Bernhard Häck:
Mining Culture as Depicted in Public
Examples from Bavaria and Baden-Württemberg

Mining studies provide insights into man's use of natural resources. Physical regionalisation, geological formations and different stages of development in mining methods in various periods show the trends that occurred in mining history. In addition, questions are raised concerning environmental damage and pollution caused by mining in the respective region.

Of decisive importance is the examination of a shut-down mine as well as the associated secondary and tertiary facilities ultimately processing the material mined. This allows a serious discussion of the site's status as a relic of mining history and its appropriate use as an historic monument. Nonetheless, the tourist, economic and cultural aspects have to be debated in public so that decision-makers can provide for lasting recreational use for visitors and tourism and for the local population, integrating the site into the post-mining world and generating positive effects for the entire region.

The essay deals with these basic issues from the viewpoint of preserving historical sites, citing as examples industrial monuments of mining history in Upper Palatinate (Bavaria), the town of Blumberg and its surroundings as well as the district of Rietheim-Weilheim (both in Baden-Württemberg).

Bernhard Häck:
Bergbaukultur und ihre Repräsentation in der Öffentlichkeit.
Beispiele aus Bayern und Baden-Württemberg, Teil 1

Untersuchungen im Montanbereich geben uns Einblicke in die Nutzung der natürlichen Ressourcen durch den Menschen. Naturraumgliederungen, geologische Formationen, unterschiedliche Entwicklungsstufen der Abbaumethoden der Bergleute in den unterschiedlichsten Zeiträumen etc. lassen uns Entwicklungen in der Montangeschichte erkennen. Darüber hinaus lassen sich auch Fragestellungen bezüglich der Umweltbelastungen und der Umweltverschmutzungen in der jeweiligen Region, die eben durch den Bergbau hervorgerufen wurden, aufzeigen.

Von entscheidender Bedeutung ist die Erforschung eines stillgelegten Bergwerkes mit den dazugehörenden Sekundär- und Tertiärbetrieben, die letztlich das geförderte Material weiterverarbeiteten, um den Stellenwert des Objektes als Relikt der Montangeschichte einer Region ernsthaft zu diskutieren und einer sinnvollen denkmalpflegerischen Nutzung zuzuführen. Gleichwohl müssen in der Öffentlichkeit die touristischen, wirtschaftlichen und insbesondere die kulturellen Faktoren zur Diskussion gestellt werden, damit bei den Entscheidungsträgern eine nachhaltige Erholungsnutzung für den Besucher und den Tourismus wie auch für die einheimische Bevölkerung geschaffen wird, die sich in die Bergbaufolgelandschaft integriert und somit eine positive Resonanz für die ganze Region erbringen kann.

Der Aufsatz behandelt diese grundsätzlichen Fragen aus denkmalpflegerischer Sicht an Beispielen montangeschichtlicher Industriedenkmäler der Oberpfalz (Bayern), der Stadt Blumberg und seiner Umgebung sowie der Gemeinde Rietheim-Weilheim (jeweils Baden-Württemberg).

Rudolf Mirsch:
Prayers in Mansfeld Mines and Smelteries

The diverse hazards facing those working in mines and smelteries, the severe working conditions and the need to work together gave rise to comradeship on a scale seldom found in other occupations. Furthermore, the work acquired a special nature because of the belief in goblins that still prevailed until recent times and because of the darkness at the workplace due to poor lighting. Devout prayer and joint singing served to ward off any impending disaster and to reflect on the arduousness of their work which, according to old traditions, was God's intention and had to be respectfully accepted. This belief was reinforced by the Latin saying "ora et labora" (pray and work), the motto of the Benedictine monks.

The miners and smelter workers had special books of varying quality containing prayers and songs for all situations. They assembled in suitable rooms of the smelteries, mines or prayer rooms from where they set off to their work fortified after joint prayer or, at the end of the shift, went home after a prayer of thanksgiving. Taking the Mansfeld copper shale mining area as an example, this essay deals with such prayers before and after shifts from the Middle Ages onwards, showing how they gradually disappeared during the Industrial Age.

Rudolf Mirsch:
Zum Schichtgebet im Mansfelder Berg- und Hüttenwesen

Vielfältige Gefahren, denen Berg- und Hüttenleute während ihrer Tätigkeit ausgesetzt waren, die Schwere der Arbeit und die notwendige Zusammenarbeit formten Kameradschaften, wie sie in anderen Berufszweigen in solch ausgeprägter Form nur selten zu finden sind. Der noch weit in die neuere Zeit vorherrschende Glaube an Kobolde und die Dunkelheit bei unvollkommener Beleuchtung am Arbeitsort verliehen der Arbeit zudem einen besonderen Charakter. Durch andächtiges Beten und gemeinsames Singen sollte sowohl drohendes Unheil abgewehrt, als auch der Schwere des Berufes gedacht werden, was nach alten Überlieferungen so von Gott gewollt sein sollte und mit Ehrfurcht zu tragen war. Das lateinische "Ora et labora" (bete und arbeite), der Wahlspruch der Benediktinermönche, unterstützte diesen Glauben.

Spezielle Gebetbücher der Berg- und Hüttenleute enthielten in unterschiedlicher Qualität Gebete und Lieder für alle Lebenslagen. In geeigneten Räumen der Hüttenbetriebe, in Zechenhäusern oder in Betstuben der Bergreviere sammelte man sich, um nach dem gemeinsamen Gebet gestärkt zur Arbeit zu gehen oder am Ende der Arbeitszeit nach einem Dankgebet den Heimweg anzutreten. Der Aufsatz behandelt die neuzeitlichen Formen des Schichtgebetes und seine allmähliche Ablösung im Zeitalter der Industrialisierung am Beispiel des Mansfelder Kupferschieferbergbaus.

Vera M. F. Hammer/Helene Hanzer/Peter Huber:
"Handstein" in the Mineralogical Exhibition of Vienna Natural History Museum

The word "Handstein" (handstone) was originally used to describe a special ore specimen, perhaps even a crystallised silver ore, that miners were able to pick up for examination and sometimes gave as a gift to the owner of the mine. In the 16th century, these were artistically treated specimens which, usually resting on a gilded silver pedestal, showed a mining scene together with a religious theme. These specimens had their second heyday in the 18th century. Baroque specimens (mining models) always consist of many different minerals. Depictions of mining scenes and equipment prevail, with religious motifs playing only a subordinate role. They are usually centrepieces with a flat, tray-like base and a silver, occasionally gilded border. These specimens were usually prepared as a special gift to be presented on festive occasions to high-ranking figures, such as the mine owner or a prince.

A very remarkable specimen owned by the descendants of Max Ritter von Gutmann was generously donated to the Vienna Natural History Museum in 2001. There is no direct equivalent of this specimen. This essay's assessment of the miner's uniform and the mineral components indicates that the item most probably came from Saxony, but possibly from the Bohemian Ore Mountains. Presumably it was produced in the second half of the 18th century.

Vera M. F. Hammer/Helene Hanzer/Peter Huber:
Der "Handstein" in der Mineralogischen Schausammlung
des Naturhistorischen Museums Wien

Das Wort "Handstein" bezeichnet ursprünglich eine besondere Erzstufe, vielleicht ein schön kristallisiertes Silbererz, das die Bergleute zum Betrachten in die Hand nehmen konnten und bisweilen als Geschenk an den Bergherrn bestimmten. Im 16. Jahrhundert sind künstlerisch bearbeitete Erzstufen damit gemeint, die, meist montiert auf einem vergoldeten Silberfuß, eine Bergwerksdarstellung zeigen und von einer religiösen Szene bekrönt werden. Eine zweite Blütezeit der Handsteinherstellung entwickelte sich sodann im 18. Jahrhundert. Die Handsteine (Bergwerksmodelle) der Barockzeit sind stets aus vielen verschiedenen Mineralien zusammengesetzt. Darstellungen von Bergbauszenen und der Bergbautechnik überwiegen, religiöse Motive finden sich nur untergeordnet. Es liegen meist Tafelaufsätze mit flachem, tablettartigem Sockel und silbernem, zuweilen vergoldetem Metallrand vor. Gefertigt wurden Handsteine meist als Ehrengabe für hoch gestellte Persönlichkeiten - etwa den Bergherrn oder den Landesfürsten - zu festlichen Anlässen.

Ein sehr bemerkenswerter Handstein aus dem Besitz der Nachkommen des Gewerken Max Ritter von Gutmann wurde im Jahre 2001 dem Naturhistorischen Museum in Wien als großzügige Schenkung überlassen. Zu diesem Handstein existiert kein direktes Vergleichsstück. Nach der im vorliegenden Aufsatz angestellten Auswertung der dargestellten Bergmannstracht und des Mineralbestandes dürfte das Objekt am ehesten aus dem sächsischen Raum, eventuell auch aus dem Böhmischen Erzgebirge stammen. Als Herstellungszeit kann die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts angenommen werden.

Thomas Zimmermann:
Earliest Lead and Precious Metal Discoveries in Anatolia
Some Reflections on the Context and Technology

Early skills in processing native metals are one of the key aspects of Anatolia's prehistoric development. The copper artefacts of the aceramic sites at Çayönü, Nevali Çori and Asikli Höyük, which were mainly cold-hammered but partly also annealed, continue to be the earliest signs of deliberate processing of metals in the Old World.

A key goal of research is to determine more precisely the beginning of extractive metallurgy because large-scale melting and recycling of metals opened up completely new possibilities for producing and selling raw materials and finished products. The technical and economic consequences - diverse, partly "exotic" alloying techniques as well as rich burial-site discoveries and hoards - shape our archaeological picture of the Bronze Age in Asia Minor towards the end of the third millennium B.C.

This essay provides a renewed compilation and reassessment of lead, silver and gold articles known until now from Anatolia in the late fourth and early third millennia B.C. It is proved that lead and gold deposits were - though on a smaller scale than about half a millennium later - extracted by late Chalcolithic Age communities and used to produce small items of jewellery or, in the case of Arslantepe, to serve as exotic alloying elements.

Thomas Zimmermann:
Zu den frühesten Blei- und Edelmetallfunden aus Anatolien
Einige Gedanken zu Kontext und Technologie

Das frühe Wissen um die Verarbeitung gediegener Metalle ist einer der Kernaspekte prähistorischer Technikgeschichte Anatoliens. Die überwiegend kalt gehämmerten, teilweise jedoch bereits getemperten Kupferartefakte der akeramischen Stationen Çayönü, Nevali Çori und Asikli Höyük sind die nach wie vor frühesten Belege für die wissentliche Verarbeitung von Metallen in der Alten Welt.

Ein zentrales Forschungsanliegen ist die exaktere Bestimmung des Beginns der extraktiven Metallurgie, da das Schmelzen und Recyclen von Metallen in großem Umfang völlig neue Möglichkeiten für die Herstellung und den Vertrieb von Rohstoffen bzw. Fertigprodukten eröffnet. Die technischen und ökonomischen Konsequenzen - vielfältige, z. T. "exotische" Legierungstechniken sowie reiche Grab- und Hortfunde - prägen unser archäologisches Fundbild der Bronzezeit Kleinasiens im fortgeschrittenen dritten Jahrtausend v. Chr.

Der Aufsatz bietet eine erneute Zusammenstellung und Neuevaluierung bislang bekannter Blei-, Silber- oder Goldgegenstände des ausgehenden vierten und beginnenden dritten Jahrtausend v. Chr. aus Anatolien. Es wird belegt, dass Blei- und Goldvorkommen, wenn auch in bescheidenerem Umfang als etwa ein halbes Jahrtausend später, von spätchalkolithischen Siedelgemeinschaften prospektiert und zur Herstellung kleinerer Schmuckgegenstände sowie im Falle von Arslantepe als exotische Legierungsbestandteile genutzt wurden.

