Sigrid Schneider:
Looking at an Unknown World -
Photographs by Arthur Oskar Bach, Albert Schotsch and Bazil Roman

Between the wars, i.e. in the 1920s and 1930s, Transylvania presented a a certain contrast: large parts were still a developing agrarian region with an excessively large farming population and a rudimentary infrastructure, but at the same time it was a highly developed industrial location with features of a modern economy as well as a rich and differentiated culture based on influences from changing Austrian, Hungarian and Romanian rule and the ethnic diversity of its inhabitants.

Public libraries, museums, theatres and cultural amenities were just as natural in the towns as a well-functioning school system with opportunities for higher education; equally prevalent were churches which, with their humanistically minded scholars, played an important role in culture, education and politics. The churches had a key part in conveying and preserving the ethnic identity of the members of minorities. In the educational sector, traditional ties existed with Austria, Germany and Switzerland.

Due to this level of education, cultural open-mindedness and interest in technology on the part of the middle class in Transylvania, an innovative approach to such inventions as photography was adopted.

Sigrid Schneider:
Einblicke in eine unbekannte Welt -
Fotografien von Arthur Oskar Bach, Albert Schotsch und Bazil Roman

Das Siebenbürgen der Zwischenkriegszeit, also der 1920er und 1930er Jahre, ist ein "ungleichzeitiger" Ort: in weiten Teilen agrarisches Entwicklungsland mit landwirtschaftlicher Übervölkerung und rudimentärer Infrastruktur - und zugleich hoch entwickelter Industriestandort mit Zügen einer modernen Volkswirtschaft und reicher, differenzierter Kultur, die auf den Einflüssen der wechselnden Herrschaft Österreichs, Ungarns und Rumäniens und der ethnischen Vielfalt der Bewohner beruhte.

Öffentliche Bibliotheken, Museen, Theater und Kulturhäuser waren in den Städten ebenso selbstverständlich wie ein gut funktionierendes Schulsystem mit den Möglichkeiten höherer Ausbildung; außerdem Kirchen, die durch Gelehrte mit humanistischer Gesinnung eine wichtige Rolle für Kultur, Bildung und Politik spielten. Die Volkskirchen fungierten als zentrale Vermittler und Bewahrer ethnischer Identität bei den Angehörigen von Minderheiten. Im Bildungswesen hatten Beziehungen zu Österreich, Deutschland und der Schweiz Tradition.

Vor diesem Hintergrund des Bildungsstands, der kulturellen Aufgeschlossenheit und des Technikinteresses bürgerlicher Schichten in Siebenbürgen erklärt sich der innovative Umgang mit einer Erfindung wie der Fotografie.

Ioan Dordea:
Historical Mining at Rosia Montana and its Social Facilities in the 19th Century

The Rosia Montana deposit is regarded as one of the most important gold concentrations in Romania and indeed Europe and has long been known worldwide for its extraordinary specimens of native gold. A study on the history and development of the Rosia Montana (Alburnus Major) locality and mining site suggests itself, especially for the purpose of paying tribute to the history and development of this town (German: Goldbach, Hungarian: Verespatak) widely noted in the mining world.

Moreover, there are extensive archives comprising documents and photographs of great value, which exclusively concern mining in Rosia Montana and provide detailed information on economic, social and cultural conditions as well as the traditions and customs of this area's inhabitants. Above all, the article examines the legal and social conditions of mining at Rosia Montana during the 19th century.

Ioan Dordea:
Der historische Bergbau in Rosia Montana und seine Sozialeinrichtungen im 19. Jahrhundert

Die Lagerstätte von Rosia Montana wird als eine der wichtigsten Goldkonzentrationen Rumäniens und sogar Europas angesehen und ist seit langer Zeit weltweit wegen ihrer außerordentlichen Proben von Nativgold bekannt. Die Anfertigung einer Studie über die Geschichte und Entwicklung der Ortschaft und Förderstätte namens Rosia Montana (Alburnus Major), bietet sich an, um vor allem der Geschichte und Entwicklung des in der montanistischen Welt weithin bekannten Ortes Rosia Montana (deutsch Goldbach, ungarisch Verespatak) mit seinem Bergbau eine besondere Würdigung zu geben.

Darüber hinaus existiert ein umfangreiches Archivmaterial, das sich aus Dokumenten und Fotografien von großem Wert zusammensetzt, die ausschließlich das Montanwesen von Rosia Montana betreffen und ausführliche Kenntnisse über die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Lebensbedingungen sowie die Traditionen und Sitten der Bewohner dieser Gegend vermitteln. Im Mittelpunkt des Aufsatzes steht die Untersuchung der rechtlichen und sozialen Verhältnisse des Bergbaus um Rosia Montana während des 19. Jahrhunderts.

Volker Wollmann:
Mining Sights in Transylvania

In antiquity and the middle ages, Transylvania was well-known and attractive above all because of its wealth of precious metals. The rich gold deposit influenced the invasion plans of the Roman emperor Trajan; only a few years after conquering the province of Dacia after 105 AD he arranged for miners from Dalmatia experienced in deep-pit mining to be settled especially in the vicinity of the Roman town of Alburnus Maior (today Rosia Montana). Dating back to the roughly 165-year Roman occupation of Dacia are numerous headings driven with hammer and wedge, miners' tools and sophisticated technical devices for lifting mine water (bucket wheels).

The article provides an overview of the development of mining in Transylvania from the middle ages to the early modern period with its industrialisation right up to the 20th century. Not only the changing systems of rule but also the economic and technical conditions are taken into account. Special attention is paid to the history of salt extraction, and selected technical monuments are described. Finally, fine and applied arts referring to mining are outlined.

