzt. Mit beiden Händen hält er die Querflöte, wobei die linke Hand oberhalb der Rechten zu liegen kommt, mit seinem roten Mündchen bläst er in das Mundloch seines Instruments. Der Musikant trägt im Wesentlichen die gleiche Tracht wie sein Kollege; auch die Staffierung ist übernommen worden, indessen hat man den grünen Schachthut mit einem grünen Federbusch geschmückt und das Leder innen braun gefüttert. Ansonsten stimmen beide Figürchen überein. Unter dem eingewölbten, glasierten Sockel ist ebenfalls keine Marke erkennbar.

Die beiden anderen Kleinskulpturen schließen sich in ihrer Ausformung den beiden bereits beschriebenen Musikanten an. Beide Bergmusikanten haben den rechten Fuß vor- und den linken zurückgesetzt, lehnen sich an einen Baumstumpf an und widmen sich vollkommen dem Spielen ihres Instruments. Der Tambourinspieler hält den Korpus in der angewinkelten linken Hand, während er in seiner Rechten einen kräftigen Schläger mit rundem, oberem Knauf hält. Versunken-konzentriert schaut er auf das Musikinstrument. Der zierliche Fagottist trägt die gleiche Tracht wie die anderen Musikanten. Bemerkenswert und charakteristisch für die Fassung aller Würzburger Bergmusikanten ist die sparsame, aber wirksame Verwendung von Gold an den Schuh- und Hosenschnallen sowie am Gürtel, von Rotbraun an den Einfassungen der Revers und der Ärmel der Jacke sowie von Rosa, Weiß, Gelb und Schwarz an den Schleifen und der Kokarde am grünen Schachthut. Die dort befestigte Rosette tritt in lebhaften Kontrast zum dunklen, "erdigen" Farbton der Bergmannstracht. Sehr dem Rokoko-Stil verhaftet sind die zarten Gesichtszüge mit dem hellen Inkarnat, den roten "Mündchen", den leicht gebräunten Wangen und Augenbrauen sowie das lange, bis auf die Schultern und den Nacken herabfallende, dunkle Haupthaar.

Außer Zweifel steht die Sonderstellung der Würzburger Musik-"Bande" innerhalb der Bergmannskapellen in Porzellan: Kein anderes Ensemble weist eine vergleichbare Frische, Zartheit und Unbekümmertheit auf, alle anderen Bergmusikanten sind "fester" und "statischer", die fast skizzenhafte Straffierung mit den gebrochenen Farben unterscheidet die Würzburger Musikanten von allen anderen Kleinskulpturen. Der fast unkonventionell zu nennende Umgang mit dem Material des Porzellans in Verbindung mit der besonderen Farbgebung zeichnet diese Bergmusik aus, die zu den Meisterwerken bergmännischen Porzellans im Rokoko und der vom Bergbau geprägten Kunst und Kultur gehört.

LITERATUR:
Neumeister: Erlesene Porzellane. Katalog zur Auktion am 22. Mai 1996 in München, München 1996, Los 29; Würzburger Porzellan. Schätze keramischer Kunst aus fränkischen Sammlungen (hrsg. v. Mainfränkischen Museum Würzburg), Würzburg 1986, S. 144 f., Nr. 57, Abb. 65; Slotta, Rainer/Lehmann, Gerhard/Pietsch, Ulrich: Ein fein bergmannig Porcelan. Abbilder vom Bergbau in "weißem Gold", Bochum 1999, S. 249 ff.

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

 

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 117:Ehrenpokal für Johann Maria Heimann
Ehrenpokal für Johann Maria Heimann, 1884
800-er Silber, getrieben, z. T. gegossen, z. T. vergoldet
Höhe 52 cm, Gewicht 1880 g
A. Künne, Altena (gemarkt)
Bochum, Deutsches Bergbau-Museum (Inv.-Nr. 030005747001)