Peter Ambatiello/Lorenz Lenz:
175 Years of Bavarian-Austrian Saltworks Convention
Versions of 18 March 1829 and 25 March 1957

Salt, often described as "white gold", has always been of fundamental importance to mankind. Even in prehistory it played a prominent role. It is irrelevant whether salt is initially available in liquid form as brine or in solid form as rock salt. This inconspicuous "white mineral" is, now as then, an indispensable part of human and animal life. Reichenhall, Salzburg, Berchtesgaden and Hallein have always been linked culturally, economically and politically as a region. Salt-related interests were the common bond at all times. They shaped the region to a great extent, making it rich, powerful and influential. This was not altered by the many disputes over mining rights, marketing or energy supplies for the saltworks.

The saltworks convention signed between Bavaria and Austria, extending over 175 years, reflects the long tradition of salt mining on both sides of the divisive national border. The convention of 1829, created in the wake of many incomplete and imprecise accords and arrangements reached over centuries, served to combine all the previous provisions in a very precise form under international law. In 1957, it was adapted in line with the new conditions. The convention provided those responsible in administration and business on each side of the border, both then and today, with a means of settling amicably, fairly and competently any administrative, technical or legal problems arising.

Peter Ambatiello/Lorenz Lenz:
175 Jahre bayerisch-österreichische Salinenkonvention.
Die Fassungen vom 18. März 1829 und 25. März 1957

Das Salz - häufig als das „Weiße Gold“ bezeichnet - hat für die Menschheit seit eh und je eine fundamentale Bedeutung. Schon in vorgeschichtlichen Zeiten spielte es eine überragende Rolle. Dabei ist es unbedeutend, in welcher Form es uns zunächst zur Verfügung steht, ob flüssig als Sole oder fest als Steinsalz. Dieses unscheinbare „Weiße Mineral“ ist heute wie damals ein unverzichtbarer Bestandteil für das Leben der Menschen und Tiere. Die Region Reichenhall-Salzburg-Berchtesgaden-Hallein ist seit jeher kulturell, wirtschaftlich und politisch miteinander verwoben. Bindeglied waren immer die Interessen um das Salz. Es hat die Region in hohem Maße geprägt, reich, mächtig und einflussreich gemacht. Daran änderten auch die vielen Streitigkeiten um die Abbaurechte, die Vermarktung oder die Sicherung der Energieversorgung für die Salinen nichts.

Die zwischen Bayern und Österreich geschlossene Salinenkonvention repräsentiert mit ihrer 175-jährigen Geschichte eine lange Tradition des Salzbergbaus auf beiden Seiten der ihn trennenden nationalen Grenze. Der Vertrag von 1829, entstanden nach vielen, über Jahrhunderte abgeschlossenen, unvollständigen und nicht präzise abgefassten Regelungen und Verträgen, fasste alles Vorangegangene genau präzisiert auf völkerrechtlicher Grundlage zusammen. 1957 wurde er an die neuen Verhältnisse angepasst. Das Vertragswerk lieferte damit den Akteuren in Verwaltung und Betrieb auf beiden Seiten der Grenze, damals wie heute, ein Instrument, mit dem in vertrauensvoller, fairer und fachkompetenter Weise die auftretenden Probleme in Verwaltung, Technik, und Bergrecht geregelt werden konnten und können.

Jirí Majer:
History of Bohemian Uranium Mining

The Czech Republic's uranium deposits are located in the Bohemian massif extending across the whole of Bohemia and the western part of Moravia and Silesia. The massif also reaches as far as Poland, Germany and Austria and forms part of the western section of the Carpathians. The uranium deposits in Bohemia are widely scattered and of highly different morphological and genetic types. Some of the deposits have complicated geological, hydrological and other conditions and are at various depths.

Intensive mining after 1945 allowed progress to be made in geological and mineralogical research. In Jáchymov, 800 ore veins or structures with uranium formation were found. Of that total, 400 were exploited. In the P?íbram district, there were 2,500 primary and secondary veins, most of which were worked. A total of 59 basic minerals containing uranium were identified.

The essay covers the extraction and utilisation of Bohemian uranium ores as well as the associated mining techniques in two key periods. While the long first phase saw the use of uranium for dye production and discovery of the element radium, uranium mining was greatly intensified after 1945 as part of the global arms race. To reach the output levels demanded by the USSR, the CSSR used between 1945 and about 1960 a labour recruitment system that showed signs of coercion.

Jirí Majer:
Zur Geschichte des böhmischen Uranerzbergbaus

Die Uranlagerstätten der Tschechischen Republik liegen im Böhmischen Massiv, das sich über ganz Böhmen und über den Westen von Mähren und Schlesien erstreckt. Das betreffende Massiv reicht ferner nach Polen, Deutschland und Österreich und ist zum Teil auch Bestandteil des westlichen Abschnitts des Karpatensystems. Die in Böhmen befindlichen Uranlagerstätten sind durch eine geographische Zerstreutheit und große Mannigfaltigkeit der morphologischen und genetischen Typen gekennzeichnet. Manche Lagerstätten weisen komplizierte montangeologische, hydrologische und andere Naturverhältnisse auf und sind in verschiedenen Tiefen gelagert.

Intensive Grubenarbeiten nach 1945 ermöglichten Fortschritte in der geologischen und mineralogischen Forschung. In Jáchymov wurden 800 Erzgänge oder Erzgangstrukturen mit Uranvererzung gefunden. Davon wurden 400 abgebaut. Im Revier P?íbram befanden sich 2500 Gänge und Abläufer, von denen die Mehrzahl abgebaut wurde. Man hat insgesamt 59 uranhaltige Grundmineralien festgestellt.

Der Aufsatz behandelt jeweils die Gewinnung und Verwendung der böhmischen Uranerze sowie die angewandten Bergtechniken in zwei großen zeitlichen Schwerpunkten. Während die lange erste Phase durch die Verwendung des Urans zur Farbenproduktion sowie durch die Entdeckung des Elementes Radium gekennzeichnet war, stand die massive Intensivierung des Uranerzbergbaus nach 1945 im Zeichen des globalen Wettrüstens. Um die seitens der UdSSR geforderten Produktionsleistungen zu erbringen, etablierte die CSSR zwischen 1945 und etwa 1960 ein Arbeiterrekrutierungssystem, das einen zwanghaften Charakter aufwies.

Harald Kofler:
Ore Extraction and Mining in the Environs of Sterzing, at Schneeberg in Ridnaun and in Pfitschtal, Southern Wipptal (South Tyrol)
From the Origins to the Early Modern Age

The pits at Gossensass, Pflersch and Schneeberg in the inner Ridnaun valley formed the centre of mining activities in the district of the former Gossensass-Sterzing mining court. The latter was located in the southern Wipp valley in South Tyrol, the court's seat being initially in Gossensass and then in the late 15th century at Sterzing. In the surroundings of Sterzing, numerous mines were set up in the course of the 15th and 16th centuries, but they are seldom mentioned in documents. They were probably of a modest size and will first be looked at in the essay. The situation is different for the extensive Schneeberg mines in the inner Ridnaun valley. When the mining operations were shut down in the late 1980s and the site was converted into a museum, the history of Schneeberg mining was extensively researched and documented. The essay deals with this in outline. Finally, it focuses on pits and tunnels in the Pfitsch valley. The register of the Gossensass-Sterzing mining court mentions numerous concessions granted between 1480 and 1514, which no doubt enabled mining to flourish in the Pfitsch valley in the early 16th century.

Harald Kofler:
Erzbergbau und Montanwirtschaft in der Umgebung von Sterzing, am Schneeberg in Ridnaun und im Pfitschtal im südlichen Wipptal (Südtirol)
Von den Anfängen bis in die frühe Neuzeit

Die Bergbaue von Gossensaß, Pflersch und jene am Schneeberg im inneren Ridnauntal bildeten das Zentrum der Bergbauaktivitäten im ehemaligen Berggericht Gossensaß-Sterzing. Dieses lag in Südtirol im südlichen Wipptal und hatte seinen Sitz zunächst in Gossensaß und gegen Ende des 15. Jahrhunderts in Sterzing. In der Umgebung der Stadt Sterzing waren im Verlauf des 15. und 16. Jahrhunderts zahlreiche Bergwerke gegründet worden, die jedoch in den Quellen sehr selten erwähnt sind. Sie dürften eher von bescheidenem Ausmaß gewesen sein und werden hier zunächst in den Blick genommen. Anders ist dies in Bezug auf die weitläufigen Bergbaue des Schneebergs im inneren Ridnauntal. Im Zuge der Stilllegung des Bergwerksbetriebes Ende der 1980er-Jahre sowie der Umwandlung des Areals in ein Museum erfolgte eine umfangreiche historische Dokumentation und Erforschung des Bergbaus am Schneeberg. Dieser geht der Aufsatz in seinen Grundzügen nach. Zum Ende richtet sich das Interesse auf Gruben und Stollen des Pfitschtales. Das Verleihbuch des Berggerichts Gossensaß-Sterzing nennt in den Jahren von 1480 bis 1514 zahlreiche Verleihungen, die wohl zu Beginn des 16. Jahrhunderts zu einer Blütezeit des Bergbaus im Pfitschtal führten.

Eva-M. Pasche:
"Au contraire" - Industrial Landscape and Natural Countryside
An Art Project by Erwin Grosse

In his project "Au contraire", the painter and sculptor, Erwin Grosse, has dedicated himself to creating works of art from relicts of the coal, iron and steel industry whose history should not be forgotten in our fast-moving times when the old historical locations have been put to new - often completely different - uses. His project is an energy-packed contrast of objects from nature and industry, opposites which attract each other. In a poetic and harmonious manner, he depicts the Aachen, Ruhr and Rhine lignite mining districts. The intensity of his vivid colorite, the gestural brush strokes and the concentrated materiality of his hand-mixed high-gloss synthetic resin oil paints as well as his deep experience of nature combine to produce the great atmospherically charged effect of the "au contraire" project.

Eva-M. Pasche:
„Au contraire“ - Industrie- und Naturlandschaften
Ein Kunstprojekt von Erwin Große

Der Maler und Objektkünstler Erwin Große hat sich in seinem Projekt „au contraire“ der Aufgabe verschrieben, Kunstwerke zu schaffen von Relikten der Montanindustrie, deren Geschichte nicht in Vergessenheit geraten soll in unserer heutigen schnellebigen Zeit, in der die alten geschichtsträchtigen Standorte inzwischen für neue - oft sachfremde - Nutzungen umgewidmet wurden. Sein Projekt ist ein energiegeladenes Spannungsfeld von sich anziehenden Gegensätzen aus Natur und Industrie. Poetisch-harmonisch erschließt er das Aachener und das Ruhr- ebenso wie das Rheinische Braunkohlenrevier. Die Intensität seines leuchtenden Kolorits, der gestische Pinselduktus und die konzentrierte Materialität seiner selbst entwickelten glänzenden Kunstharzgemisch-Ölfarben sowie sein tiefes Naturerleben erzeugen die großartige atmosphärisch verdichtende Wirkung des Projekts „au contraire“.