Volker Wollmann:
Bergmännische Sehenswürdigkeiten in Siebenbürgen

Im Altertum und Mittelalter ist Siebenbürgen vor allem wegen seines Reichtums an Edelmetallen bekannt und begehrt. Der Goldreichtum der Lagerstätte hat die Eroberungspläne des römischen Kaisers Trajan beeinflusst, der nur wenige Jahre nach der Eroberung der Provinz Dakien nach dem Jahre 105 n. Chr. im Tiefbau erfahrene Bergleute aus Dalmatien vor allem in der Umgebung des römischen Alburnus Maior (dem heutigen Rosia Montana) angesiedelt hat. Aus rd. 165 Jahren römischer Besatzung in Dakien stammen zahlreiche mit Schlägel und Eisen vorgetriebene Strecken, bergmännisches Gezähe und auch anspruchsvollere technische Vorrichtungen zur Hebung des Grubenwassers (Schöpfräder).

Der Aufsatz gibt weiterhin einen Überblick über die Entwicklung des Bergbaus in Siebenbürgen vom Mittelalter über die frühe Neuzeit und die Industrialisierung bis in das 20. Jahrhundert hinein. Dabei werden neben den wechselnden Herrschaftsstrukturen auch die wirtschaftlichen und technischen Bedingungen der Entwicklung berücksichtigt. Besonderen Raum nimmt die Geschichte der bergbaulichen Salzgewinnung und die Würdigung ausgewählter Technischer Denkmale ein. Schließlich wird ein Überblick über die Bildende und Angewandte Kunst mit bergbaulichem Bezug gegeben.

Rainer Slotta:
The Mansfeld copper road - opportunity or pipedream?

Metal ores, especially much-demanded silver and copper, were mined in the Mansfeld region for thousands of years. The mining and smelting had a strong impact not only on the environment but also on society, individuals and culture in general - even after the closure of mines due to restructuring in the wake of German reunification. The words of a Tyrolean rhyme from about 1520 - "This and everything you can see, we owe to the mining industry" - are especially true of the Mansfeld region. Yet it is noticeable that people living there are growing less aware of the unique importance of the mining industry.
Since German reunification the Mansfeld region has changed more than at any time before because the centuries-old foundation of life in the shape of mining has vanished, giving way to other industries and service companies, but these are not an equivalent replacement. There is still a great shortage of jobs, and the promised "flourishing areas" have not materialised yet, though it can be noted that much has already been achieved.

The article first takes stock of the numerous industrial monuments in the Mansfeld region. Then it advocates that this unique cultural heritage be used for tourism, which can be seen as a chance to bring about a general recovery of the region.

Rainer Slotta:
Die Mansfelder Kupfer-Straße - Chance oder Utopie?

Im Mansfelder Land wurden seit Jahrtausenden Metallerze, vor allem das begehrte Silber und Kupfer, gefördert. Bergbau und Hüttenwesen haben nicht nur die Umwelt, sondern auch die Gesellschaft, die Menschen und die Gesamtkultur entscheidend geprägt - selbst nach der Stilllegung des Bergbaus infolge der Umstrukturierungsmaßnahmen nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten. Das alte Wort eines Tiroler Landreims aus der Zeit um 1520 - "Das und anders mehr, kommt alles vom Bergbau her" - besitzt gerade im Mansfelder Land seine Gültigkeit, doch ist auch festzustellen, dass das Bewusstsein der hier Lebenden für diese einzigartige Bedeutung des Montanwesens jetzt abzunehmen beginnt.
Das Mansfelder Land hat sich in den Jahren nach der so genannten Wende mehr als in allen Zeitläufen zuvor verändert, weil die jahrhundertealte Lebensgrundlage in Gestalt des Montanwesens verloren gegangen ist und andere Industriezweige und Dienstleistungsunternehmen an ihre Stelle getreten sind - ohne allerdings bislang ein ebenbürtiger Ersatz sein zu können. Arbeitsplätze fehlen noch heute in großem Umfang, die Umwandlung in eine "blühende Landschaft" lässt noch auf sich warten, wenngleich auch festgehalten werden muss, dass schon Manches erreicht worden ist.

Der Aufsatz liefert zunächst eine Bestandsaufnahme der zahlreichen Denkmale im Mansfelder Land. Davon ausgehend plädiert er für die touristische Nutzung des einmaligen kulturellen Erbes, die als Chance zu einem allgemeinen Aufschwung der Region verstanden werden muss.

Ludwig Rommel:
Mansfeld Museum in Hettstedt

Museums - like archives - serve as a collective memory. Thus it is not surprising that quite often they are not set up until a development is coming to an end and there is a danger of testimonies of that development disappearing, be they artefacts or the memories of eyewitnesses and their descendants. The Mansfeld Museum in Hettstedt also owes its existence to the attempt, as a kind of reflex action, to keep hold of something that was about to slip away. It was established in 1985 as works museum of the Mansfeld combine. Of course, it was not possible then to foresee that only five years later the combine would be wound up due to the collapse of the GDR. The article deals with the origins of the Mansfeld Museum in Hettstedt and the stage now reached in its development.

