Stefan Niederhagemann:
Reactivation of Prosper 2 Malakow Tower in Bottrop

Malakow towers play a special part in historical monuments of the Ruhr area. Before steel structures prevailed at pitheads, numerous bricklined towers were built in the early days of industrialisation in Europe. 14 of them still exist in the Ruhr region. Increased technical requirements soon made conversion work necessary, as a result of which some towers were given a steel structure. The Malakow tower over the former Prosper 2 mine in Bottrop is today the only example in the Ruhr region of a fully preserved tower with headgear installed. After its closure in 1987, various ideas were considered for reactivating the tower, but the funds available were never sufficient. In 1997, the German Mining Museum (DBM) in Bochum was requested to draw up documentation on the tower irrespective of its use. On this basis it proved possible to develop a rehabilitation concept that was supported by the International Building Exhibition (IBA) Emscherpark and implemented by the DBM. Since April 2004 the tower has been used as a site for various events.

Jürgen Michelis/Günther Apel:
150 Years Tremonia Colliery
From a Coal Mine to the Tremonia Experimental Mine Known Worldwide

For over 100 years, beer, coal and steel were the economic pillars of Dortmund. The town was greatly shaped by these three branches of industry from the beginnings of industrialisation in the 19th century up to the 1980s. Coal probably has the oldest history, the first evidence of coal in the Dortmund region dating back to 1296. This may have involved very modest attempts to mine the coal appearing at the ground surface. It was not until the mid-19th century, when the industrial age set in, that numerous mining companies were established in the Dortmund region in rapid succession. Some of them were only short-lived, others merged or were taken over by larger companies.

When Gelsenkirchener Bergwerks-AG (GBAG) was restructured in 1933, it owned twelve mines in the Dortmund region. On 31 March 1987, the last coal-producing mine, called Minister Stein, was closed in Dortmund-Eving. Allegedly there was no longer an operational mine in Dortmund. However, almost unnoticed by the public, a fully functional mine still existed virtually in the centre of the town. It was the Tremonia mine, which no longer produced any coal in underground or open-cast mining, but as Tremonia Experimental Mine carried out valuable experiments in the field of mine safety until 1996. The history of Tremonia as a coal mine and test pit, extending over 150 years, reflects the economic rise and decline of coal mining in Germany.

Stefan Niederhagemann:
Die Reaktivierung des Malakoffturmes Prosper 2 in Bottrop

Die Malakofftürme haben für den Denkmalbestand des Ruhrgebietes eine besondere Bedeutung. Bevor sich die Stahlkonstruktionen in der Schachtförderung durchsetzten, entstanden zu Beginn der Industrialisierung in Europa zahlreiche dieser gemauerten Schachtgebäude, von denen heute noch 14 im Ruhrrevier stehen. Erhöhte technische Anforderungen machten schon bald Umbauten notwendig, so dass einige Türme ein stählernes Fördergerüst erhielten. Der Malakoffturm über dem ehemaligen Schacht Prosper 2 in Bottrop ist heute das einzige Beispiel des Ruhrgebietes, bei dem Turm und eingezogenes Fördergerüst noch erhalten geblieben sind. Seit seiner Stilllegung im Jahre 1987 wurden verschiedene Überlegungen zur Reaktivierung des Turmes angestellt, jedoch waren die zur Verfügung stehenden Finanzmittel nie ausreichend vorhanden. Im Jahre 1997 wurde das Deutsche Bergbau-Museum Bochum (DBM) mit der nutzungsunabhängigen Dokumentation des Turmes betraut. Darauf aufbauend konnte ein Instandsetzungskonzept erarbeitet werden, das von der Internationalen Bauausstellung (IBA) Emscherpark gefördert und vom DBM umgesetzt wurde. Seit April 2004 wird der Turm in seiner Funktion als Veranstaltungsort genutzt.

Monika Löcken:
"Things Needed for a Furnace ..." -
Architecture and Structural Development of Wenden Iron Works

The iron industry is historically one of the most important industries in southern Westphalia. This subject is dealt with in various studies on industrial history within the region's historical boundaries. However, they only touch the surface of the structural development and architecture of industrial facilities. In folkloric studies on houses in rural areas, the main focus has traditionally been on farm buildings. The first descriptions of historical industrial plant go back to the 1920s. In the 1930s the idea of setting up a museum of industrial monuments in Hagen was conceived, but these plans - triggered by structural change in the Ruhr area - were not translated into practice until the 1960s by the Westphalia-Lippe regional association.

The examination of the structural development of Wenden iron works is exemplary in this context. This is a smeltery conserved on site, with eight preserved buildings and units from the 18th and early 19th century, two excavated by archaeological studies and five reconstructed with the aid of maps. It is the only plant of this kind in Germany preserved in its entirety and has been entered in the list of protected monuments. The two upper ditches and the lower one are also protected. For about 10 years now, efforts have been made to investigate the facilities by carrying out archaeological excavations and studying records.

Harald Kofler:
Ore Mining and the Mining Industry at Gossensass in Southern Wipptal (South Tyrol)
From the Early Days to the Late Middle Ages

The article deals with ore mining in the southern Wipptal valley in South Tyrol. First, it is discussed whether this mining is of prehistoric origin, a large stone with mysterious symbols at a pit entrance in Pflerschertal known as "Hell" playing a key role. Then general writings referring to this mining are looked at and the role of the Brixen bishops examined for the 12th and 13th centuries. While sources for the 14th century are sparse, the author is able to deal in more detail with mining from the early 15th century onwards as this is documented far better. Links with the emerging Schwaz mining are of interest in this context. Finally, the recruitment of miners from the Gossensass-Sterzing mining court by a Russian legation in 1489 is discussed.

Monika Löcken:
"Die zu einem Ofen nöthigen Sachen ..." -
Zur Architektur und baulichen Entwicklung der Wendener Hütte

Die Eisenindustrie gehört zu den bedeutendsten historischen Gewerben des südlichen Westfalens. Behandelt wird das Thema in verschiedenen wirtschaftsgeschichtlichen Einzelstudien, die sich an den historischen Landesgrenzen orientieren. Historische Betrachtungen streifen das Thema der baulichen Entwicklung und Architektur dieser Gewerbeanlagen allerdings nur oberflächlich. In volkskundlichen Untersuchungen zur Hausforschung im ländlichen Bereich liegt das Hauptgewicht traditionell auf bäuerlichen Gebäudeformen. Erste Beschreibungen historischer technischer Anlagen stammen aus den 1920er Jahren. In den 1930er Jahren wurde die Gründung eines Museums technischer Kulturdenkmale in Hagen betrieben, jedoch wurden diese Pläne - angestoßen durch den Strukturwandel im Ruhrgebiet - erst in den 1960er Jahren durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe in die Realität umgesetzt.

Die Untersuchung der Gebäudeentwicklung der Wendener Hütte ist in diesem Zusammenhang exemplarisch. Handelt es sich doch um eine in situ erhaltene Eisenverhüttungsanlage mit acht erhaltenen, zwei durch archäologische Untersuchungen ergrabenen und fünf über Lagepläne rekonstruierbaren Gebäuden und Betriebseinheiten des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts. Sie ist die einzige als komplettes Ensemble erhaltene Anlage ihrer Art in Deutschland. Das Ensemble ist in die Denkmalliste eingetragen. Die beiden Obergräben und der Untergraben stehen unter Bodendenkmalschutz. Seit rund zehn Jahren werden Anstrengungen unternommen, den Bestand mit Hilfe industriearchäologischer Grabungen und Quellenauswertungen zu erforschen.

Konrad Schneider:
Parting, Cementing and Colouring -
Formulae of a "Warden" from the Rhine Region from around 1450

The historical archives of the city of Cologne contain a manuscript of 48 pages carefully written in Lower Rhine dialect in about 1450 by a "warden" who had a good knowledge of both metallurgy and minting and recorded all the information he had collected. These wardens were chemists working in mines, foundries, mints and also as officials for checking the fineness of traded precious metals and articles made from them. The title stems from the French word "gardien" and, coming via north French "wardien" and Dutch "wardijn", entered German as "Wardein" and replaced the German terms of Probierer, Huter and Aufzieher. In the case of minting, the occupations of assayer, i.e. precious metals expert, and keeper of the mint die were merged and extended to monitoring and producing weights. Wardens had a sound knowledge of metallurgy, were often goldsmiths or mining and foundry experts and also had to handle the parting of gold-silver alloys.

The manuscript, though not divided into sections, basically has two parts. First, the unknown author coming from the Lower Rhine region deals with questions concerning minting and metrology in the period around 1450, going far beyond the Rhine region. Second, he provides a collection of metallurgical formulae. Apart from the part concerning the history of coinage and metrology, the manuscript primarily deals with the formulae which were presumably collected over many years.

Konrad Schneider:
Scheiden, Zementieren und Färben -
Rezepte eines rheinischen Wardeins aus der Zeit um 1450

Im Historischen Archiv der Stadt Köln befindet sich ein um 1450 sorgfältig geschriebenes Manuskript von 48 Blättern in niederrheinischer Mundart aus der Hand eines Wardeins, der gleichermaßen gute Kenntnisse der Metallurgie und des Münzwesens besaß und seine gesammelten Informationen niedergeschrieben hat. Wardeine waren frühe Chemiker im Bereich von Berg- und Hüttenwerken, Münzstätten und auch in amtlicher Funktion bei der Feingehaltskontrolle von Edelmetall und Edelmetallwaren im Handel. Die Berufsbezeichnung rührt vom französischen "gardien" (Aufseher) her, kam über das nordfranzösische "wardien" und das niederländische "wardijn" ins Deutsche, wo es die Begriffe Probierer, Huter und Aufzieher ersetzte. Im Bereich des Münzwesens schmolzen die Berufe des Probierers, also des Edelmetallfachmannes, und der des Verwahrers der Münzstempel zusammen und erstreckten sich auch auf die Kontrolle sowie Anfertigung von Gewichten. Wardeine besaßen gründliche metallurgische Kenntnisse, stammten oft aus dem Goldschmiedeberuf sowie aus dem Berg- und Hüttenfach und mussten auch das Scheiden von Gold-Silber-Legierungen (Güldischsilber) beherrschen.

Der ungegliedert niedergeschriebene Text besteht bei aller Durchmischung aus zwei unterschiedlichen Teilen. Zum einen handelt der namentlich nicht bekannte und vom Niederrhein stammende Verfasser Fragen des Münzwesens und dessen Metrologie der Zeit um 1450 ab und geht dabei weit über den rheinischen Raum hinaus, zum anderen überliefert er eine metallurgische Rezeptsammlung. Neben dem geldgeschichtlich-metrologischen Teil behandelt der Aufsatz vorrangig die Rezeptsammlung als Ergebnis einer vermutlich mehrjährigen Sammeltätigkeit.