Torsten Kösling:
Staff Welfare and Disciplining
The Social Amenities of the Doctor Geier Colliery Before the First World War

The Doctor Geier colliery in Waldalgesheim owes its present popularity mainly to the monumental complex of surface facilities built during the First World War. The story of the brilliant construction plan was well publicised in the 1970s and 1980s by expert authors, some of whom also considered the associated idealistic notion behind the construction project and the significance of the complex from the point of view of industrial architecture. By contrast, there is still no comprehensive monography of the history of the Doctor Geier colliery.

Various processes of change reflecting the times can be deduced from the development of mining operations. The economic viability of the mine depended on technical innovations. But effective programmes for recruiting workers and efforts to maintain staff continuity were equally important. Every miner who was recruited was to receive reasonable social benefits improving the quality of his daily working life and his personal leisure time. For their part, the miners signed a contract in which they pledged to work efficiently to achieve production targets as well as to conduct themselves in a socially acceptable manner.

On the basis of the little material available in archives, the article reconstructs the set-up, operation and development of a first-generation social welfare system at the Doctor Geier colliery.

Torsten Kösling:
Werksfürsorge und Arbeiterdisziplinierung
Die Sozialeinrichtungen der Grube Doktor Geier vor dem Ersten Weltkrieg

Die Grube Doktor Geier in Waldalgesheim verdankt ihre heutige Popularität in erster Linie dem während des Ersten Weltkrieges erbauten monumentalen Komplex der Übertageanlagen. Dessen fulminante Baugeschichte wurde teilweise unter Einbeziehung der darin assoziierten ideellen Baugedanken und industriearchitektonischen Bedeutung in den 1970/80er-Jahren von fachkundigen Autoren publiziert. Eine in sich abgeschlossene, komplette Monographie zur Geschichte der Grube Doktor Geier existiert hingegen bis heute nicht.

Aus der Betriebsentwicklung lassen sich unterschiedliche, jeweils temporär beeinflusste Wandlungsprozesse ableiten. Die betriebswirtschaftlich-rentable Situation des Bergwerks war von technischen Innovationen abhängig. Doch gleich bedeutsam waren effektive Programme zur Personalakquisition und anschließende Bemühungen zur Sicherstellung einer stabilen Personalkontinuität. Jedem angeworbenen Bergarbeiter sollte ein angemessener Rahmen betriebssozialer Leistungen im täglichen Arbeitsleben und zur persönlichen Freizeitgestaltung gewährt werden. Im Gegenzug verpflichtete sich der gleiche Bergmann per Vertrag, sein Leistungspensum zur Erreichung der Produktionsziele effizient einzusetzen, und auch zu einer gesellschaftlich akzeptablen Lebensweise.

Der Aufsatz rekonstruiert anhand spärlich vorhandener Archivquellen den Aufbau, den Betrieb und die Entwicklung eines sozialen Werksfürsorgewesens der ersten Generation auf der Grube Doktor Geier.

Zygfryd Piatek:
Hard Coal Mining in the Neurode Region from the Middle of the 18th Century to 1914

The Neurode mining region is located in southern Poland between the massif of the Eulen mountain range and the border with the Czech Republic and forms the south-eastern part of the Waldenburg-Neurode coal, iron and steel region. During the time which this article deals with, in particular the period up to the second half of the 19th century, the Neurode region was mainly an agricultural area dominated by latifundi. Most of the population worked in agriculture and forestry. The textile industry, handicrafts and hard coal mining were of secondary importance.

In 1849, only 22 % of all people employed in the Neurode district (Nowa Ruda) worked in industry and crafts, including approx. 4,140 weavers in the textile industry and 560 workers in the surrounding mines. It was not until a few years before the outbreak of the First World War that the number of people employed in the mining sector (5.1 % of the total population of the district) exceeded those working in the textile industry. The article deals in particular with the mining advances made in the phase when the Prussian Mining Office made all decisions concerning the operation of the coal mines as well as during the subsequent liberalisation of the economy. The general economic changes in the latter period are also discussed.

Zygfryd Piatek:
Der Steinkohlenbergbau im Neuroder Land von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis 1914

Das Neuroder Bergbaugebiet liegt in Südpolen zwischen dem Massiv des Eulengebirges und der Staatsgrenze mit Tschechien und bildet den südöstlichen Teil der Waldenburg-Neuroder Montanregion. In jenem Zeitabschnitt, der hier behandelt werden soll, hatte insbesondere bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Neuroder Gebiet die durch Latifundien kennzeichnete Landwirtschaft den Vorrang. Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung bestand in erster Linie in der Land- und Forstwirtschaft, in zweiter Linie hatten die Textilindustrie und das Handwerk sowie auch der Steinkohlenbergbau Bedeutung.

Noch 1849 arbeiteten nur 22 % aller Beschäftigten im Landkreis Neurode (Nowa Ruda) in Industrie und Handwerk, davon ca. 4140 Weber in der Textilindustrie und 560 Arbeiter in den umliegenden Bergwerken. Erst wenige Jahre vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges überschritt die Anzahl der Beschäftigten im Bergbausektor (5,1 % der Gesamtbevölkerung des Kreises) die Anzahl der Beschäftigten in der Textilindustrie. Der Aufsatz behandelt insbesondere die bergtechnischen Fortschritte in der Phase des preußischen Direktionsprinzips sowie während der anschließenden wirtschaftlichen Liberalisierung. Für letztere Zeitspanne werden zudem die generellen ökonomischen Veränderungen berücksichtigt.

Volker Wollmann:
Mercury Mining in Transylvania to the Middle of the 20th Century

Mercury is a relatively rare element. As regards frequency of incidence/occurrence, it is 62 in the list of elements. Mercury was already known as a metal in ancient times. The Romans also used a considerable quantity of amalgams. After the discovery of the Mexican silver mines and the amalgamation process, the importance of Almadén for the Spanish economy increased enormously. In the last third of the 16th and first half of the 17th century, world demand for mercury was met by the large mines Almadén in Spain, Huancavelica in Peru and Idria in Slovenia. The mercury deposits located in the Transylvanian Ore Mountains, whose production fluctuated greatly, became more competitors of Idria from the 16th to 17th century. In the 18th century, the Viennese Court Chamber became very interested in the mercury deposits in Transylvania. At the end of the 19th century, mining operations were temporarily stopped almost completely as a result of low Hungarian production in 1901. The 40 tonnes of mercury were mainly produced in Transylvania.

This article, which is based on studies of the coal, iron and steel industry and industrial archaeology as well as on research in relevant archives, is the first attempt to deal with the history of mercury mining near Zlatna in Transylvania from its early beginnings to the present day. In contrast to other countries, which have just as long a tradition of mercury mining, not even the metal works of the last production period remain. Therefore, the author has tried to reconstruct these facilities as unique technical monuments of Romanian mining from statements made by contemporary witnesses and the little evidence that can still be found on the mining premises.

Volker Wollmann:
Der Quecksilberbergbau in Siebenbürgen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts

Quecksilber ist ein relativ seltenes Element, es steht in der Elementenhäufigkeit an 62. Stelle. Quecksilber gehörte zu den im Altertum bekannten Metallen. Amalgame benutzten in einer beachtlichen Quantität auch die Römer. Nach der Entdeckung der mexikanischen Silberminen und des Amalgamierungsverfahrens stieg die Bedeutung Almadéns für die spanische Wirtschaft enorm an. Im letzten Drittel des 16. und in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde der Bedarf des Weltmarktes an Quecksilber von den großen Bergwerken Almadén in Spanien, Huancavelica in Peru und Idria in Slowenien gedeckt. Die in dem Siebenbürgischen Erzgebirge gelegenen Quecksilbervorkommen, die großen Schwankungen unterworfen waren, traten vom 16. bis 17. Jahrhundert öfter in Konkurrenz zu Idria. Im 18. Jahrhundert widmete die Wiener Hofkammer den Quecksilbervorkommen Siebenbürgens eine besondere Aufmerksamkeit. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Betrieb vorübergehend fast ganz eingestellt, worauf die geringe Produktion Ungarns im Jahre 1901 zurückzuführen ist. Die 40 t Quecksilber wurden vorwiegend in Siebenbürgen erzeugt.

Im vorliegenden Aufsatz, der auf montan- und industriearchäologischen Untersuchungen sowie auf Recherchen in einschlägigen Archivbeständen fußt, wird erstmals der Versuch unternommen, die Geschichte des Quecksilberbergbaus bei Zlatna in Siebenbürgen von den frühesten Anfängen bis zur Gegenwart zusammenfassend zu behandeln. Im Unterschied zu anderen, bezüglich der Quecksilbergewinnung ebenso traditionsreichen Ländern sind hier nicht einmal die Hüttenanlagen der letzten Produktionszeit erhalten geblieben. Der Verfasser war deshalb bestrebt, diese Anlagen als einzigartige technische Denkmäler des rumänischen Bergbaus durch Aussagen von Zeitzeugen und spärliche Spuren im Betriebsgelände auch graphisch zu rekonstruieren.

Hubert Weitensfelder:
Illegal Mercury Trading in Idria in the 18th Century

A large mercury deposit was discovered in Idria (Idrija) in the Slovenian karst formation at the end of the 15th century. From 1575 to the First World War, the mine was owned by the Austrian sovereign princes. Until its closure in 1992, it supplied roughly 13 % of all mercury mines and therefore its output is only exceeded by the mine in Almadén in Spain. Mercury was mainly used for amalgamation in the extraction of precious metals from their ores; goldsmiths used it for fire gilding, pharmacists as a remedy against syphilis, farmers used to try and heal their sick cattle.

The metal won from cinnabar was sold at good prices; therefore miners and other inhabitants of the region around Idria kept stealing the ore and smelted metal to gain additional income through its sale. In 1778/79, the authorities launched an extensive campaign against these thefts. Dozens of people were interrogated and a widespread network of connections came to light.. In the end, four of those accused were hanged; this harsh treatment was to act as a deterrent in future.

Hubert Weitensfelder:
Illegaler Quecksilberhandel in Idria im 18. Jahrhundert

Ende des 15. Jahrhunderts wurde in Idria (Idrija) im slowenischen Karst eine große Quecksilber-Lagerstätte entdeckt. Von 1575 bis zum Ersten Weltkrieg stand das Bergwerk im Besitz der österreichischen Landesfürsten. Es lieferte bis zu seiner Schließung 1992 rund 13 % alles jemals geförderten Quecksilbers und wird damit nur von der Mine im spanischen Almadén übertroffen. Quecksilber wurde vorwiegend für die Amalgamation bei der Gewinnung von Edelmetallen aus ihren Erzen verwendet; Goldschmiede nutzten es zur Feuervergoldung, Apotheker als Mittel gegen die Syphilis, Bauern versuchten damit ihr krankes Vieh zu kurieren.

Das aus Zinnober gewonnene Metall wurde zu guten Preisen abgesetzt; daher entwendeten Bergleute und andere Bewohner der Region um Idria immer wieder Erze und verhüttetes Metall, um sich durch den Verkauf einen zusätzlichen Verdienst zu verschaffen. 1778/79 führten die Behörden eine große Aktion gegen die Diebstähle durch. Dutzende Personen wurden verhört und dabei ein umfangreiches Netzwerk an Verbindungen aufgedeckt. Schließlich endeten vier der Beschuldigten am Galgen; diese harte Maßnahme sollte für die Zukunft abschreckend wirken.