Ludwig Rommel:
Das Mansfeld-Museum Hettstedt

Museen haben - und darin gleichen sie Archiven - die Funktion eines kollektiven Gedächtnisses. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass sie nicht selten erst dann entstehen, wenn sich eine Entwicklung ihrem Ende zuneigt und die Zeugnisse dieser Entwicklung für immer - real und aus der Erinnerung der Zeitzeugen und ihrer Nachkommen - zu verschwinden drohen. Auch das Mansfeld-Museum Hettstedt verdankt seine Entstehung letztlich jenem reflexartigen Versuch, etwas, was im Entgleiten begriffen war, festzuhalten. Es wurde 1985 als Werksmuseum des Mansfeld Kombinats gegründet. Zu diesem Zeitpunkt war natürlich nicht abzusehen, dass sich das Kombinat nur fünf Jahre später als Folge des Zusammenbruchs der DDR auflösen würde. Der Aufsatz widmet sich der Genese und dem heutigen Entwicklungsstand des Mansfeld-Museum Hettstedt.

Manfred Hauche:
The use of mechanical and electronic data processing in the Mansfeld copper slate mining region between 1928 and 1992

From 5 December 1999 to 23 October 2000 the people of Mansfeld, particularly the miners and metallurgical workers, celebrated the 800th anniversary of the start of Mansfeld copper slate mining and metal-working toegterh with many friends and guests. The club, Verein Mansfelder Berg- und Hüttenleute e.V., in Lutherstadt Eisleben, marked this anniversary by publishing a book entitled "Mansfeld. The history of the mining and metallurgical industries" in co-operation with the German Mining Museum in Bochum. The authors agreed that the book should focus on the development of mining and metallurgical technology. Therefore some other areas were not mentioned although they would have provided some interesting developments to recount here, too.
One such area is the former computer centre. Today, in a time when business operations are recorded, processed and presented with the aid of efficient electronic data processing equipment and modern computer technology, it is fascinating to look back to the old machines used for keeping accounts and the rapid development of mechanisation to present-day computers. The following documentation is to be regarded as an additional contribution to the history of the Mansfeld mining and metallurgical industry in the 20th century.

Manfred Hauche:
Die Anwendung der maschinellen und elektronischen Datenverarbeitung im Mansfelder Kupferschieferrevier 1928-1992

In der Zeit vom 5. Dezember 1999 bis zum 23. Oktober 2000 begingen die Mansfelder, besonders die Berg- und Hüttenleute, mit vielen Freunden und Gästen in zahlreichen Veranstaltungen die 800-Jahr-Feier des Beginns des Mansfelder Kupferschieferbergbaus und seines Hüttenwesens. Der Verein Mansfelder Berg- und Hüttenleute e.V., Lutherstadt Eisleben, hat dieses Jubiläum zum Anlass genommen, um eine Publikation unter dem Titel "Mansfeld. Die Geschichte des Berg- und Hüttenwesens" in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum herauszugeben© . Die Autoren waren sich darüber einig, dass insbesondere die Darstellung der Entwicklung der Bergbau- und Hüttentechnologie Vorrang haben sollte. So blieben einige Nebenbereiche unerwähnt, obwohl es auch hier interessante und darstellungswürdige Entwicklungen gegeben hat.
Als ein solcher Nebenbereich ist auch das ehemalige Kombinats-Rechen-Zentrum anzusehen. Heute, da mit Hilfe leistungsfähiger elektronischer Datenverarbeitungsanlagen und moderner Computertechnik betriebswirtschaftliche Vorgänge erfasst, bearbeitet und dargestellt werden, muss man sich auch an die Gründerjahre der maschinellen Buchhaltungen und ihren steilen Weg bis zum aktuellen Entwicklungsstand erinnern. Die nachfolgende Dokumentation ist als ergänzender Beitrag zur Darstellung der Geschichte des Mansfelder Bergbaus und seines Hüttenwesens im 20. Jahrhundert zu werten.

Ludwig Rommel:
Consumer goods production in the Mansfeld combine

On 30 November 2002 the Mansfeld Museum in Hettstedt opened an exhibition entitled "Consumer goods production in the Mansfeld combine". It met with great interest. Quite a few visitors came not least to see articles which had been produced by this large business wound up in 1990 and in whose manufacture they had themselves been involved over years or even decades as employees of the Mansfeld combine. This peculiar mixture of nostalgia and pride in the achievements of one's own working life is scarcely surprising in a region where, since German reunification in 1989/90, the economic base has largely vanished due to the closure of all copper slate mines and smelting works and a drastic decline in the workforce of all remaining metal-processing plants, with the official unemployment rate constantly at 24 to 25 %.

Ludwig Rommel:
Konsumgüterproduktion im Mansfeld Kombinat

Am 30. November 2002 eröffnete das Mansfeld-Museum in Hettstedt eine Ausstellung unter dem Titel "Konsumgüterproduktion im Mansfeld Kombinat", die sich erfreulich großen Interesses erfreute. Nicht wenige Besucher kamen schon deshalb in die Ausstellung, um jene Erzeugnisse aus der Produktion des 1990 aufgelösten Großunternehmens wieder zu sehen, mit deren Herstellung sie selbst als Arbeiter oder Angestellte des Mansfeld Kombinats Jahre oder sogar Jahrzehnte beschäftigt waren. In einer Region, der seit der so genannten Wende 1989/90 durch die Schließung sämtlicher Kupferschieferschächte und Hütten und durch drastische Reduzierung der Belegschaft in den noch verbliebenen Metall verarbeitenden Betrieben die wirtschaftliche Grundlage weitgehend weggebrochen ist und die seither mit gleich bleibend hohen offiziellen Arbeitslosenquoten von 24 bis 25 % leben muss, kann die eigenartige Mischung aus Nostalgie und Stolz auf das einst im aktiven Berufsleben Geleistete kaum verwundern.

