vorige Hefte

Idis B. Hartmann:
Friedrich Wilhelm von Reden und die Inszenierung des Fuchsstollens

Bei herrlichem Wetter, am 19. August 1800, fuhr am Navigationsbecken des Fuchsstollens eine Wagenkolonne vor mit dem jungen preußischen König Friedrich Wilhelm III., Königin Luise und dem Berghauptmann und Direktor des Oberbergamtes in Breslau, Graf Friedrich Wilhelm von Reden, an der Spitze. 500 Bergleute in neuen schwarzen Uniformen mit federgeschmückten Schachthüten empfingen das Königspaar mit einem geschmetterten "Glück auf". Auch der Berghauptmann trug Uniform. Es wurden Schutzcapes verteilt und Schachthüte aufgesetzt, es ging schließlich in ein Bergwerk.

Der Aufsatz nimmt die königliche Befahrung des Fuchsstollens als Teil des Königsbesuches in Schlesien 1800 zum Anlass, die Persönlichkeit des Grafen Friedrich Wilhelm von Reden im Umkreis der um 1800 führenden Vertreter der preußischen Bergverwaltung zu untersuchen. Von Reden, 1752 in Hainein geboren und seit 1780 Direktor des Oberbergamtes in Breslau, war demnach nicht nur ein hervorragender Bergmann und Neuerer, der wusste, wie man technische Innovationen "verkaufte", sondern auch ein hochgebildeter, kunstsinniger Mann und eine interessante Persönlichkeit.