Gernot Schmidt:
The Arnshall Saltern, the Outsider among the Thuringian Saltworks

Of the seven saltworks operating within the present day state of Thuringia in the second half of the nineteenth century, the Arnshall saltern near the city of Arnstadt was by far the smallest. Around the turn of the century Arnshall produced only about 1 000 tons annually, while all the others had an annual production of over 2 000 tons, the Glenck saltern of the Consolidated Thuringian Saltworks, Inc. at Stotternheim near Erfurt even 8 000 tons. However, in 1887 the Arnshall saltern became famous in the history of saltworks technology through the invention and patenting of the boiler-assisted saltpan. This pan type, consisting of a main pan communicating with a lower boiler-pan containing flame tubes which heated the brine from within, resulted in greater thermal efficiency and longer maintenance intervals between cleaning the pan from precipitates. Many salterns in Central Europe adopted this pan type. This was also true for the Oberilm saltern established in 1905, situated 13.5 km to the southeast of Arnstadt, which soon achieved an annual production of 10 000 tons. Arnshall was no match for this competitor and ceased to operate in 1912. The Oberilm saltern was shut down as late as 1999.

Arnshall, founded as a stockholder company in 1845, was haunted by bad fortune from the very beginning. Technical and financial difficulties caused frequent delays and temporary shutdowns. Drilling of the first brine well, which was only 260 m deep, took from July 1845 to May 1849. Pumping started only at the end of 1851. The costs of drilling and construction exceeded all estimates and the ambitious plan to erect a soda factory had to be abandoned. After a few years, the concentration of the salt brine in the first well decreased to such a degree that the saltern was shut down. A second well was drilled from 1863 to 1867, final depth was reported as 331,5 m. With this well operating, the saltern was sold to the M. & H. Fläschendräger Machine Company in Arnstadt in 1878.

A small-town saltbrine bathing business did not develop to a full-scale spa like at many other saltern locations for lack of support through the Arnstadt municipality. For today's reader, the complete documentation in the archives of the administrative bureaucracy and taxation regulations pertaining to the mining and salt industry in the Schwarzburg-Sondershausen Principality which ruled over Arnstadt at the time is an amusing example of German particularism in the nineteenth century.

Gernot Schmidt:
Die Saline Arnshall
Der Außenseiter unter den Thüringischen Salinen

Von den auf dem Territorium des heutigen Bundeslandes Thüringen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts tätigen sieben Salinen war die Saline Arnshall bei der Stadt Arnstadt die mit Abstand kleinste, produzierte sie um die Jahrhundertwende doch nur etwa 1000 t Siedesalz im Jahr, während die anderen alle über 2000 t herstellten, die Glenck'sche Saline Stotternheim der Vereinigten Thüringischen Salinen AG bei Erfurt sogar 8000 t. Jedoch machte die Saline Arnshall im Salinenwesen Technikgeschichte, da hier im Jahre 1887 die Unterkesselpfanne erfunden und patentiert wurde. Diese Pfannenkonstruktion mit einer unteren Flammrohrpfanne ermöglichte eine bessere Wirkung der Befeuerung und eine längere Betriebszeit der Pfannen bis zur Reinigung vom Pfannenstein. Zahlreiche Salinen in Mitteleuropa übernahmen diesen Pfannentyp. Auch die 1905 gegründete und erst 1999 stillgelegte Saline Oberilm bei Stadtilm, 13,5 km südöstlich von Arnstadt gelegen, arbeitete mit diesem Pfannentyp und produzierte schon Anfang des 20. Jahrhunderts 10 000 t Salz. Dieser Konkurrenz war die Saline Arnshall nicht gewachsen, und so gab sie ihren Betrieb 1912 auf.

Die Saline Arnshall, ab 1845 zunächst von einer Aktiengesellschaft betrieben, stand schon bei ihrer Gründung unter keinem guten Stern. Technische und finanzielle Schwierigkeiten verursachten häufige Verzögerungen und zeitweise Stilllegungen. So dauerte das Abteufen der ersten Solebohrung von Juli 1845 bis Mai 1849, obwohl die Endteufe nur 260 m war. Erst Ende 1851 begann die Soleförderung. Die Bohr- und Baukosten überstiegen alle Voraussagen und der ehrgeizige Plan, auch eine Sodafabrik zu errichten, wurde aufgegeben. Der Salzgehalt der ersten Bohrung sank nach einigen Jahren so stark ab, dass der Siedebetrieb schließlich aufgegeben werden musste. Eine zweite Bohrung wurde 1863 bis 1867 bis auf eine Endteufe von angeblich 331,5 m niedergebracht. Mit dieser Bohrung wurde die Saline im Jahre 1878 von den Aktionären an die Arnstädter Maschinenfabrik M. & H. Fläschendräger verkauft.

Ein kleinstädtischer Solbadbetrieb entwickelte sich wegen fehlender Unterstützung durch die Stadt Arnstadt nicht zu einem bleibenden Heilbad, wie bei vielen anderen Salinen. Die in Archiven auch für die Saline Arnshall gut dokumentierte Verwaltungsbürokratie mit Steuervorschriften in Bezug auf den Bergbau und die Salzwirtschaft im damals über Arnstadt regierenden Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen ist ein für den heutigen Leser amüsantes Beispiel deutscher Kleinstaaterei im 19. Jahrhundert.

Hans-Jürgen Schmidt:
The Former Potassium Mine of Gewerkschaft Thuringia in Heygendorf

The potassium mine in Thuringia was located in Heygendorf in today's Kyffhäuser district in the north-eastern part of the state of Thuringia. It was entered in the Ziegelroda topographic map No. 4634. The disused potassium mine in Rossleben and the copper shale mine in Niederröblingen were located in its vicinity. Sangerhausen in the north, Querfurt in the east and Artern in the west were the larger towns nearby. The deposits of the former potassium mine in Thuringia with its mine shafts, Thuringia I and II, belong to the Upper Permian formation. The potassium salt was mined from the Stassfurt potassium scene on the north-eastern flank of the Rossleben saddle.

According to the deeds, Gewerkschaft Thuringia was established on 22 February 1905 when permission was granted for a mining field of roughly 22 Prussian normal fields. As the years passed, the potassium mine developed as part of the general upswing in the German potassium industry at the beginning of the 20th century. However, difficult mining conditions and problematic economic conditions following the First World War led to its closure in the 1920s. The article analyses the history of the potassium mine Thuringia with a special focus on the mining conditions.

Hans-Jürgen Schmidt:
Das ehemalige Kaliwerk der Gewerkschaft Thüringen in Heygendorf

Das Kaliwerk Thüringen lag in Heygendorf im heutigen Kyffhäuserkreis im Nordosten des Landes Thüringen. Eingetragen war es im Messtischblatt Ziegelroda Nr. 4634. In seiner Nähe befanden sich das stillgelegte Kaliwerk in Roßleben und das Kupferschiefer-Bergwerk in Niederröblingen. Zu den größeren Städten in seiner Umgebung zählten Sangerhausen im Norden, Querfurt im Osten und Artern im Westen. Die Lagerstätte des ehemaligen Kaliwerkes Thüringen mit seinen Schächten Thüringen I und II gehört zur Formation des Zechsteins. Die Kalisalzgewinnung erfolgte im Kaliflöz Staßfurt an der Nordostflanke des Roßlebener Sattels.

Die Gründung der Gewerkschaft Thüringen erfolgte laut Urkunde am 22. Februar 1905 durch Verleihung eines Grubenfeldes von etwa 22 preußischen Normalfeldern. In der Folgezeit entwickelte sich das Kaliwerk im Zuge des allgemeinen Aufschwungs der deutschen Kaliindustrie zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Schwierige Lagerstättenverhältnisse und problematische wirtschaftliche Verhältnisse infolge des Ersten Weltkrieges führten jedoch schon in den 1920er-Jahren zur Stilllegung des Bergwerks. Der Aufsatz analysiert die Geschichte des Kaliwerkes Thüringen mit besonderer Berücksichtigung der Lagerstättenverhältnisse.

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 110:Herrengrunder Schale
Herrengrunder Schale
Kupfer, getrieben, gegossen, graviert, vergoldet
Herrengrund/Spania Dolina (Slowakei), Caspar Würll, 1641
Länge 11,6 cm, Breite 13,7 cm (mit Henkeln), Höhe 3 cm


In deutschem Privatbesitz befindet sich eine außerordentlich schöne, vierseitig gepasste Weinschale mit Rocailleschwüngen mit hochgewölbtem Boden im Zentrum. Zwei Henkel mit kugeligen Rändern sind auf den Außenseiten der Schale angelötet. Im Schaleninneren erhebt sich in Treibarbeit ein stehender nackter Merkur mit lockigem Kopf, stehend im Kontrapost, den linken Arm erhoben, in der rechten Hand sein Attribut, den Caducäus haltend und diesen anschauend. Merkur steht auf einem Rasenstuck, aus dem Blätter und Sträucher emporwachsen. Der Himmel ist durch horizontal gelagerte kurze Wellen dargestellt.

Auf den Außenwandungen der Schalenstirnseiten wurde eine Inschrift mit folgenden Versen graviert: "Die AnKunfft mein war eisen hart. Im berg/Werck must ich graben Starck. Da man mich/nicht mehr brauchen kunt, Warff man mich/in den Zyment grund. Das Wasser Zu Kupffer/mich Temperirt./Bin Worden ein Schallen [Schale] mit/golt geZirt"

Der Künstler der Weinschale hat sich auf der gegenüber liegenden Schalenseite mit seinem Namenszug und der Jahreszahl innerhalb einer gravierten Kartusche verewigt ("CASPARVZ WÜERLL/Anno 1.6.4.5.").

Diese Schale ist eine der so genannten Herrengrunder Gefäße. Unter diesem Sammelbegriff versteht man aus Zementkupfer hergestellte, meist vergoldete Gefäße und Gegenstände, die oft Inschriften mit einem Hinweis auf die Entstehung des Kupfers tragen und wohl als Reiseandenken oder zu Geschenkzwecken hergestellt worden sind. Was die Formen angeht, so orientierten sie sich an süddeutschen (Augsburger) Kunsterzeugnissen, was besonders bei den Henkelschalen - wie der hier vorgestellten - deutlich wird. Tümmler und Becher sind zahlenmäßig wohl am häufigsten hergestellt worden. Sie tragen meist die berühmten und bekannten Inschriften, die fast immer in Deutsch, nur selten in lateinischer, ungarischer oder slowakischer Sprache gehalten sind. Relativ häufig sind die Herrengrunder Gefäße auch mit Bergmannsfigürchen und Mineralstüfchen versehen worden. Während die Herstellung von Schalen und Bechern bereits im 17. Jahrhundert eingesetzt hat, werden Dosen und Geschirrteile wie Tassen oder Kannen erst relativ spät um 1800 produziert, selten sind die größeren Handsteine als Tafelaufsätze. In der Mitte des 19. Jahrhunderts jedoch wird ihre Erzeugung als bereits vergangen beschrieben.

Die Schöpfer der Herrengrunder Gefäße sind bislang fast immer unbekannt geblieben, die Nennung des (ansonsten unbekannt gebliebenen) Goldschmieds Caspar Würll ist als Ausnahme zu bewerten. Die z. T. sehr fehlerhafte Schreibweise der Inschriften auf den Tümmlern und Schalen lässt daran denken, dass die Kupfergegenstände der Volkskunst zugeordnet werden müssen. Dies gilt indessen nicht für die Handsteine, von denen einer von Paul Kolbany aus Neusohl/Banská Bystrica signiert ist. Dies lässt auch die Frage nach dem Entstehungsort der Herrengrunder Gefäße aufkommen, ob sie tatsächlich in dem namensgebenden Bergort oder nicht vielmehr in der benachbart gelegenen Distrikthauptstadt Neusohl entstanden sind.