Gerd Weisgerber:
Prehistoric and historic mining in Afghanistan

The mineral wealth of Afghanistan is great both concerning ores of all metals used in antiquity and early medieval times and ornament stones as well. Lapislazuli was exploited since 6000 years and exported more to the west than to the south (Pakistan, India). Whereas first blue beads already occur around 4000 in Egypt, its main need and use happens during the 3rd millennium BC in Mesopotamia and Syria and reaches already the Aegean at Troy. For that period or some time later (2nd mill. BC) copper production is proven in the now remote and deserted area of Afghan Sistan by "miles and miles of slag" (Dales/Flam 1969, S. 20), but the provenience of the copper minerals is yet unknown. Gold and tin occur in many placer deposits but their exploitation cannot be dated. More information exists for the early medieval silver production reported by many Islamic travellers or cosmographs. To Yakut we owe the best description of metal mining of the whole medieval period, both in Europe and Asia; aspects of the early Islamic mining law regulations become visible. Records of the famous Afghan rubies mainly are found in poems and legends and they are really present in crown jewels from Europe and Asia.

Gerd Weisgerber:
Prähistorischer und historischer Bergbau in Afghanistan, Teil 2

Der Mineralreichtum von Afghanistan ist sowohl hinsichtlich von Metallerzen, die in der Antike und in früher mittelalterlicher Zeit genutzt wurden, als auch in Bezug auf Schmucksteine groß. Lapislazuli wurde seit 6000 Jahren gewonnen und stärker in den Westen als nach Süden (Pakistan, Indien) exportiert. Während blaue Perlen schon um 4000 v. Chr. in Ägypten erscheinen, lag deren hauptsächlicher Bedarf und Nutzung im 3. Jahrtausend v. Chr. in Mesopotamien und Syrien und erreichte mit Troja bereits die Ägäis. In dieser Periode bzw. einige Zeit später (2. Jahrtausend v. Chr.) ist die Kupferproduktion in dem heute entlegenen, afghanischen Wüstengebiet Sistan durch "Meilen von Schlacke" nachgewiesen, doch ist die Kenntnis über die Herkunft der Kupferminerale noch unbekannt.

Gold und Zinn treten an vielen Stellen auf, allerdings kann ihre Ausbeutung nicht datiert werden. Mehr Informationen liegen für die frühe mittelalterliche Silberproduktion durch Berichte vieler islamischer Reisender und Kosmographen vor. Yakut verdanken wir die beste Beschreibung des Metallerzbergbaus der gesamten mittelalterlichen Periode, sowohl in Europa, als auch in Asien. Auch Aspekte der ersten islamischen Regelungen des Bergrechts werden nachvollziehbar. Berichte über die berühmten Rubine Afghanistans finden sich vorrangig in Gedichten und Legenden, und diese Rubine sind bis heute in verschiedenen Kronjuwelen von Europa bis Asien weiterhin präsent. Der folgende Artikel bietet erstmals aufgrund langjähriger und umfangreicher Forschungsarbeiten einen umfassenden Überblick über den prähistorischen und historischen Bergbau in Afghanistan.

Achim Bonk:
An unknown expertise of the builder, Ernst George Sonnin, for the salt mine in Münder

Ernst George Sonnin (1713-1794), rationalist architect, who is best known for building the main church in Hamburg, the St. Michaelis, was not only the architect of many other sacral and profane buildings in northern Germany but also made a name for himself by making structural and economic improvements in the salt mining industry. His work as town and salt mine builder in Lüneburg (from 1785 to his death) is well known. The numerous expertises which he made during his life on all kinds of different projects were already published by Heckmann in 1990. However, his stay at the small salt mine in Münder (Hameln-Pyrmont district) in 1787 and his expertise on improvements in salt mining and quality have remained unknown.
The following article therefore closes a gap in Sonnin's biography and at the same time completes the edition of his expertises. Furthermore, it permits a detailed insight into the conditions in the Münder salt mine at the end of the 18th century and supplements the hitherto scanty information on its history.

Achim Bonk:
Ein unbekanntes Gutachten des Baumeisters Ernst George Sonnin für die Saline in Münder

Ernst George Sonnin (1713-1794), Baumeister des Rationalismus, der vor allem als Erbauer der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis (Hamburger Michel) Berühmtheit erlangt hat, war nicht nur der Architekt zahlreicher weiterer Sakral- und Profanbauten im norddeutschen Raum, sondern trat auch durch bautechnische und ökonomische Verbesserungen im Salinenwesen in Erscheinung. Seine Tätigkeit als Stadt- und Salinenbaumeister in Lüneburg (von 1785 bis zu seinem Tod) ist wohl bekannt. Die zahlreichen Gutachten, die er im Laufe seines Lebens zu den unterschiedlichsten Projekten verfasste, sind von Heckmann bereits 1990 veröffentlicht worden. Unbekannt geblieben ist dagegen bisher sein Aufenthalt im Jahre 1787 in der kleinen Saline zu Münder (Landkreis Hameln-Pyrmont) und sein Gutachten zur Verbesserung ihrer Salzgewinnung und -qualität.
Der folgende Beitrag schließt daher eine Lücke in der Biographie Sonnins und vervollständigt gleichzeitig die Edition seiner Gutachten; darüber hinaus ermöglicht er einen detaillierten Einblick in die Verhältnisse der Saline Münder gegen Ende des 18. Jahrhunderts und vertieft die Kenntnis ihrer bislang erst in Grundzügen aufgearbeiteten Geschichte.

Ulrich Lauf:
The Upper Silesian Miners' Hospitals

The Upper Silesian mining community was provided with health care from the mid-nineteenth century onwards through an extensive hospital system of the Upper Silesian Miners' Insurance Association which was unique in Germany. The gap between outpatient and inpatient health care, which is often criticised in today's socio-political discussions, was bridged by the fact that the Association's Statutes more or less obliged their members to go to the so-called miners' hospitals for treatment if they were ill. By 1914 the Association had set up 17 general hospitals in the Upper Silesian industrial region where about 70 % of the miners who were unfit for work were treated, the others were treated as outpatients by the district doctors who were employed by the Miners' Insurance Association.
The Upper Silesian Miners' hospitals are part of the economic and social history of Silesia. As far as the author knows, they have not yet been dealt with in recent literature. This is most certainly also partly due to the fact that there is very little information available on them. Therefore, the following article describes the most important facilities which were in place at the beginning of the 20th century. A brief outline of the development of the Upper Silesian Miners' Insurance is also included.

Ulrich Lauf:
Die oberschlesischen Knappschaftslazarette

Die bergmännische Bevölkerung Oberschlesiens wurde seit der Mitte des 19. Jahrhunderts durch ein ausgedehntes Lazarettsystem des Oberschlesischen Knappschaftsvereins versorgt, das in Deutschland ohne Beispiel war. Die in der heutigen sozialpolitischen Diskussion häufig beklagte Kluft zwischen dem ambulanten und dem stationären Versorgungssektor wurde dadurch überwunden, dass die Vereinssatzung mehr oder weniger verpflichtend ihren Mitgliedern vorschrieb, sich in Erkrankungsfällen in den so genannten Knappschaftslazaretten behandeln zu lassen. Bis 1914 richtete der Verein 17 allgemeine Lazarette im oberschlesischen Industriebezirk ein, in denen rd. 70 % der arbeitsunfähigen Bergleute behandelt wurden, die übrigen wurden ambulant durch angestellte Bezirksärzte (Knappschaftsärzte) betreut.
Die oberschlesischen Knappschaftslazarette sind Teil der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schlesiens. Soweit erkennbar sind sie noch nicht Gegenstand einer jüngeren literarischen Betrachtung gewesen. Dies liegt zweifellos auch an der dürftigen Quellenlage. Der folgende Beitrag beschreibt daher die wichtigsten Einrichtungen, wie sie sich zu Anfang des 20. Jahrhunderts zeigten. Einbezogen ist ein kurzer Abriss der Entwicklung des oberschlesischen Knappschaftswesens.

Gerd Weisgerber:
Prehistoric and historic mining in Afghanistan

The mineral wealth of Afghanistan is great both concerning ores of all metals used in antiquity and early medieval times and ornament stones as well. Lapislazuli was exploited since 6000 years and exported more to the west than to the south (Pakistan, India). Whereas first blue beads already occur around 4000 in Egypt, its main need and use happens during the 3rd millennium BC in Mesopotamia and Syria and reaches already the Aegean at Troy. For that period or some time later (2nd mill. BC) copper production is proven in the now remote and deserted area of Afghan Sistan by "miles and miles of slag" (Dales/Flam 1969, S. 20), but the provenience of the copper minerals is yet unknown. Gold and tin occur in many placer deposits but their exploitation cannot be dated. More information exists for the early medieval silver production reported by many Islamic travellers or cosmographs. To Yakut we owe the best description of metal mining of the whole medieval period, both in Europe and Asia; aspects of the early Islamic mining law regulations become visible. Records of the famous Afghan rubies mainly are found in poems and legends and they are really present in crown jewels from Europe and Asia.

Gerd Weisgerber:
Prähistorischer und historischer Bergbau in Afghanistan, Teil 1

Der Mineralreichtum von Afghanistan ist sowohl hinsichtlich von Metallerzen, die in der Antike und in früher mittelalterlicher Zeit genutzt wurden, als auch in Bezug auf Schmucksteine groß. Lapislazuli wurde seit 6000 Jahren gewonnen und stärker in den Westen als nach Süden (Pakistan, Indien) exportiert. Während blaue Perlen schon um 4000 v. Chr. in Ägypten erscheinen, lag deren hauptsächlicher Bedarf und Nutzung im 3. Jahrtausend v. Chr. in Mesopotamien und Syrien und erreichte mit Troja bereits die Ägäis. In dieser Periode bzw. einige Zeit später (2. Jahrtausend v. Chr.) ist die Kupferproduktion in dem heute entlegenen, afghanischen Wüstengebiet Sistan durch "Meilen von Schlacke" nachgewiesen, doch ist die Kenntnis über die Herkunft der Kupferminerale noch unbekannt.
Gold und Zinn treten an vielen Stellen auf, allerdings kann ihre Ausbeutung nicht datiert werden. Mehr Informationen liegen für die frühe mittelalterliche Silberproduktion durch Berichte vieler islamischer Reisender und Kosmographen vor. Yakut verdanken wir die beste Beschreibung des Metallerzbergbaus der gesamten mittelalterlichen Periode, sowohl in Europa, als auch in Asien. Auch Aspekte der ersten islamischen Regelungen des Bergrechts werden nachvollziehbar. Berichte über die berühmten Rubine Afghanistans finden sich vorrangig in Gedichten und Legenden, und diese Rubine sind bis heute in verschiedenen Kronjuwelen von Europa bis Asien weiterhin präsent. Der folgende Artikel bietet erstmals aufgrund langjähriger und umfangreicher Forschungsarbeiten einen umfassenden Überblick über den prähistorischen und historischen Bergbau in Afghanistan.

Karl-Heinz Ludwig:
The ‚Anlass‘ of Schwazer Falkenstein and its Confirmation
Two Mining Documents from 1525

The author presents two main sources for a better understanding of the history of Falkenstein, the most famous mine in Schwaz, Tyrol. The documents were written in 1525, the year of the Peasants' War, but they reamined significant for decades and even centuries to come, both from the mining and social history aspects.

