Michael Martin:
Life-saving in a gas atmosphere
The development of mine rescue before World War I

Rescue services were and still are extremely important in the mining industry. While it was normally not difficult to transport a person injured at an industrial company to a doctor or to get a doctor or medical help to a casualty, things were quite different in the mining industry. Mining operations took place in an environment which was largely cut off from the outside world and hard to reach. It sometimes took an hour or more just to get to some mining faces – as the steady stream of complaints about long travelling times shows. This was all the more true for the return journey with the injured person.
These already arduous conditions were further aggravated by the effects of firedamp explosions, the poisonous afterdamp. The risk of entering an area with chokedamp or afterdamp was a central and complex problem whose solution involved a whole range of disciplines from breathing physiology to fine mechanics. On the technical side, further crucial factors for successful mine rescue also had to be considered such as the training and organisation of rescue teams and how theory was put into practice in real-life rescue situations.

The article analyses the establishment of mine rescue services and their development up to the start of the 20th century with special reference to practice in the collieries of the Ruhr. It first discusses technical progress developments in rescue equipment which was driven both by individual ideas and general market developments in the mining supplies industry. The author also examines the establishment and development of mine rescue crews against the background of the conflicting interests of the industrial partners.

Michael Martin:
Gastaucher
Zur Entwicklung des bergmännischen Rettungswesens vor dem Ersten Weltkrieg

Im Bergbau kam und kommt dem Rettungswesen eine ganz besondere Stellung zu. Während es im Normalfall in einem Industriebetrieb keine Schwierigkeit darstellte, verletzte Personen zu einem Arzt zu transportieren bzw. einen Arzt oder Sanitäter zu diesen zu bringen, lagen im Bergbau die Dinge ganz anders. Bergbau fand in einer nach außen weitgehend abgeschlossenen, schwer zu erreichenden Arbeitswelt statt. Allein um zu manchen Abbaupunkten zu gelangen, konnte es – das zeigen die ständigen Klagen über die langen Einfahrzeiten – weit über eine Stunde und länger dauern. Dies galt umso mehr für den Rückweg, wenn der Transport verletzter Personen zu bewältigen war.
Diese ohnehin schwierigen Bedingungen wurden noch erheblich verschärft durch die Folgen der Schlagwetter-Explosionen, die giftigen Grubengase. Die Möglichkeit eines „Eintauchens“ in „unatembare Gase“ stellte dabei die zentrale Problematik dar, die geprägt war von einem komplexen Anforderungsgefüge, dessen wesentliche Parameter aus den unterschiedlichsten Fachdisziplinen herrührten, von der Atmungsphysiologie bis hin zur Feinmechanik. Zur technischen Seite kamen weitere Faktoren, die ein erfolgreiches Rettungswesen bedingten, etwa Fragen der Ausbildung und Organisation der Grubenwehren sowie die praktische Umsetzung theoretischer Vorgaben im Einsatz.

Der Beitrag analysiert die Anfänge zur Etablierung des Grubenrettungswesens bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung des Steinkohlenbergbaus an der Ruhr. Zunächst wird die technische Entwicklung der Rettungsapparate verfolgt, deren Fortschritt im Zusammenhang individueller Ideen und einer allgemeinen Marktdynamik im Bereich der Bergbau-Zulieferer-Industrie gesehen wird. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Betrachtung der sukzessive entstehenden Grubenwehren im Spannungsfeld konkurrierender Interessen der industriellen Partner.

Florian Téreygeol:
Early Middle Age Mining and Silver Production by Melle in France

The mines at Melle represent the best preserved silver mines from Carolingian times. Activities were based on a carstic mineralisation. The astonishing good preservation of the mines is explained by the fact that Carolingian exploitation was the only one happening to the rich occurrence of galena with 2 thousandth of silver. Firesetting was the main way of advancing. Activities took place from the beginning of the 7th to the end of the 10th century AD. Archaeologically all steps of production from mining to the first ore benefication still under ground to ore dressing on the surface by crushing to washing, smelting, and refining could be studied. Additional scientific research concentrated on pollution of the environment during Carolingian times, with effects still today, and on the reconstruction of vegetation on the base of abundant samples of charcoal. By experiments all steps of production became reproduced to check the reconstructions based on the archaeological records.

Florian Téreygeol:
Frühmittelalterlicher Bergbau und Silberproduktion von Melle in Frankreich

Die Bergwerke von Melle (Poitou-Charentes) stellen die am besten erhaltenen Silbergruben aus karolingischer Zeit dar. Sie fanden in einer Karstlagerstätte statt. Das reiche Bleiglanzvorkommen mit durchschnittlich 2 Promille Silber hat nur diese einzige Periode der Gewinnung erlebt, was die gute Erhaltung erklärt. Hauptvortriebsmethode war das Feuersetzen. Der Abbau dauerte vom Anfang des 7. bis zum Ende des 10. Jahrhunderts. Alle Phasen der Produktion vom Bergbau bis zur Kupellation über untertägige Erzanreicherung und übertägige Aufbereitung – vom Pochen zum Schlämmen über Verhüttung und Raffination – konnten als Schritte der Produktion montanarchäologisch nachgewiesen werden. Begleitende naturwissenschaftliche Untersuchungen galten den in der Karolingerzeit entstandenen und bis heute wirkenden Umweltbelastungen sowie der Vegetationsrekonstruktion anhand der reichlich angefallenen Überreste an Holzkohle. Zusätzlich wurde versucht, alle archäologischen Befunde und Rekonstruktionen durch Experimentellen Nachvollzug zu überprüfen.

Fritz Mangartz/Olaf Pung:
Use of wooden wedges in stone quarrying

If there is one thing that most people remember about ancient stone quarrying techniques, it is that wooden wedges soaked in water to make them swell were used to split the stones. However, today experts are divided in their opinion as to whether this method was actually used. Previous research on the splitting of stones with wooden wedges by soaking them in water focused on two questions: Does wood as it swells create enough pressure to split stone and was this method actually used in ancient stone quarries? The effectiveness of this method was never really doubted until the 1960s. Both in technical historical and folkloric literature, splitting stones with water-soaked wooden wedges was always described as a standard method and never as an oddity.
The article first analyses the different research theses on this subject and then examines the physical and technical foundation of this method in great detail. The authors then provide archaeological and historical sources as proof of the many methods which used wooden wedges to split stones. They conclude that swelling wood creates enough pressure to split stone and that this method was actually already employed in ancient stone quarries.

Fritz Mangartz/Olaf Pung:
Die Holzkeilspaltung im alten Steinabbau

Wenn sich nur eine „Tatsache“ alter Steingewinnungstechnik in den Köpfen des Publikums festgesetzt hat, dann ist es die des Einsatzes von Holzkeilen, welche, mit Wasser zum Quellen gebracht, die Spaltung besorgten. In der Fachwelt allerdings ist dieses Thema bis heute höchst umstritten. Die bisherige Forschung zur Spaltung von Stein mit quellenden Holzkeilen – so genannte „Quellkeile“ – konzentrierte sich auf zwei Fragen: Reicht der Druck von quellendem Holz aus, um Stein zu spalten und wurde das Verfahren in antiken Steinbrüchen tatsächlich angewandt? Die Wirksamkeit dieser Methode war bis in die 1960er Jahre allgemein anerkannt. Sowohl in der technischen als auch in der historischen Literatur wird die Quellkeilspaltung nicht als Kuriosum, sondern als Selbstverständlichkeit beschrieben.
Der Aufsatz analysiert zunächst die zum Thema differierenden Forschungsthesen und liefert anschließend eine präzise Auseinandersetzung mit den physikalischen und technischen Grundlagen des Verfahrens. Auf dieser Grundlage sammelt er die archäologischen, historischen und volkskundlichen Quellenbelege zu den zahlreichen Verfahren der Holzkeilspaltung. Als Ergebnis gilt den Autoren die Feststellung, dass der Druck von quellendem Holz ausreicht, um Stein zu spalten, und dass dieses Verfahren tatsächlich bereits in antiken Steinbrüchen angewandt worden ist.

Peter Jacob:
The picture of entrepreneurs as painted in commemorative volumes of the mining industry from 1920 to 1970

The entrepreneurial personalities of the Ruhr industry founding era shaped the public's perception of the Ruhr region's industrial elite well into the 1950's. The industrialists were the "Lords of the Ruhr" and as such were regarded as the elite of Ruhr society. However, since the 1970's, the public itself and discourses on the region have made little mention of the industrial elite. One central thesis is that the normalisation of the class structure and the relationship between the classes in the Ruhr area has led to a social, cultural and semantic loss of importance of the traditional industrial elite.
The change in the public's perception of the industrial elite is also illustrated by the way the coal, iron and steel industrialists are portrayed in the commemorative volumes published by the companies themselves. These are publications describing the history of a company which appear to mark a company jubilee or the opening of a new production facility or in honour of an outstanding company personality or as a book of the year to be presented to the staff. Although these publications have never claimed to be based on scientifically researched facts and were written for a different purpose, they have gained a historical and near-scientific character. As they postulate the company's standpoint, they contain arguments with which the entrepreneurs and captains of industry substantiate and legitimise their position and significance both in the company and for the economy as a whole.

The article analyses the change in the picture of entrepreneurs in the Ruhr area from 1920 to 1970 on the basis of a representative cross-section of commemorative volumes published by the coal, iron and steel companies. It shows that the change in the picture of entrepreneurs can be divided into four periods which are determined by political and economic turning points and which can be identified by the characteristics attributed to the entrepreneurs of that particular time.

Peter Jacob:
Das Unternehmerbild in Festschriften der Montanwirtschaft von 1920 bis 1970

Die Unternehmerpersönlichkeiten der Gründungsepoche der Ruhrindustrie prägten die Wahrnehmung der Wirtschaftselite des Ruhrgebiets bis in die 1950er Jahre. Die Unternehmer waren „die Herren an der Ruhr“, die als solche auch in einer entsprechenden Elitensemantik zum Ausdruck kamen. Spätestens seit den 1970er Jahren ist von der Wirtschaftselite in der Öffentlichkeit und in den Diskursen der Region nur noch äußerst selten die Rede. Eine zentrale These lautet, dass die Normalisierung des Schichtgefüges und der Klassenbeziehungen im Ruhrgebiet zu einem sozialen, kulturellen und semantischen Bedeutungsverlust der traditionellen Wirtschaftselite geführt habe.
Der Wandel in der öffentlichen Wahrnehmung der Wirtschaftselite lässt sich auch anhand des Selbstbildes der Montanunternehmer nachweisen, das sich in Festschriften der Unternehmen widerspiegelt. Hierbei handelt es sich um gedruckte Veröffentlichungen, die die Geschichte eines Unternehmens anlässlich eines Firmenjubiläums, der Eröffnung neuer Produktionsstätten, einer Jubilarehrung oder einer Jahresgabe an die Mitarbeiter in unterschiedlicher Weise darstellen. Aufgrund pragmatischer Absichten bleiben sie, trotz eines im Laufe der Zeit zunehmenden wissenschaftlichen Standards, von Tendenz und Zielsetzung her im vorwissenschaftlichen Raum. Durch ihre programmatische Nähe zum Unternehmerstandpunkt enthalten sie jene Argumentationsmuster, mit denen die Unternehmensführer ihre Position und Bedeutung sowohl innerhalb der Unternehmen als auch für die Volkswirtschaft insgesamt begründen und legitimieren.