Der historische Bergbau auf Kupfer in Herrengrund, dem heutigen Spania Dolina in der Slowakei (früher Niederungarn), hat zahlreiche derartige Kunsterzeugnissen hervorgebracht. Sie bestehen aus reinem Kupfer, (teil-)versilberte und vergoldete Gefäße kommen vor. Die gravierten Sprüche in Versform weisen darauf hin, dass diese "Wundergefäße" ursprünglich aus Eisen bestanden haben ("Eisen war ich: Kupfer bin ich: Silber trag ich: Gold bedeckt mich" oder auch "Eisen war ich: Kupfer bin ich, Das Wasser hier in Herrengrund, Macht mich zu Kupfer in wenig Stund").

Die Begründung für diese "merkwürdigen" Verse liegt in der besonderen Art der Kupfergewinnung in diesem Bergort. Neben dem "normalen" Tiefbau, der mit Hilfe der mechanischen Handscheidung die dichten Erzfraktionen vom tauben Nebengestein trennte, wurden in Herrengrund auch die Armerze und die Halden des früheren Bergbaus in großen, unter freiem Himmel angelegten Waschanlagen erneut aufbereitet, um das, "was die Alten an guten Ertzen auf den Halden zurückgelassen haben, mit wenig Kosten herauszusuchen und zu gewinnen". Da die Halden den Witterungseinflüssen ausgesetzt waren, wurde ein Teil der Sulfide in wasserlösliche Sulfate überführt, die bei der Aufbereitung der Halden dann mit dem Waschwasser ausgetragen wurden. Offenbar in diesem Zusammenhang ist die "Entdeckung" der so genannten Zementation am Anfang des 17. Jahrhunderts zu sehen, die nicht nur für kunstgewerbliche Zwecke eingesetzt wurde, sondern durchaus auch für die laufende Kupferproduktion zahlreicher Bergwerke weltweit eine gewisse Bedeutung erlangt hat. Diese "klassische" Metallgewinnung beruhte bis in die jüngste Vergangenheit auf Hochtemperaturverfahren ("Pyrometallurgie"); erst seit dem Zweiten Weltkrieg treten in immer mehr Bereichen Techniken in den Vordergrund, die mit wässrigen Lösungen und elektrochemischen Verfahren arbeiten ("Hydrometallurgie").

Der Begriff der Zementation bezeichnet eine ganze Reihe metallurgischer Verfahren, deren gemeinsames Prinzip der Einsatz eines festen, bereits als Metall vorliegenden Elements ist. Im Gegensatz dazu wird in den üblichen Verfahren der extraktiven Metallurgie das Metall erst durch eine chemische Reaktion aus Erz dargestellt, tritt also als zumeist schmelzflüssiges Reaktionsprodukt auf, nicht als Ausgangsstoff. Im Deutschen Wörterbuch der Gebrüder Grimm wird die Verwendung des Begriffs bereits für das ausgehende Mittelalter belegt, als Beispiele dienen die Erzeugung von Stahl aus Weicheisen, die Scheidung von Gold und Silber nach dem Chloridprozess sowie die Fällung von Silber und Kupfer aus ihren wässrigen Lösungen durch das Einbringen von unedleren Metallen. So ist die Verwendung des Begriffes "CIMENT", die gegen 1670 für das Herrengrunder Kupfer belegt ist, nur folgerichtig. Als weiteres wichtiges Zementationsverfahren ist noch die Messingherstellung aus Kupfermetall, Zinkerz und Kohlenstoff hinzuzufügen, wie sie bis in die Neuzeit hinein dominiert hat.

Carl Gottlieb von Windisch hat die Zementation am Ende des 18. Jahrhunderts in Herrengrund gesehen und sie beschrieben: "Dieser Ort [Herrengrund; Anm. d. Verf.] ist wegen seines guten und ergiebigen Bergwerkes, hauptsächlich aber des so genannten Cementkupfers wegen merkwürdig, welches im Jahre 1605 entdecket worden. Es befinden sich hier über zwanzig Kammern, in welchen dieses Wasser theils herabträuft, theils aus der Erde quillt, und durch hölzerne Röhren abgeleitet wird. Das Eisen, welches man in dieses Wasser legt, wird nicht verwandelt, sondern ausgefressen, und die in dem Wasser befindlichen Kupfertheilchen werden in dasselbe niedergelegt. Diese Veränderung geschieht in zwey, drey, oder mehr Wochen, nachdem ein kleineres, oder größeres Stück Eisen dazu gebraucht wird. Wenn es aber zu lang in dem Wasser liegt, so zerfällt es in ein Kupferpulver. - Aus diesem so genannten Cementkupfer werden allerhand Geschirre, Bächer, Tabaksdosen, und dergleichen mehr gearbeitet, auf die man verschiedene Verse eingräbt, und als eine Seltenheit auch außerhalb des Landes verschicket".

Diese wohl zufällig beobachtete und seit dem frühen 17. Jahrhundert dann gezielt durchgeführte Abscheidung von Kupfermetall aus sauren Lösungen bei gleichzeitiger Auflösung von Eisen beruht auf der unterschiedlichen Position der beiden Elemente in der elektrochemischen Spannungsreihe. Dabei verdrängt das unedlere Metall das edlere aus seinen Lösungen, das sich als Oberflächenfilm auf dem unedleren Metall absetzt und es schließlich vollständig ersetzt. Da hierfür weder zusätzliche Energie in Form von Brennstoffen oder Elektrizität eingesetzt werden muss, noch besondere Ansprüche an die Qualität des Eisens gestellt werden, handelt es sich um eine sehr kostengünstige Methode der Kupfergewinnung. Auf diesem Wege lassen sich auch sehr arme Kupfererze noch wirtschaftlich verwerten, indem sie einer Haufenlaugung unterzogen werden und anschließend das Kupfer aus der Lauge zementiert wird. Selbst ansonsten ungenutzte Grubenwässer lassen sich auf diesem Wege noch nutzen, ehe sie in die Vorflut gelangen.

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts wurden eine ganze Reihe großtechnischer Anlagen zur Kupferzementation entwickelt. Mittelpunkt der Bestrebungen war es dabei vor allem, die Qualität des erzeugten Kupfers sowie die Reaktionsgeschwindigkeit des Prozesses zu erhöhen. Erst in den letzten Jahrzehnten haben zunehmende Probleme mit den stark eisenhaltigen, sauren Abwässern dazu geführt, dass dieses Verfahren heute keine praktische Bedeutung mehr besitzt. Nur am Rande sei erwähnt, dass das gleiche Prinzip der Fällung eines edleren Metalls aus seiner Lösung durch Zugabe eines unedleren auch für die Gewinnung von Gold und Silber aus verschiedenen Laugen genutzt wurde. Bedeutung erlangte hier vor allem das Merrill-Verfahren, bei dem die Edelmetalle mit Zink aus Zyanidlaugen gefällt wurden.

Die Qualität des Zementkupfers sollte theoretisch sehr hoch sein; typische Verunreinigungen des pyrometallurgisch erzeugten Kupfers wie Eisen, Blei, Schwefel usw. werden bei der Zementation nicht mitgefällt. In der Praxis jedoch war das Zementkupfer sehr unrein; zu dem oft mitgefällten Arsen traten mechanisch eingeschlossene Verunreinigungen aus dem eingesetzten Eisen (z. B. Schlacke, Graphit und Metallreste), mitgeschwemmte tonige Partikel aus der Trübe sowie Laugenreste. Tafel und Wagenmann nennen Kupfergehalte zwischen 20 % und 96 % bei Arsenwerten im unteren Prozentbereich. Die feinkörnige, porös-flockige Form des Zementkupfers machte in der Regel ein Umschmelzen vor der weiteren Verarbeitung erforderlich, wobei die unerwünschten Bestandteile unter Einsatz von Kohlenstoff und Kieselsäure verschlackt wurden. Versuche, das Zementkupfer unmittelbar in Anodenform zu pressen, um es so ohne ein erneutes Aufschmelzen der Raffinationselektrolyse zuzuführen, führten zu keinen nachhaltigen Ergebnissen. Damit war ein vollständiger Verzicht auf die energieintensive Pyrometallurgie schließlich doch nicht möglich.

Die hier vorgestellte, für den niederungarisch-slowakischen Metallerzbergbau der Frühen Neuzeit so charakterische Herrengrunder Schale ist eines der ganz seltenen datierten und signierten Gefäße; hinzu kommt, dass sie ein sehr frühes Beispiel für die Verwendung von Zementkupfer und nur 36 Jahre nach Einführung dieses Verfahrens entstanden ist. Diese Sonderstellung berechtigt, sie als ein Meisterwerk bergbaulicher Kunst und Kultur zu bezeichnen.

LITERATUR:
Grimm, Jacob/Grimm, Wilhelm: Deutsches Wörterbuch, München 1984, Bd. 31, S. 630; Windisch, Carl Gottlieb von: Geographie des Königsreichs Ungarn, Pressburg 1780-1790, S. 190; Steiskal-Paur, Richard: Barockes Kupfer aus Herrengrund und ornamentale Vorlageblätter, Wien 1979; Slotta, Rainer: Herrengrunder Gefäße, in: Slotta, Rainer/Bartels, Christoph: Meisterwerke bergbaulicher Kunst vom 13. bis 19. Jahrhundert, Bochum 1990 (Veröffentlichungen aus dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, Nr. 48), S. 602-605; Rehren, Thilo/Slotta, Rainer: Die Zementation von Kupfer, in: Slotta, Rainer/Labuda, Jozef (Hrsg.): "Bei diesem Schein kehrt Segen ein" - Gold, Silber und Kupfer aus dem Slowakischen Erzgebirge, Bochum 1997, S. 97-116; Hercko, Ivan: Die Gold-, Silber- und Kupfererzlagerstätten im SlowakischenErzgebirge, in: ebd., S. 19-27; Tafel, Victor/Wagenmann, Karl: Lehrbuch der Metallhüttenkunde, Leipzig 1951, Bd. 1; Seling, Helmut: Die Kunst der Augsburger Goldschmiede 1529-1868, München 1980, 3 Bde. (Supplementband IV, München 1994); Silber und Gold. Augsburger Goldschmiedekunst für die Höfe Europas, hrsg. v. Reinhold Baumstark und Helmut Seling, München 1994.

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

DER ANSCHNITT 57, 2005, H. 1 (Beilage)

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 111:Bergmannsfigur, Holz, geschnitzt und farbig gefasst
Bergmannsfigur, um 1780
Holz, geschnitzt und farbig gefasst
KulturStiftung DessauWörlitz (Inv.-Nr. II-836)
Höhe 131 cm


„Hier ist’s jetzt unendlich schön“, schrieb Johann Wolfgang von Goethe im Jahre 1778 aus Wörlitz an Frau von Stein. Er war wie viele andere von diesem ersten englischen Landschaftsgarten in Deutschland begeistert, der unter der Regierung des aufgeklärten Fürsten Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau (1740-1817) seit dem Jahre 1764 in Wörlitz angelegt worden war. Auf ausgedehnten Bildungsreisen durch Italien und England hatte der Fürst mit seinem Architekten und Berater Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff (1736-1800) die wichtigsten Architekturen und Gärten besucht. Nach ihrer Rückkehr gestalteten beide das kleine Fürstentum am Zusammenfluss von Mulde und Elbe nach englischem Vorbild um: Das „Wörlitzer Gartenreich“ entstand, um 1810 war das gesamte Territorium Anhalt-Dessaus in eine Parklandschaft verwandelt worden, die sich im Wesentlichen bis heute erhalten hat. In diesen Gartenanlagen ließ Fürst Franz die frühesten neo-palladianischen und neugotischen Bauwerke Deutschlands errichten, das Wörlitzer Schloss - nach Erdmannsdorffs Entwurf zwischen 1769 und 1773 errichtet - gilt als Gründungsbau des deutschen Klassizismus, das so genannte Gothische Haus entstand seit 1773 als erstes Beispiel der Neugotik.