Hans Joachim Langelüttich:
Dewatering of Mansfeld copper slate mines

Starting with hydrogeological conditions of the copper slate deposit from the Zechstein period in the south-eastern Harz foothills, the article describes how the inflow of mine water was handled during mining from the 13th century up to 1990. Major events were in 1785 the installation and operation of the first steam engine designed and produced in Germany as well as the handling of cavity water entering at a rate of up to 2,000 m³/min and totalling 171 million m³ between 1884 and 1958. Finally, there is a description of the preservation and flooding of workings in the Mansfeld basin from 1970 and the Sangerhäuser area from 1990 as well as the consequences detected until now.

Hans Joachim Langelüttich:
Die Wasserhaltung im Mansfelder Kupferschieferbergbau

Ausgehend von den hydrogeologischen Gegebenheiten der zur Zechsteinepoche gehörigen Kupferschieferlagerstätte im südöstlichen Harzvorland wird die Bewältigung der Grubenwasserzuflüsse während ihres Abbaus vom 13. Jahrhundert bis 1990 im folgenden Aufsatz beschrieben. Höhepunkte waren dabei die Errichtung und der Betrieb der ersten in Deutschland konstruierten und gefertigten Dampfmaschine im Jahre 1785 sowie die Bewältigung von Schlottenwassereinbrüchen mit bis zu 2000 m3/min und 171 Mio. m3 insgesamt zwischen 1884 und 1958. Angaben zur Verwahrung und Flutung der Grubengebäude in der Mansfelder Mulde ab 1970 und im Sangerhäuser Revier ab 1990 sowie deren bisherige Folgen beschließen die Ausführungen.

Rudolf Mirsch:
Witnesses of the production and social history in the Mansfeld region and Sangerhausen

The mines and smelting works which provided a livelihood for most people in the Mansfeld region and Sangerhausen for several centuries have left an indelible imprint on this area. The following selection of relics from the history of the mining and metallurgical industries is designed to give an insight into the wide variety of objects without wishing to make any ranking. The article starts with the open workings and tips and then looks at the adit entrances and selected shafts and smelting works as witnesses of production history in this region. The author also deals with the Mansfeld works railway, historical monuments and witnesses of the social history of the Mansfeld mining and metallurgical industries.

Rudolf Mirsch:
Zeugen der Produktions- und Sozialgeschichte im Mansfelder Land und Sangerhausen

Mehrere Jahrhunderte haben die Menschen in den Landkreisen Mansfelder Land und Sangerhausen überwiegend vom Berg- und Hüttenwesen gelebt und deutliche Spuren hinterlassen. Die folgende Auswahl von Relikten aus der Geschichte des Berg- und Hüttenwesens soll einen Einblick in die Vielfalt der Objekte ermöglichen, ohne damit eine Bewertung erreichen zu wollen.
Ausgehend von den Pingen und Halden geht der Aufsatz auf die Stollenmundlöcher und auf ausgewählte Schächte und Hüttenanlagen als Zeugen der Produktionsgeschichte ein. Darüber hinaus werden die Mansfelder Werksbahn, Baudenkmale sowie Zeugnisse der Sozialgeschichte des Mansfelder Berg- und Hüttenwesens berücksichtigt.

Walter Klette:
The many uses of the valuable materials in Mansfeld copper slate

The geological data of the copper slate ore in the Mansfeld/Sangerhausen copper slate deposits which are of decisive importance for its processing in the metallurgical works have been described in detail by Gerhard Knitzschke and Martin Spilker. Roughly 50 % of the elements listed in the Periodic Table are contained in copper slate. Apart from copper and silver, which commercially important, copper slate contains a large number of elements which related to their Clarke value (= average content of the relevant elements in the earth's crust) are present in a concentration of 100 to 10,000 times. The amount of metal calculated for the start of copper plate mining for an area of approx. 190 km² and mining conditions of 8 kg/m2 to 10 kg/m2 of copper was 5,336,000 t, including 3,752,000 t of copper and 20,300 t of silver.
These metal contents and the polymetallic nature of the deposit make it virtually unique in the world. The above-mentioned contents are only approximations which may vary depending on the formation of the deposit and the ore content. The article describes the recovery of a large number of elements from Mansfeld copper slate over the ages.

Walter Klette:
Die komplexe Nutzung der Wertkomponenten aus dem Mansfelder Kupferschiefer

Die geologischen Kenndaten des Kupferschiefererzes in der Kupferschieferlagerstätte Mansfeld/Sangerhausen, die für die hüttentechnische Verarbeitung von entscheidender Bedeutung sind, wurden von Gerhard Knitzschke und Martin Spilker ausführlich beschrieben. Im Kupferschiefer sind etwa 50 % der im periodischen System aufgeführten Elemente enthalten. Darüber hinaus enthält der Kupferschiefer neben den wirtschaftlich wichtigen Kupfer und Silber noch eine Vielzahl von Elementen, die entsprechend ihrer Clarke-Zahl (= Durchschnittsgehalt der betreffenden Elemente in der Erdkruste) auf das 100- bis 10 000-fache angereichert sind. Die Metallmenge, die bei einer Abbaukondition von 8 kg/m2 bis 10 kg/m2 Kupfer für eine Fläche von ca. 190 km2 für den Abbaubeginn des Kupferschiefers errechnet wurde, betrug 5 336 000 t, davon 3 752 000 t Kupfer und 20 300 t Silber.
Mit diesen Metallgehalten und ihrem polymetallischem Charakter ist diese Lagerstätte damit nahezu einmalig auf der Welt. Die angegebenen Gehaltszahlen sind nur annähernde Regelwerte, die je nach der Ausbildung der Lagerstätte und des Erzgehaltes auch Ausnahmen zulassen. Der Aufsatz zeichnet die Gewinnung der zahlreichen Elemente aus dem Mansfelder Kupferschiefer in ihren historischen Etappen nach.