Der Aufsatz analysiert auf der Grundlage eines repräsentativen Querschnitts montanwirtschaftlicher Festschriften den Wandel des Unternehmerbildes im Zeitraum von 1920 bis 1970. Er zeigt, dass sich der Wandel des Unternehmerbildes in vier Zeitabschnitte gliedern lässt, die durch politische und ökonomische Zäsuren in Deutschland bestimmt sind, und durch spezifische, den Unternehmern zugeschriebene Eigenschaften identifiziert werden kann.

Stefan Przigoda:
Technical cooperation in the Ruhr mining industry in the period up to 1933
The Bergbau-Verein as a technical and scientific industrial association

Industrial associations are often seen as instruments of power for the internal formulation and external achievement of the particular interests of their clients. However, they were and are more than that, which is also underlined by recent theoretical approaches. For example, from the standpoint of the corporatism approach, associations are to be seen in a more comprehensive sense as control instruments and intermediaries between the state, society and industry in a mutual and highly institutionalised process of balancing interests. They also have intra-regulating functions, for example in the collective regulation of working conditions by the parties to collective bargaining agreements. In the context of the much discussed "new institutional economy" and the transaction cost theory which is central to this concept, the associations have a foreground role as performers of entrepreneurial functions.
The technical functions of the Association for the Protection of Mining Interests in the Dortmund Mining Region - better known to most people as Bergbau-Verein - can be interpreted in this theoretical context. Following its foundation in 1858, the association initially focused on other issues. Then from the mid-1880s, it became more and more involved in mining engineering and scientific questions and extended its scope of action rapidly at the beginning of the twentieth century. In World War I and the post-war years, Bergbau-Verein had to concentrate on other problems before finally, in the 1920s, pushing ahead with the development and expansion of an organisational network, becoming the centre for mining engineering and scientific innovations in the Ruhr mining industry.

Stefan Przigoda:
Die Technische Gemeinschaftsarbeit im Ruhrbergbau bis 1933
Der Bergbau-Verein als technisch-wissenschaftlicher Unternehmensverband

Unternehmensverbände werden oft vornehmlich als Machtinstrumente zur internen Formulierung und externen Durchsetzung der Partikularinteressen ihrer Klientel wahrgenommen. Jedoch waren und sind sie mehr als das, was nicht zuletzt jüngere Theorieansätze betonen. So sind Verbände aus Sicht des Korporatismusansatzes in einem umfassenderen Sinne als Steuerungsinstrumente und Mittler zwischen Staat, Gesellschaft und Wirtschaft in einem wechselseitigen und hochgradig institutionalisierten Prozess des Interessenausgleichs zu sehen. Hierbei kommen ihnen auch binnenregulierende Funktionen zu, z. B. bei der kollektiven Regelung der Arbeitsbedingungen durch die Tarifparteien. Im Kontext der zurzeit viel diskutierten „Neuen Institutionenökonomie“ bzw. der in diesem Konzept zentralen Transaktionskostentheorie rücken die Verbände als Träger unternehmerischer Funktionen in den Vordergrund.
In diesen theoretischen Kontexten lassen sich auch die technikbezogenen Funktionen des Vereins für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund - vielen wohl besser unter der Kurzbezeichnung Bergbau-Verein bekannt - interpretieren. Nach seiner Gründung 1858 standen lange Zeit andere Themen im Mittelpunkt der Verbandsaktivitäten. Seit Mitte der 1880er Jahre wandte er sich dann aber zusehends auch bergtechnischen und -wissenschaftlichen Fragen zu und weitete diesen Tätigkeitsbereich nach der Jahrhundertwende rasch aus. Im Ersten Weltkrieg und in den Nachkriegsjahren standen dann andere Probleme im Vordergrund, bevor schließlich in den 1920er Jahren der Auf- und Ausbau eines weit verzweigten Organisationsnetzes vorangetrieben wurde und der Bergbau-Verein zum Zentrum bergtechnischer und -wirtschaftlicher Innovationsbemühungen im Ruhrbergbau wurde.

Michael Farrenkopf:
Large-scale accidents in the collieries of Lower Silesia in the period up to 1945

Mining accidents and disasters are the downside of the development of coal mining and production and as such an integral part of mining history. The article starts by outlining theoretical explanation models for historical research into mining accidents and goes on to analyse the current status of historical research into mining disasters. If mining accidents are to be regarded as a field of research within mining history, it is essential to discard the old interpretation of serious large-scale accidents as being a natural phenomenon and a matter of fate.
In a second step, the author examines the accidents in the Lower Silesian mining industry using statistics covering the period up to 1945. He characterises typical mining accidents in the various pits and their causes over the ages. Where possible, the accident data from the highlighted collieries are compared with those from the Prussian coal mining industry as a whole.

In the third part of the article, two particularly frequent causes of accidents in Lower Silesian mines are examined in detail: firstly, firedamp and coal dust explosions, which, by nature, have the potential to cause a catastrophic accident, and secondly carbon dioxide explosions which are particularly important for the Ruben colliery in Neurode.

Michael Farrenkopf:
Massenunfälle im niederschlesischen Steinkohlenbergbau bis 1945

Grubenunfälle und -unglücke bilden die Schattenseite der Entwicklung des bergbaulichen Produktionsprozesses und gelten doch als integraler Bestandteil der Montangeschichte. Ausgehend von theoretischen Erklärungsmustern zur historischen Erforschung von Grubenunglücken analysiert der Aufsatz zunächst den Stand historischer Unfallforschung im Bergbau. Will man Grubenunglücke als Forschungsfeld innerhalb der Montangeschichte verstehen, so muss man sich zwangsläufig aus den älteren Deutungsmustern lösen, die bergbauliche Massenunfälle fast ausschließlich im Sinne natürlich bedingter, schicksalsmäßiger Fügung betrachteten.
In einem zweiten Schritt wird das Unglücksgeschehen im niederschlesischen Steinkohlenbergbau anhand statistischer Kennzeichen bis zum Jahr 1945 untersucht. Dabei geht es darum, für den Steinkohlenbergbau charakteristische Unfallverläufe und Auslöser bezüglich der betroffenen Gruben und zeitlicher Etappen zu kennzeichnen. Soweit vorhanden, werden die Daten in Relation zum Unglücksaufkommen im gesamten preußischen Steinkohlenbergbau bewertet.

Im dritten Teil werden schließlich zwei für Niederschlesien besonders deutlich hervortretende Unglücksphänomene detaillierter untersucht. Es handelt sich dabei zum einen um Schlagwetter- und Kohlenstaubexplosionen, deren naturgesetzliche Voraussetzungen ein besonderes Katastrophenpotential heraufbeschworen. Zum anderen geht es um die gerade für die Rubengrube in Neurode wichtigen Ausbrüche von Kohlendioxid.

Kazimierz Szewczyk:
Clearing-up the Fuchs tunnel und plans for its use as a tourist attraction

The article first describes the reasons behind the closing-down of mining operations and various initiatives for setting up a mining museum. Work already began in August 1995 on clearing up the Fuchs tunnel to make it permanently secure and accessible to the general public for visits. The report then goes on to explain the clearing-up work performed so far and describe some of the mining artefacts discovered during this work. Finally, the author outlines the current plans for using the Fuchs tunnel for tourist purposes.

Kazimierz Szewczyk:
Aufwältigung und Planungen zur touristischen Nutzung des Fuchsstollens

Die Ausführungen rekapitulieren zunächst die Umstände der Stilllegung des aktiven Bergbaus als Ausgangspunkt verschiedener Initiativen zur Gründung eines Bergbaumuseums. Bereits im August 1995 begannen die Arbeiten zur Aufwältigung des Fuchsstollens mit dem Ziel, diesen langfristig zu sichern und der Öffentlichkeit zu Besuchszwecken zugänglich zu machen. Im Folgenden werden die bis zum heutigen Stand durchgeführten Aufwältigungsarbeiten sowie einzelne der bei diesen Tätigkeiten entdeckten bergbaulichen Exponate differenziert vorgestellt. Am Ende erfolgt eine Darstellung aktueller Planungen zur Nutzung des Fuchsstollens zu touristischen Zwecken.

Idis B. Hartmann:
Friedrich Wilhelm von Reden and the royal visit to the Fuchs tunnel

On 19 August 1800, a glorious sunny day, a line of horse-drawn carriages carrying the young Prussian King Friedrich Wilhelm III, Queen Luise, the chairman and director of the regional mine inspectorate in Wroclaw, Count Friedrich Wilhelm von Reden, and other dignatories drew up at the navigation basin of the Fuchs tunnel. 500 miners in brand-new black uniforms and wearing feathers in their mine hats greeted the royal couple in traditional fashion with a resounding "Glück auf". The director was also resplendently dressed in uniform. Protective capes and mine hats were handed out and the party disappeared into the mine.
The article takes the royal visit to the Fuchs tunnel on their tour of Silesia in 1800 as an opportunity to analyse the personality of Count Friedrich Wilhelm von Reden as one of the leading representatives of the Prussian mining authorities around 1800. Von Reden, born in Hainein in 1752 and director of the Regional Mining Inspectorate in Wroclaw from 1780, is depicted by the author as not only an excellent miner, innovator and a man who knew how to "sell" technical innovations but also as a highly educated patron of the arts and interesting personality.

Idis B. Hartmann:
Friedrich Wilhelm von Reden und die Inszenierung des Fuchsstollens

Bei herrlichem Wetter, am 19. August 1800, fuhr am Navigationsbecken des Fuchsstollens eine Wagenkolonne vor mit dem jungen preußischen König Friedrich Wilhelm III., Königin Luise und dem Berghauptmann und Direktor des Oberbergamtes in Breslau, Graf Friedrich Wilhelm von Reden, an der Spitze. 500 Bergleute in neuen schwarzen Uniformen mit federgeschmückten Schachthüten empfingen das Königspaar mit einem geschmetterten "Glück auf". Auch der Berghauptmann trug Uniform. Es wurden Schutzcapes verteilt und Schachthüte aufgesetzt, es ging schließlich in ein Bergwerk.

Der Aufsatz nimmt die königliche Befahrung des Fuchsstollens als Teil des Königsbesuches in Schlesien 1800 zum Anlass, die Persönlichkeit des Grafen Friedrich Wilhelm von Reden im Umkreis der um 1800 führenden Vertreter der preußischen Bergverwaltung zu untersuchen. Von Reden, 1752 in Hainein geboren und seit 1780 Direktor des Oberbergamtes in Breslau, war demnach nicht nur ein hervorragender Bergmann und Neuerer, der wusste, wie man technische Innovationen "verkaufte", sondern auch ein hochgebildeter, kunstsinniger Mann und eine interessante Persönlichkeit.

Peter Eichhorn:
The underground canals of the Rüdersdorf limestone quarries at the time when the Walbrzych Fuchs tunnel was in operation

The Rüdersdorf limestone deposits are located east of Berlin. The favourable transport location of the Rüdersdorf quarries, situated as they were in the middle of the extensive Berlin waterway system with its many rivers, canals and lakes, and the good mining conditions made it possible for limestone to be mined in Rüdersdorf for over 750 years. However, they were not of major importance until the middle of the 18th century when demand for limestone increased rapidly as many buildings went up in the Prussian royal residence cities of Berlin and Potsdam.
After production and transportation had been rationalised in the 1770s through the new organisational and administrative reforms, major innovations were introduced, particularly after the Rüdersdorf quarries had been placed under the management of the Prussian Mining, Iron and Steel Department. At the end of the 18th and in the first half of the 19th century, a new underground system of canals was built for the new transport techniques. The article describes the construction phases and developments of this canal system.