„Aufklärung durch Bildung“ - Fürst Franz entwickelte sein Fürstentum nach diesem Leitmotiv. Zur Umsetzung dieses Motivs legte er für sich und seine Landsleute auch Sammlungen u. a. von Gemälden, Antiken, Glasfenstern, Keramiken, Bronzen, Ethnologika sowie eine geologische Sammlung an. Obwohl diese geologische Sammlung nur relativ klein ist, war das Interesse des Fürsten an der Geologie durchaus ausgeprägt. Mehrere kostbare Tischplatten im Schloss und im „Gothischen Haus“ sowie die Verwendung von Buntmarmoren bezeugen die enzyklopädische Ausrichtung des „Wörlitzer Gartenreiches“, in welchem dem Besucher die gesammelten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Zeit, der Philosophie und der Wissenschaften gleichermaßen, vor Augen geführt werden sollten.

Zu den einzigartigen, bemerkenswerten Ausstattungen des Gartenhauses gehört auch eine, mit einer Höhe von 131 cm außergewöhnlich große, gefasste Holzfigur eines Bergmanns. Nach den Angaben von Pfeifer ließ der Fürst diese Skulptur, als der Eiskeller im Inneren des Hügels hinter dem Nymphäum am großen Wörlitzer See und gegenüber dem Schloss um das Jahr 1780 geschlossen wurde, in der Einstiegsöffnung aufstellen; somit vermittelte er dem Besucher die Illusion eines Bergwerks, aus dem der Knappe gerade mit geschulterter Erzförderung ausfährt.

Der Knappe ist in klassischem Kontrapost wiedergegeben, d. h. mit zurückgesetztem, rechtem Standbein und vorgesetztem linkem Fuß. Er steht auf einem „brockigen“ Sockel, der wohl die Sohle des Bergwerks darstellen soll. Der schlanke Körper ist aufrecht wiedergegeben und in sich leicht gedreht. Auf der linken Schulter „balanciert“ der Bergmann mit seinem linken Arm eine mit kantigen Erzbrocken gefüllte Mulde, den rechten Arm hat er abgewinkelt nach vorne ausgestreckt. In der heute leeren rechten Hand hat er wohl ursprünglich sein Geleucht in Gestalt eines offenen „Frosches“ gehalten. Der Knappe hat den Kopf geneigt; sein Antlitz ist gelb gehalten, in farblicher Hinsicht treten der rote Mund und der dunkle Schnauzbart deutlich aus dem Teint hervor.

Die Tracht des Knappen ist außerordentlich reich und entspricht - mit Ausnahme der Kopfbedeckung - zwar dem Typus der sächsischen Bergmannstracht, mit ihren kostbaren Stoffen und Materialien aber nicht der üblichen Standestracht eines Bergmanns. Gehören die kräftigen schwarzen Schuhe mit ihren goldenen Schnallen, die roten Strümpfe, die schwarz mit roten und goldenen Borden verzierten Kniebügel und die schwarz-dunklen Kniehosen, das lange schwarze Leder (ebenfalls mit goldenen und roten Borden geschmückt) sowie die dunkle Tscherpertasche (mit goldenem Maskaronschmuck) noch zur üblicherweise anzutreffenden Tracht der Bergleute, so entsprechen die Kleidungsstücke des Oberkörpers nicht dem üblichen „bergmännischen Habit“. Die schwarze Puffjacke über dem grünlichen Hemd ist mit kostbaren goldenen Knöpfen verziert, vor allem aber aus einem aufwändigen, kostbaren rot-gelben Stoff hergestellt, das den Knappen als Adligen ausweist. Auch das Schweißtuch ist auffallend schwarz, rot und golden gestreift, und schließlich trägt der Knappe einen dunklen breitkrempigen Hut mit goldener Bordenverzierung anstelle der Mooskappe oder des Schachthutes. Der Wörlitzer Bergmann dürfte also keinen „echten“ Bergmann wiedergeben, sondern eher dem Idealbild eines Knappen entsprechen, so wie sich ein enzyklopädisch gebildeter Fürst einen Bergmann vorstellt - als schönen, jungen, kräftigen Mann in schöner Kleidung mit reicher, gefüllter Mulde. Insofern entspricht diese Figur eher einer überdimensionierten, z. B. aus Meissen stammenden Porzellanfigur aus der Hand eines Johann Joachim Kaendler, als einem Knappen aus „Fleisch und Blut“.

Der Grund dafür, dass der Fürst eine derartige Figur im Wörlitzer Gartenreich aufgestellt hat, ist bislang unbekannt geblieben, hat doch das Fürstentum Anhalt-Dessau keinen nennenswerten eigenen Erzbergbau besessen. Der anhaltinische Erzbergbau im Harz wurde seit 1603 von allen Linien des Fürstentums gemeinsam betrieben, die Teilfürstentümer Anhalt-Zerbst, Anhalt-Köthen und Anhalt-Dessau verzichteten aber im Jahre 1726 auf ihre Anteile, 1742 übernahm das Teilfürstentum Anhalt-Bernburg den Bergbau vollkommen. Fürsten wie Victor II. Friedrich (1700-1765), Friedrich Albrecht (1735-1796) und Alexius Friedrich Christian (1767-1834) von Anhalt-Bernburg förderten den Bergbau auf dem Straßberg-Neudorfer-, dem Biwender-, dem Schalkenburger-, dem Ehringsburger-, dem Brettenberger-, dem Rautenkranzer-, dem Davids- und dem Drusenzug sowie auf der Hohen Warte und am Oster- und Unterberg. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die meisten Bergwerke geschlossen, die mit wenigen Ausnahmen niemals eine große bergwirtschaftliche Bedeutung besessen haben. Im Rahmen der Autarkiebestrebungen der kleinen (mittel)deutschen Fürstentümer kam dem Bergbau mit seinen Münzmetall-Lieferungen aber eben doch eine gewisse Bedeutung zu, die sich auch in der Schaffung von Kunstwerken ausprägte, wie dies die Exponate im Museum von Bernburg belegen.

So muss die Schöpfung des „Wörlitzer Bergmanns“ einen anderen Grund haben: Vielleicht liegt sie schlicht im allgemeinen Interesse des Fürsten für den Bergbau und die Geologie begründet, vielleicht auch nur in der Notwendigkeit, für das Nymphäum mit seiner dunklen „Grottenöffnung“ eine dem Gartenreich angemessene künstlerische Lösung zu finden. Andererseits ist doch bemerkenswert, dass sich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts mehrfach Fürsten als Bergleute dargestellt haben, so Victor II. Friedrich von Anhalt-Bernburg (heute im Schlossmuseum Sondershausen) oder auch Christian Friedrich von Stolberg-Wernigerode (1746-1824; heute in Wernigerode, Stiftung Schlösser, Burgen und Gärten des Landes Sachsen-Anhalt). So mag man unter Umständen auch erwägen, ob sich nicht auch Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau hier ein Denkmal gesetzt hat - der „kostbare“, einem Fürsten angemessene „Habit“ und gewisse Ähnlichkeiten des Gesichtsausdrucks der Skulptur zur tatsächlichen Physiognomie des Fürsten Franz könnten diese Deutung aufkommen lassen. Auf jeden Fall aber handelt es sich bei der Wörlitzer Bergmannsfigur um eine außerordentliche Schöpfung einer Bergmannsfigur, zu deren Entstehung man gerne Näheres wüsste. Ihre Existenz belegt aber in aller Deutlichkeit die allgemeine gesellschaftliche Bedeutung des Bergbaus in der Kulturgeschichte und im Interesse der Zeitgenossen des späten 18. Jahrhunderts, auch wenn diese Bedeutung im Wörlitzer Beispiel „nur“ eine ästhetische Komponente besitzen sollte.


LITERATUR:
Sammeln um zu bilden - Bildung durch Anschauung. Die geologische Sammlung des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau. Katalog zur Ausstellung in der Galerie am Grauen Haus in den Wörlitzer Anlagen vom 3. Juli bis 26. September 2004 (Red. v. Ingo Pfeifer), Dessau-Wörlitz 2004; Hartmann, Bernd/Quilitzsch, Uwe: Die geologische Sammlung des Fürsten Franz in Wörlitz, in: ebd., S. 19-25; Hartmann, Bernd: Bergbau im historischen Anhalt, in: ebd., S. 41-47; Harksen, Marie Luise (Bearb.): Die Kunstdenkmale des Landes Anhalt, Bd. 2,2: Die Stadt Wörlitz, Burg 1939; „Belehren und nützlich seyn“. Franz von Anhalt-Dessau. Ausstellungskatalog der Staatlichen Schlösser und Gärten Wörlitz-Oranienbaum-Luisium, Wörlitz 1990, S. 50; Weiss, Thomas (Hrsg.): Das Gartenreich an Elbe und Mulde. Ausstellungskatalog der Staatlichen Schlösser und Gärten Wörlitz-Oranienbaum-Luisium, Wörlitz 1994, S. 194; Den Freunden der Natur und Kunst. Das Gartenreich des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau im Zeitalter der Aufklärung. Eine Ausstellung des Instituts für Auslandsbeziehungen und der Kunststiftung DessauWörlitz, Wörlitz 1997; Reil, Friedrich: Leopold Friedrich Franz von Anhalt-Dessau. Seinem Wesen und Wirken, Dessau 1845; Slotta, Rainer: Meisterwerke bergbaulicher Kunst und Kultur, Nr. 98: Gemälde des Fürsten Victor II. Friedrich von Anhalt-Bernburg als Bergmann, in: DER ANSCHNITT 54, 2002, Heft 1 (Beilage); ders.: Das Bildnis des Grafen Christian Friedrich zu Stolberg-Wernigerode, in: ebd. 54, 2002, Heft 2-4, S. 164 f.; frdl. Hinweise und Hilfe von Frau Ute Winkelmann, KulturStiftung DessauWörlitz.

Foto: KulturStiftung DessauWörlitz, Bildarchiv, Heinz Fräßdorf, f2004.

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

DER ANSCHNITT 57, 2005, Heft 2-3 (Beilage)

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 112:Jannis Kounellis Ohne Titel
Jannis Kounellis (geb. 1936)
Ohne Titel, 1989
Stahl, Kohle, Glas, 103,5 cm x 73,4 cm x 16,7 cm
Privatsammlung


Jannis Kounellis wurde im Jahre 1936 in der griechischen Hafenstadt Piräus geboren, lebte seit 1956 lange Jahre in Rom, studierte an der dortigen Akademie der Schönen Künste und wurde dort von der Antike in ihrer innigen Verbindung von künstlerisch gestalteter Ästhetik und natürlicher Umgebung nachhaltig geprägt. In Rom stellte er erstmals aus, wurde dort in den 1960er-Jahren Mitbegründer der „Arte Povera“-Bewegung, und ebenso wie Joseph Beuys, Sigmar Polke oder Gerhard Richter gehört Jannis Kounellis zu jenen Künstlern, „die die grundsätzlichen Fragen künstlerischer Produktion ins Zentrum ihrer Kunst gerückt“ und für sich die Unmöglichkeit des Tafelbildes erkannt haben. Er nahm in den Jahren 1993 bis 2001 eine Professur an der Kunstakademie Düsseldorf wahr, um sich anschließend wieder in Rom niederzulassen, wo er heute wieder lebt.