Der in Renaissanceformen gestaltete, mit 52 cm Höhe beachtlich große Silberpokal ist dem langjährigen Vorsitzenden des Verwaltungsrates des Bochumer Vereins für Bergbau und Gußstahlfabrikation Johann Maria Heimann (1822-1901) - entsprechend der Inschrift auf dem Fuße ("Dem Herrn Jean Marie Heimann in Cöln verehrt von seinen Collegen und Freunden Baare. Von Griesheim. Heintzmann. Loewe. Movius. Rittershaus. Bochum im October 1884") - übereignet worden. Dieses Meisterwerk der Silberschmiedekunst ist überreich geschmückt und verziert sowie mit einem umfangreichen ikonografischen Programm versehen, das auf den Beschenkten und dessen Unternehmen - den "Bochumer Verein" bzw. dessen Vorgänger Mayer & Kühne - Bezug nimmt.

Oberhalb des reich profilierten, mit einem ornamentalen Wulst versehenen Fußes entwickelt sich ein sich verjüngender Schaft, der mit geflügelten Hermen und Masken besetzt ist. Der Kuppaansatz zeigt einen Fries aus Masken, Beschlagwerk, stilisierten Früchten und Blattwerk. Darüber findet sich eine schmale Lorbeerblattleiste mit einem Kreuzband und beschlagenen Kartuschen, die Wandung der Kuppa weist zwischen vier verschiedenen Mädchenmasken mit Fruchtgehängen und Bandelwerk vier Medaillons auf, die in feiner Reliefarbeit antike Gottheiten und Gießereiprodukte darstellen: Das erste ist dem Gotte Hephaistos (als Gott des Feuers und der Schmiedekunst), das zweite dem Hermes (als Gott des Handels, Verkehrs, des Marktes und als Schutzherrn der Kaufleute) gewidmet, das dritte zeigt Kanonen und Glocken und das vierte Medaillon Eisenbahnräder und Achsen (als die charakteristischen Produkte des Bochumer Vereins).

Der obere Teil der Kuppa besteht aus einer schmalen Lorbeerblattleiste mit einem gravierten Widmungstext ("Der unser Präses 30 Jahr, ihm bringen wir den Becher dar 1854 - 1884") auf schmalem, glattem Grund, darüber folgen in dem sich erweiternden Kuppabereich vier ovale, von Beschlagwerk gerahmte Medaillons mit Maschinen- und Arbeitsszenen aus den Werken des Bochumer Vereins. Themen sind ein Walzwerk (mit der Darstellung des langjährigen Generaldirektors Louis Baare), ein Puddler am Ofen mit einer Thomasbirne im Hintergrund, ein Schlaghammer mit zwei Schmieden sowie der Antrieb eines Transmissionswerks mit einem daneben stehenden Arbeiter.

Der weit überkragende, flache Deckel ist mit einem umlaufenden, halbplastischen Akanthusblattfries, einer weiteren Widmungsinschrift auf glattem Grund ("Noch lange trinke am herrlichen Rhein, aus silbernem Humpen den goldenen Wein") und einem dreiteiligen bekrönenden Aufbau mit einer Frauenfigur als oberem Abschluss und Griff versehen. Sie steht neben einem großen Zahnrad und einem Spinnrocken und hält einen Ehrenkranz in der rechten Hand. Sie ist als Allegorie des Maschinenbaus zu deuten. Das Zahnrad verweist erneut auf den Bochumer Verein, der Spinnrocken auf die berufliche Herkunft einiger Mitglieder im Verwaltungsrat des Bochumer Vereins (Adolf von Griesheim war z. B. der Eigentümer der Spinnerei Engels in Engelskirchen).

Der Beschenkte Johann Maria Carl Hubert Heimann (gen. Jean Marie) wurde am 16. Oktober 1822 in Köln geboren und verstarb dort am 28. November 1901. Er stammte aus einer bekannten und wohlhabenden Kölner Kaufmannsfamilie und war verheiratet mit Anna Margarete Henriette Hubertine Farina aus der berühmten Kölner Familie Farina (u. a. den Herstellern von "4711 Echt Kölnisch Wasser"), die ihren Firmensitz am Kölner Jülichsplatz hatte.