Karl-Heinz Ludwig:
Der Anlass vom Schwazer Falkenstein und seine Confirmation
Zwei bergbaupolitische Dokumente des Jahres 1525

Der Autor präsentiert zwei zentrale Quellen für ein besseres Verständnis zur Geschichte des Falkensteins, dem berühmtesten Bergort von Schwaz in Tirol. Die beiden Dokumente stammen aus dem Jahr 1525, dem Jahr des Bauernkrieges, haben jedoch Bedeutung für die folgenden Jahrzehnte und sogar Jahrhunderte. Dies gilt sowohl für die Bergbau- als auch für die Sozialgeschichte.

Thomas Stöllner/Gerd Weisgerber (u. a.):
The Lead/Silver Mines of Nakhlak and their Importance in Times Gone By
The Recent Find of a Mine Cage in the Alter Mann Mine

The recent find of a mine cage in the Nakhlak Alter Mann mine has been taken as an opportunity to discuss the famous Nakhlak mines and prehistoric mining. The significance of the old lead/silver mines of Nakhlak for mining archaeology can hardly be overestimated, but has so far not been adequately researched. The use of these lead ores for the production of silver in Central Iran can be traced back to the 4th millennium B.C.: new isotope data from the settlement of Arisman several hundred kilometres away would make this appear likely. The archaeological finds made so far indicate that production was at its height in the Sassanidic and Early Islamic periods from which the very small mine cage shown here originates. Well preserved ruins are proof of an extensive mining settlement under military protection and state control. Whether production continued into more recent times is, however, only one of the questions which remain unanswered. Only field research can provide the missing information. The observations are made on the basis of local field work carried out by the authors in 1976, 1978 and 2000.

Thomas Stöllner/Gerd Weisgerber (u. a.): Die Blei-/Silbergruben von Nakhlak und ihre Bedeutung im Altertum Zum Neufund eines Förderkörbchens im Alten Mann Der Neufund eines Förderkörbchens im Alten Mann von Nakhlak wird zum Anlass genommen, den berühmten Bergbau von Nakhlak und seine vorhistorische Gewinnung näher zu besprechen. Die montanarchäologische Bedeutung der alten Blei/Silber-Gruben von Nakhlak ist kaum zu überschätzen, aber bis heute nur unzureichend erforscht. Archäometallurgisch lässt sich die Nutzung der dortigen Bleierze zur Gewinnung von Silber in Zentraliran bis in das 4. Jahrtausend v. Chr. zurückverfolgen: Neue Isotopendaten aus der mehrere hundert Kilometer entfernt liegenden Siedlung von Arisman lassen dies wahrscheinlich werden. Nach den bisher bekannten montanarchäologischen Befunden liegt der Höhepunkt der Gewinnung in der sassanidischen und frühislamischen Periode, aus welcher das hier vorgestellte, sehr kleine Förderkörbchen stammt. Gut erhaltene Ruinen lassen eine ausgedehnte Bergbausiedlung unter militärischem Schutz und staatlicher Kontrolle erkennen. Ob die Gewinnung kontinuierlich bis in die neuere Zeit hinein betrieben wurde, ist aber eine der Fragen, die offen bleiben, und mit anderen nur durch weitere Feldforschungen zu klären wären. Die hier vorgestellten Beobachtungen beruhen auf Geländearbeiten, die die Verfasser 1976, 1978 und 2000 vor Ort durchgeführt haben.

Gabriele Körlin/Gerd Weisgerber:
Picks and Hammers in Middle Age Mining

Lying crossed over each other, the pick and hammer are the symbol of the German mining industry. If the tools stand with their heads up, it means that the mine is still working and if the heads are down, it means that the mine has been closed. Therefore, the heads-down position is also used to indicate an ancient or even prehistoric mine. This symbol may lead people to think that miners have always carried these two instruments, using them to cut their way through the rocks and find the ore. This was, however, by no means the case. In fact the pick and hammer were inventions of the Middle Ages and their use was not wide-spread until the Late Middle Ages.
It is mainly from pictures of mining in the Middle Ages that we can "date" the time when the pick and hammer started to be used as a symbol of mining. The most reliable sources are the pictures on seals in documents which often carry an exact date. But other pictures also help to provide information. The article describes the work performed with the various mining tools over the ages and then goes into particular detail on the role of the pick and hammer.

Angelika Hunold/Alwin Punstein/Wolfgang Wagner/Franz Wierschem:
Rekonstruktion der römischen Moselschiefer-Dächer auf dem Katzenberg bei Mayen/Eifel
Ein Beitrag zur Handwerks- und Bergbaugeschichte des Schiefers

Erfreulicherweise steht das Dach und das Bergbauprodukt Schiefer wieder im Zentrum des Interesses der Denkmalpflege. Die Zeiten, in denen das Dach ausschließlich zur Sicherung gegen Witterungseinflüsse und auch notfalls mit Industrieprodukten rekonstruiert werden konnte, sind in der Denkmalpflege vorbei. Man erkennt zunehmend die ästhetische Funktion vor allem von Schrägdächern und auch den Wert der Verwendung eines originalen Naturproduktes. Gerade die Verwendung des Naturprodukts Schiefer hat im Rheinland eine sehr lange Tradition. Der Schiefer-Bergbau und das Schieferdeckerhandwerk blicken auf eine 2000-jährige Geschichte zurück, was gerade neueste Funde und Forschungen eindrucksvoll belegen.

Gabriele Körlin/Gerd Weisgerber:
Keilhaue, Fimmel, Schlägel und Eisen im mittelalterlichen Bergbau

Gekreuzt über einander liegend bilden die beiden Werkzeuge Schlägel und Eisen heute das Symbol des Bergbaus schlechthin: aufrecht für Bergbau in Betrieb, umgekehrt für aufgegebenen (und damit auch antiken oder prähistorischen) Bergbau. Dieses Symbol mag zu der Meinung führen, dass im Bergbau beide Gezähe immer die Geräte waren, mit denen sich die Bergleute ihren Weg durch das Gestein zu den Mineralien bahnten und mit denen sie die Erze herein gewannen. Dies war aber keineswegs der Fall, vielmehr handelt es sich bei Schlägel und Eisen um eine mittelalterliche Erfindung, die sich weitgehend erst im Spätmittelalter durchsetzte.
Vorwiegend anhand bildlicher Darstellungen des Mittelalters kann man einer „Datierung“ des Beginns des Symbols von „Schlägel und Eisen“ näherkommen. Als verlässlichste Quellen hierzu dienen Darstellungen auf Siegeln, welche über die dazugehörigen Urkunden teilweise zeitlich genau erfasst werden können. Aber auch andere Darstellungen helfen den Rahmen abzustecken. Der Aufsatz differenziert die mit Gezähen/Geräten durchzuführenden bergmännischen Tätigkeiten im Zeitverlauf und geht anschließend insbesondere auf die Schlägel- und Eisenarbeit ein.

Jürgen Michelis/Günther Apel:
150 Jahre Zeche Tremonia.
Von einer Kohlenzeche zur weltweit bekannten Versuchsgrube Tremonia

Bier, Kohle und Stahl waren mehr als 100 Jahre die wirtschaftlichen Standbeine der Stadt Dortmund. Vom Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert bis in die 1980er Jahre prägten diese drei Wirtschaftszweige entscheidend das Bild von Dortmund. Dabei dürfte die Steinkohle die älteste Vergangenheit nachweisen können, stammt der älteste Nachweis über Steinkohle im Raum Dortmund doch aus dem Jahre 1296. Hierbei kann es sich allerdings nur um ganz bescheidene Versuche gehandelt haben, Kohle, die an der Tagesoberfläche ausbiss, zu gewinnen. Erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts, mit Beginn des Industriezeitalters, fand eine rasante Gründerwelle statt, bei der im Raum Dortmund zahlreiche Bergwerksgesellschaften ins Leben gerufen wurden. Einige hatten nur eine kurze Lebensdauer, andere fusionierten oder flossen in Großgesellschaften ein.

Als 1933 die Gelsenkirchener Bergwerks-AG (GBAG) neu geordnet wurde, gehörten im Dortmunder Raum zwölf Bergwerke zu dieser Gesellschaft. Am 31. März 1987 wurde als letzte fördernde Anlage Minister Stein in Dortmund-Eving geschlossen. Damit gab es in Dortmund angeblich kein Bergwerk mehr, das in Betrieb war. Von der Öffentlichkeit fast unbemerkt existierte aber sehr wohl, nahezu in der Stadtmitte, noch ein voll funktionsfähiges Bergwerk. Dies war die Zeche Tremonia, die bis 1996 als Versuchsgrube Tremonia sowohl unter wie über Tage zwar keine Kohlen mehr förderte, dafür aber wertvolle Versuche auf dem Gebiet der Grubensicherheit durchführte. Die Geschichte der Zeche Tremonia als Kohlenbergwerk und als Versuchsgrube spiegelt über die rd. 150 Jahre ihrer Existenz hinweg den wirtschaftlichen Aufstieg sowie den Rückgang des Steinkohlenbergbaus in Deutschland wieder.

Ignacio Montero-Ruiz/María Jesús Rodríguez de la Esperanza:
Prehistoric Copper Mining in Spain
A Overview of Research

Copper ore deposits are widely distributed throughout the Iberian Peninsula. A geologically complex history has allowed the formation of many deposits, some of which are worked to the present day. Many other small deposits could have been used by prehistoric people because they were accessible and easy to identify. However, information about prehistoric mining is scarce, and in recent years there has been little research on the subject. Grooved stone hammers are in most cases the only archaeological record available to date the mines, but unfortunately they are not a good enough chronological reference. An accurate archaeological context dates them mainly to the Middle and Late Bronze Age. Radiocarbon dates are only available for a small number of mines, the oldest being El Aramo and El Milagro in northern Spain. These mines were worked in the second half of the 3rd millennium BC.
The lack of sufficient fieldwork obliges us to use indirect evidence based on analytical methods to complete the picture of prehistoric mining. Trace element analysis is not the best way to prove where metals came from, but in some cases it offers good information to support the relationship with certain copper resources. Lead isotope analysis is still in its infancy in the Iberian Peninsula but the first results show a very complex situation that must be interpreted with caution.