Peter Eichhorn:
Die untertägigen Kanäle der Rüdersdorfer Kalksteinbrüche zur Betriebszeit des Waldenburger Fuchsstollens

Die Rüdersdorfer Kalksteinlagerstätte befindet sich östlich von Berlin. Ihre transportgünstige Lage inmitten des weit verzweigten Berliner Wasserstraßensystems mit seinen vielen Flussläufen, Kanälen und Seen sowie die guten Abbaubedingungen der Lagerstätte ermöglichten in Rüdersdorf einen nunmehr über 750 Jahre währenden Kalksteinabbau. Durch die rege Bautätigkeit in den preußischen Residenzstätten Berlin und Potsdam und dem damit verbundenen Baurohstoffbedarf gewann er jedoch erst gegen Mitte des 18. Jahrhunderts größere Bedeutung.
Nachdem man bereits in den 1770er Jahren durch neue Organisations- und Verwaltungsreformen die Gewinnung, Förderung und den Weitertransport rationalisiert hatte, wurden insbesondere nach Unterstellung der Rüdersdorfer Steinbrüche unter das Preußische Bergwerks- und Hüttendepartement nachhaltige Innovationen eingeleitet. Für die neuen Transporttechniken wurde Ende des 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein untertägiges Kanalsystem geschaffen, dessen Bauphasen und Entwicklungen im vorliegenden Aufsatz nachgezeichnet werden.

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR


Nr. 98Gemälde des Fürsten Victor II. Friedrich von Anhalt-Bernburg als Bergmann
Gemälde des Fürsten Victor II. Friedrich von Anhalt-Bernburg als Bergmann
David Matthieu, Öl auf Leinwand, 145 cm x 110 cm, 1746
Sondershausen, Schlossmuseum (Inv.-Nr. Kb 301)

In der Gemäldegalerie im Sondershäuser Schlossmuseum hat sich unter den ganzfigurigen Porträts ein Gemälde des Berliner kgl. preußischen Hofmalers David Matthieu (1697-1755) erhalten, das den Fürsten Victor II. Friedrich von Anhalt-Bernburg (1700-1765) in prächtiger Bergmannstracht mit schwarzer, goldbestickter Jacke, weißem Rüschenhemd, langem Leder, goldbesetzter Tscherpertasche, roten Kniehosen, Kniebügeln und weißen Kniestrümpfen zeigt. Auf dem Haupt über der hellen Perücke trägt der Fürst einen schwarzen, rotgold gesäumten Schachthut mit goldenem Bergbauemblem an der Frontseite sowie seitlich angesetzter rot-goldener Rosette. Der Souverän schaut den Betrachter freundlich und stolz an, in der angewinkelten rechten Hand hält er als Insignien des Bergmannsstandes einen Schlägel und in seiner Linken ein brennendes Frosch-Geleucht. Victor II. Friedrich steht einfahrbereit vor einem Mundloch, im Hintergrund sind am Horizont die Tagesanlagen einer Schachtanlage mit der für Bergwerksanlagen jener Zeit charakteristischen Silhouette eines Göpelgebäudes zu erkennen. Dieses bislang in der bergbaulichen Kunst unbekannte Gemälde nimmt Bezug auf den Metallerzbergbau im anhaltinischen Teil des Unterharzes und ist wohl im Zusammenhang mit der Übernahme dieser Bergwerke durch den Fürsten entstanden.
Victor II. Friedrich, Fürst von Anhalt-Bernburg, wurde am 20. September 1700 geboren und verstarb am 18. Mai 1765. Er war der Sohn und Nachfolger des Fürsten Karl Friedrich (1688-1721) aus dessen erster Ehe mit der Gräfin Sophie Albertine von Solms-Sonnenwalde (1672-1708) und zählt zu den „modern“ ausgerichteten, gegenüber den merkantilistischen Grundsätzen der Staatsführung aufgeschlossenen absolutistischen Fürsten des 18. Jahrhunderts. Nach der Regelung von Grenzfragen mit Kursachsen, Preußen, Stolberg und Anhalt-Köthen versuchte er, die Wirtschaft seines Territoriums durch die Einrichtung von Anlagen der Seidenindustrie, der Papierherstellung und der Nahrungsmittelindustrie zu befördern. Er ließ Verkehrswege und das Straßennetz verbessern und förderte das Bauwesen durch fürstliche Aufträge. Eine seiner wichtigsten Handlungen war im Jahre 1742 die Übernahme des gesamten anhaltinischen Bergbaus in seine Verantwortung. Victor Friedrich, dessen große Liebe der Jagd gehörte, war zweimal verheiratet. Am 15. November 1724 ehelichte er Louise (1709-1732), die Tochter des Fürsten Leopold von Dessau, und am 22. Mai 1733 die Markgräfin Sophie Friederike Albertine von Brandenburg-Schwedt (1712-1750). Die Lokalisierung des Gemäldes in Sondershausen ist mit den im 18. Jahrhundert sehr engen Verbindungen zwischen Anhalt-Bernburg und Schwarzburg-Sondershausen zu erklären, denn beide Töchter des Fürsten Victor II. Friedrich - Charlotte Wilhelmine (1737-1777) und Christine (1746-1823) - heirateten mit Christian Günther (1736-1804) und August II. (1738-1806) Prinzen des Hauses Schwarzburg-Sondershausen.

In seinen von 1722 bis 1764 reichenden Tagebüchern beschreibt Victor II. Friedrich sein Credo, „ein braver ehrlicher Fürst zu sein, der bei altem Schrot und Korn hält“, und bemüht war, in seinem Lebenskreis durch persönliche unermüdliche Tätigkeit Vorbild zu sein. Der Bergbau lag ihm dabei besonders am Herzen, war dieser doch im Verständnis des Merkantilismus die einzige Möglichkeit, die Finanzkraft und Wirtschaft eines Territoriums zu heben. Der Gangerzbergbau im anhaltinischen Teil des Unterharzes baute vor allem im Bereich von Harzgerode und Neudorf: Dort setzte die Gewinnungstätigkeit spätestens mit der Verleihung von Schürfrechten durch Kaiser Otto III. im 10. Jahrhundert ein. 993 erhielt Harzgerode Markt-, Münz- und Zollrechte. Im Gebiet von Gernrode sollen zwischen 1037 und 1204 bereits 70 Schächte in Betrieb gestanden haben, die Zisterzienserklöster Marienthal (bei Helmstedt), Riddagshausen (bei BraunschweigBraunschweig) und Michaelstein (bei Blankenburg) engagierten sich im Metallerzbergbau. Der Bergbau auf dem so genannten Biwender Gang bei Neudorf wird 1430 erstmals erwähnt, und im Jahre 1539 wurden aus den Silberfunden der Birnbaumgrube die ersten anhaltinischen Taler geschlagen.

Die anhaltinischen Fürsten verpfändeten im Jahre 1398 das Amt Harzgerode an die Mansfelder, von 1413 bis 1498 an die Wettiner und später auch an die Stolberger Grafen. Um die Mitte des 16. Jahrhunderts bestand bereits eine wohl geordnetewohlgeordnete Knappschaft unter der Oberaufsicht einer Bergbehörde, am 12. August 1561 erließen die Anhaltiner eine Bergordnung. Das besondere Interesse an der „Wohlfahrt“ des Bergbaus in den Anhaltinisch-Bernburgischen Ämtern Harzgerode, Gernrode und Güntersberge bekundeten die Fürsten durch Erlasse vom 11. September 1691 und vom 21. Juli 1693. 1694 wurden ein Bergamt in Harzgerode und ein Oberbergamt in Bernburg eingesetzt.

Nach dem verheerenden 30-jährigen30jährigen Krieg verpfändeten die Fürsten den Metallerzbergbau an Privatiers, vor allem an Kaufleute aus den ostdeutschen Küstenstädten. Zahlreiche Gruben kamen in Betrieb, doch der hohe Kapitaleinsatz, Betrügereien und geringe bzw. keine Ausbeuten ließen das Interesse der privaten Gewerken am Bergbau bald erlahmen. Deshalb übernahm Anhalt-Bernburg im Jahre 1742, nachdem die anderen anhaltinischen Linien (Anhalt-Zerbst, Anhalt-Köthen und Anhalt-Dessau) auf ihren Anteil am Bergregal verzichtet hatten, den Bergbau, und es war Fürst Victor II. Friedrich, der im Zuge abolutistisch-merkantilistischer Überlegungen sein Hauptaugenmerk auf die Bergwerke im Unterharz zur Hebung der Landeswohlfahrt richtete. Durch einen konzentrierten Einsatz seiner Finanzmittel konnte er recht schnell beachtliche Erfolge erzielen: Neue Erzmittel und Gangzüge konnten zunächst im Bereich der Birnbaumer Gruben, dann bei Neudorf nachgewiesen werden. Seine erfolgreiche Prospektionstätigkeit hatte eine Erweiterung der Hüttenanlagen in Silberhütte zur Folge, die Suche nach Eisenerzen für die wiedergegründete Hütte Mägdesprung führte zur Entdeckung der Lagerstätte von Tilkerode. Um das notwendige Betriebswasser zu erhalten, verständigte sich Fürst Viktor II. Friedrich mit Stolberg und übernahm einen Teil des StraßbergerStraßberger Bergwerks, unterstützte es finanziell und erhielt dafür im Jahre 1761 die Erlaubnis, das StraßbergerStraßberger Grabensystem verlängern und nutzen zu dürfen. Das bergwirtschaftlich bedeutendste Bergwerk im frühen 18. Jahrhundert war die nach der Gemahlin von Fürst Victor II. Friedrich benannte Grube „Albertine“, die mit einer Belegschaft von rd. 100 Mann bereits ein „Großbetrieb“ war und jährlich rd. 100 kg Silber förderte.

Ein zeitweilig ausbeutestarker Gangzug war der Fürst-Victor-Zug, der ebenso wie das zwischen 1720 und 1727, 1746 und 1752 sowie 1772 bis nach 1860 in Betrieb stehende Bergwerk Fürst-Victor seinen Namen nach dem großen Förderer des anhaltinischen Bergbaus erhalten hat. Dieser Gangzug strich rd. 1200 m nördlich vom StraßbergStraßberg-Neudorfer Gangzug und bestand aus derbem Bleiglanz, vor allem aber aus mächtigen Eisenspattrümern. Auch an den Jungfernköpfen, auf dem Teufelsberg und bei Tilkerode wurde der Eisenerzbergbau im Unterharz unter Fürst Victor II. Friedrich um die Mitte des 18. Jahrhunderts aufgenommen.