Gerhard Knitzschke/Martin Spilker:
The Mansfeld/Sangerhausen copper slate deposits
Mining use and preservation

Originally it was planned to continue to mine copper slate in the Mansfeld and Sangerhausen mining area until 2012 although after 1970 production was already restricted exclusively to the Sangerhausen region. However, at the beginning of 1989 it was decided to stop production in 1995 as a result of the steadily declining quality of the deposits, the increasingly complicated hydrological conditions and the consequent falling production rates and rising mining costs.
The closure of the Bessemer processing plant of the copper and silver smelting works in Hettstedt in November 1989 for environmental reasons interrupted the continuous processing of the copper slate ore to electrolyte copper and the production of fine silver from the low-grade matte smelted out of the ore in the furnaces of the smelting works. This made it necessary to change the mining concept and finally led to the decision to already stop mining production on 30 September 1990. Thus production ceased in one of the oldest continually operated mining areas in the world after nearly 800 years. Together with the ore smelting and metal-working industries, it had provided the people in this region with a secure livelihood for many centuries.

The Mansfeld mines and smelting works have left an indelible imprint on the roughly 400 km² region around Eisleben, Hettstedt und Sangerhausen having a positive influence on the economy and a negative impact on the environment.

Gerhard Knitzschke/Martin Spilker:
Die Kupferschieferlagerstätte Mansfeld/Sangerhausen
Bergbauliche Nutzung und Verwahrung

Der Abbau von Kupferschiefer in den Bergbaurevieren Mansfeld und Sangerhausen, der sich seit 1970 ausschließlich im Revier Sangerhausen abspielte, war langfristig bis 2012 vorgesehen. Anfang 1989 wurde jedoch entschieden, die Erzgewinnung bereits 1995 einzustellen. Basis für diese Entscheidung bildeten die ständig sinkende Lagerstättenqualität, die immer komplizierter werdenden hydrologischen Verhältnisse und der damit verbundene Rückgang der Produktion bei gleichzeitigem Anstieg der Bergbaukosten.
Mit der umweltbedingten Stilllegung der Verfahrensstufe Bessemerei der Kupfer-Silber-Hütte in Hettstedt im November 1989 wurde die durchgehende hüttentechnische Verarbeitung des Kupferschiefererzes zum Elektrolytkupfer und die Gewinnung von Feinsilber aus dem Rohstein, der in den Schachtöfen der Rohhütte aus dem Erz erschmolzen wurde, unterbrochen. Das erforderte erneut eine Korrektur des Bergbaukonzepts und führte schließlich zu der Entscheidung, die Bergbauproduktion bereits zum 30. September 1990 zu beenden. So wurde in einem der ältesten durchgehend aktiven Bergbaubezirke der Welt nach fast 800-jähriger Bergbautätigkeit die Förderung eingestellt. Sie hatte im Zusammenwirken mit der Verhüttung des Erzes und der Weiterverarbeitung des Metalls über Jahrhunderte hinweg den Menschen dieses Territoriums eine solide Lebensgrundlage geboten.

Das Mansfelder Berg- und Hüttenwesen hat sowohl mit seinem positiven wirtschaftlichen Einfluss als auch mit seinen negativen Auswirkungen auf die Umwelt die gesamte etwa 400 km² große Region um Eisleben, Hettstedt und Sangerhausen nachhaltig geprägt.

Peter Roloff:
The Mansfeld copper slate mining company and the Mansfeld combine
An overview

The Mansfeld copper slate mining company was a product of the long tradition of copper slate mining in the Mansfeld region. After a period in which the company flourished in the early modern times came the longer-term decline as a result of the 30 Years War, followed by an upswing during the industrialisation in the 19th century. The company expanded its business around 1900 but in the 1920s and '30s it needed considerable state subsidies to survive. In the "Third Reich" it was important for the German war effort and during World War II it could only keep up production by using large numbers of foreign and forced labour.
After 1945 the development of the company was marked by the economic conditions imposed by the Soviet Union. At the beginning of the 1950s, the Mansfeld combine developed into one of the big combines in the GDR. The article outlines the key stages in the company's development during GDR times to its dissolution after German reunification.

Peter Roloff:
Die Mansfeldsche kupferschieferbauende Gewerkschaft und das Mansfeld-Kombinat
Ein Überblick

Die Mansfeldsche kupferschieferbauende Gewerkschaft basierte auf einer langen Tradition des Kupferschieferbergbaus in gleichnamiger Region. Nach einer ersten Blütezeit zu Beginn der frühen Neuzeit folgte ein längerfristiger Niedergang infolge des Dreißigjährigen Krieges mit anschließendem Aufschwung im Zuge der Industrialisierung während des 19. Jahrhunderts. Um 1900 weitete das Unternehmen seine Geschäftsfelder aus, während der 1920/30er Jahre bedurfte das Fortbestehen einer erheblichen staatlichen Subventionierung. Im "Dritten Reich" zählte der Betrieb zur kriegswichtigen Produktion, die während des Zweiten Weltkriegs nur durch einen erheblichen Einsatz von Fremd- und Zwangsarbeitern aufrecht zu erhalten war.
Nach 1945 war die weitere Unternehmensentwicklung durch die seitens der Sowjetunion gesetzten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bestimmt, seit Beginn der 1950er Jahre entwickelte sich das Mansfeld-Kombinat schließlich zu den Großkombinaten der DDR. Der Aufsatz zeichnet die zentralen Etappen der Unternehmensgeschichte nach, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung zu DDR-Zeiten bis hin zur Auflösung des Unternehmens nach der deutschen Wiedervereinigung liegt.