Ignacio Montero-Ruiz/María Jesús Rodríguez de la Esperanza:
Der prähistorische Kupferbergbau in Spanien
Ein Überblick über den Forschungsstand

Die iberische Halbinsel birgt seit Urzeiten reiche Erzvorkommen, darunter auch Kupfer. Die Ausbeutung dieser Bodenschätze war für die klassische Welt von großer ökonomischer Bedeutung und Hauptgrund für die Präsenz der Phönizier, Punier und Römer während des gesamten ersten Jahrtausends vor Christus. Viele Mineralablagerung und Erzvorkommen sind als Resultat eines komplexen geologischen und orogenetischen Ablaufs entstanden, von denen einige bis in unsere heutige Zeit abgebaut werden. Viele andere, kleinere Lagerstätten, die leicht zugänglich und erkennbar waren, wurden vom prähistorischen Menschen ausgebeutet. Diese Verfügbarkeit von Rohmaterial ist einer der Gründe für die frühe Entwicklung der Metallurgie beginnend mit der Jungsteinzeit. Trotzdem bewegte sich die Metallverarbeitung und damit auch der Abbau während der Bronzezeit in einem relativ kleinen Rahmen. Bergbau und Metallurgie traten in den frühen Gesellschaften komplementär neben Landwirtschaft und Viehhaltung auf. Erst später wurden sie zu vollwertigen Arbeitsbereichen, wahrscheinlich beginnend mit der Spätbronzezeit.
Die Erforschung der prähistorischen Rohstoffgewinnung in Spanien ist nur in einem beschränkten Ausmaß durchgeführt worden. Von Ausnahmen abgesehen, wie z. B. das Huelva Archäometallurgieprojekt oder Domergues Zusammenstellung des vorrömischen Abbaues, existieren nur Informationsfragmente. Ein solides Fundament in Form von Felduntersuchungen, die Einzelheiten zu Funden dokumentieren, liegt nicht vor. Viele der vorhandenen Informationen stammen aus alten technischen und geologischen Berichten, insbesondere deswegen, weil der Bergbau ab der Mitte des 19. Jahrhunderts in der spanischen Wirtschaft ein rapides Wachstum erfuhr.

Trotz der großen Fortschritte in der Erforschung des prähistorischen Kupferabbaues in Westeuropa konnten während der beiden letzten Jahrzehnte keine signifikanten Erkenntnisse erzielt werden. Mit Ausnahme von Loma de La Tejería (s. u.) wurden in Spanien keine Ausgrabungen vorgenommen. Einige Survey-Untersuchungen, die in Bergwerksbereichen durchgeführt wurden, haben zur Dokumentation von neuen, beim Abbau eingesetzten Steinhämmern geführt. Basierend auf Elementkompositionen und bis zu einem bestimmten Punkt auch auf Blei-Isotopie konnten zudem Fortschritte anhand geochemischer Charakterisierungen erzielt werden. Im Folgenden wird der aktuelle Wissensstand dokumentiert.

Angelika Hunold/Alwin Punstein/Wolfgang Wagner/Franz Wierschem:
Reconstruction of Roman Moselle Slate Roofs at Katzenberg Near Mayen/Eifel
Contribution to the History of Slate Mining and Crafts

Fortunately, roofs and slate as a mining product are again a key subject of interest in the preservation of historic monuments. In this domain, roofs are no longer reconstructed exclusively to guard against inclement weather, using industrial products if necessary. One is increasingly aware of their aesthetic function, especially of sloping roofs, and the value of employing an original natural product. The use of slate as a natural product has a very long tradition in the Rhineland region. Slate mining and crafts can look back on a 2000-year history, as impressively borne out by recent discoveries and research.

Harald Kofler:
Erzbergbau und Montanwirtschaft in Gossensaß im südlichen Wipptal (Südtirol).
Von den Anfängen bis ins Spätmittelalter

Der Aufsatz behandelt den Erzbergbau des in Südtirol gelegenen südlichen Wipptales. Zunächst wird die Frage erörtert, inwiefern dieser Bergbau bereits prähistorischen Ursprungs ist, wobei einem Steinblock mit rätselhaften Zeichen an einem zur "Hölle" genannten Stolleneingang im Pflerschertal Bedeutung zukommt. Sodann werden die allgemeinen Schriftquellen mit Hinweisen auf diesen Bergbau gewürdigt und für das 12. und 13. Jahrhundert die Rolle der Brixner Bischöfe untersucht. Während die Quellenlage für das 14. Jahrhundert als dürftig eingestuft wird, widmet sich der Autor der seit Beginn des 15. Jahrhunderts wesentlich besser dokumentierten Bergbauentwicklung ausführlich. Insbesondere sind dabei die Zusammenhänge mit dem aufblühenden Schwazer Bergbau von Interesse. Schließlich wird auf die Anwerbung von Bergleuten aus dem Berggericht Gossensaß-Sterzing durch eine russische Gesandtschaft im Jahre 1489 eingegangen.

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 106:
Ablassurkunde für das Schwazer Knappenspital vom 10. Januar 1515
Pergament, bemalt, Breite 78 cm, Höhe 52 cm

Vomp/Fiecht (Tirol), Benediktinerabtei St. Georgenberg-Fiecht, Stiftsbibliothek und Stiftsmuseum (Stiftsarchiv, Urkundensammlung, Klostermuseum; Inv.-Nr. 891)Ablassurkunde für das Schwazer Knappenspital


In der Stiftsbibliothek des wohl ältesten Tiroler Bergklosters St. Georgenberg, dessen Wurzeln bis in das 10. Jahrhundert zurückreichen, hat sich eine von der Montangeschichts-Forschung bislang weitgehend unberücksichtigte Ablassurkunde erhalten, die mit den Vorsorge-Bemühungen des Klosters für das Schwazer Knappenspital (Bruderhaus) während der Pestzeiten des ausgehenden Mittelalters bzw. der Frühen Neuzeit im Zusammenhang zu sehen ist. Es bleibt das Verdienst von Pater Thomas Naupp, die Bedeutung dieser Urkunde erkannt und sie erstmals publiziert zu haben.

Schwaz, rd. 25 km nordöstlich von Innsbruck an der rechten Flussseite des Inns gelegen, gehört zu den bekanntesten und bedeutendsten Bergstädten des Abendlandes. Schon seit 1500 v. Chr. wurde Kupfer gefördert, vor allem aber zwischen 1470 und etwa 1530 besaß die Bergstadt als "Mutter aller Bergwerke" mit ihren Silber- und Kupfererzbergwerken einen fast sagenhaften Ruf. Der große wirtschaftliche Aufschwung der Schwazer Bergwerke erfolgte nach der 1409 (der Sage nach) erfolgten Entdeckung eines ersten zutage ausbeißenden Erzganges nach 1420; die 1427 erlassene Gossensasser Bergordnung, die auf der Schladminger Bergordnung (Steiermark) vom Jahre 1408 basierte, wurde für Schwaz übernommen. 1449 wurde die weitgehend bis in das 19. Jahrhundert gültige Schwazer Bergordnung erlassen, die das Vorbild für die Bergrechtsregelungen im Habsburger Reich bis in das letzte Jahrhundert gewesen war.

Binnen weniger Jahrzehnte erlangte der Schwazer Bergbau mit seinen drei Revieren Falkenstein als dem bei weitem wichtigsten, Ringenwechsel und Alte Zeche eine so große Bedeutung, dass er mit den übrigen europäischen Silber- und Kupfererzrevieren (dem sächsisch-böhmischen Erzgebirge, dem oberungarischen-slowakischen Erzgebirge und dem Mansfelder Revier) gleichzog und für einige Jahrzehnte in der Silberproduktion an der Spitze des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation stand: Zwischen 1420 und 1469 wurden in Schwaz rd. 111 t Silber gewonnen, also im - wegen der steigenden Produktionsziffern verfälschenden - Jahresdurchschnitt 2,2 t. Zwischen 1470 und 1530 aber war Schwaz der bedeutendste Silberproduzent Europas mit durchschnittlich 10,3 t bis 12,9 t Silber im Jahr. Die höchsten Ausbringen wurden 1516 mit 14 t und 1523 mit 15,6 t erreicht, seit etwa 1530 setzte ein lang andauernder wirtschaftlicher Abschwung ein, da die Lagerstätte sich zunehmend erschöpfte. Von 1470 bis 1627 wurden etwa 1101 t Silber gewonnen, von 1420 bis 1827 waren es rd. 1600 t: Diese Menge entspricht einem Würfel mit einer Seitenlänge von fast 20 m.

Ein derartig umfangreicher Bergbau musste organisiert und finanziert werden. Die Schwazer Grundherren, die Ritter von Freundsberg, verkauften 1467 ihren gesamten Besitz an Herzog Sigmund und siedelten in das schwäbische Mindelheim um. Schon sehr früh stiegen kapitalkräftige Unternehmer aus dem Kaufmannsstand, die die für den Aufschluss der Lagerstätte und den Betrieb nötigen Kosten aufbringen konnten, in den Bergbau ein. 1441 wurde die erste Grube an einen auswärtigen Unternehmer, an das Innsbrucker Handelshaus Jacob Tänzl, verliehen. 1456 engagierte sich mit der Handelsgesellschaft Ludwig Meutting in Augsburg erstmals ein nicht-österreichisches Unternehmen, dem die Schwazer Silberproduktion für ein Darlehen von 40 000 Gulden an Herzog Sigmund verpfändet wurde.

Für die Entwicklung des fremden Kapitals sind in den folgenden Jahrzehnten zwei Tendenzen signifikant: die Verdrängung zum einen einheimischer Unternehmer und zum anderen der Auswärtigen untereinander. 1505 waren es neben einer gewissen Zahl von Klein- und Mittelgewerken nur noch neun Unternehmen (u.a. Tänzl, Stöckl, Fieger, Baumgartner), die den Schwazer Bergbau dominierten. Ihnen entstand nun in den folgenden Jahren mit den Augsburger Handelshäusern, besonders den Fuggern, eine Konkurrenz, die de facto das Silbermonopol an sich zog. Dies wurde ihnen möglich, weil sie in der Lage waren, den Habsburgern riesige Darlehen zu gewähren, für die sie die Verkaufsrechte für Schwazer Silber und Kupfer erhielten. Die für die deutsche Geschichte so entscheidende Kaiserwahl von 1519 endete mit einem Sieg Karls V. anstelle des französischen Königs, weil der Habsburger den Kurfürsten ein Darlehen Jacob Fuggers in Höhe von 600 000 Gulden (rd. 23 Mio. Euro) zahlen konnte. Diese wenige Andeutungen genügen, um die außerordentliche Bedeutung des Schwazer Bergbaus im europäischen Wirtschaftsgefüge des 15. und 16. Jahrhunderts anzudeuten.

Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass die Bergherren alles daran gesetzt haben, die spezialisierten Bergknappen an Schwaz zu binden, sie am Leben zu erhalten und ihnen ein so angenehmes Leben wie möglich zu garantieren. Die Gründung des Knappenspitals, das in den verschiedenen Ausgaben des Schwazer Bergbuchs aus den Jahren 1554 ff. so meisterhaft dargestellt ist, wird in die Jahre um 1510 gesetzt und gehörte zu den bedeutenden sozialen Maßnahmen der Montangewerken; der Georgenberger Abt Leonhard Müller errichtete zusätzlich am 23. März 1516 eine Barbara-Bruderschaft, war doch die Hl. Barbara neben Daniel und der Mutter Anna die dritte Schutzpatronin der Schwazer Knappen.