Nach der Übernahme der Bergwerke im Jahre 1742 durch den Fürsten entwickelte sich der Bergbau zunächst recht erfreulich, doch nahmen die Ausbeuten dann nach dem Verhau der besten Gangpartien mit zunehmender Teufe ab. Nachdem man rd. 49 000 t Silbererze gefördert hatte, mussten 1764 die Birnbaumer Gruben eingestellt werden. Dagegen förderten andere Bergwerke wie die Carl-Friedrich-Grube (die spätere Grube Pfaffenberg) und seit 1810 die Grube Meisenberg noch bis zum Jahre 1901 Metallerze in teilweise recht beachtlichem Umfang.

Insgesamt haben der Metall- und Eisenerzbergbau im anhaltinischen Harz im Rahmen sowohl der Staatsentwicklung Anhalt-Bernburgs als auch der Strukturentwicklung des Territoriums eine beachtliche Bedeutung besessen. Die Gründungen der Hüttenorte Silberhütte und Mägdesprung sind durch den Bergbau initiiert worden, Ortschaften wie Neudorf, Harzgerode und Oppenrode haben erhebliche Zuwanderungen von Berg- und Hüttenleuten erfahren. Auch die späteren montanistischen Initiativen der Anhaltinischen Fürsten, so etwa von Fürst Alexius Friedrich Christian (1767-1834), haben die Region nachhaltig geprägt (Alexisbad).

Das im Schlossmuseum Sondershausen aufbewahrte Gemälde nimmt auf diese Übernahme des Bergbaus durch Fürst Victor II. Friedrich Bezug und schildert die ersten Erfolge des Landesherren, die Landeswohlfahrt durch einen aufblühenden Bergbau zu heben. Wie bedeutsam die montanistischen Bemühungen des Fürsten für den Staatshaushalt angesehen wurden, wird auch aus der Prägung einer Medaille anlässlich seines 60. Geburtstags im Jahre 1759 ersichtlich. Das Porträt im Sondershäuser Schloss ist somit ein treffendes Beispiel für die Selbstdarstellung und -bewertung einer - wenigstens zeitweilig - erfolgreichen Wirtschafts- und Investitionspolitik durch den absolutistischen Souverän in einer bis dahin wenig entwickelten Region.

LITERATUR:
Brückmann, F. E.: Magnalia die in locis subterraneis oder Unterirdische Schatz-Cammer aller Königreiche und Länder, BraunschweigBraunschweig 1727; Fürsen, J. F.: Stellionatus circa Anhaltinas Metalli-Fodinas Famosissimus, durch Ausführliche Relation, Von vielen bey denen Hoch-Fürstlich-Anhaltinischen zu Hartzgerode, Gernrode und Güntersberge belegenen Berg-Wercken ausgeübten erschrecklichen Betrüglichkeiten, Hamburg 1703; Oelke, Eckard: Der Bergbau im ehemals anhaltinischen Harz. Ein Überblick, in: Hercynia N. F. 10, 1973, Heft 1, S. 77-95; ders.: Die Silbergewinnung im ehemals stolbergischen Harz, in: Hallesches Jahrbuch für Geowissenschaften 3, 1978, S. 57-80; ders.: Zur Entwicklung der Territorialstruktur im östlichen Harz, in: Historisch-geographische Forschungen in der DDR 17, 1986, S. 127-141; Müller, K.: Die Entwicklung des anhaltischen Wirtschaftslebens vom Dreißigjährigen Kriege bis zur Reichsgründung, in: Sachsen und Anhalt 2, 1926, S. 19-34; Müseler, Karl: Bergbaugepräge (hrsg. v. d. Preussag AG), Hannover 1983, Bd. 1, Nr. 1.2.; Fischer, Heinrich: Gutachten über die Anhaltischen Blei- und Silberwerke, Harzgerode 1894; Jung, Paul: Vom früheren Erzbergbau im ehemals anhaltischen Harz, in: Unser Harz 1, 1965, S. 5-8; Zincken, J. C. L.: Der östliche Harz, mineralogisch und bergmännisch betrachtet, BraunschweigBraunschweig 1825; Koch, Christian Zacharias: Vom Bergwerks-Haushalt zu StraßbergStraßberg (hrsg. v. Johann Gottfried Kessler), Halle 1810; Kinscher, F.: Victor II. Friedrich, in: Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 39, Leipzig 1895, S. 675 f.; Vollmer, Hans: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler, Bd. 24, 1930, S. 244; Bärnighausen, Hendrik/Thimm, Günther/Ohl, Manfred: Schloss Sondershausen mit Park, Rudolstadt-Berlin 1997; Ohl, Manfred/Hirschler, Christa (Hrsg.): Das Haus Schwarzburg-Sondershausen. Herkunft und Werdegang eines alten thüringischen Adelsgeschlechts, o. O., o. J., S. 65; frdl. Mitteilungen von Frau Christa Hirschler, Schlossmuseum Sondershausen.

Foto: Schlossmuseum Sondershausen

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

Jens Kugler:
Tunnel structures used in mines in Saxony compared with the Fuchs tunnel

The article starts by describing the significance of ore and coal mining in Saxony. With reference to the Fuchs tunnel, the author then goes on to examine a number of travel reports on Lower Silesia written by Saxonian mining experts from the end of the 18th and the first half of the 19th century. The essay then deals separately with ore and coal mining and the question of surface and underground barge transportation in Saxony. The report concludes that a large number of such projects were started in Saxony but that far fewer were actually completed and put into operation. Transportation by barge was soon replaced by transportation by rail which was more flexible, more efficient and technically more advanced.

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR


Nr. 99olzschnitt zur Illustration von Francesco Petrarcas "Trostspiegel"
Holzschnitt zur Illustration von Francesco Petrarcas "Trostspiegel" oder "Glücksbuch" ("Von der Artzney bayder Glück, der guten und widerwärtigen"), aus der Offizin des Heinrich Steiner, Augsburg 1532

Unter den drei großen Dichtern, die im Florenz des 15. Jahrhunderts gelebt haben, steht Francesco Petrarca (1304-1374) zwischen Dante Alighieri (1265-1321) und Giovanni Bocaccio (1313-1375). Petrarca gilt als früher Wiederentdecker des klassischen Altertums und als Vorkämpfer und Träger des Humanismus. Er war der erste Humanist, der wieder einen korrekten und eleganten lateinischen Stil pflegte. Besondere Bedeutung besitzen seine formvollendeten Gedichte ("rime" oder "canzioniere") sowie seine erstmals in italienischer Sprache abgefassten Sonette und Oden.
Der auch als Meister des Trostspiegels bezeichnete Petrarcameister ist ein Anonymus, der seinen Behelfsnamen nach seinem Hauptwerk, den vermutlich um 1519/20 gezeichneten 258 Illustrationen zu Francesco Petrarcas "Trostspiegel" oder "Glücksbuch" erhalten hat. Dieses 1366 entstandene Werk "De Remediis utriusque fortunae" ist ein einzigartiges kulturgeschichtliches Bilderbuch der ausgehenden Maximilianischen Ära (Th. Musper) und beinhaltet eine Anleitung zum glücklichen Leben im christlichen Sinne, die zugleich auch Einflüsse der stoischen Philosophie aufweist. Die deutsche Übersetzung dieses Werkes "Von der Artzney bayder Glück, der guten und widerwärtigen" war vermutlich bereits durch den Verleger Sigmund Grimm (zwischen 1517 und 1526 nachweisbar) in Angriff genommen worden. Sie blieb aber nach der Fertigstellung von 261 Holzschnitten zunächst unvollendet, da Grimm seine Offizin 1527 aufgeben musste. Das Werk konnte deshalb erst 1532 durch Heinrich Steiner in Augsburg in Druck gebracht werden. Aus Steiners Vorrede, in der die Geschichte der Drucklegung wiedergegeben wird, erfährt man, dass der Straßburger Humanist Sebastian Brant (1457/58-1521), der Schöpfer des berühmten "Narrenschiffs", die Visierungen für die Holzschnitte angegeben hat.

Die diesem Werk beigegebenen Holzschnitte des Petrarcameisters sind in der Folgezeit aufgrund ihrer hohen Qualität und großen Beliebtheit vielfach wieder verwendet worden, u. a. auch für die deutsche Ausgabe von Ciceros De Officiis unter dem Titel "Officia deutsch. Ein Buch ... von den tugendsamen Ämtern" (Augsburg 1535 bei Heinrich Steiner). Gegen 1550 brachte der in Frankfurt am Main arbeitende Drucker Christian Egenolff (zwischen 1530 bis 1555 belegt) eine Reihe von Neuauflagen des "Trostspiegels" heraus, die Druckstöcke mit den Darstellungen des Petrarcameisters wechselten anschließend nochmals den Besitzer und gingen an Vincentius Steinmeyer über.

Der auch als Stayner oder Silecius überlieferte Heinrich Steiner wird zwischen 1522 und 1547 in den Augsburger Steuerlisten erwähnt. Seit 1531 Augsburger Bürger, druckte er in seiner Offizin deutsche Klassiker, Volksbücher, Arzneiwerke sowie Türken- und zahlreiche Reformationsschriften u. a. von Martin Luther und Urban Rhegius. Steiner pflegte in erster Linie das schöne Holzschnittbuch, 1547 ging er Bankrott und nur ein Jahr später verstarb er. Einen Teil seines Holzschnittvorrats erwarb der genannte Christian Egenolff. Bemerkenswert ist der künstlerisch gestaltete Buchschmuck dieser Druckerei, der meist von dem Petrarcameister stammte. Daneben illustrierte Steiner seine Bücher mit Arbeiten von Hans Burgkmair d. Ä. (1473-1531), Jörg Breu d. Ä. (um 1475-1537) und Hans Schäufelein (um 1480/1485-1538/1540).

Über den Petrarcameister existiert eine umfangreiche kunsthistorische Literatur: Der Notname geht auf den Kunsthistoriker Woldemar von Seidlitz zurück, der 1891 erstmals eine Anzahl von Arbeiten des Meisters zusammenstellte, die zuvor Hans Burgkmair d. Ä. zugeschrieben worden waren. Eine Identifizierung mit anderen bekannten Künstlern der Dürerzeit wie Hans Wolff Strigel oder Peter Zan ist verschiedentlich versucht worden, doch besteht bis heute keine Klarheit über die Person dieses herausragenden Zeichners (für Holzschnitte), Malers und Miniators, dessen Wirken im Augsburg des 1. Drittels des 16. Jahrhunderts anzusetzen ist.

Der hier vorgestellte und mit "Jüdische Ärzte" betitelte Holzschnitt zeigt einen Kranken auf dem Lager, dem der Arzt eine Medizin einflößt, während eine Frau weitere Flüssigkeit in einem Krug bereithält. Auf einem Tisch stehen Nahrungsmittel und Geschirr bereit, um die Heilung zu beschleunigen. Im Hintergrund ist eine bergige, bewaldete Landschaft dargestellt, in der ein Mann mit einem Bären kämpft, weil dieser sich an dem in einem Netz gefangenen Tier vergreifen will, und ein Bauer zwei störrische Stiere führt; weiterhin wird eine Burg errichtet. Im Zentrum der Darstellung aber beanspruchen die bergmännischen Szenen das Hauptinteresse: Ein in Altvätertracht gekleideter Knappe schiebt einen flachen, vierräderigen, mit Haufwerk gefüllten Förderwagen aus dem Mundloch einer Tagesstrecke heraus, oberhalb des Mundlochs ist ein Mann dabei, mit einer Doppelkeilhaue einen Bergstoß zu bearbeiten. Dieser ist nicht in bergmännische Tracht gekleidet, sondern trägt ein langes Gewand.