Schon früh (1842) vergab Heimann Darlehen an die Bochumer Firma Mayer & Kühne und war maßgebend an der am 24. Januar 1854 im Dortmunder "Römischen Kaiser" erfolgten Umwandlung des Unternehmens in den Bochumer Verein für Bergbau und Gußstahlfabrikation beteiligt, dessen Aktionäre ihn in der ersten ordentlichen Generalversammlung am 1. September 1854 zu einem von sieben Mitgliedern in den Verwaltungsrat wählten. Er verblieb bis zu seinem Rücktritt im Jahre 1887 in diesem Gremium, seit 1863 nahm er das Amt des Vorsitzenden des Verwaltungsrates wahr. Damit war Heimann dem Bochumer Verein über einen Zeitraum von 45 Jahre verbunden. Die Darstellungen in den Medaillons auf der Kuppa sind also nicht zufällig, sondern sie beziehen sich auf das Wirken Heimanns: 1847 sind die ersten Geschütze hergestellt und 1852 ist die Glockenproduktion aus Gussstahl aufgenommen worden, zwischen 1857 und 1859 erfolgte die Einrichtung der ersten Radsatz- und Achsendreherei.

In den Jahren von 1879 bis 1885 gehörten dem Verwaltungsrat jene Herren an, die sich auf dem Fuße des Pokals verewigt haben: Louis Baare fungierte lange Zeit als Generaldirektor des Bochumer Vereins und saß von 1855 bis 1897 im Verwaltungsrat, Adolf von Griesheim war Fabrikbesitzer in Engelskirchen (er gehörte dem Verwaltungsrat von 1877 bis 1894 an), der Bochumer Bergrat Heinrich Heintzmann verfügte über umfangreichen Bergwerksbesitz (von 1879 bis 1889), aus Berlin stammte der Arzt Wilhelm Loewe, der auch Mitglied des Reichstages war (von 1872 bis 1886), in Köln lebte der Bankdirektor Theodor Movius (von 1863 bis 1887) und aus Wuppertal-Barmen kam der Kaufmann und Dichter Emil Rittershaus (von 1874 bis 1897). Sie dürften den Pokal entweder am 16. Oktober 1884, dem 62. Geburtstag von Heimann, oder wahrscheinlicher am 24. Januar 1884 anlässlich der 30. Wiederkehr des Gründungsdatums des Bochumer Vereins an Heimann übergeben haben.

Der Bochumer Verein für Bergbau und Gußstahlfabrikation ist ein Bochumer Traditionsunternehmen. Es wurde 1842 von Jacob Mayer und Eberhard Kühne gegründet und stellte zunächst Gussstahlglocken nach einem 1852 bestätigten, eigenen Patent her. Dieses Patent wurde von dem Mitbewerber Alfred Krupp angefochten, so dass es 1855 auf der Weltausstellung in Paris zum Eklat kam. Jacob Mayer willigte daraufhin ein, eine der dort ausgestellten Glocken zerschlagen zu lassen und durch Schmieden der Bruchstücke den Beweis anzutreten, dass seine Glocken aus Gussstahl und nicht - wie von Krupp behauptet - aus Gusseisen bestanden. Die Probe verlief erfolgreich, wodurch Alfred Krupps Ruf als Fachmann für Fragen der Stahlverarbeitung beschädigt war.

1855 wurde Louis Baare Generaldirektor des Bochumer Vereins; unter seiner Ägide entwickelte sich das Unternehmen zu einem der wirtschaftsstärksten in der deutschen Schwerindustrie mit dem Schwerpunkt auf hochwertige Spezialgussprodukte (vor allem der Rüstungsindustrie). Die Gussstahlglocken entwickelten sich zu einem zweiten "Produktschlager": Aufsehen erregte auf einer weiteren Weltausstellung in Paris eine 15 t schwere Glocke, die 1867 gegossen worden war. Später erweiterte sich die Produktpalette des Bochumer Vereins auf Radsätze und Radreifen für Eisen- und Straßenbahnen, bevor in den 1950er-Jahren die 20 000-ste Glocke das Werk in Bochum verließ. In den 1960er-Jahren musste der Guss von Glocken dann eingestellt werden, weil die Nachfrage zurückging. Noch heute sind Bochumer Gussstahlglocken an exponierten Stellen anzutreffen, so stammen z. B. die vier "Friedensglocken" in Hiroshima aus der Ruhrmetropole.