Die Errichtung des Bergspitals war gerade in Zeiten mit hohen Unfallraten und dem häufigen Auftreten von Seuchen eine entscheidende Maßnahme. Nicht umsonst mahnt das Schwazer Bergbuch, dass "Krieg, Sterben (= Pest), Teuerung (Hungersnot) und Unlust (Faulheit) ein Bergwerk zu Grunde richten". Nicht zuletzt um die Spendenfreudigkeit für die Kapelle des Knappenspitals zu erhöhen, bemühte sich die Berggerichtsbehörde über den Georgenberger Prälaten, bei den römischen Stellen eine Ablassverleihung zu erlangen. Dieser Ablassbrief wurde als großformatige Pergamenturkunde am 10. Januar 1515 in Rom ausgestellt, von zwölf Kardinälen unterschrieben und mit einer ästhetisch ansprechenden Randleiste versehen, die sich an drei Seiten des geschriebenen Textes herumzieht. Neben der Hl. Dreifaltigkeit (oben links) erkennt man im oberen Teil der Randleiste die Hl. Veronika (mit dem Schweißtuch Christi), das päpstliche Wappen und die Evangelisten Petrus und Paulus (oben rechts mit den Attributen eines Schlüssels und eines Schwerts), im linken und rechten Teil der Randleiste die Hl. Elisabeth (als Speise und Trank ausgebende Fürsorgerin) und die Hl. Barbara (mit Kelch, Hostie und Turm) bzw. einen in Tracht mit langem Leder bekleideten Knappen, der im Ausfallschritt die Firste mit Schlägel und Eisen bearbeitet. Ranken- und Blütenwerk füllt die Räume zwischen den Figuren und Wappen. Die ehemals vorhandenen Siegel wurden gewaltsam heruntergeschnitten, die Ränder der Urkunde sind teilweise eingerissen.

Die Übersetzung des Ablassbriefes lautet nach P. Naupp: "Raphael von Ostia, Dominikus von Porto, Franciscus von Tibur und Markus von Preneste: Bischöfe. Franciscus vom Titel der Heiligen Johannes und Paulus, Nikolaus vom Titel (Titelkirche) der heiligen Prisca, Hadrianus vom Titel des heiligen Chrisogonus, Antonius vom Titel des heiligen Vitalis, Petrus vom Titel des heiligen Eusebius und Benedinellus vom Titel der heiligen Sabina: Priester. Markus von der heiligen Maria in Via Lata und Sigismund von der heiligen Maria Nova: Diakone. Allen Christgläubigen und jedem von denen, die in vorliegende Urkunde Einsicht nehmen, ewiges Heil im Herrn. Je häufiger wir den Geist der Gläubigen zu den Werken der Nächstenliebe hinführen, desto mehr tragen wir zum Heil ihrer Seelen bei.

Aus unserem Wunsche, dass der zum Heiligen Geist sowie zur heiligen Elisabeth, der Witwe, und zur heiligen Barbara, der Märtyrerin, geweihten, in Schwaz gelegenen und zur Pfarrkirche in Vomp, Diözese Brixen, gehörigen (Bruderhaus-) Kapelle, der, wie wir vernommen haben, unsere Geliebten im Herrn: Paul Wolfler und Johann Gristeter als Laien (Brudermeister) und die übrigen Bergwerksfaktoren, Lohndiener und Knappen im Bergwerk von Schwaz - die, wie wir weiter gehört haben, besagte Kapelle geplant und erbaut haben und daselbst eine Bruderschaft oder Kongregation ins Leben gerufen haben -, eine besondere Andacht erweisen; aus unserem Wunsche also, dass dieser Kapelle die ihr gebührende Ehre erwiesen, sie von den Christgläubigen immerdar verehrt, ordentlich instand gesetzt und instand gehalten werde und dass ihr die (liturgischen) Bücher, Kelche, Leuchter, Kirchenschmuck und alle anderen Dinge erhalten werden. Dass sie mit dem zur Ausübung des Kultus (Gottesdienstes) Notwendigen reichlich ausgestattet werde und dass die Christgläubigen umso mehr der Andacht wegen dort zusammenströmen und zur Instandsetzung, Instandhaltung, Erhaltung und Ausstattung die hilfreichen Hände ausstrecken, als sie sich durch eben dieses Werk der göttlichen Gnade desto reicher beschenkt sehen.

So haben wir, die oben genannten Kardinäle, wie jeder einzelne von uns, uns den darüber demütig vorgebrachten Bitten der Genannten, Paul und Johann, der Gewerken und übrigen Bergarbeiter gnädig geneigt. Aus dem Erbarmen des allmächtigen Gottes und der seligen Apostel Petrus und Paulus und im Vertrauen auf seine Macht.

Allen und jeden Christgläubigen beiderlei Geschlechts, so sie (ihre Sünden) bekennen und bereuen und besagte Kapelle an den Tagen oder Festtagen des Ostermontags und Pfingstmontags und an den Festtagen der heiligen Elisabeth und der heiligen Barbara und am Weihetag der Bruderhauskapelle selbst von der ersten Vesper bis einschließlich zur zweiten alljährlich demütig aufsuchen und zudem, was oben vorausgeschickt wurde, die helfenden Hände ausstrecken, gewähren wir für die einzelnen Festtage oder Tage, an denen sie dies getan haben, mitleidig im Herrn, zu den ihnen auferlegten Bußen hundert Tage Ablass. Und dieser Ablass soll auf immerdar gegeben sein.

Zur Beglaubigung dessen haben wir dieses Schreiben verfaßt und es durch unsere Siegel bekräftigt. Gegeben zu Rom in unserem Hause, im fünfzehnhundertfünfzehnten Jahre seit der Geburt Unseres Herrn, den 10. Januar. Im zweiten Jahre des Heiligsten Pontifikates in Christo Unseres Vaters und Herrn Leo, des zehnten Papstes dieses Namens nach göttlicher Vorsehung".

Diese Ablassurkunde ist eines der bislang selten anzutreffenden Beispiele, bei denen den Bergbau betreffende Rechtsvorgänge - offenbar auf Grund ihrer hohen Bedeutung - mit außerordentlichem Aufwand und großer künstlerischer Fähigkeit ausgestellt und gestaltet worden sind. Vergleichbar erscheint die aus dem späten 15. Jahrhundert stammende so genannte Siegener Randsleiste - das Fragment einer Urkunde (?) - oder auch die Seite aus dem Graduale von St. Dié aus dem frühen 16. Jahrhundert, die in ihrer Randleiste um den Text des Introitus des Festes am Jahrestag der Kirchweihe Darstellungen aus dem Montanwesen in den Vogesen zeigt. Alle drei bislang bekannt gewordenen Randleisten stammen aus der Zeit um 1500 und dokumentieren somit offenbar einen gewissen Zeitgeschmack in der Ausstellung von wichtigen Urkunden. Das Georgenberger Exemplar kann mit aller Berechtigung für sich in Anspruch nehmen, ein wahres Meisterwerk bergbaulicher Kunst und Kultur zu sein.

Foto: Eusebius Lorenzetti, Schwaz

LITERATUR:
Naupp, P. Thomas OSB: "Schwarzer Tod", "sterbende leuff" und andere Seuchen. Von der Pestilenz befallene Bergknappen im "Domus fratrum" zu Schwaz und deren seelsorgerische Betreuung durch Georgenberger Patres im 16. Jahrhundert, in: Der Schlern 67, 1993, S. 240-243; ders.: Geistlicher Beistand im Schwazer Knappenspital, in: Heimatblätter - Schwazer Kulturzeitschrift 49, 2002, S. 30-41; Grass, Franz: Vom Spitalwesen im alten Schwaz, in: Studien zur Sakralkultur und kirchlichen Rechtshistorie Österreichs, Innsbruck-München 1957, S. 160-166; Egg, Erich: Das Wirtschaftswunder im silbernen Schwaz. Der Silber-Fahlerzbergbau Falkenstein im 15. und 16. Jahrhundert, Wien 1958; ders.: Schwaz ist aller Bergwerke Mutter, in: DER ANSCHNITT 16, 1964, Heft 3, S. 2-59; Westermann, Ekkehard: Zur Silber- und Kupferproduktion Mitteleuropas vom 15. bis zum frühen 17. Jahrhundert. Über Bedeutung und Rangfolge der Reviere von Schwaz, Mansfeld und Neusohl, in: DER ANSCHNITT 38, 1986, S. 187-211; Worms, Stephen: Schwazer Bergbau im 15. Jahrhundert. Ein Beitrag zur Wirtschaftsgeschichte, Wien 1904; Slotta, Rainer/Bartels, Christoph: Meisterwerke bergbaulicher Kunst vom 13. bis 19. Jahrhundert, Bochum 1990, S. 95-98, S. 176 f., S. 184-188; frdl. Auskünfte und Hilfen durch Mag. Thomas Naupp, Benediktinerabtei und Stiftsbibliothek St. Georgenberg-Fiecht, sowie Dr. Christoph Bartels und Dr. Andreas Bingener, beide Bochum.

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum


DER ANSCHNITT 56, 2004, H. 1 (Beilage)

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR


Nr. 108:So genannter Boucicaut-Meister
So genannter Boucicaut-Meister (um 1390-1430):
Illustrationen aus dem "Buch von den Wundern der Welt", nach 1410

Paris, Bibliothèque Nationale (Inv.-Nr. Ms. français, Nr. 2810)


Die beiden hier vorgestellten Illustrationen gehören zu den frühesten Abbildungen, die "Bergbau" bzw. "Suche nach Rohstoffen" zum Thema haben. Sie stammen vom so genannten Boucicaut-Meister, einem der führenden Illustratoren von Handschriften im frühen 15. Jahrhundert. Dieser Anonymus lebte und arbeitete in Paris für die Aristokratie und erhielt seinen Namen nach einem Stundenbuch (heute im Pariser Musée Jacquemart-André, ms. 2), das er für Jean le Meingre II., Maréchal de Boucicaut, geschaffen hatte.
Die beiden Darstellungen, insgesamt gibt es drei Miniaturen mit Bergbaubezug, stammen aus der in der Pariser Bibliothèque Nationale aufbewahrten Handschrift "Marco Polos Buch der Wunder", die um 1410 im Auftrag von Jean sans Poeur (Johann Ohnefurcht, 1371-1419), dem seit 1404 regierenden Herzog von Burgund, geschaffen wurde. Mehrere Künstler - darunter auch der Boucicaut-Meister - illuminierten die Handschrift. Das Ergebnis ist ein prachtvoller Codex, der später in den Besitz der Familie de Berry und auf Umwegen in die Bibliothek der französischen Könige und schließlich in die Bibliothèque Nationale gelangte.

Die Handschrift widmet sich der bekannten Reise von Marco Polo (1254-1324) nach Asien, einer Reise, die von den Zeitgenossen nachträglich vielfach beachtet wurde, brachte sie doch erstmals in großem Umfang Kenntnisse von diesem entfernt gelegenen Erdteil und seiner Bevölkerung nach Europa. Der Bericht über diese Reise machte Marco Polo zum heute bekanntesten Zivilisten des europäischen Mittelalters.