Aus welchem Grund der Petrarcameister dem Bergbau eine so zentrale Stellung in der Bildkomposition eingeräumt hat, ist unbekannt. Am wahrscheinlichsten ist die Annahme, dass manche aus dem Bergbau stammende Erze wie Quecksilber, Antimon oder auch Heilerden schon früh als Arzneien, medizinische Heil- und Stärkungsmittel verwendet worden sind. Die auffällige kompositorische Anordnung des Knappen, der seinen Förderwagen aus dem Berg herausdrückt und quasi linear auf den Kranken zufährt, mag diese Deutung bestätigen. Dem Bergbau als Voraussetzung für eine heilbringende, dem Menschen nützliche Medizin kommt in diesem Holzschnitt also eine besondere Bedeutung zu, die anderen Szenen können als allegorische Belege für das Kampf- und Abwehrverhalten des Menschen gewertet und interpretiert werden.

Vom Petrarcameister existiert noch ein weiterer, gegenüber der obigen Darstellung aber eher "konventioneller" Beleg für seine Beschäftigung mit dem Bergbau (abgebildet bei Winkelmann, Heinrich [Hrsg.]: Der Bergbau in der Kunst, Essen 1958, S. 193). Diese dem untertägigen Bergbau und der Verhüttung gewidmete Darstellung zeigt die Arbeit mehrerer Bergleute, die mit Schlägel und Eisen-Arbeit im Schein auf dem Kopf befestigter Öllampen Gestein und Erz lösen. Im Vordergrund liegt Gezähe auf der Sohle und Fahrten führen zur Firste des Grubenbaus empor. Die Bergknappen sitzen auf einstempeligen Hockern oder auf einem Gebrück, ein Knappe drückt einen eisenbeschlagenen, gefüllten Förderwagen zu einer Kippstelle, an der zwei weitere Knappen das Fördergut zerkleinern. Merkwürdig ist die Darstellung am linken oberen Bildrand, in der das Abrösten der Erze dokumentiert worden ist: Ein Hüttenmann mit einer Stange steht vor der Ofenbrust, aus den beiden Gichtöffnungen schlagen hohe Flammen heraus.

In der bergmännisch geprägten Graphik nimmt der Petrarcameister eine Sonderstellung ein. Der Nürnberger Erhard Schön hat um 1525 ein Einzelblatt "Das Sächsische Bergwerk" vorgelegt, das sich an die Werke Lucas Cranachs, Dürers und der Maler der so genannten Donauschule anlehnt. Nur wenige Jahre später tritt nun der aus Augsburg stammende Petrarcameister auf. Er ist - nach Holzhausen - "einer der fruchtbarsten Graphiker der Dürerzeit und ... der einzige Augsburger, der Hans Burgkmair ebenbürtig zur Seite tritt". Dieser Meister hat zu einem Zeitpunkt, in der die bergmännische Malerei z. B. in Gestalt des Annaberger Bergaltars von Hans Hesse (1521) eine Hochblüte erreicht, für die Graphik ebenfalls Großartiges geschaffen. Er schließt bezüglich der bergmännischen Themen die Lücke zwischen den Holzschnitten in der "Celifodina" des Johannes von Palz (1502), in der "Margarita Philosophica" des Gregor Reich (1503) sowie in dem "Wolgeordnet und nützlich Büchlein" (1518) von Erhard Schön aus der Frühzeit des 16. Jahrhunderts und den überragenden Holzschnitten in Georgius Agricolas Werk "De Re Metallica" aus dem Jahre 1556, an dem u. a. Künstler wie Rudolph Manuel Deutsch, Blasius Weffring und Zacharias Specklin mitgewirkt haben.

Der Holzschnitt des Petrarcameisters stammt aus einer Zeit, in der das Montanwesen in Mitteleuropa aufblühte und sich zu einem zentralen Wirtschaftszweig entwickelte. Die herausragende Stellung des Bergbaus im allgemeinen Bewusstsein der Zeit dokumentiert auch die gezeigte Darstellung, die den Bergbau als Grundlage für medizinische Heilmittel ausweist. Damit wird der Bergbau nicht wie sonst üblich als Lieferant für Münzmetall vorgestellt, sondern als Garant für das persönliche Wohlbefinden des Menschen. Diese Aufgabe und Funktion des Bergbaus ist selten dokumentiert worden, umso bemerkenswerter erscheint deshalb dieser Holzschnitt des Petrarcameisters, der mit Berechtigung als ein Meisterwerk bergbaulich geprägter Kunst angesehen werden darf.

LITERATUR:
Petrarca, Francesco: "Trostspiegel" oder "Glücksbuch" ("Von der Artzney bayder Glück, der guten und widerwärtigen"), Augsburg (Heinrich Steiner) 1532; Petrarca, Francesco: Dichtungen, Briefe, Schriften, hrsg. v. Hanns W. Eppelsheimer, Frankfurt am Main 1956; Cicero, Marcus Tullius: Vom rechten Handeln, hrsg. v. Karl Büchner, München/Zürich 1987, S. 11 ff.; Musper, Th.: Die Holzschnitte des Petrarcameisters, München o. J. [1927]; ders.: Artikel "Petrarca-Meister", in: Kindlers Malerei Lexikon, München 1982, Bd. 10, S. 99 ff.; Buchner, E.: Der Petrarcameister als Maler, Miniator und Zeichner, in: Festschrift Heinrich Wölfflin, München 1924, S. 209-231; Thieme-Becker: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler, Leipzig 1950, Bd. 37, S. 270 f.; Benzing, Josef: Die Buchdrucker des 16. und 17. Jahrhunderts im deutschen Sprachgebiet, Wiesbaden 1963, S. 15, S. 113 f.; Holzhausen, Walter: Die Blütezeit bergmännischer Kunst, in: Winkelmann, Heinrich (Hrsg.): Der Bergbau in der Kunst, Essen 1958, S. 129 f., S. 193; Kessler-Slotta, Elisabeth: Die Illustrationen in Agricolas "De re metallica". Eine Wertung aus kunsthistorischer Sicht, in: DER ANSCHNITT 46, 1994, S. 55-67.

Foto: AKG Archiv für Kunst und Geschichte, Berlin

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

DER ANSCHNITT 54, 2002, Heft 2-4.

Jens Kugler:
Stollenbauten des sächsischen Bergbaus im Vergleich zum Fuchsstollen

Der Aufsatz geht zunächst auf die Bedeutung sowohl des sächsischen Erz- als auch des sächsischen Steinkohlenbergbaus ein. In Bezug auf den Fuchsstollen werden sodann eine Reihe von Reiseberichten sächsischer Bergsachverständiger nach Niederschlesien vom Ende des 18. und aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kritisch gewürdigt. Jeweils getrennt nach Erz- und Steinkohlenbergbau widmen sich die Ausführungen anschließend der Frage nach dem über- und untertägigen Kahntransport in Sachsen. Im Ergebnis wird festgestellt, dass es in Sachsen eine große Anzahl entsprechender Projekte gegeben hat, die jedoch in weit geringerem Umfang tatsächlich in Betrieb genommen worden sind. Die Kahnförderung wurde innerhalb kurzer Zeit durch die variablere, leistungsfähigere und technisch überlegene Schienenförderung verdrängt.

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR

Nr. 100
Der Jubiläums- oder Schrader-PokalDer Jubiläums- oder Schrader-Pokal
Georg Winterhalter, 1900, Silber, vergoldet
Höhe 58 cm, Durchmesser 15,9 cm
Eisleben, Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt
(Inv.-Nr. VC 310 a,b)


Der Mansfelder Kupferschieferbergbau war nach der Übernahme der Grafschaft Mansfeld durch Preußen dessen bedeutendster Kupfer- und Silberlieferant und damit zu einem Wirtschaftsfaktor aller ersten Ranges geworden. Die Mansfeldsche Kupferschiefer bauende Gewerkschaft entwickelte sich im 19. Jahrhundert zum wirtschaftsstärksten Privatunternehmen im Königreich Preußen, so dass der preußische Staat diesen Bergbau mit besonderem Interesse betrachtete und ihn nach Möglichkeit förderte. Auch die Führungskräfte des Unternehmens unterlagen der besonderen staatlichen Aufmerksamkeit. Man war bemüht, nur wirklich befähigte und durchsetzungsstarke Persönlichkeiten mit preußischen Tugenden auf die Direktorenposten gelangen zu lassen.
Der Bedeutung des Mansfelder Kupferschieferbergbaus entsprechend wurden anlässlich besonderer Jubiläen mehrfach Präsente an die Führungskräfte verschenkt, in denen sich die wirtschaftliche Potenz des Unternehmens verbunden mit staatlicher Anerkennung und preußischen Vorstellungen von Ästhetik und Kunst manifestierte. Dass diese natürlich in Silber, dem kostbarsten Bodenschatz des Mansfelder Reviers, von namhaften preußischen Künstlern vorrangig aus der Hauptstadt Berlin hergestellt wurden, versteht sich nahezu von selbst. Ein eindrucksvolles Belegstück hierfür ist der so genannte Jubiläums- oder Schrader-Pokal, der zunächst aus Anlass des 700-jährigen Bestehens des Mansfelder Kupferschieferbergbaus geschaffen werden sollte, dann aber einem anderen Zweck zugeführt worden ist.

Der silberne, vergoldete, gebuckelte und mit einem reich verzierten Deckel versehene Pokal ruht auf drei kubischen, mit Gittermustern geschmückten, hohen Sockeln in der Art einer „Grablege“. Auf der Oberseite dieser Kuben liegen die Figuren der legendären Entdecker des Mansfelder Kupferschiefervorkommens, Nappian (zweimal) und Neucke (einmal) in ihrer charakteristischen Tracht und mit ihren schweren Keilhauen als Gezähen. Auf der Rückseite einer dieser „Grablegen“ hat sich der Schöpfer des Pokals verewigt („CARL WINTERHALTER / MÜNGEN.“).

Die drei „Grablegen“ dienen dem eigentlichen Pokal als Auflager. Über dem an einem gedrehten Taustab herabhängenden Bogen-Blatt-Fries (mit den Markenzeichen Winterhalters) entwickelt sich der Fuß des Pokals mit einer glatten, konvexen, zweigeteilten Fläche, in welche in Großbuchstaben auf schwarzem Grund eine jeweils vierzeilige goldene Inschrift eingetragen worden ist. Die eine gibt den Anlass der Schöpfung und die Stifter des Pokals wieder („ZUR ERINNERUNG AN DAS 700 JÄHRIGE / JUBILÄUM DES MANSFELDER BERGBAUES / DER GEWERKSCHAFT GEWIDMET VON DER DEPUTATION / DR GEORGI GRAF HOHENTHAL DR ZIRKEL 12. JUNI 1900.“), die andere besteht aus dem bekannten alten Harzer Bergmannsspruch („ES GRÜNE DIE TANNE / ES WACHSE DAS ERZ / GOTT SCHENKE UNS ALLEN / EIN FRÖHLICHES HERZ“).