Eva-M. Pasche:
"Entfaltung", the Unfolding of the City of Bochum
A Sculpture by Karl-Henning Seemann

The sculptor Karl-Henning Seemann, who was born in Wismar in 1934 and lives and works in Löchgau (Baden-Württemberg), created a monumental work of art entitled "Entfaltung" (unfolding) on behalf of the foundation of the Bochum Sparkasse. The approx. 3.5 m bronze sculpture was mounted on an 80 cm layered stone plinth and placed in the square in front of the new Sparkasse building in Massenbergstrasse in 1999.
The statute looks like a sheet of pictures which is folded both horizontally and vertically and unfolds more and more towards the top, disclosing scenes from the history of the town of Bochum. The artist concentrated on the development of industry and the economy, art and culture as well as science in the reliefs and sculptures which he modelled into the sculpture. The rapid rise of the city depicted on the front of the statue is followed by its fall through war and destruction on the back.

The following article describes the historical sequences and their artistic reproduction by Karl-Henning Seemann in the context of the work of art as a whole.

Eva-M. Pasche:
Die „Entfaltung“ der Stadt Bochum
Eine Plastik des Bildhauers Karl-Henning Seemann

Der 1934 in Wismar geborene und in Löchgau (Baden-Württemberg) lebende und arbeitende Bildhauer Karl-Henning Seemann schuf im Auftrag der Stiftung der Sparkasse Bochum ein monumentales Kunstwerk mit dem Titel „Entfaltung“. Die circa 3,50 m hohe Bronzeplastik wurde 1999 an der Massenbergstraße auf dem Platz vor der neu gestalteten Sparkasse auf einem geschichteten Steinsockel von 80 cm Höhe aufgestellt.
Ein leporelloartig längs und quer zusammengelegter Bilderbogen „entfaltet“ sich in Aufwärtsbewegung bei zunehmendem Umfang und enthüllt sukzessive einzelne Szenen aus der Bochumer Stadtgeschichte, wobei der Künstler die Entwicklung von Industrie und Wirtschaft, von Kunst und Kultur sowie der Wissenschaften reliefartig oder plastisch heraus modelliert. Dem rasanten Emporstreben der Stadt auf der Vorder- folgt der menschliche Absturz durch Krieg und Zerstörung auf der Rückseite.

Im Folgenden werden die einzelnen historischen Sequenzen und ihre gestalterische Wiedergabe durch Karl-Henning Seemann unter Berücksichtigung der Gesamtkomposition nachgezeichnet.

Ralf Bierod:
The Experimental Facilities in the Riedel Mine
As Seen in a German Army Photo Album

The ammunition works set up in the Riedel mine in Hänigsen near Hanover in 1936 as an experimental facility became a model for the 25 potassium mines in Germany which were requisitioned by the army before the outbreak of the Second World War and turned into ammunition stores. The Hildesheim army construction authorities invested a total of 10.4 million Reichsmark in the Riedel mine between 1936 and 1939 on the orders of Supreme Army Command. After one-and-a-half years of detonation tests in which every conceivable form of accident was simulated, the facility consisted not only of a gigantic ring system of 29 ammunition chambers stretching over an area of 1.2 km² at a depth of 650 m below ground, the architect Castell had also redesigned the entire premises dating from 1908 while retaining the charm of the old building.
The Hildesheim army construction authorities were so proud of their new facilities that they made a photo album with 158 photos just before start of ammunition production on 1 June 1938. This unique document is today in the possession of the local museum of the Heimatbund von Hänigsen.

The history of the army ammunition works in the mine has remained a more or less unwritten story to date. Since the mines were requisitioned by the army, the subsequent mining companies did not feel responsible for this part of their history. The potassium companies had to work for the army long before the outbreak of war constructing the ammunition stores. While the works were in operation, a continuous presence of miners was necessary. Mining authorities and senior mining authorities remained the supervisory authorities responsible.

Ralf Bierod:
Die Versuchs- und Musteranstalt Bergwerk Riedel
Im Spiegel eines Fotoalbums der Wehrmacht

Die 1936 eingerichtete Heeresmunitionsanstalt Bergwerk Riedel in Hänigsen bei Hannover, eine Versuchs- und Musteranstalt, wurde zum Vorbild, nach dem die Wehrmacht vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 25 beschlagnahmte Kalibergwerke im Reichsgebiet zu Munitionslagern ausbaute. 10,4 Mio. Reichsmark hatte die Heeresbauverwaltung Hildesheim im Auftrag des Oberkommandos des Heeres bis 1939 im Bergwerk Riedel verbaut. Nach eineinhalb Jahren dauernden Sprengversuchen, bei denen jede denkbare Form von Unfällen durchgespielt wurde, stand nicht nur ein gigantisches Ringsystem aus 89 Munitionskammern, das sich auf der 650-m-Sohle auf 1,2 km2 Fläche ausdehnte. Der Architekt der Heeresbauverwaltung mit dem beziehungsreichen Familiennamen Castell hatte sich daran gemacht, die gesamte Werksanlage aus dem Jahr 1908 mit Rücksicht auf die alte Bausubstanz neu zu gestalten.
Die Heeresbauverwaltung Hildesheim war so stolz auf ihre neue Anlage, dass sie kurz vor Inbetriebnahme der Munitionsfertigung am 1. Juni 1938 ein Fotoalbum mit 158 Bildern anlegte. Dieses einmalige Dokument ist heute im Besitz des Dorfmuseums des Heimatbundes von Hänigsen.