Marco Polo entstammte einer alten dalmatinischen Familie, die sich um 1000 in Venedig niedergelassen hatte. Sein Vater Niccolò unternahm mit seinem Bruder Mattio (Maffeo) ausgedehnte Reisen nach Kleinasien, 1266 erreichten sie sogar den kaiserlichen Hof in Beijing (Peking). Nach der Rückkehr von dieser 15 Jahre dauernden Geschäftsreise brachen Vater Niccolo und Onkel Maffeo Polo im Jahre 1271 nun auch in diplomatischer Mission Papst Gregors X. wieder von Venedig nach China auf. Dieses Mal nahmen sie den 17-jährigen Sohn Marco mit, der - mit hellen Verstand, universeller Neugier und robuster Gesundheit ausgestattet - neben seiner Muttersprache auch Französisch sprach und unterwegs noch Persisch, Arabisch und weitere Sprachen des mongolischen Reiches lernte. Seine Kenntnisse von Geweben, Gewürzen, Perlen und Edelsteinen lassen vermuten, dass man unterwegs weiterhin Handel trieb. Über Anatolien, Mesopotamien, Hormuz und Nishapur in Persien, Balch in Afghanistan/Badakhschan, die Wüste Takla-Makan und die Stadt Kashgar erreichten sie schließlich Dun-Huang am westlichen Ende der Chinesischen Mauer, bevor sie 1275 an den Hof Kublai Khans (1214-1294) in Peking gelangten. In dessen Dienst bereiste Marco Polo in den nächsten sechzehn Jahren u. a. Tibet und andere Provinzen des Reiches. 1292 kehrten die drei Polos auf dem Seewege über Sumatra, Sri Lanka, Indien und - nach einem mehrmonatigen Aufenthalt am persischen Hofe - über Konstantinopel nach Venedig zurück, das sie 1295 nach 24-jähriger Abwesenheit glücklich erreichten.

Dass der Venezianer, einer der wenigen "Welt"-Reisenden des Mittelalters, überhaupt einen Reisebericht verfasst hat, ist einer für ihn unglücklichen Konstellation zuzuschreiben, denn er fiel 1297 den Genuesen, den Erzfeinden seiner Vaterstadt, als Kommandant einer Galeere in die Hände und verbrachte knapp ein Jahr in Kriegsgefangenschaft. Dort teilte er eine Zelle mit dem Schriftsteller Rustichello aus Pisa, der Marco Polos Erzählungen in levantinischem Französisch aufzeichnete und sie wohl auch mit ihm bekannten Geschichten verwob: So entstand das "Buch von den Wundern der Welt". 1299 kam Marco Polo frei, er heiratete, hatte drei Töchter und verstarb schließlich 1324 in Venedig.

Bei Marco Polos venezianischen Mitbürgern stießen die ihnen märchenhaft erscheinenden Angaben wegen der häufigen großen Zahlenangaben auf Unglauben. Da sie ihm außerdem seinen Wohlstand neideten, nannten sie ihn und seinen Bericht spöttisch "il Milione". Auch heute noch stößt Marco Polos Bericht in Teilbereichen auf die Skepsis der Sinologen. Dessen ungeachtet fand der Reisebericht seinerzeit rasche Verbreitung und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Er bot als einer der bedeutendsten geographischen Texte des Mittelalters oft eine erste Beschreibung fremder Kulturen und Landschaften Asiens sowie einen reichen Schatz an Informationen für den Fernhandel. So ist auch der Wunsch nach einer Abschrift für den burgundischen Herzog zu erklären, vier weitere Originalmanuskripte haben sich erhalten. Eines davon, das dem französischen König Karl V. gehörte, wurde 1650 von der schwedischen Königin Christina erworben und befindet sich heute in der königlichen Bibliothek in Stockholm.

In seinen Berichten kommt Marco Polo - ganz Kaufmann und Handlungsreisender - immer wieder auch auf die Reichtümer der Länder und an zahlreichen Stellen auf das Montanwesen zu sprechen. So berichtet er von Gold-, Silber- und Salzvorkommen, von der Galmeiverhüttung in Persien, brennenden Steinen (Steinkohle), feuerfesten Geweben (Asbest), Edelsteinen wie Türkis, Rubin und Lapislazuli, vom Kupferhandel, von Perlentauchern und von Elfenbein.

Die erste hier vorgestellte Illustration (Folio 82 r, Kap. 176) spielt in Indien und zeigt die orientalische Königin Mutfili in Begleitung ihrer Hofdame in einem scharfkantigen Gebirge voller Diamanten und Edelsteine mit Drachen und Adlern. Die Diamanten in den Schluchten wurden nach Marco Polo dadurch gewonnen, dass man blutige Fleischstücke hinab warf. Die Diamanten klebten am Fleisch, Adler holten diese aus der Schlucht. Wenn sie sie verzehren wollten, wurden sie aber von den Menschen erschreckt und flogen ohne ihre Beute davon. Auf der Illumination betrachtet die Königin die Diamantensucher und sieht die Drachen in der Schlucht, rechts außen spreizen zwei Adler ihre Flügel. Im Hintergrund stehen Kaufleute, im Vordergrund aber finden sich zwischen den Felsen zwei Bergleute, von denen der kniende in seiner rechten Hand einen roten Edelstein hält.

Die zweite Illustration (Folio 54r, Kap. 111) zeigt ein Nomadenlager an einem See in der chinesischen Provinz Gaindu. Nach dem Text hatte der Großkhan die Perlenfischerei verboten, es sei denn für seinen persönlichen Gebrauch. Ebenso verhält es sich mit den Türkisen in den Bergen. Auf der Darstellung werden links dem unter einem Baldachin thronenden Großkhan auf Sieben liegende Perlen und Türkise nach Größe und Gewicht sortiert dargebracht, die seine Bergleute aus dem See heraus waschen bzw. aus den Bergen gewinnen konnten.

Diese beiden Darstellungen des Boucicaut-Meisters sind trotz - oder gerade wegen - ihrer unbekümmerten und "märchenhaften" Erzählfreude von Bedeutung. Da der Künstler keine realen Kenntnisse von den Inhalten, über die Marco Polo berichtet, besessen haben kann, war er bei der Illumination der Handschrift auf die abendländischen Traditionen und seine Vorstellungskraft angewiesen. Am Ende der Gotik verzichtete er in seinen Illuminationen auf Goldgründe, Figurentypik und gotisches Rankenwerk: Er schuf vielmehr einen mit leuchtenden Farben illuminierten Codex, der als eine der schönsten Bilderhandschriften des späten Mittelalters gilt. Der blaue, aufgehellte Himmel ersetzt dabei die schweren, gemusterten Hintergründe älterer Darstellungen, und die Figurengruppen, die sich um die "Wunder" scharen, agieren und verharren nicht mehr statisch-steif. Auch ist bereits der Versuch zu beobachten, Architektur perspektivisch wiederzugeben. Insofern ist im Boucicaut-Meister ein innovativer Künstler auf dem Wege zur Früh-Renaissance zu erkennen.

Für die "wahrheitsgetreue" Dokumentation des Montanwesen sind die Darstellungen sicherlich nicht von allzu hoher Bedeutung. Dennoch sind die Grundgegebenheiten "richtig" dargestellt, wichtiger aber ist die Dokumentation der Rohstoffsuche und -gewinnung an sich. Insofern sind die Illuminationen des Boucicaut-Meisters außerordentlich kostbare Darstellungen, deren Bedeutung sich nicht nur mit der frühen Entstehungszeit begründen lässt.

LITERATUR: Guignard, Elise: Il milione - Die Wunder der Welt (übers. aus altfranzösischen und lateinischen Quellen mit Nachwort), Zürich 1983; Frankfurt 2003; Knust, Theodor A.: Von Venedig nach China. Die größte Reise des 13. Jahrhunderts, Tübingen 1972; Polo, Marco: Das Buch der Wunder. Faksimile der Bilderhandschrift ms. f., Nr. 2810 in der Bibliothèque Nationale, Paris/Luzern 1995 (2 Bde.; im Kommentarband u. a.: Avril, F.: Das Buch der Wunder, S. 19-54, 56 Abb.; Richard, J.: Marco Polo: Der Reisende und sein Buch, S. 55-68; Monfrin, J.: Zur Geschichte des Textes, S. 69-86; Gousset, M.-T.: Die Miniaturen des Buchs von Marco Polo, S. 87-100; Tesnière, M.-H.: Übersetzung der Handschrift); Köppen, Ulrich: Marco Polo. Die Reisen des Marco Polo nach der toskanischen "Ottimo"-Fassung von 1309, Berlin 1971; t'Serstevens, A.: Le livre de Marco Polo ou le devisement du monde, Paris 1962; Yule, Henry/Cordier, Henri: The Travels of Marco Polo, New York 1992; Zorzi, Alvise: Marco Polo. Eine Biographie, Hamburg, 3. Aufl., 1984.

Prof. Dr. Gerd Weisgerber, Recklinghausen/Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

DER ANSCHNITT 56, 2004, Heft 4 (Beilage)

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR


Nr. 109:So genannter Pinno-Aufsatz
So genannter Pinno-Aufsatz
Silber, Holz, 1891
Höhe mit Sockel 55,5 cm, Höhe der Säule rd. 100 cm

Bochum, Deutsches Bergbau-Museum (Leihgabe aus Privatbesitz)

Zu den besonders augenfälligen und auch großdimensionierten Geschenken, die verdienten Bergleuten verehrt worden sind, zählt ein silberner Aufsatz in Gestalt eines Denkmals unter einer Glasstulpe auf einer hölzernen, mit Kanneluren versehenen Säule. Empfänger dieses einzigartigen Geschenks war der Hallische Oberbergrat Johann Friedrich Pinno.

Johann Friedrich Hermann Pinno wurde am 16. März 1831 in Klein-Kamsdorf bei Saalfeld als Sohn des Schichtmeisters und Bergamts-"Copisten" Johann Friedrich Pinno und seiner Gemahlin Henriette, geb. Mehner, geboren. Nach dem Besuch des fürstlich Schwarzburg-Rudolstädter Gymnasiums in Rudolstadt und der Klosterschule von Roßleben, an der er 1851 das Abitur ableNr. 108:
So genannter Boucicaut-Meister (um 1390-1430):
Illustrationen aus dem "Buch von den Wundern der Welt", nach 1410

Paris, Bibliothèque Nationale (Inv.-Nr. Ms. français, Nr. 2810)
gte, begann Pinno seine Laufbahn als Bergwerksbeflissener beim Bergamt Wettin und 1851/52 mit einem Probejahr auf den Werken des Wettiner und Lobejüner Steinkohlenbezirks. Von 1852 an besuchte er die Oberklasse der Bergschule in Eisleben und absolvierte von Herbst 1854 bis 1858 das Studium des höheren Bergfachs zunächst in Berlin, seit 1856 in Halle. 1859 wurde er Bergreferendar, 1862 Bergassessor, von 1863 bis 1878 war er technischer Hilfsarbeiter bei der Kgl. Berginspektion in Staßfurt, 1865 wurde er zum Berginspektor ernannt, und seit 1867 fungierte er als Direktor des fiskalischen Salzbergwerks in Staßfurt. 1869 wurde er zum Bergrat befördert.

