vorige Hefte

Jozef Moszny:
Der Tiefe Friedrich- und Schwarze Forellenstollen bei Tarnowskie Góry/Tarnowitz
Ein Vergleich zum Fuchsstollen

Die Lagerstätten von Tarnowskie Góry/Tarnowitz und Bytom/Beuthen liegen im Muschelkalk östlich der Oder und besitzen eine Breitenerstreckung von 20 km bis 30 km bei einer Länge von rd. 80 km. Sie wurden im Zuge einer mehrhundertjährigen Tradition bis in die 1920er Jahre abgebaut. Erster schriftlicher Beleg für die Nutzung der Bodenschätze ist eine Bulle des Papstes Innocenz II. aus dem Jahre 1136, in der die in der Umgebung arbeitenden "Silbergräber" erwähnt werden.

Der Aufsatz geht zunächst auf die Geschichte des Tarnowitzer Bergbaus ein und erläutert die hierfür zentralen Probleme einer gesicherten Wasserhaltung. Im Einzelnen werden sodann die seit dem 16. Jahrhundert errichteten Stollenbauwerke in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht betrachtet. Der Vergleich mit dem Fuchsstollen ergibt, dass im Unterschied zu diesem die Stollen um Tarnowskie Góry ausschließlich der Wasserhaltung dienten. Abschließend werden die historischen Etappen sowie der aktuelle Stand der Planungen zur Nutzung der Friedrichsgrube und des Tiefe-Friedrich-Stollens als technisches Denkmal vorgestellt.