Die Geschichte der Heeresmunitionsanstalten mit Bergwerk ist bis heute ein kaum behandeltes Thema. Weil die Betriebe vom Heer beschlagnahmt worden waren, fühlten sich später die Bergbaugesellschaften für diesen Teil der Geschichte nicht zuständig. Dabei mussten die Kali-Konzerne schon lange vor dem Krieg Handlangerdienste für die Wehrmacht beim Ausbau der Depots leisten. Während des Muna-Betriebs war auch ständig die Anwesenheit von Bergleuten erforderlich. Bergämter und Oberbergämter blieben weiterhin die zuständigen Aufsichtsbehörden.

Rudolf E. Greuer/Johannes-Traugott Greuer:
Friedrich Carl Ludwig Koch‘s Exploration of the Mining Districts of North America in 1850

Friedrich Carl Ludwig Koch, the owner of glass works, was a highly successful entrepreneur. In 1850 he travelled to North America for personal reasons. On that occasion he also visited the new copper and iron mines at the southern Lake Superior as well as the lead mines in Wisconsin. His aim was to explore opportunities for the settlement of Harz miners for the Hanoverian Government.
This article outlines the development of the mining regions visited and compares them with Koch‘s evaluations and prognoses. It is followed by detailed descriptions of Koch‘s recommendations, which responsibly adopt the concern for the emigrants´ welfare as their central issue. Finally the affinity of Koch‘s intentions with the emigration policy of the Upper Harz mining authorities is emphasized.

Rudolf E. Greuer/Johannes-Traugott Greuer:
Friedrich Carl Ludwig Kochs Erkundungen der Bergbaugegenden Nordamerikas im Jahre 1850

Friedrich Carl Ludwig Koch, der Inhaber einer Glashütte, war ein sehr erfolgreicher Unternehmer, der im Jahre 1850 aus persönlichen Gründen eine Reise nach Nordamerika unternahm. Bei dieser Gelegenheit besuchte er auch die neuen Kupfer- und Eisenbergwerke am Südufer des Lake Superior sowie die Bleigruben in Wisconsin. Das Ziel der Besuche bestand darin, für die hannoversche Regierung Möglichkeiten zur Ansiedlung Oberharzer Bergleute zu erkunden.
Der folgende Beitrag behandelt die Entwicklung der besuchten Bergbauregionen und vergleicht diese mit Kochs zeitgenössischen Bewertungen und Prognosen. Es folgen detaillierte Beschreibungen zu Kochs Vorschlägen, die in verantwortlicher Weise das Anliegen der Wohlfahrt der Auswanderer als zentralen Inhalt aufwiesen. Schließlich wird die Übereinstimmung von Kochs Absichten mit der Auswanderungspolitik der Oberharzer Bergbehörde hervorgehoben.

Rüdiger und Christine Just:
Salt Mines in Saxony-Anhalt

When discussing the salt mines in Saxony-Anhalt, it must be remembered that this federal German state is made up of various regions with different historical developments. The area only existed as an administratively independent territory under various names (Province of Saxony, Province of Saxony-Anhalt, State of Saxony-Anhalt) from July 1945 to July 1952. After German reunification, the state was re-founded in 1990 with the borders remaining more or less as they were in 1952.
The former archdiocese / duchy of Magdeburg forms a large part of today's Saxony-Anhalt. The remaining parts are made up of the former duchies of Anhalt, as reflected in the name of the state, as well as parts of Kursachsen (Electoral Saxony). The salt works in Halle, Schönebeck/Salzelmen and Stassfurt were important salt mines in the archdiocese /duchy of Madgeburg, some of them were even in operation in the Middle Ages, whilst others such as Sülldorf and Sohlen were of little significance. A number of salt mines in the Saxon territories, which are today part of Saxony-Anhalt, had that their heyday in the 18th century. Artern, Kösen and Dürrenberg deserve particular mention. There were also a number of smaller saltworks such as Poserna (near Weissenfels), Teuditz and Kötzschau (near Dürrenberg).

The less recent of the salt mines located in the archdiocese (duchy of Magdeburg and in Saxony has been described several times in various essays. Therefore the present article only outlines this period in brief. However, the more recent history of the saltworks from the foundation of the state of Saxony-Anhalt to the closure of the mines in the 1960s has not been written about in detail. Therefore, this article concentrates on this part of their history.

Rüdiger und Christine Just:
Salinen im Land Sachsen-Anhalt

Bei einer Betrachtung der Salinen in Sachsen-Anhalt ist zu berücksichtigen, dass dieses Bundesland aus Gebietsteilen verschiedener historischer Entwicklung zusammengefasst wurde. Als administrativ selbstständiges Territorium existierte es unter verschiedenen Bezeichnungen (Provinz Sachsen, Provinz Sachsen-Anhalt, Land Sachsen Anhalt) lediglich von Juli 1945 bis Juli 1952. Nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten wurde das Land 1990 im Wesentlichen unter Beibehaltung der ehemaligen Gebietsgrenzen neu gegründet.
Ein großer Teil des heutigen Sachsen-Anhalt wird vom ehemaligen Erzbistum/Herzogtum Magdeburg gebildet. Dazu kommen die ehemaligen anhaltinischen Herzogtümer, die zur Namensgebung beitragen sollten, sowie Teile Kursachsens. Als bedeutende, zum Teil schon im Mittelalter arbeitende Salinen im Erzbistum/Herzogtum Magdeburg haben die Salzwerke in Halle, Schönebeck/Salzelmen, Staßfurt zu gelten, während weitere wie Sülldorf und Sohlen von nur geringer Bedeutung waren. In den sächsischen, heute zu Sachsen-Anhalt zählenden Territorien gelangten vor allem im 18. Jahrhundert eine Reihe von Salinen zur Blüte. Artern, Kösen, Dürrenberg sind hier vor allem zu nennen. Daneben gab es auch eine Reihe kleinerer Salzwerke wie Poserna (bei Weißenfels), Teuditz und Kötzschau (bei Dürrenberg).