Von 1878 bis 1891 bekleidete er in Halle das Amt eines Oberbergrats und Mitglieds im dortigen Oberbergamt; in dieser Funktion gehörte er auch dem Kuratorium der Eisleber Bergschule an (seit 1880). Pinno hatte entscheidenden Anteil an der Untersuchung der Lübtheener Salzlagerstätten in Mecklenburg. 1887 wurde er Geheimer Bergrat, von 1891 bis 1900 leitete er als Berghauptmann das Oberbergamt in Breslau. Im Jahre 1900 entließ man ihn auf eigenen Wunsch aus dem Staatsdienst mit dem Titel eines Wirklichen Geheimen Oberbergrats - von diesem Zeitpunkt an lebte er in Berlin-Charlottenburg. Pinno war ein weit gereister, vielseitig gebildeter und hoch dekorierter Bergmann; er verstarb am 26. September 1902 nach einem Schlaganfall in Berlin und wurde in Halle an der Saale begraben. 1865 hatte er Johanna Wilhelmine Giseke geheiratet, mit der er vier Töchter Helene, Elise, Martha und Katharina hatte. Nach ihm wurde ein im Kainitgestein von Staßfurt vorkommendes borhaltiges Mineral ("Pinnoit") benannt.

Pinno muss als einer der "Väter" des mitteldeutschen Kalisalzbergbaus betrachtet werden, war er doch während seines Dienstes beim Hallischen Bergamt immer darum bemüht, den damals noch jungen Kalisalzbergbau in Mitteldeutschland zu fördern. Entgegen der Lehrmeinung von Carl Christian Ochsenius (1830-1906), dass südlich des Harzes keine Kaliumsalze anzutreffen wären, wurde auf Veranlassung Pinnos als damaligem Oberbergrat am Oberbergamt Halle seitens des Preußischen Staates eine Bohrung in Kehmstedt bei Bleicherode auf Kalisalze niedergebracht: Sie wurde 1888 fündig, worauf in der Umgebung insgesamt 65 Bohrungen abgeteuft wurden, die ein größeres Kalisalzvorkommen nachweisen konnten. Daraufhin bewilligte der preußische Landtag die Mittel zur Anlage des Kalisalzbergwerks Bleicherode, das 1902 die Förderung aufnehmen konnte.

In der Folgezeit setzte ein wahrer Boom von Bohrungen nach Kalisalzen in Mitteldeutschland ein. Die bereits bestehenden privaten Bergwerke in Staßfurt und Aschersleben sowie der preußische Staat versuchten das Entstehen neuer Kalisalzbergwerke zu verhindern, um ihr Monopol auf Kalisalze zu sichern. Deshalb schlossen sich im Jahre 1887 die vier Privatwerke der Kaliindustrie, d. h. Leopoldshall, Douglashall, Neu-Staßfurt und Schmidtmannshall unter der Führung von Leo Balthasar Leberecht Strippelmann (1826-1892) zur so genannten Schutzbohrgemeinschaft zusammen. Diese Gemeinschaft hatte das Ziel, sobald von anderer Seite eine Bohrung auf Salze begonnen wurden, in unmittelbarer Nachbarschaft eine Konkurrenzbohrung schneller zum Ziel zu bringen und damit den anderen die Möglichkeit zu Mutung und Erwerb von Bergwerkseigentum zu nehmen.

Da mit Rücksicht auf die anderen Länder das staatliche preußische Werk in Staßfurt der Schutzbohrgemeinschaft nicht unmittelbar beitreten konnte, erfolgte stattdessen ein Abkommen mit dem damals leistungsfähigsten preußischen Bohrunternehmen, der Staatlichen Bohrverwaltung mit Sitz in Schönebeck, die ihre Bohrgeräte zum Selbstkostenpreis und gegen eine Beteiligung von 20 % an den erworbenen Gewinnungsrechten zur Verfügung stellte. Die Geschäftsführung der Schutzbohrgemeinschaft lag seit 1890 bei Bergrat Georg Ebeling (1853-1925), dem technischen Leiter der AG Consolidirte Alkaliwerke Westeregeln. Unter seiner Ägide wurden etwa 80 Konkurrenzbohrungen im Land Braunschweig und in den preußischen Provinzen Sachsen und Hessen-Nassau niedergebracht, in Anhalt und in der Provinz Hannover konnte die Schutzbohrgemeinschaft allerdings nicht tätig werden. Dennoch war es der Schutzbohrgemeinschaft möglich, sich in vielen Fällen das Erstfinderrecht zu sichern und sich über 100 Kalisalzfelder verleihen zu lassen.

Bei seiner Versetzung aus Halle nach Breslau erhielt Johann Friedrich Hermann Pinno von den zur Schutzbohrgemeinschaft vereinigten privaten Kalisalzbergwerken als Dank für seine Unterstützung der Schutzbohrgemeinschaft und für die Leitung der Bohrarbeiten ein Ehrengeschenk in Gestalt eines silbernen, vergoldeten Mansfelder Ehrenhäckels, das von der renommierten Berliner Juwelierfirma Sy & Wagner hergestellt worden war und der Prototyp des später weithin bekannten "Mansfelder Häckels" ist, sowie einen silbernen Aufsatz in Gestalt eines "Denkmals" als Zimmerschmuck.

Dieser in überaus reichen Formen des Historismus gestaltete Aufsatz in Gestalt eines kleinen "Denkmals" erhebt sich auf einem dreifach getreppten, lackierten Holzsockel. Der darauf gestellte, gerundete Sockel ist mit silbernen, verzierten Pilastern mit Voluten-"Füßen" geschmückt, die oben und unten in einen reich verzierten Sims einmünden und insgesamt vier hochrechteckige Felder ausgrenzen. Das erste vordere Feld trägt in einer Kartusche die ligierten Initialen des Beschenkten ("J.H.P.") sowie die Jahreszahl 1891. Auf den beiden Seitenflächen wurden jeweils kleine, silberne Inschrifttafeln befestigt, die den Grund für die Herstellung dieses Aufsatzes und die schenkenden Unternehmen festhalten ("Dem Königl. / Geh. Bergrath / Pinno / in Halle a/S. / mit / dem Ausdruck des Dankes / und / herzlichem Glück auf / gewidmet von den / zu Schutzbohrzwecken / vereinigten Salzwerken" sowie - auf der gegenüberliegenden Seite - "Consolidirte Alkaliwerke, / Westeregeln. / Salzbergwerk Neu-Stassfurt, / Löderburg. / Kaliwerke Aschersleben, / Aschersleben. / Gewerkschaft Ludwig II, / Stassfurt. / Vienenburger Kaisalzwerk / der Gewerkschaft Hercynia, / Vienenburg. / Deutsche Solvay-Werke, A.G. / Bernburg. / Mecklenburgische Kalisalzwerke, / Jessenitz."). Das letzte, rückwärtige Feld zeigt in einer gravierten Darstellung insgesamt neun Bohrtürme bzw. Dreibäume bei der Bohrarbeit inmitten einer Baum bestandenen, bäuerlichen Landschaft mit hohem Horizont, womit ein deutlicher Hinweis auf die Arbeit der Schutzbohrgemeinschaft gegeben ist.

Der "Denkmal"-Aufsatz wird bekrönt und abgeschlossen von einer massiv silbernen kleinen Statue eines im Kontrapost stehenden älteren Bergmanns in Tracht (mit Schachthut mit Federbusch, Jacke, Leder, langen Hosen und festem Schuhwerk), der sich mit seiner Rechten auf sein Häckel stützt und in der Linken ein offenes Frosch-Geleucht hält.

Dieser "Denkmal-Aufsatz" zählt zu den aufwändigsten und größten Ehrengeschenken, die der Bergbau jemals einem seiner Repräsentanten verehrt hat. Es ist zugleich eines der "eindeutigsten", gründet es sich doch auf eine stringent durchgeführte Unternehmenspolitik, die eine auf weitgehender Monopolisierung ausgerichtete Wirtschaftsstrategie zum Ziel hatte. Ganz offenbar spiegelt sich die Bedeutung Pinnos für die Schutzbohrgemeinschaft auch in den großen Dimensionen der Ehrengabe wider, die unübersehbar zur Schau gestellt worden ist, für jeden Betrachter ersichtlich werden musste und auch bewusst zur Schau gestellt worden ist. Das in Verbindung mit dem "Aufsatz" verehrte Häckel besitzt die Gestalt eines militärischen Kommando-Stabes und ist aus der gleichen Sinneshaltung entstanden. Insofern ist dieses Geschenk ein typisches und charakteristisches Zeugnis für die Gründerzeit - die ästhetische Qualität des "Denkmals" tritt hinter die Bedeutung eher zurück. Ausschlaggebend für die "Bewertung" des Aufsatzes sind die zu seiner Entstehung führenden politischen und wirtschaftlichen Gründe, die es mit aller Berechtigung als ein "Meisterwerk bergbaulicher Kunst und Kultur" erscheinen lassen.


LITERATUR:
Stange, Albert: Fünfzig Jahre Deutschlands Kali-Industrie, Berlin 1911; Hoffmann, Dietrich: Elf Jahrzehnte Deutscher Kalisalzbergbau, Essen 1972, S. 25-31; Duchrow, Günther: Kalibergbau im Südharz-Unstrut-Revier, in: DER ANSCHNITT 48, 1996, S. 76 ff.; frdl. Mitteilungen von Dr. Hans Paul, Recklinghausen.

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

DER ANSCHNITT 56, 2004, H. 5-6 (Beilage)

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 99Holzschnitt zur Illustration von Francesco Petrarcas "Trostspiegel"
Holzschnitt zur Illustration von Francesco Petrarcas "Trostspiegel" oder "Glücksbuch" ("Von der Artzney bayder Glück, der guten und widerwärtigen"), aus der Offizin des Heinrich Steiner, Augsburg 1532


Unter den drei großen Dichtern, die im Florenz des 15. Jahrhunderts gelebt haben, steht Francesco Petrarca (1304-1374) zwischen Dante Alighieri (1265-1321) und Giovanni Bocaccio (1313-1375). Petrarca gilt als früher Wiederentdecker des klassischen Altertums und als Vorkämpfer und Träger des Humanismus. Er war der erste Humanist, der wieder einen korrekten und eleganten lateinischen Stil pflegte. Besondere Bedeutung besitzen seine formvollendeten Gedichte ("rime" oder "canzioniere") sowie seine erstmals in italienischer Sprache abgefassten Sonette und Oden.
Der auch als Meister des Trostspiegels bezeichnete Petrarcameister ist ein Anonymus, der seinen Behelfsnamen nach seinem Hauptwerk, den vermutlich um 1519/20 gezeichneten 258 Illustrationen zu Francesco Petrarcas "Trostspiegel" oder "Glücksbuch" erhalten hat. Dieses 1366 entstandene Werk "De Remediis utriusque fortunae" ist ein einzigartiges kulturgeschichtliches Bilderbuch der ausgehenden Maximilianischen Ära (Th. Musper) und beinhaltet eine Anleitung zum glücklichen Leben im christlichen Sinne, die zugleich auch Einflüsse der stoischen Philosophie aufweist. Die deutsche Übersetzung dieses Werkes "Von der Artzney bayder Glück, der guten und widerwärtigen" war vermutlich bereits durch den Verleger Sigmund Grimm (zwischen 1517 und 1526 nachweisbar) in Angriff genommen worden. Sie blieb aber nach der Fertigstellung von 261 Holzschnitten zunächst unvollendet, da Grimm seine Offizin 1527 aufgeben musste. Das Werk konnte deshalb erst 1532 durch Heinrich Steiner in Augsburg in Druck gebracht werden. Aus Steiners Vorrede, in der die Geschichte der Drucklegung wiedergegeben wird, erfährt man, dass der Straßburger Humanist Sebastian Brant (1457/58-1521), der Schöpfer des berühmten "Narrenschiffs", die Visierungen für die Holzschnitte angegeben hat.