Kounellis beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit den Themen der historischen und kulturellen Identität im Spannungsfeld von Geschichte und Gegenwart und überschreitet in seinem künstlerischen Œuvre die überkommenen Grenzen der Kunst. Leinwand und Holz als Bildträger hinter sich lassend, wird der Raum zur realen Bildfläche, seine Ausstellungen sind Inszenierungen, er arbeitet seit den 1960er-Jahren mit „kunstfernen“, „armen“ Materialien. Dennoch bezeichnet er sich selbst noch heute als „Maler“.

Ullrich und Schwalm betonen zu Recht, dass „kaum ein anderer Künstler … das Europäische für sich so sehr in Anspruch nehmen (kann) wie Jannis Kounellis - nicht nur auf Grund seiner griechischen Herkunft“, gehört doch das Bewusstsein für die Geschichte Europas zu einem der Grundprinzipien seines Œuvres. Viele seiner Arbeiten nehmen ganz explizit Bezug auf die Geschichtlichkeit, indem er z. B. „Fragmente der Erinnerung“ in Form von antiken Versatzstücken in die Installationen einbezieht. Neben dem historisch-politischen Gesichtspunkt sind es aber auch und vor allem regionale Aspekte, die in Kounellis Werken auftreten, wenn er für Regionen charakteristische Materialien einsetzt. Und deshalb verwundert es nicht, dass man in Kounellis Installationen und Werken wiederholt Rohstoffe und Bodenschätze wieder findet, die er dadurch in ihrer Bedeutung für den Menschen und die Regionen anerkennt.

Diese besondere Beziehung zur Natur und zu Werkstoffen, die aus der Natur kommen - z. B. Gestein, Bodenschätze und veredelte Rohstoffe -, aber auch die Beziehung dieser Materialien zum Menschen und zur Gesellschaft haben Kounellis immer interessiert. So entstanden bereits früh seine Arbeit „Carboniera“ (1967), in der er Steinkohlenbrocken in einer stählernen Wanne präsentierte, und 1976/77 ein im Maßstab verkleinerter, rauchender Industrie-Schornstein, der unter dem hellen Himmel der Mailänder Galerie von Salvatore Ala schwarze, malerisch poetische Wolken ausstieß, die sich über einer gotisch anmutenden „Arbeiter-Burg“ ausbreiteten und die Komplexität der Probleme zwischen Leben, Arbeit und Ästhetik für den Einzelnen und die Gesellschaft thematisierte. Seine ästhetischen Beziehungen zum Gestein manifestieren sich in aller Deutlichkeit u. a. in seinen „Bruchsteinmauern“, in denen bisweilen antike Statuenreste eingelassen sind („Ohne Titel, 1981, Baden-Baden, Staatliche Kunsthalle, oder 1985, Athen, Jean Bernier Gallery).

Ein weiteres, sehr markantes und für Kounellis Kunst charakteristisches großes Werk aus dieser Schaffensphase (Ohne Titel [Zwei Fenster] aus den Jahren 1982/1999) befindet sich im Duisburger Wilhelm Lehmbruck-Museum, das als ortsbezogene, zweiteilige, 3,8 m x 1,48 m große Wandinstallation gestaltet worden ist. Zu ihrer Realisierung verwendete der Künstler Stahlrahmen, Baugewebe, Bettenroste mit Holzrahmen und Sprungfedern, eine Stahltafel mit Konsole und Rußspuren, fünf Gipsabgüsse von antik-historischen Kopffragmenten, fünf Trinkgläser, eine Mandoline, einen Hut, ein Bügeleisen, eine Petroleumlampe, Holzbalken und - teilweise farbig gestrichene - Holzbretter sowie Pflastersteine aus Basalt, die er zum Teil in Decken gehüllt hat: Diese Materialien wurden „geschichtet“ zu einem spannenden Bild von ganz eigenem poetischen Reiz wie „Spolien in einer alten Stadtmauer“ zusammengefügt.

Die (Stein-)Kohle hatte Kounellis schon immer als einen „ästhetischen und gesellschaftlichen Wertstoff“ in Installationen eingesetzt. Bereits 1967 schuf er neben der „Carboniera“ eine Installation mit verkohlten Baumstücken und Ästen (Rom), 1991 hängte er Steinkohlebrocken an Seilen in regelmäßigen Abständen nebeneinander auf, um die „Abhängigkeit“ der Gesellschaft von diesem Material in aller Deutlichkeit aufzuzeigen (Halifax, The Henry Moore Sculpture Trust, Studio at Dean Clough). Diese Thematik spiegelte sich in wahrhaft großem Umfang in Werken wider, die Kounellis 1993 in einer Ausstellung im Rahmen der Ruhrfestspiele in der Kunsthalle Recklinghausen geschaffen hatte. Damit nahm er ausdrücklich und ausführlich Bezug auf die Region des Ruhrgebietes und die für dieses Industrierevier so typischen Wertstoffe Kohle und Stahl. Zu den wichtigsten und markantesten Werken zählten damals neben- und untereinander in zahlenmäßig ungleichmäßigen Gruppen und Reihungen auf Stahlplatten befestigte Kohlebrocken (Ohne Titel, 1991, Zürich, Galerie Lelong), eine rechteckige, auf eine Spitze gestellte Stahlplatte in einem Kohlenhaufen, der von raumhaltigen, gefüllten Kohlesäcken gerahmt war (Ohne Titel, 1993, Kunsthalle Recklinghausen) sowie eine kauenartige Installation mit von der Decke an Seilen herabhängenden Kohlenbrocken (Ohne Titel, 1993, Kunsthalle Recklinghausen). Diese aus Anlass der Ruhrfestspiele entstandenen Werke hätten seinerzeit ohne die Hilfe und Unterstützung des Bergwerks Blumenthal-Haard nicht von Kounellis geschaffen werden können.

Zu den Werken, die Kounellis um 1990 geschaffen hat, zählt auch jenes, augenblicklich in der Langen Foundation in der Raketenstation Hombroich bei Neuss ausgestellte Werk, das sich bruchlos in seine Reihe der „Materialbilder“ einfügt. Vor dem hochrechteckigen, stählernen Bildgrund steht ein gläserner Behälter auf einem kurzen Stahlträger, der aus dem Bildgrund heraustritt. Der Bodenteil des gläsernen Behälters ist mit glänzenden, unregelmäßig großen Steinkohlebrocken angefüllt, ein weiteres, schräg angeordnetes Blechfragment ragt vom oberen Bildrand in das Ensemble hinein und hebt durch seine Existenz die ansonsten herrschende strenge Axialität und Symmetrie der Gesamtanordnung der Bildgegenstände auf. Darüber hinaus aber entwickelt sich durch die unterschiedliche „natürliche“ Farbigkeit der verwendeten Materialien Glas, Stahl, Eisenblech und Kohle eine außerordentlich reizvolle ästhetische Wechselwirkung, die den Betrachter in den Bann zieht.

Jannis Kounellis gehört zu den wenigen Künstlern der Gegenwartskunst, die sich mit Wertstoffen, die für eine bedeutende Industrieregion von großer gesamtwirtschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung sind, beschäftigt. Die Steinkohle gehört zu Kounellis’ „wichtigen“ Materialien, er verwendet sie als Bild- und Bedeutungsträger im Rahmen seiner für die Region an Rhein und Ruhr charakteristischen Installationen und Kunstwerke. Er verweist in der Verwendung von Steinkohle aber nicht nur auf deren wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung auch für jeden Einzelnen, sondern entdeckt und verweist auch mit aller Deutlichkeit auf die ästhetischen Qualitäten der Steinkohle mit ihren „aufregenden“ Materialstrukturen und den unzähligen farblichen Nuancierungen sowie auf das ständig wechselnde Schatten- und Lichtspiel auf der Oberfläche der Steinkohle. Vor diesem Hintergrund erscheint es berechtigt, ja dringend notwendig, auf die Bildwerke dieses „europäischen Künstlers“ in aller Deutlichkeit und Kraft hinzuweisen, der in seinem Œuvre so eindrucksvoll regionaltypische Bodenschätze verwendet und dadurch deren Bedeutung für den hier lebenden Menschen, die Gesellschaft und die von den Rohstoffen nachhaltig geprägte Gesamtkultur versinnbildlicht hat.

LITERATUR:
Kounellis, Jannis: Frammenti di Memoria (hrsg. v. d. Kestner-Gesellschaft), Hannover 1991; Friedel, Helmut (Hrsg.): Jannis Kounellis. Katalog zur Ausstellung der Städtischen Galerie im Lenbachhaus, München, München 1985; Jannis Kounellis. Katalog zur Ausstellung im Kunstmuseum Luzern 1977, Pollenza 1977; Ullrich, Ferdinand/Schwalm, Hans-Jürgen (Hrsg.): Jannis Kounellis: Lineare Notturno. Katalog zur Kunstausstellung der Ruhrfestspiele Recklinghausen 1993, Recklinghausen 1993 (dort weitere Literaturhinweise); Brockhaus, Christoph (Hrsg.): Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg, München/London/New York 2000, S. 103; Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg. Jannis Kounellis Wandinstallation „Ohne Titel (Zwei Fenster)“, 1982/1999 (hrsg. v. d. KulturStiftung der Länder in Verbindung mit der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum - Zentrum Internationaler Skulptur), Duisburg 2001; frdl. Hinweise von der Langen Foundation, Neuss, Frau Ch. Kotrouzinis.


Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

DER ANSCHNITT 57, 2005, Heft 4 (Beilage)

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 113:So genannter Merton-Pokal
So genannter Merton-Pokal, um 1900? (vor 1916?)
Silber, vergoldet, Lapislazuli, Rubin, Erz
Höhe 63 cm, Gewicht 4538 g
Bochum, Deutsches Bergbau-Museum (Inv.-Nr. 030005734001)


Aus Anlass des 75-jährigen Bestehens des Deutschen Bergbau-Museums Bochum im Jahre 2005 schenkte die RAG Aktiengesellschaft dem Museum einen einzigartigen Deckelpokal, der mit aller Wahrscheinlichkeit als ein Geschenk der Metallgesellschaft AG an seinen Gründer und langjährigen Vorstandsvorsitzenden Wilhelm Merton (1848-1916) vorgesehen gewesen war. Der Pokal wurde aus deutschem Kunsthandel erworben, nachdem er zuvor (2000) - wohl aus Privatbesitz stammend - in einem Schweizer Auktionshaus erstmals versteigert worden war.

Der imposante Pokal entwickelt sich aus einem runden, hoch aufgewölbten, vergoldeten Sockel mit profiliertem Standring, in den drei liegende Medaillons mit Gravuren eingelassen sind. Eine glatt belassene Einziehung bildet den Sockel für die auf einem aus verschiedenen Kupfer- und Bleizinkerzen kniende, ebenfalls vergoldete Skulptur eines Knappen, der mit seiner Gugel, der langen Jacke, dem Leder, Kniehosen und -bügeln sowie langen Schaftstiefeln in der um 1900 gebräuchlichen Bergmannstracht gekleidet ist. Er hält eine mit dem Bergbauemblem Schlägel und Eisen auf dem Blatt charakterisierte Barte über dem linken Unterarm. Mit dem erhobenen, abgewinkelten rechten Arm trägt er die längliche, schlanke Kuppa, die sich mehrfach einzieht bzw. erweitert und dadurch Möglichkeiten zur Eintragung von Gravuren und Medaillons bietet. Den oberen Abschluss der reich verzierten, aufwändig geschmückten Goldschmiedearbeit bildet ein zweifach aufgewölbter, vergoldeter Deckel mit einem als Henkelvase ausgebildeten Griff.