Oberhalb dieses Fußteiles liegt ein Nodus, der mit einer umlaufenden Ranke verziert ist und der drei sich einrollende Blätter sowie eine Frucht, eine Rose und eine artischockenartige Distel entwachsen. Der Pokalkelch selbst entwickelt sich aus einem niedrigen zylindrischen Körper, der wiederum mit einem gedrehten Taustab und einem stehenden Bogenfries geschmückt ist. Daraus entsteht in elegantem Schwung die gebuckelte Scheuer als Kelchkuppa, deren Inneres ebenfalls vergoldet ist.

Der abnehmbare Deckel ist zuunterst von einem mehrteiligen, durchbrochenen Fries umzogen, der - von unten nach oben - aus einem hängenden Bogenfries, zwei gedrehten Taustäben und einem hohen Blattrankenfries besteht. Als Bekrönung des kalottenartigen, gebuckelten Deckels fungiert ein hoher „Baldachin“ auf einem Rankenstiel, der aus der Deckelmitte entwächst. Dieser „Baldachin“ ruht auf einer mit einem hängenden Rankenfries, einem Taustab und einem stehenden Rankenfries verzierten Bodenplatte, aus der drei Ranken mit jeweils drei Blättern und Blüten entwachsen: Diese drei Ranken fügen sich zuoberst zusammen und enden in einer großen, prächtigen Blüte mit rahmendem Blätter- und Rankenwerk.

Innerhalb des „Baldachins“ hängt von dem Punkt, an dem die drei Ranken zusammengewachsen sind, und an einem Haken ein goldenes Kettengeschirr mit einem Abteufkübel herab, der als eine „Blüte“ verstanden ist und auf der Bodenplatte des „Baldachins“ aufruht. Das Erdreich ist als Blatt- und Rankenwerk charakterisiert. In dem Kübel stehen drei Knappen in der den Kupferschieferbergbau kennzeichnenden Arbeitstracht (ohne Leder): Mit Schaftstiefeln, Hosen, offenem oder geschlossenem Wams, Hemden mit aufgekrempelten Ärmeln und dem Filzhut mit dem Mansfelder Schellengeleucht. Ein Knappe steht im Kübel, der zweite hat ein Bein schon über den Kübelrand geschwungen, hält sich mit der linken Hand an der Kette fest und steigt gerade aus dem Kübel. Der dritte Knappe schließlich steht auf dem Kübelrand und hält sich mit der linken Hand an der Kette fest, während er seine Rechte in die Hüfte gestemmt hat. Der Pokal ist an zwei Stellen gemarkt: Einmal am Fuß (mit der Winterhalter-Marke [eine Hand mit einem Goldschmiedehammer], dem Zeichen für 800er Silber und der Stadtmarke von München [das „Münchner Kindl“]) und einmal am Kelchrand.

Der Aufbau des Jubiläums-Pokals nimmt auf den Anlass der Anfertigung Rücksicht und gliedert sich entsprechend. Zuunterst finden sich die Begründer des Mansfelder Bergbaus: Sie ruhen nunmehr schon seit 700 Jahren, dementsprechend sind Nappian und Neucke in einer Art „Grablege“ dargestellt worden, doch bilden sie das Fundament des Pokals, der oben auf dem Deckel in einer Allegorie des damals hochmodernen Bergbaus endet. Jeweils drei Bergleute, die die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Mansfelder Montanwesens verkörpern, sind - unten wie oben - als „Träger“ des Bergbaus angebracht. Die Zahl 3 spielt offenbar eine große Rolle für den Pokal: Drei Blätter und drei Blüten finden sich an der umlaufenden Ranke am Nodus des Fußes, jeweils neun Buckel in vier Reihen bzw. neun Buckel in drei Reihen gliedern den Kelch bzw. den Deckel, wiederum drei Blattranken mit jeweils drei Blättern und drei Blütenknospen wachsen zum „Baldachin“ zusammen, drei Mansfelder Knappen befinden sich im Teufkübel und drei Stifter haben den Pokal in Auftrag geben. Gestaltung und Zahlen-Symbolik folgen sicher einem Programm.

Nach den Untersuchungen von Rudolf Mirsch wurde der Pokal zunächst zur Erinnerung an die 700-Jahr-Feier des Kupferschieferbergbaus von den drei Deputierten der Mansfeldschen Kupferschiefer bauenden Gewerkschaft in Auftrag gegeben: Dr. Otto Robert Georgi (22.11.1831-01.04.1918), Karl Gustav Adolf Graf von Hohenthal-Dölkau (04.01.1846-01.11.1914) und Dr. Ferdinand Zirkel (20.05.1838-11.06.1912). Der Pokal sollte eigentlich schon bei den Feierlichkeiten im Jahre 1900 übergeben werden. Da jedoch der ursprünglich festgelegte Termin der Feier auf Wunsch des preußischen Königs, der an der Jubelfeier teilnahm, vorverlegt werden musste, stand der Pokal von Winterhalter für diesen Zeitpunkt noch nicht zur Verfügung. Als neuer Termin zur Übergabe wurde deshalb die Einführung des neuen Oberberg- und Hüttendirektors, Bergrat Hermann Schrader, ausgewählt, nachdem Paul Fuhrmann als Nachfolger von Ernst Leuschner und Vorgänger Schraders am 26. März 1900 nach nur kurzer Amtszeit verstorben war.

Hermann Schrader wurde als Sohn des kgl. Bergmeisters Schrader am 11. September 1855 in Eisleben geboren. Nach dem Besuch des Eisleber Luther-Gymnasiums verfuhr er im Alter von 19 Jahren seine erste Schicht auf dem Otto-Schacht bei Wimmelburg. Von 1875 an studierte er das Bergfach an der Berliner Bergakademie, bestand am 12. April 1879 die Bergreferendar- und am 14. Mai 1883 die Bergassessorenprüfung. Im gleichen Jahr trat er als Direktions-Sekretär in die Dienste der Mansfelder Kupferschiefer bauenden Gewerkschaft und übernahm 1885 die Leitung der Sangerhäuser Kupferschiefer- und der Nienstädter Braunkohlen-Reviere. Als der Sangerhäuser Bergbau am 1. Oktober 1885 eingestellt wurde, übernahm Schrader das Hirschwinkler Revier und wurde im folgenden Jahr mit der Leitung der Berginspektion I betraut. 1888 ernannte man ihn zum Bergmeister und 1899 zum ständigen Vertreter des Oberberg- und Hüttendirektors. Schrader war im Wesentlichen für die Feiern des 700-jährigen Jubiläums des Mansfelder Bergbaus am 12. und 13. Juni 1900 verantwortlich, u. a. aufgrund dieser Verdienste wurde Schrader am 12. Juni 1900 zum Bergrat ernannt. In Schraders Wirkungszeit fielen nicht nur die Entwicklung des Mansfelder Kalibergbaus, sondern auch zahlreiche weitere technische und organisatorische Fortschritte in der Industrie allgemein. Darüber hinaus war er auch nach seiner Pensionierung politisch engagiert und widmete sich wissenschaftlichen, vor allem geologischen und bergbaulichen Arbeiten. Am 22. März 1940 verstarb Hermann Schrader im Alter von 85 Jahren.

Der aus Mansfelder Silber hergestellte Jubiläums- bzw. Schrader-Pokal gilt als kunst- und wirtschaftshistorisch wichtige Manifestation und erläutert - ähnlich wie der Plümicke-Pokal oder der „Vogelsang-Förderwagen“ - Ereignisse und Persönlichkeiten aus der Geschichte des Kupferschieferbergbaus. In ihm spiegeln sich vielfältig miteinander verwobene politische, wirtschaftliche und persönliche Geschehnisse, bei denen das für Preußen so wichtige Mansfelder Montanwesen und seine Führungskräfte im Mittelpunkt stehen. Das Mansfelder Kupferschieferrevier, das zwischen 1200 und seiner endgültigen Fördereinstellung im Jahre 1990 insgesamt 14 213 t Silber geliefert hat und damit die größte Silberlagerstätte Deutschlands gewesen ist, hat sich in diesem Pokal ein kostbares Zeugnis einer vom Montanwesen bestimmten Kulturentfaltung geschaffen, das noch heute Erstaunen und Bewunderung hervorzurufen vermag.

LITERATUR:

Mirsch, Rudolf: Jubiläumspokal der Mansfelder Gewerkschaft, in: Mitteilung 50 (hrsg. v. Verein Mansfelder Berg- und Hüttenleute e. V.), Februar 2001, S. 3 f.; Schrader, Hermann: Bericht über die 700jährige Jubelfeier des Mansfelder Kupferschiefer-Bergbaues am 12. und 13. Juni 1900, Eisleben 1900; ders.: Die Geschichte des Mansfelder Kupferschieferbergbaues und Hüttenbetriebes. Festschrift zur Feier des 700jährigen700jährigen Jubiläums am 12. Juni 1900, Eisleben 1900; 700jährigeFreydank, Hanns: Bergrat Hermann Schrader, in: Mansfelder Heimatkalender 19, 1941, S., 80 ff.

Foto: Eisleben, Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt

Prof. Dr. Rainer Slotta, Bochum

DER ANSCHNITT 54, 2002, H. 5 (Beilage)

Siegfried Müller:
The tunnels driven in the collieries of the Saarland compared with the Fuchs tunnel

The coal which formed as limnic deposits approx. 300 million years ago breaks surface in the Saarland. As far back as the middle of the 14th century, coal seams were struck during the construction of houses and the mining of iron ore, which goes back to Roman times. Coal mining near Sulzbach probably reached its peak during the era of Count Nassau-Saarbrücken .
The article begins with a description of the start of coal mining on the Saar, which initially amounted to no more than digging for coal on the surface. It was not until the middle of the 18th century that tunnels were driven. Organised mining really started in the early 19th century when a large number of tunnel mines played an important role, including the Ensdorf, Rischbach and Heinitz tunnels. Finally special mention is made of the Tiefe Saar tunnel, which was probably only forgotten later because its representative entrance had been torn down.

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR


Nr. 101Attisch-schwarzfigurige Schale : „Bergwerkssklave“
Attisch-schwarzfigurige Schale : „Bergwerkssklave“
Durchmesser 19,5 cm
490-480 v. Chr.
Aus der Umgebung von Neapel
Leiden, Rijksmuseum van Oudheden (Inv. K. 1894/9.15 [CVA Leiden (2), Taf. 62,7-9; 63,3])


Durch die in Berlin und Bonn im Jahre 2002 gezeigte Ausstellung „Die griechische Klassik – Idee oder Wirklichkeit“ wurde eine kleine Standfußschale mit einem „Bergwerkssklaven“ aus der Umgebung von Neapel bekannt. Die Außenseite zeigt eine Gruppe aus Dionysos und Satyr zwischen zwei auf Eseln reitenden Satyrn, im Hintergrund eine Weinranke mit Trauben. Bei dem Motiv auf der Innenseite handelt es sich um eine einzigartige Darstellung. In gebückter Haltung arbeitet ein Junge, der einen Steinbrocken (?) in der linken und den Henkel eines tiefen, runden Korbs in der rechten Hand hält. Krauses Haar und wulstige Lippen kennzeichnen ihn als negroid, ein ausgemergelter Körper und eine eiserne Fußfessel als Sklaven. Da eine derartige mehrgliedrige Fußfessel bislang nur aus dem athenischen Silberbergbau in Attika bekannt ist, wird der Junge im Katalog als „Bergwerkssklave“ bezeichnet, eine Deutung, die nicht zwingend ist. Dazu passen der „Erzbrocken“ in seiner Hand und der Korb oder Eimer als Fördergefäß. Im hohen Henkel und der oberen Randeinfassung könnte eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Korb der berühmten Darstellung einer Tongrube auf einem Korinthischen Tontäfelchen gesehen werden. Es gilt aber festzuhalten, dass literarische Quellen auch sonst von Sklaven berichten, die aus aktuellem Anlass zur Strafe oder dauernd wegen vermuteter Fluchtgefahr gefesselt waren.
Die angesprochene eiserne Fessel gelangte 1914 in die Bergbaugeschichtliche Sammlung der Technischen Universität Bergakademie Freiberg (Inv. Nr. VIII B 79), sie wird hier erstmals als Zeichnung vorgestellt. Sie stammt aus einem der altathenischen Bergwerke von Laurion und war als Geschenk eines Herrn de Pian übergeben worden. Sie war anscheinend Ende des 19. Jahrhunderts untertägig im Versatz an einem Skelett entdeckt worden. Jedenfalls sind an der sehr stark korrodierten Fessel Haufwerkssplitter aus Schiefer angesintert, und in einem der Ringe stecken noch Reste von Schien- und Wadenbein sowie von Mittelfußknochen. Weitere kleine Knochenreste haften an Sinter und Rost.

