vorige Hefte

Das dritte Heft des 62. Jahrgangs ist mit folgenden Inhalten erschienen:

Aufsätze

Gabriele Körlin:
Luxusgut Blau – Römischer Azuritbergbau in Wallerfangen/Saar
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Karl-Heinz Ludwig:
Ein episches Gedicht und Lob menschlicher Bergbaukunst aus dem Jahre 1737
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Christoph Bartels:
Beispiele für die Verbreitung des Drahtseils im europäischen Bergbau nach 1834
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Miszellen

Verena Hanf:
Ohne den Berg wäre Potosí tot Die höchstgelegene Stadt der Welt lebt vom Cerro Rico

Horst Weckelmann:
Brotmarken erinnern an die Zeche Massener Tiefbau in der Inflationszeit

Tagungen/Veranstaltungen

Christoph Bartels:
Auf breiten Schultern – 750 Jahre Knappschaft

Rezensionen

Jörg Lesczenski:
August Thyssen 1842-1926 Lebenswelt eines Wirtschaftsbürgers.
(Rez. v. Dr. Stefan Przigoda)

Hans-Henning Walter (Hrsg.):
Ernst August Geitner 1783-1852. Chemiker, Metallurge, Erfinder und Unternehmer. Tagung vom 12. bis 14. Juni 2008 in der Saigerhütte Olbernhau-Grünthal bei Freiberg in Sachsen
(Rez. v. Hubert Weitensfelder)

Angelika Westermann:
Die vorderösterreichischen Montanregionen in der Frühen Neuzeit
(Rez. v. Hans-Joachim Kraschewski)

Wolfgang Schwabenicky:
Der mittelalterliche Silberbergbau im Erzgebirgsvorland und im westlichen Erzgebirge unter besonderer Berücksichtigung der Ausgrabungen in der wüsten Bergstadt Bleiberg bei Frankenberg
(Rez. v. Wilfried Reininghaus)

Gerhard H. Bachmann/Bodo-Carlo Ehling/ Rudolf Eichner/Max Schwab (Hrsg.):
Geologie von Sachsen-Anhalt


Werner Pälchen/Harald Walter (Hrsg.):
Geologie von Sachsen. Geologischer Bau und Entwicklungsgeschichte


Werner Pälchen (Hrsg.):
Geologie von Sachsen II. Georessourcen, Geopotenziale, Georisiken
(Rez. v. Thomas Kirnbauer)


Beilage

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR, Nr. 132

Titelbild

Das Titelbild zeigt den römischen Stollen Bruss in Wallerfangen/Saar während der Ausgrabung. Rechts im Bild zweigt ein Abbauraum vom Stollen ab. Hier gewannen die römischen Bergleute das Kupfermineral Azurit, um daraus blaue Farbe herzustellen. Über die Einzigartigkeit des römischen Azuritbergbaus in Wallerfangen zum Zweck der Pigmentherstellung berichtet Gabriele Körlin auf den Seiten 174 bis 189 in diesem Heft.