vorige Hefte

Das erste Heft des 55. Jahrgangs ist im März 2003 mit folgenden Inhalten erschienen:

Aufsätze

Ulrich Lauf:
St. Johannis und das älteste Hospital für Bergleute –
Neue Hypothesen zum Ursprung der Knappschaft
St. John's Church and the Oldest Miners Hospital -
New Hypotheses on the Origin of the Miners Welfare Association
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Johannes Mager:
Friedrich Anton von Heynitz (1725-1802)
Streiflichter aus seinem Leben und familiären Umfeld
Friedrich Anton von Heynitz (1725 - 1802)
Excerpts from his Life and Family Background
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Rüdiger und Christine Just:
Salinen im Land Sachsen-Anhalt
Salt Mines in Saxony-Anhalt
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Miszellen

Eva-M. Pasche:
Der Bergbau im Frühwerk des Bildhauers Wilhelm Lehmbruck

Wolfgang Wagner:
Kleine Dachschiefer-Sensation –
500-jähriger Moselschiefer auf dem Turmhelm Ediger/Mosel

Ulrich Reiff:
„Deutsch ist das stolzeste Wort der Kaliindustrie“ –
Forschungsprojekt über die Kaliwerke im Hannoverschen Wendland

Klaus Thalheim:
Vom Mineralienkabinett zum Museum für Mineralogie und Geologie – 275 Jahre naturwissenschaftliche Sammlungen Dresden

Tagungen/Veranstaltungen

Dagmar Kift:
„Sonntagsbilder. Laienkunst aus dem Ruhrbergbau“ –
Ausstellung zur bergbaulichen Kulturpolitik

Rezensionen

Ellen Kühne/Klaus Thalheim:
Die geologische Literatur über Sachsen 1996-2000
(Rez. v. Eberhard Wächtler)

Eberhard Wächtler (Red.):
4. Montanhistorisches Kolloquium. Zur Geschichte des Braunkohlenbergbaus: Mensch – Natur – Technik
(Rez. v. Holger Menne)

Markus Schade:
Gold in Thüringen.
Thüringer Wald, Schiefergebirge, Frankenwald.
Herkunft – Entstehung – Fundorte
(Rez. v. Hans-Gert Bachmann)

Guido Christian Pfeifer:
Ius Regale Montanorum.
Ein Beitrag zur spätmittelalterlichen Rezeptionsgeschichte des römischen Rechts in Mitteleuropa
(Rez. v. Karl-Heinz Ludwig)

Stefan Przigoda:
Unternehmensverbände im Ruhrbergbau.
Zur Geschichte von Bergbau-Verein und Zechenverband 1858-1933
(Rez. v. Volker Ackermann)

Rainer Gömmel/Markus A. Denzel (Hrsg.):
Weltwirtschaft und Wirtschaftsordnung.
Festschrift für Jürgen Schneider zum 65. Geburtstag
(Rez. v. Dietmar Bleidick)

Roland Günter:
Besichtigung unseres Zeitalters.
Industrie-Kultur in Nordrhein-Westfalen
(Rez. v. Dietmar Bleidick)

Hubert C. Siebert:
Wasser und Kohle.
Entwicklung und Stand der Hydrotechnik im Steinkohlenbergbau
(Rez. von Ernst-Ulrich Reuther)

Beilage

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR, Nr. 102
Deckelpokal für den Hüttenbaudirektor Johann Friedrich Wedding (1759-1830)

Titelbild

Das Titelbild zeigt die Königliche Saline in Halle an der Saale als Ausschnitt aus einem Kupferstich, der wiederum aus dem 1721/24 in Nürnberg erschienenen und von Johann Baptist Homann verlegten Werk „Abbildung der vornehmsten Prospecten ... der Stadt Halle“ stammt. Dargestellt sind die Transportschiffe, die einerseits Kohle als Brennstoff zur Saline bringen und andererseits das gewonnene Salz abfördern. Der Aufsatz von Rüdiger und Christine Just auf den Seiten 28 bis 42 befasst sich mit den Salinen im Land Sachsen-Anhalt und legt nach einem kurzen historischen Abriss der älteren Salinengeschichte den Schwerpunkt auf die jüngste Geschichte der Salinen bis zu deren Niedergang in den 1960er Jahren.

Bezogen auf die im Jahr 1999 durchgeführte Evaluierung des Deutschen Bergbau-Museums Bochum durch den Wissenschaftsrat der Bundesrepublik Deutschland haben sich die Geschäftsführung der VFKK und die Schriftleitung des ANSCHNITTs im Jahr 2002 darum bemüht, den wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift durch exponierte und angesehene Fachleute auf dem Gebiet der Montangeschichte neu zu besetzen. Seit 1. Januar 2003 gehören genanntem Gremium nunmehr folgende Persönlichkeiten an: Prof. Dr. Jana Geršlová, Ostrava, Prof. Dr. Karl-Heinz Ludwig, Bremen, Prof. Dr. Thilo Rehren, London, Prof. Dr. Klaus Tenfelde, Bochum, Prof. Dr. Wolfhard Weber, Bochum sowie Prof. Dr. Gerd Weisgerber, Recklinghausen. Die Geschäftsführung der VFKK und die Schriftleitung danken den neuen Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats für die Bereitschaft, den ANSCHNITT in seinem Bemühen, weiterhin ein international anerkanntes Fachorgan für die Montangeschichte zu sein, tatkräftig zu unterstützen.