Die Fußfessel besteht heute aus zwei je rd. 1 kg schweren etwas ovalen Ringen (Durchmesser außen 12 cm) und zwei geraden, unterschiedlich langen stabförmigen Gliedern (Abb. 1a), zusammen wiegen sie mehr als 2,5 kg. Heute ist einer der Ringe lose, an den anderen Ring ist das lange Glied ankorrodiert, an dessen Gelenkende wiederum das kurze Glied angerostet ist. Es ist nicht klar, wie diese vier Teile einst miteinander verbunden waren. Gesichert ist nur das Gelenk zwischen den beiden Stangen, da beide hier noch ihre Ösen haben und zusammenhängen. Die lange Stange (noch 26,7 cm) liegt heute so quer über dem Ring, wie sie nur fallen kann, wenn sie ehedem mit dem Ring durch eine Öse verbunden, also beweglich, war. Weil das kurze Glied (noch 16,7 cm) in einem offenen, mehr ovalen Segment endet, könnte auch hier ursprünglich eine Öse gewesen, diese Stange also ebenfalls mit dem zweiten Ring durch eine Öse verbunden gewesen sein (Abb. Ib). Dafür spricht auch die Schmalheit der Enden. Sie wären vermutlich breiter gewesen, wenn dieses Ende ursprünglich am Ring angeschweißt gewesen wäre (Abb. II). Will man die verschiedene Länge der Stangen vermeiden, käme auch eine symmetrische Konstruktion mit ursprünglich drei Stangen in Frage (Abb. III), die das Los des Gefesselten erleichtert hätten. Für die Beine des Gefangenen waren in der Öffnung der Ringe höchstens 8 cm Platz. Man kann nur hoffen, dass Raum genug blieb, um die Ringe mit Stoffresten zu polstern.

Versucht man den Befund an der altgriechischen Fessel mit der Malerei in der Schale zu vergleichen, so ist ausgerechnet dieser Teil nur skizzenhaft angedeutet. Zwar kann man sehr wohl die beiden Fußringe erkennen, die auch noch nachgeritzt worden waren, aber die Glieder dazwischen sind nur mit einem Strich, ebenfalls nachgeritzt, wiedergegeben, der keine technische Interpretation im Detail erlaubt.

Abbildungsunterschrift: Kamareza (Hagios Konstantinos)/Laurion, Attika, Griechenland. Eiserne Sklavenfessel. Ia Aufsicht und Ib Schnitt einer Rekonstruktion aus den vorhandenen Teilen, II Variation mit am Ring angeschweißter kurzer Stange, III symmetrische Ergänzung mit drei Gliedern (Zeichnung A. Weisgerber).

Die antike griechische Wirtschaft basierte wesentlich auf der Sklavenarbeit, auch der Bergbau. Laurion auf der Halbinsel Attika war für Athen das bedeutendste Silberbergwerk. Von hier kam das Silber für die athenischen Tetradrachmen, die „Eulen“, die man nicht „nach Athen“ zu tragen brauchte. Ohne das Silber von Laurion hätte Athen kaum die beherrschende Stellung erreichen können, die es in der Antike einnahm.

Die Bleisilberlagerstätte von Laurion enthält hauptsächlich silberhaltigen Bleiglanz in drei Horizonten an den Kontakten mesozoischer Kalke/Marmore zu Phylliten und Schiefern. Die Nutzung dieses Erzes geht bis vor das Ende des 3. Jahrtausends zurück. Bergwerke dieser Zeit, welche ein flözartiges Vorkommen nur wenige Meter unter der Oberfläche ausbeuteten, liegen unmittelbar im heutigen Ruinenfeld des antiken Thorikos. Die jüngere Blüte des Bergbaus in klassischer Zeit erschloss Erzlager in größerer Teufe, welche durch insgesamt mehrere Hundert Schächte erschlossen wurden, einige über 100 m tief. Ihre Anlage wurde durch die neuen Werkzeuge aus Eisen und den Einsatz von Sklaven als Bergarbeiter möglich, die natürlich auch in der Erzaufbereitung und dem Hüttenwesen arbeiten mussten. Bei diesen mehr stationären Arbeiten kann man sich durch Fesseln an der Bewegung gehinderte Sklaven leichter vorstellen.

Die Stadt Athen verpachtete die lauriotischen Bergwerke für jeweils drei Jahre an ihre Bürger. In dem jährlichen Bericht der Verwaltung wurden diese Verpachtungen nach einem bestimmten Formular aufgeführt, in dem der Namen der Grube, die topographische Lage, der Pächter und schließlich der Preis folgten: „Die Grube ‚Diakon‘ (dem Göttervater Zeus gewidmet) bei Laureion, die im Osten an die Grundstücke des Exopios, im Westen an den Berg angrenzt, pachtete Epiteles von Kerameikos für 20 Drachmen.“ In jüngster Zeit ist es gelungen, manche der Gruben anhand derartiger Angaben zu lokalisieren, ja es wurden sogar Grenzmarken gefunden.

Unternehmer ließen ihre Bergwerke, ihre Aufbereitungs- und Hüttenanlagen von eigenen oder gepachteten Sklaven betreiben. Für Unternehmer und Staat hat sich die lauriotische Silberproduktion gelohnt. Manche Unternehmer lassen sich über mehrere Generationen als Bergbauunternehmer verfolgen, und viele athenische Karrieren von Politikern basieren auf der Unabhängigkeit, die ihnen der Reichtum aus den Bergwerken gewährte.

Bei der Enge der lauriotischen Stollen und Strecken fällt es schwer, sich vorzustellen, wie man sich als Gefesselter darin bewegen oder gar Erz und Haufwerk fördern können sollte. Da die Sklaven in jedem Falle Geld gekostet hatten, kann es nicht im Interesse der Besitzer gelegen haben, ihr Eigentum durch Arbeit zu vernichten. Damit soll nicht das Los der Sklaven geschönt, und die Darstellung bzw. der Fund von Fußfesseln können sicher nicht als Einzelfall abgetan werden, aber man wird ein meist wirtschaftlich sinnvolles Verhalten der Besitzer vermuten dürfen.

In der Tat gibt es auch „positive“ Nachrichten zu den Sklaven. So kennen wir die Namen von einigen Bergleuten aus in Stein gemeißelten Kultweihungen oder Grabsteinen. Auf einem heißt es: „Atotas, der Bergmann, vom Pontos Euxéinos, ein Paphlagonier. Der großgesinnte Atotas ließ hier fern von seiner Heimat den Leib von den Mühen ausruhen. In meiner Kunst kam mir keiner gleich.“

Aufsehen erregte es nach Xenophon, als der aus der Zeit des Peleponnesischen Krieges bekannte Stratege Nikias dem Thraker Sosias die Leitung seiner Bergbaubetriebe übertrug, ihm vertraglich 1000 Sklaven unterstellte und den unglaublichen Preis von 1 Talent, also 6000 Drachmen, für Sosias bezahlen musste. Das war mehr als das dreißigfache dessen, was ein weniger qualifizierter Sklave kostete. Die Zahl der Bergwerkssklaven in Laurion wird zuletzt von Lauffer auf 30 000 geschätzt.

LITERATUR

Conophagos, Constantin E.: Le Laurium antique et la technique grècque de la production de l'argent, Athen 1980; Flaig, Egon: Wie die Klassik den Untermenschen erfand: Die Sklaverei, in: Die griechische Klassik – Idee oder Wirklichkeit. Ausstellungskatalog Berlin und Bonn, 2002, Mainz 2002, S. 176 ff.; Healy, J. F.: Mining and Metallurgy in the Greek and Roman World, London 1978; Kalcyk, Hansjörg: Untersuchungen zum attischen Silberbergbau. Gebietsstruktur, Geschichte und Technik, Frankfurt/Bern 1982 (= Europ. Hochschulschriften, Reihe III, Band 160); Lauffer, Siegfried: Die Bergwerkssklaven von Laureion, Wiesbaden 1979; ders.: Prosopographische Bemerkungen zu den attischen Grubenpachtlisten, in: Historia 6, 1957, S. 287-305; Lohmann, Hans: Die Chora Athens im 4. Jh. v. Chr.: Festungswesen, Bergbau und Siedlungen, in: W. Eder (Hrsg.): Die athenische Demokratie im 4. Jh. v. Chr.: Krise oder Vollendung einer Staatsform? Bellagio 3.-7. August 1992 (Stuttgart 1995), S. 515-548; Rich, Anthony: Illustriertes Wörterbuch der römischen Altertümer, Paris/Leipzig 1862 (Nachdruck Leipzig 1984, s. v. Catena, Catenatus, Catulus und Compeditus); Weisgerber, Gerd: Zu den Bergbau-Darstellungen der korinthischen Tontäfelchen, in: Der Anschnitt 28, 1976, S. 38-49; Weisgerber, Gerd/Heinrich, Gerhard: Laurion und kein Ende? Kritische Bemerkungen zum Forschungsstand eines der bedeutendsten antiken Bergreviere, in: Der Anschnitt 35, 1983, S. 190-200; Wilsdorf, Helmut: Bergleute und Hüttenmänner im Altertum bis zum Ausgang der Römischen Republik. Ihre wirtschaftliche und soziale Lage, Berlin 1952 (= Freiberger Forschungshefte, Reihe D, Heft 1).

Foto: Rijksmuseum van Oudheden, Leiden, Niederlande

Prof. Dr. Gerd Weisgerber, Bochum

Siegfried Müller:
Die Stollen des Steinkohlenbergbaus im Saarland im Vergleich zum Fuchsstollen

Das vor rd. 300 Mio. Jahren als limnisches Vorkommen entstandene Steinkohlengebirge tritt im Saarland zu Tage aus. Beim Bau von Häusern und beim Abbau von Eisenerz, der bis in die Römerzeit zurückgeht, ist man bereits seit Mitte des 14. Jahrhunderts in die Kohlenflöze eingedrungen. Den größten Umfang dürfte die Kohlengewinnung bei Sulzbach gehabt haben, die im Interesse der Grafen von Nassau-Saarbrücken stand.