Die diesem Werk beigegebenen Holzschnitte des Petrarcameisters sind in der Folgezeit aufgrund ihrer hohen Qualität und großen Beliebtheit vielfach wieder verwendet worden, u. a. auch für die deutsche Ausgabe von Ciceros De Officiis unter dem Titel "Officia deutsch. Ein Buch ... von den tugendsamen Ämtern" (Augsburg 1535 bei Heinrich Steiner). Gegen 1550 brachte der in Frankfurt am Main arbeitende Drucker Christian Egenolff (zwischen 1530 bis 1555 belegt) eine Reihe von Neuauflagen des "Trostspiegels" heraus, die Druckstöcke mit den Darstellungen des Petrarcameisters wechselten anschließend nochmals den Besitzer und gingen an Vincentius Steinmeyer über.

Der auch als Stayner oder Silecius überlieferte Heinrich Steiner wird zwischen 1522 und 1547 in den Augsburger Steuerlisten erwähnt. Seit 1531 Augsburger Bürger, druckte er in seiner Offizin deutsche Klassiker, Volksbücher, Arzneiwerke sowie Türken- und zahlreiche Reformationsschriften u. a. von Martin Luther und Urban Rhegius. Steiner pflegte in erster Linie das schöne Holzschnittbuch, 1547 ging er Bankrott und nur ein Jahr später verstarb er. Einen Teil seines Holzschnittvorrats erwarb der genannte Christian Egenolff. Bemerkenswert ist der künstlerisch gestaltete Buchschmuck dieser Druckerei, der meist von dem Petrarcameister stammte. Daneben illustrierte Steiner seine Bücher mit Arbeiten von Hans Burgkmair d. Ä. (1473-1531), Jörg Breu d. Ä. (um 1475-1537) und Hans Schäufelein (um 1480/1485-1538/1540).

Über den Petrarcameister existiert eine umfangreiche kunsthistorische Literatur: Der Notname geht auf den Kunsthistoriker Woldemar von Seidlitz zurück, der 1891 erstmals eine Anzahl von Arbeiten des Meisters zusammenstellte, die zuvor Hans Burgkmair d. Ä. zugeschrieben worden waren. Eine Identifizierung mit anderen bekannten Künstlern der Dürerzeit wie Hans Wolff Strigel oder Peter Zan ist verschiedentlich versucht worden, doch besteht bis heute keine Klarheit über die Person dieses herausragenden Zeichners (für Holzschnitte), Malers und Miniators, dessen Wirken im Augsburg des 1. Drittels des 16. Jahrhunderts anzusetzen ist.

Der hier vorgestellte und mit "Jüdische Ärzte" betitelte Holzschnitt zeigt einen Kranken auf dem Lager, dem der Arzt eine Medizin einflößt, während eine Frau weitere Flüssigkeit in einem Krug bereithält. Auf einem Tisch stehen Nahrungsmittel und Geschirr bereit, um die Heilung zu beschleunigen. Im Hintergrund ist eine bergige, bewaldete Landschaft dargestellt, in der ein Mann mit einem Bären kämpft, weil dieser sich an dem in einem Netz gefangenen Tier vergreifen will, und ein Bauer zwei störrische Stiere führt; weiterhin wird eine Burg errichtet. Im Zentrum der Darstellung aber beanspruchen die bergmännischen Szenen das Hauptinteresse: Ein in Altvätertracht gekleideter Knappe schiebt einen flachen, vierräderigen, mit Haufwerk gefüllten Förderwagen aus dem Mundloch einer Tagesstrecke heraus, oberhalb des Mundlochs ist ein Mann dabei, mit einer Doppelkeilhaue einen Bergstoß zu bearbeiten. Dieser ist nicht in bergmännische Tracht gekleidet, sondern trägt ein langes Gewand.

Aus welchem Grund der Petrarcameister dem Bergbau eine so zentrale Stellung in der Bildkomposition eingeräumt hat, ist unbekannt. Am wahrscheinlichsten ist die Annahme, dass manche aus dem Bergbau stammende Erze wie Quecksilber, Antimon oder auch Heilerden schon früh als Arzneien, medizinische Heil- und Stärkungsmittel verwendet worden sind. Die auffällige kompositorische Anordnung des Knappen, der seinen Förderwagen aus dem Berg herausdrückt und quasi linear auf den Kranken zufährt, mag diese Deutung bestätigen. Dem Bergbau als Voraussetzung für eine heilbringende, dem Menschen nützliche Medizin kommt in diesem Holzschnitt also eine besondere Bedeutung zu, die anderen Szenen können als allegorische Belege für das Kampf- und Abwehrverhalten des Menschen gewertet und interpretiert werden.

Vom Petrarcameister existiert noch ein weiterer, gegenüber der obigen Darstellung aber eher "konventioneller" Beleg für seine Beschäftigung mit dem Bergbau (abgebildet bei Winkelmann, Heinrich [Hrsg.]: Der Bergbau in der Kunst, Essen 1958, S. 193). Diese dem untertägigen Bergbau und der Verhüttung gewidmete Darstellung zeigt die Arbeit mehrerer Bergleute, die mit Schlägel und Eisen-Arbeit im Schein auf dem Kopf befestigter Öllampen Gestein und Erz lösen. Im Vordergrund liegt Gezähe auf der Sohle und Fahrten führen zur Firste des Grubenbaus empor. Die Bergknappen sitzen auf einstempeligen Hockern oder auf einem Gebrück, ein Knappe drückt einen eisenbeschlagenen, gefüllten Förderwagen zu einer Kippstelle, an der zwei weitere Knappen das Fördergut zerkleinern. Merkwürdig ist die Darstellung am linken oberen Bildrand, in der das Abrösten der Erze dokumentiert worden ist: Ein Hüttenmann mit einer Stange steht vor der Ofenbrust, aus den beiden Gichtöffnungen schlagen hohe Flammen heraus.

In der bergmännisch geprägten Graphik nimmt der Petrarcameister eine Sonderstellung ein. Der Nürnberger Erhard Schön hat um 1525 ein Einzelblatt "Das Sächsische Bergwerk" vorgelegt, das sich an die Werke Lucas Cranachs, Dürers und der Maler der so genannten Donauschule anlehnt. Nur wenige Jahre später tritt nun der aus Augsburg stammende Petrarcameister auf. Er ist - nach Holzhausen - "einer der fruchtbarsten Graphiker der Dürerzeit und ... der einzige Augsburger, der Hans Burgkmair ebenbürtig zur Seite tritt". Dieser Meister hat zu einem Zeitpunkt, in der die bergmännische Malerei z. B. in Gestalt des Annaberger Bergaltars von Hans Hesse (1521) eine Hochblüte erreicht, für die Graphik ebenfalls Großartiges geschaffen. Er schließt bezüglich der bergmännischen Themen die Lücke zwischen den Holzschnitten in der "Celifodina" des Johannes von Palz (1502), in der "Margarita Philosophica" des Gregor Reich (1503) sowie in dem "Wolgeordnet und nützlich Büchlein" (1518) von Erhard Schön aus der Frühzeit des 16. Jahrhunderts und den überragenden Holzschnitten in Georgius Agricolas Werk "De Re Metallica" aus dem Jahre 1556, an dem u. a. Künstler wie Rudolph Manuel Deutsch, Blasius Weffring und Zacharias Specklin mitgewirkt haben.

Der Holzschnitt des Petrarcameisters stammt aus einer Zeit, in der das Montanwesen in Mitteleuropa aufblühte und sich zu einem zentralen Wirtschaftszweig entwickelte. Die herausragende Stellung des Bergbaus im allgemeinen Bewusstsein der Zeit dokumentiert auch die gezeigte Darstellung, die den Bergbau als Grundlage für medizinische Heilmittel ausweist. Damit wird der Bergbau nicht wie sonst üblich als Lieferant für Münzmetall vorgestellt, sondern als Garant für das persönliche Wohlbefinden des Menschen. Diese Aufgabe und Funktion des Bergbaus ist selten dokumentiert worden, umso bemerkenswerter erscheint deshalb dieser Holzschnitt des Petrarcameisters, der mit Berechtigung als ein Meisterwerk bergbaulich geprägter Kunst angesehen werden darf.

LITERATUR:
Petrarca, Francesco: "Trostspiegel" oder "Glücksbuch" ("Von der Artzney bayder Glück, der guten und widerwärtigen"), Augsburg (Heinrich Steiner) 1532; Petrarca, Francesco: Dichtungen, Briefe, Schriften, hrsg. v. Hanns W. Eppelsheimer, Frankfurt am Main 1956; Cicero, Marcus Tullius: Vom rechten Handeln, hrsg. v. Karl Büchner, München/Zürich 1987, S. 11 ff.; Musper, Th.: Die Holzschnitte des Petrarcameisters, München o. J. [1927]; ders.: Artikel "Petrarca-Meister", in: Kindlers Malerei Lexikon, München 1982, Bd. 10, S. 99 ff.; Buchner, E.: Der Petrarcameister als Maler, Miniator und Zeichner, in: Festschrift Heinrich Wölfflin, München 1924, S. 209-231; Thieme-Becker: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler, Leipzig 1950, Bd. 37, S. 270 f.; Benzing, Josef: Die Buchdrucker des 16. und 17. Jahrhunderts im deutschen Sprachgebiet, Wiesbaden 1963, S. 15, S. 113 f.; Holzhausen, Walter: Die Blütezeit bergmännischer Kunst, in: Winkelmann, Heinrich (Hrsg.): Der Bergbau in der Kunst, Essen 1958, S. 129 f., S. 193; Kessler-Slotta, Elisabeth: Die Illustrationen in Agricolas "De re metallica". Eine Wertung aus kunsthistorischer Sicht, in: DER ANSCHNITT 46, 1994, S. 55-67.

Foto: AKG Archiv für Kunst und Geschichte, Berlin

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

DER ANSCHNITT 54, 2002, Heft 2-4.