Im Jahre 1965 fusionierte der Bochumer Verein mit der Hütten- und Bergwerke Rheinhausen AG, Duisburg-Rheinhausen, zur Fried. Krupp Hüttenwerke AG mit Sitz in Bochum. 1984 schlossen sich der Geschäftsbereich Schmiede und Bearbeitung, Bochum, mit dem Schmiedebereich Klöckner zur Schmiedewerke Krupp Klöckner GmbH (SKK) zusammen, 1988 entstand durch Fusion mehrerer Unternehmensbereiche die Vereinigte Schmiedewerke GmbH (VSG) mit Standorten in Bochum, Essen, Hattingen, Hagen, Krefeld und Osnabrück. 1995 ging die VSG in Konkurs, indessen produzierten die Tochterunternehmen weiter und 1998 wurde die VSG Verkehrstechnik GmbH ein unabhängiges, rechtlich selbstständiges Partnerunternehmen der Georgsmarienhütte Unternehmensgruppe. Im September 1998 wurde der traditionelle Name "Bochumer Verein für Verkehrstechnik" wiederhergestellt. Das Unternehmen mit etwa 650 Mitarbeitern ist heute als Lieferant für die Eisenbahn tätig und produziert z. B. die Radreifen für den ICE.

Der Heimann-Pokal wurde von der Silberwarenfabrik Künne im sauerländischen Altena hergestellt. Arnold Künne (1796-1872) gründete 1821 die Gold- und Silberwarenfabrik, die seit 1844 mehrfach mit Ehrenpreisen für ihre Waren und Kreationen ausgezeichnet wurde und seit 1860 mehr als die Hälfte ihrer Produkte in das Ausland lieferte. 1872 übernahm der Sohn Albrecht Künne (1833-1912) die Leitung und baute den hervorragenden Ruf des Unternehmens aus: Er war z. B. an der Anfertigung von Teilen des Tafelaufsatzes für den Kronprinzen Wilhelm von Preußen und seine Gemahlin Auguste Victoria beteiligt, der als Geschenk von 96 preußischen Städten zur Hochzeit des Paares (1881) angefertigt worden ist.

Der Heimann-Pokal ist ein herausragendes Beispiel für ein Geschenk von Industriellen an eine hochgestellte Persönlichkeit aus dem Montanbereich. Seine stilistische Nähe zu den beiden Weseler Pokalen aus dem Jahre 1578, die als Vorbilder für entsprechende Pokale des Kölner Ratssilbers z. B. von Gabriel Hermeling aus dem Jahre 1890 anzusehen sind, belegen sowohl die hohen handwerklichen Fähigkeiten Künnes als auch seine genaue Kenntnis von Renaissance-Vorbildern. Beide Eigenschaften müssen als unverzichtbare Voraussetzung für die außerordentliche Qualität der Künneschen Arbeiten gewertet werden und den Verwaltungsrat des Bochumer Vereins dazu bewogen haben, die Herstellung des Pokals für ihren Verwaltungsratsvorsitzenden diesem Juwelier zu übertragen.

LITERATUR:
Däbritz, Walther: Bochumer Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation in Bochum - Neun Jahrzehnte seiner Geschichte im Rahmen der Wirtschaft des Ruhrbezirks, Düsseldorf 1934; Schäfke, Werner: Das Ratssilber der Stadt Köln, Köln 1990; Künne, O.: Das Geschlecht Künne aus Altena in Westfalen, Lemgo 1938; Scheffler, W.: Goldschmiede Rheinland-Westfalens, Berlin 1973; Steffen, S.: Westfälische Goldschmiedekunst vom Klassizismus bis zum Beginn der Moderne, Rheinbach 1998; Fimpeler, A./Heppe, K. B.: Kirchenschmuck und Tafelzier - Goldschmiedekunst des Historismus aus dem Rheinland und Westfalen, Unna 1987.

Foto: Steffen Seidel, DBM, Bochum

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

DER ANSCHNITT 58, 2006, H. 6 (Beilage)