Der ornamentale, getriebene Dekor dieses den Stilformen des Historismus verpflichteten Pokals orientiert sich an frühbarockem Roll- und Beschlagwerk, das mit Blättern, Fruchtbündeln sowie Masken und Medaillons durchzogen ist. Auf dem Sockel, in der Mitte der Kuppa und auf dem Deckel sind eingefasste Lapislazuli-Erzbröckchen sowie rote Schmucksteine befestigt, die in ihrer Erscheinung noch die Kostbarkeit der silbervergoldeten Ehrengabe betonen.

Eine für die bergmännisch geprägte Kunst besondere Bedeutung erhält der Pokal durch seine verschiedenen gravierten bzw. getriebenen Darstellungen auf der Kuppa sowie auf dem Sockel: So haben die fünf Bildwerke auf der Kuppa den weltweit tätigen Bergbau zum Thema. Das bandartige Zentrum der Kuppa zeigt zwei gravierte (unfertig wirkende) Darstellungen: zum einen einen Hafen mit Schiffen, einer Befestigungsanlage, Halden bzw. Bergen im Hinter- und einer Erzverladung im Vordergrund. Drei Männer beladen ein Segelschiff, das Ladungsgut stammt aus drei Förderwagen. Die Form der Halden und die Darstellung lässt eine Lokalisierung der Szene nach Südafrika annehmen. Die zweite, gegenüber liegende Szene zeigt einen in Südamerika stattfindenden Erztransport mit Hilfe von Lamas. Nur mit einem Schurz bekleidete Indios führen die mit prall gefüllten Erzkörben beladenen Packtiere durch die gebirgige Andenlandschaft. Eine dritte Fläche, die wohl zur Aufnahme einer Inschrift vorgesehen gewesen war, ist ohne Eintrag geblieben.

Die drei anderen, am oberen Kuppawulst angeordneten getriebenen Darstellungen zeigen den Bergbau in Europa, Nordamerika und Asien: Für Europa arbeiten stellvertretend drei deutsche, wohl Freiberger (?) Knappen. Sie sind unter Tage bei der Schlägel-und-Eisen-Arbeit dargestellt. Eine Blende erleuchtet das Ort, ein Knappe füllt den vierräderigen Hund mit schweren Erzbrocken; die Vorlage für diese Szene wurde dem Werk von Eduard Heuchler „Die Bergknappen in ihrem Berufs- und Familienleben“ entnommen. Bei der für den nordamerikanischen Bergbau stehenden Szene übergeben zwei Indianer mit Federschmuck einem bärtigen Europäer zwei Goldsäckchen; im Hintergrund geht die Sonne hinter einer prächtigen Bergsilhouette unter, die beiden Pferde des Goldhändlers äsen im Hintergrund. Die letzte, den Erdteil Asien vorstellende Szene zeigt drei durch ihre konischen Hüte als Chinesen charakterisierte Arbeiter beim Goldwaschen: Aus einem Gerinne strömt Wasser über eine Waschtrommel, die von einem Arbeiter mit goldhaltigem Material gefüllt wird, ein zweiter steht bis zu den Knien im Sumpf und bearbeitet den Schlamm, ein dritter wäscht mit der Schüssel. Diese Bildszene spielt vor einem mehrräumigen, aufgipfelnden, an chinesische Architekturen erinnernden Gebäude.

Auf dem Sockel findet sich in feiner Treibarbeit ein deutlicher Hinweis auf die Stadt Frankfurt am Main: Ein Medaillon zeigt die Uferbebauung mit dem historischen Stadtzentrum der Reichsstadt mit ihrem Dom, der Paulskirche, den drei Mainbrücken (darunter dem Eisernen Steg) und dem Sachsenhäuser Ufer im Vordergrund. Die beiden anderen Medaillons geben eine Ortsansicht mit einer zweitürmigen Kirche im Zentrum sowie ein von einem Zaun umzogenes, eingeschossiges Wohnhaus mit Walmdachabschluss inmitten einer ländlichen Umgebung wieder - Kirche und Gebäude müssen mit dem Empfänger des Pokals in einem ursächlichen Zusammenhang stehen, sind aber bislang nicht identifiziert.

Diese Darstellungen geben die entscheidenden Hinweise auf die Herkunft des Pokals, denn als Beispiel eines in Frankfurt am Main beheimateten Unternehmens, das um 1900 Bergbau in allen fünf Kontinenten betrieben hat, und als Empfänger dieses Geschenks kommen nur die Metallgesellschaft AG und Wilhelm Merton als ihr Gründer im Jahre 1881 in Betracht.

Die Familie Merton stand - so Ursula Ratz - in der Spannung zwischen Kosmopolitismus und dem Bedürfnis nach Angleichung an Geist und Verfassung des vorgefundenen urbanen Milieus. Der mit der britischen Staatsbürgerschaft ausgestattete Vater erlangte erst 1855 das Frankfurter Bürgerrecht, sein am 14. Mai 1848 in Frankfurt geborener Sohn William (der seinen Namen später in Wilhelm änderte) volontierte nach seiner Frankfurter Schulzeit bei der Deutschen Bank in Berlin und wechselte dann mehrfach ins Londoner Handelshaus seines älteren Bruders Henry und in die von seinem Vater geführte Firma Ph. A. Cohen in Frankfurt. 1876 wurde er Teilhaber im väterlichen Geschäft, heiratete eine Frankfurter Bankierstochter, nahm die deutsche Staatsbürgerschaft an und trat zum Christentum über.

Die entscheidende Zäsur in der Unternehmertätigkeit Mertons markiert die im Jahre 1881 erfolgte Gründung der Metallgesellschaft (MG) als Aktiengesellschaft für den „Handel in und die Fabrikation von Metallen und Metalloxyden“. Merton gelang es innerhalb weniger Jahrzehnte, einen auf dem Weltmarkt führenden Konzern aufzubauen, der sowohl in der Metallgewinnung (Bergbau und Hüttenwesen) als auch später in der Metallverarbeitung und in der Entwicklung technischer Verfahren Bahnbrechendes geleistet hat. Seit 1893 gab die Metallgesellschaft die „Metallstatistik“ heraus, der Pflege und Entwicklung der „Geschäfte mit technischem Einschlag“ diente die 1897 erfolgte Gründung der „Metallurgischen Gesellschaft AG“ (Lurgi AG). 1906 gründete Merton die „Berg- und Metallbank AG“ zur Erschließung des Kapitalmarktes und 1910 die „Schweizerische Gesellschaft für Metallwerte“. Sein Konzern verfügte über ein weites Geflecht von Tochtergesellschaften, Beteiligungen, Niederlassungen und Vertretungen bis nach New York („American Metal Co“, 1887), Mexico und Melbourne („Australian Metal Co.“, 1897).

Merton engagierte sich auch auf gesellschaftlichem Gebiet: Zu seinen sozialreformerischen und -pädagogischen Werken zählen das 1890 gegründete, 1896 als GmbH etablierte „Institut für Gemeinwohl“, 1891 folgte die Gründung der „Gesellschaft für Wohlfahrtseinrichtungen“ mit ihren Volksküchen und Werkskantinen, 1895 die „Gemeinnützige Rechtsauskunftsstelle“, 1899 die „Centrale für private Fürsorge“, 1902 das „Soziale Museum“ und 1908 das auf die Beobachtung von Bleierkrankungen zurückgehende „Institut für Gewerbehygiene“. Merton gründete auch die „Gesellschaft für wirtschaftliche Ausbildung“ sowie die „Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften“ - letztere bildete die Vorstufe der Frankfurter Universität. Im Ersten Weltkrieg stellte sich Wilhelm Merton in den Dienst der Kriegswirtschaft und Sozialpolitik; überraschend verstarb er am 15. Dezember 1916 in Berlin. In wissenschaftlicher Hinsicht genoss er vor allem als Herpetologe weltweite Anerkennung, so war er auf diesem Gebiet als Systematiker, Taxonom, Zoogeograph, Ökologe, Anatom und Funktionsmorphologe tätig, und war Träger zahlreicher Medaillen (u. a. der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft). 1906 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Marburger Universität, 1913 verlieh ihm die Königlich Technische Hochschule Aachen „in Anerkennung seiner hervorragenden Verdienste um die Förderung der Ingenieur-Wissenschaften, insbesondere der wirtschafts- und verwaltungswissenschaftlichen Ausbildung der Berg- und Hütteningenieure, sowie um die Hebung des Gesundheitsstandes unserer Bergwerks- und Hüttenarbeiter ehrenhalber die Würde eines Doktor-Ingenieurs“.

Vor diesem Lebenswerk gewinnt die Annahme an Wahrscheinlichkeit, dass Wilhelm Merton der Empfänger dieses Ehrenpokals gewesen ist. Aus stilistischen Gründen ist das Ehrengeschenk ganz allgemein in der Zeit um 1900 zu datieren; Mertons 50-jähriger Geburtstag im Jahre 1898 könnte Anlass für die Herstellung gewesen sein. Allerdings vermisst man jedwede Inschrift und Meistermarke, so dass eine offizielle Übergabe des Pokals wohl nicht erfolgt zu sein scheint. Diese Beobachtung und die Tatsache, dass die Darstellungen „unfertig“ und „unvollendet“ erscheinen, nähren die Vermutung, dass der Pokal - trotz seiner historistischen Stilformen - erst erheblich später, aber noch vor dem Tode Mertons im Jahre 1916 in Auftrag gegeben worden ist, um ihm anlässlich seines 70. Geburtstages im Jahre 1918 überreicht zu werden. Dies könnte die fehlende Inschrift auf dem dafür vorgesehenen Feld auf der Kuppa erklären. Der Pokal ist aber ungeachtet aller noch anstehenden Fragen ein bedeutendes Dokument für die Geschichte der Frankfurter Montanindustrie und die damit eng verbundene Person Wilhelm Mertons sowie ein herausragendes Meisterwerk bergbaulicher Kunst.

Der ausführende Goldschmied des Merton-Pokals ist bislang unbekannt geblieben. Der deutliche Hinweis auf Frankfurt als Sitz der Metallgesellschaft legt die Vermutung nahe, dass ein Frankfurter Juwelier das Kunstwerk geschaffen hat. Zudem konnten die Frankfurter Goldschmiede am Ende des 19. Jahrhunderts noch einmal ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen, als sie zahlreiche Arbeiten für das Ratssilber der ehemaligen Reichsstadt nach Entwürfen von Ferdinand Luthmer, dem langjährigen Leiter der Kunstgewerbeschule, schufen. Als Schöpfer des Merton-Pokals könnten demnach Firmen wie Lazarus Posen Wwe., Eduard Schürmann oder Hessenberg & Co. in Frage kommen.

LITERATUR:
Achinger, Hans: Wilhelm Merton in seiner Zeit, Frankfurt am Main 1965; Ratz, Ursula: Wilhelm Merton, in: Neue Deutsche Biographie, Bd. 17, Berlin 1994, S. 184-187; Däbritz, W.: 50 Jahre Metallgesellschaft 1881-1931, Frankfurt am Main 1931; Scheffler, Wolfgang: Die Goldschmiede Hessens, Berlin/New York 1965; Steinkohle 2001, Heft 10, S. 33; frdl. Hinweise von Frau Gisela Wohlfahrt, Bremen.

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

DER ANSCHNITT 57, 2005, Heft 5-6 (Beilage)