Der Aufsatz beginnt mit einer Schilderung der Anfänge des Steinkohlenbergbaus an der Saar, die zunächst durch reine Kohlengräberei gekennzeichnet waren. Erst Mitte des 18. Jahrhunderts wurde diese zunehmend durch den Stollenbau abgelöst. Am Beginn des 19. Jahrhunderts erfolgte die Etablierung eines geordneten Bergwesen, in dem zahlreiche Stollenbauwerke dann ein wichtige Rolle spielten. Hierzu zählten u.a. der Ensdorfer-, der Rischbach- und der Heinitz-Stollen. Besondere Erwähnung findet schließlich der Tiefe Saarstollen, der später wohl auch deshalb in Vergessenheit geriet, weil sein repräsentatives Eingangsbauwerk geschleift wurde.

Jozef Moszny:
The Tiefe Friedrich and Schwarzer Forellen tunnels near Tarnowskie Góry
A comparison with the Fuchs tunnel

The Tarnowskie Góry and Bytom deposits lie in shell limestone east of the Oder and spread over an area of 20 to 30 km by approx 80 km. They were mined for several hundred years until the 1920s. The first written evidence of the mining of natural resources is a papal bull of Pope Innocence the Second dated 1136, in which the "silver mines" in the surrounding area are mentioned.
The article first describes the history of mining in Tarnowskie and explains the central problems of reliable water drainage. The tunnel workings since the 16th century are then described both from the technical and the economic aspects. A comparison with the Fuchs tunnel shows that the Tarnowskie Góry tunnels were used exclusively for water drainage in contrast to the Fuchs tunnel. Finally, the author takes the reader through the different eras and gives a progress report on plans to use the Friedrich pit and Tiefe-Friedrich tunnel as an industrial monument.

Jozef Moszny:
Der Tiefe Friedrich- und Schwarze Forellenstollen bei Tarnowskie Góry/Tarnowitz
Ein Vergleich zum Fuchsstollen

Die Lagerstätten von Tarnowskie Góry/Tarnowitz und Bytom/Beuthen liegen im Muschelkalk östlich der Oder und besitzen eine Breitenerstreckung von 20 km bis 30 km bei einer Länge von rd. 80 km. Sie wurden im Zuge einer mehrhundertjährigen Tradition bis in die 1920er Jahre abgebaut. Erster schriftlicher Beleg für die Nutzung der Bodenschätze ist eine Bulle des Papstes Innocenz II. aus dem Jahre 1136, in der die in der Umgebung arbeitenden "Silbergräber" erwähnt werden.

Der Aufsatz geht zunächst auf die Geschichte des Tarnowitzer Bergbaus ein und erläutert die hierfür zentralen Probleme einer gesicherten Wasserhaltung. Im Einzelnen werden sodann die seit dem 16. Jahrhundert errichteten Stollenbauwerke in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht betrachtet. Der Vergleich mit dem Fuchsstollen ergibt, dass im Unterschied zu diesem die Stollen um Tarnowskie Góry ausschließlich der Wasserhaltung dienten. Abschließend werden die historischen Etappen sowie der aktuelle Stand der Planungen zur Nutzung der Friedrichsgrube und des Tiefe-Friedrich-Stollens als technisches Denkmal vorgestellt.

Martin Spilker:
The tunnels in the Mansfeld copper slate mines compared with the Fuchs tunnel

The copper slate mines on the south-eastern edge of the Harz, in the Mansfeld basin and in the Sangerhäuser region are part of one of the oldest active mining regions in the world. When mining started hundreds of years ago, costly tunnels to drain the water had to be built as soon as the workings projected below the receiving streams. In most cases, the mining companies tried to drive a cross-cut from a point on a receiving stream as low as possible in relation to the area to be mined and to reach the deposit with a tunnel which only had a slight incline and then to divert the water to the surface. In the main, they mostly started to mine where the cross-cut intersected with the deposit.
The article first analyses the karst geological conditions of the Mansfeld deposits and gives some general information on the development of mining there. Then the tunnels of the Mansfeld copper slate mines are examined over the ages to today and compared with the Fuchs tunnel.

Martin Spilker:
Die Stollen im Mansfelder Kupferschieferbergbau im Vergleich zum Fuchsstollen

Der Kupferschieferbergbau am südöstlichen Harzrand, in der Mansfelder Mulde und im Sangerhäuser Revier zählt zu den ältesten aktiven Bergbaubezirken der Welt. Bei Abbaubeginn vor Jahrhunderten mussten spätestens mit dem Unterfahren der Vorfluter kostenaufwendige Stollen für die Wasserableitung aufgefahren werden. Meist querschlägig von einem in Bezug auf das zu lösende Revier möglichst tiefen Ansatzpunkt an einem Vorfluter ausgehend wurde versucht, die Lagerstätte mit einem nur wenig ansteigenden Stollen zu erreichen und das Wasser so nach über Tage abzuleiten. Der Abbau begann dann in der Regel dort, wo der Querschlag die Lagerstätte anschnitt.

Der Aufsatz analysiert zunächst die karstgeologischen Bedingungen der Mansfelder Lagerstätte und gibt einige generelle Informationen zur Entwicklung des dortigen Bergbaus. Anschließend werden die Stollen des Mansfelder Kupferschieferbergbaus im zeitlichen Horizont bis zur Gegenwart und im Vergleich zum Fuchsstollen untersucht.

Christoph Bartels:
The tunnels in the Harz ore mining region compared with the Fuchs tunnel

Starting with an overview of the deposits and mining in the Harz region, the article first analyses the fundamental importance of tunnel mining in this region. The Harz was always a region rich in water resources where the deposits reached deep down into the ground at a steep incline. Ground water was soon hit during mining operations. Apart from other functions, the construction of tunnels was also of major importance for exploring and developing deposits for mining. As ore was mined from increasing depths, a whole network of tunnels was built one above the other, often stretching for many kilometres.
In the following article, the tunnels in the Harz region are described from the Middle Ages through the Early New Age to the beginning of industrialisation and assessed in comparison to the Fuchs tunnel. Particular mention is made of the Tiefen Georg tunnel and the Ernst August tunnel.

Christoph Bartels:
Die Stollen im Harzer Erzbergbau im Vergleich zum Fuchsstollen

Ausgehend von einem Überblick zur Lagerstättensituation und zum Bergbau im Harzrevier analysiert der Aufsatz zunächst die grundsätzliche Bedeutung des Stollenbaus in dieser Region. Der Harz war immer ein wasserreiches Revier, in dem die Lagerstätten steil stehende und tief in den Untergrund reichende Strukturen bildeten. Bei ihrem Abbau stieß man sehr rasch auf Grundwasser. Der Stollenbau hatte neben anderen Funktionen auch eine herausragende Bedeutung für die Erkundung und nachfolgende Erschließung der Lagerstätte für den Abbau. Mit dem Tieferrücken des Erzabbaus entstanden übereinander gestaffelte Haupt-Stollensohlen von oft vielen Kilometern Erstreckung.
Im Folgenden werden die Stollenbauwerke im Harzrevier ausgehend vom Mittelalter über die frühe Neuzeit bis zum Beginn der Industrialisierung dargestellt und im Vergleich zum Fuchsstollen gewürdigt. Insbesondere wird auf den Tiefen Georg Stollen sowie auf den Ernst August Stollen eingegangen.

Mike Clarke:
Underground canals in British mines

As water drainage in mines was always costly, the mining companies were also always on the lookout for efficient methods of using the water for power transmission or transportation. However, it was not until the middle of the 18th century that the transportation of coal and other minerals by boat in British mines began on a wider scale.
The article gives an overview of the historical development of the construction in British mines of tunnels which could be negotiated by boat. It differentiates between non-ferrous mines, chalk mines and collieries and finally describes the construction of the tunnel at the Worsely colliery near Manchester. The author deals in particular with the question of whether the technique used in this tunnel was a model for similar projects on the Continent.

Mike Clarke:
Untertägige Kanäle in britischen Bergwerken

Da die Wasserhaltung in Bergwerken schon immer einen hohen Kostenaufwand erforderte, suchten die Bergleute ebenso lange nach effizienten Methoden zur Nutzung des Wassers im Sinne der Kraftübertragung oder zugunsten des Transports. Hinsichtlich des Transports begann eine breitere Schifffahrt in britischen Bergwerken nicht vor Mitte des 18. Jahrhunderts.

Der Aufsatz gibt eine Übersicht zur geschichtlichen Entwicklung des Baus schiffbarer Stollen im britischen Bergbau. Er unterscheidet Nichteisenbergwerke, Kalkbergwerke und Kohlenzechen und geht schließlich besonders auf den Bau des Stollens des in der Nähe von Manchester gelegenen Kohlenbergwerks Worsley ein. Eine besondere Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Frage nach der Vorbildfunktion der technischen Lösung für vergleichbare Projekte auf dem europäischen Festland.

Jan Gustaw Jurkiewicz:
The main tunnel in Zabrze

The development of coal mining in Upper Silesia is inextricably linked with Prussian efforts to exploit the silver and lead ore and coal deposits after the Silesian wars. While the lead was to be used for weapons, the silver was to refill the state coffers. One material which was urgently needed for the development of the new ore mine and iron and steel mill in Strzebnica was coal. It was used for heating the smelting furnaces and operating the steam pumps for mine drainage. Therefore, the Upper Silesian Mining Inspectorate, which was then headed by Count Friedrich Wilhelm von Reden, started work on the main tunnel. It was to lay the entire mining area between the Königin Luise pit in Zabrze and the König colliery in Chorzów dry, transport the mined goods via the Klodnicki canal to the iron and steel mill in Gliwice and from there on to the Oder as well as to open up new coal deposits.
The article primarily examines the technical conditions for driving tunnels, taking water drainage and on-site conditions for transportation by tunnel into consideration.

Jan Gustaw Jurkiewicz:
Der Hauptschlüsselerbstollen in Zabrze

Die Entwicklung des Steinkohlenbergbaus in Oberschlesien ist untrennbar mit preußischen Bemühungen verbunden, nach den Schlesischen Kriegen die anstehenden Bodenschätze Silber- und Bleierz sowie Steinkohle ausnutzen zu können. Während das Blei zu Rüstungszwecken benötigt wurde, sollte das Silber den Staatsschatz bereichern. Ein für den Aufbau und die Entwicklung der neuen Erzgrube und Hütte in Strzebnica dringend notwendiger Rohstoff war hierbei die Steinkohle, die zur Beheizung der Schmelzöfen und zum Betrieb der Dampfpumpen für die Grubenwasserhaltung diente. Die oberschlesische Bergbehörde initiierte unter Führung des Grafen Friedrich Wilhelm von Reden hierzu auch die Auffahrung des Hauptschlüsselerbstollens. Er sollte das gesamte Bergbaugebiet zwischen der Königin-Luise-Grube in Zabrze und dem Bergwerk König in Chorzów/Königshütte entwässern, das Fördergut über den Klodnicki-Kanal zur Hütte in Gliwice/Gleiwitz und weiter in die Oder transportieren sowie neue Kohlenflöze aufschließen.

Der Aufsatz untersucht vorrangig die technischen Bedingungen der Stollenauffahrung unter Berücksichtigung der Wasserhaltung sowie die realen Umstände des Stollentransports.