vorige Hefte

Christoph Bartels:
Die Stollen im Harzer Erzbergbau im Vergleich zum Fuchsstollen

Ausgehend von einem Überblick zur Lagerstättensituation und zum Bergbau im Harzrevier analysiert der Aufsatz zunächst die grundsätzliche Bedeutung des Stollenbaus in dieser Region. Der Harz war immer ein wasserreiches Revier, in dem die Lagerstätten steil stehende und tief in den Untergrund reichende Strukturen bildeten. Bei ihrem Abbau stieß man sehr rasch auf Grundwasser. Der Stollenbau hatte neben anderen Funktionen auch eine herausragende Bedeutung für die Erkundung und nachfolgende Erschließung der Lagerstätte für den Abbau. Mit dem Tieferrücken des Erzabbaus entstanden übereinander gestaffelte Haupt-Stollensohlen von oft vielen Kilometern Erstreckung.
Im Folgenden werden die Stollenbauwerke im Harzrevier ausgehend vom Mittelalter über die frühe Neuzeit bis zum Beginn der Industrialisierung dargestellt und im Vergleich zum Fuchsstollen gewürdigt. Insbesondere wird auf den Tiefen Georg Stollen sowie auf den Ernst August Stollen eingegangen.