Die ältere Geschichte der im Erzbistum/Herzogtum Magdeburg und in Sachsen gelegenen Salinen ist in verschiedensten Abhandlungen bereits mehrfach beleuchtet worden, weshalb im vorliegenden Aufsatz darauf nur kurz eingegangen wird. Nicht grundlegend betrachtet wurde dagegen die jüngste Geschichte der Salinen während des ersten Bestehens des Landes Sachsen-Anhalt und darüber hinaus bis zu ihrem Niedergang in den 1960er Jahre. Dieser Zeitabschnitt steht deshalb hier im Vordergrund.

Johannes Mager:
Friedrich Anton von Heynitz (1725-1802)
Excerpts from his Life and Family Background

Much has been written about Friedrich Anton von Heynitz (also spelt Heinitz). Reports usually restrict themselves to a description of his career. By contrast, this article mainly deals with excerpts from his life and the person who as a devote Christian and high-ranking mining official did not always have an easy time asserting himself.
The following essay deals particularly with his family background and the local community on which he had an extremely positive influence as a member of an old-established Meissner noble family. After describing his roots and the seat of the family, the author outlines the crucial stages in the life and career of Heynitz, in particular his work in the salt mining industry of Electoral Saxony as well as in the mining and iron and steel-working industry of Prussia. Special mention is made of the introduction of the steam engine taking the example of Hettstedt.

Johannes Mager:
Friedrich Anton von Heynitz (1725-1802)
Streiflichter aus seinem Leben und familiären Umfeld

Über Friedrich Anton von Heynitz (auch Heinitz) ist viel geschrieben worden. Gewöhnlich wird sein beruflicher Werdegang fachmännisch selektiert vorgestellt. Im vorliegenden Aufsatz geht es jedoch vorwiegend um Streiflichter aus seinem Leben und um den Menschen, der es als gläubiger Christ und hoher Bergbeamter nicht immer leicht hatte, sich zu behaupten.
Besonders sein Umfeld, in dem er als Glied eines alten, tief verwurzelten Meißner Adelsgeschlechtes segensreich wirkte, wird in den folgenden Ausführungen vorgestellt. Nach einer Schilderung der familiären Wurzeln und zum Stammsitz der Familie wird vor allem auf die entscheidenden Wirkungsphasen von Heynitz eingegangen. Hierzu zählten insbesondere seine Tätigkeiten im kursächsischen Salinenwesen sowie im preußischen Berg- und Hüttenwesen. Besonderes Augenmerk wird ferner auf die Einführung der Dampfmaschine am Beispiel Hettstedts gelegt.

Ulrich Lauf:
St. John's Church and the Oldest Miners Hospital -
New Hypotheses on the Origin of the Miners Welfare Association

23 years ago, Professor Gerhard Dapprich, former teacher of mining law and president at the Federal Social Court, gave plausible reasons for identifying the remains of the northern wall of St. John's church near Goslar as a hospital for miners. He put the date of the original building in the second half of the 11th century and the extensions around 1200 which would make the hospital the oldest social facility for miners and the forerunner of the miners social welfare systems. Recent research on the early history of Goslar and Rammelsberg as well as a critical review of Dapprich's thesis have however made his results questionable.
The article first gives a brief outline of the history of the town and its mines as the establishment of the alleged hospital for miners in the Middle Ages is closely connected with the development of the town of Goslar and its mining industry. The author then deals with the evidence provided by Dapprich and comes to the conclusion that there was no old hospital for miners built in the second half of the 11th century on the north side of St. John's church, Goslar. Work on the construction of the hospital at St. John's church was not commenced until just before 1260 and was completed after 1260.

Ulrich Lauf:
St. Johannis und das älteste Hospital für Bergleute –
Neue Hypothesen zum Ursprung der Knappschaft

Professor Gerhard Dapprich, ehemaliger Bergrechtslehrer und Senatspräsident beim Bundessozialgericht, hat vor 23 Jahren mit einer schlüssig wirkenden Begründung die nördlichen Mauerreste der Johanniskirche vor Goslar als Hospital für Bergleute identifiziert. Seine zeitliche Einordnung des ursprünglichen Gebäudes in die 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts und der Erweiterungen in die Zeit um 1200 weist das Hospital als älteste Sozialeinrichtung des Bergbaus und Vorläufer knappschaftlicher Sozialleistungssysteme aus. Neuere Forschungen zur Frühgeschichte Goslars und des Rammelsberges sowie eine kritische Überprüfung der Thesen Dapprichs stellen aber seine Ergebnisse in Frage.
Der Aufsatz wirft zunächst einen kurzen Blick auf die Geschichte der Stadt und ihres Bergbaus, weil die Errichtung des mutmaßlichen mittelalterlichen Hospitals für Bergleute in einem engen Kontext zur kommunalen und montanwirtschaftlichen Entwicklung Goslars steht. Anschließend erfolgt eine kritische Auseinandersetzung mit der Beweisführung Dapprichs, die zu der Schlussfolgerung führt, dass es kein „älteres“ Hospital für Bergleute gegeben hat, das angeblich in der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts an der Nordseite der Kirche St. Johannis vor Goslar angebaut worden sein soll. Hingegen ist der Bau des vermuteten Hospitals an der Johanniskirche erst kurz vor 1260 begonnen und nach 1260 vollendet worden.