vorige Hefte

Das vierte Heft des 60. Jahrgangs ist mit folgenden Inhalten erschienen:

Aufsätze

Franz Mathis:
Bergbau in Tirol.
Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Universität Innsbruck
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Wolfgang Tschan:
Das Schwazer Berglehenbuch und die Anfänge des Schwazer Bergbaues
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Elisabeth Breitenlechner:
Pollenanalysen zur Siedlungs- und Bergbaugeschichte im Raum Schwaz
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Alois Unterkircher:
Zur Bevölkerungsgeschichte und zur Sozialstruktur eines Bergbauzentrums in der Frühen Neuzeit: das Beispiel Schwaz (Tirol)
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Yvonne Kathrein:
Herkunftsnamen als Mittel zur Bestimmung möglicher Zuzugsräume nach Schwaz im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit - Möglichkeiten und Grenzen
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Gerd Hofmann:
Bergmännische Privilegien im Bereich des Strafrechtes in der alten Bergbauregion Schwaz
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Reinhard Bodner/Margret Haider:
Der Bergbau und seine Kritik. Zu ihrer kulturellen Ambivalenz am Beispiel der Felsstürze am Eiblschrofen
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Harald Witthöft:
Vom Bergmaß im "Schwazer Bergbuch" 1554/1556. Ein Kommentar zu Bild, Text und Zahl - Brauchtum und funktionale Ordnung
deutsche Zusammenfassung | english abstract

Miszellen

Gerd Grabow:
Christian Friedrich Brendel und Friedrich Wilhelm Schwamkrug -
Bedeutende Maschinenbauer für Bergbau und Hüttenwesen

Günter B. L. Fettweis:
Über Bergeversatz und Bruchbau und vom Wesen des Bergbaus -
Ein Briefwechsel

Michael Farrenkopf:
"stillgelegt" - Fotografien von Holger Mühlenbeck

Horst Weckelmann:
Graphiker vom Niederrhein entwarf über hundert Bergbau-Medaillen -
Fritz Scheppat ist Schöpfer zahlreicher Serien

Tagungen/Veranstaltungen

Jan Ludwig:
Workshop zur Bergbau- und Hüttengeschichte in Freiberg/Sachsen

Hans-Henning Walter:
Wissenschaftshistorische Tagung über Johann Thölde

Rezensionen

Rudolf Werner Soukup:
Chemie in Österreich.
Bergbau, Alchemie und frühe Chemie
(Rez. v. Ewald Jackwerth)

Tilo Cramm/Wolfgang Rühl:
Auf den Spuren des Bergbaus in Dortmund-Syburg.
Forschungen und Grabungen am Nordwesthang des Sybergs von 1986-2006
(Rez. v. Gabriele Körlin)

Rainer Rottmann:
Die Beckeroder Eisenhütte
(Rez. v. Hans-Heinrich Hillegeist)

Harold James:
Familienunternehmen in Europa. Haniel, Wendel und Falck
(Rez. v. Karl-Peter Ellerbrock)

Eberhard Wächtler (Red.):
7. Montanhistorisches Kolloquium. Die Braunkohle und ihre Bergleute
(Rez. v. Hans-Joachim Kraschewski)

Carolin Spranger:
Der Metall- und Versorgungshandel der Fugger in Schwaz in Tirol 1560-1575 zwischen Krisen und Konflikten
(Rez. v. Andreas Bingener)

Michael Farrenkopf (Bearb.):
Vom Entwurf zum Depositum.
Über den wissenschaftlichen Umgang mit dem zeichnerischen Nachlass der Industrie
(Rez. v. Ralf Stremmel)

Helmut W. Flügel:
Das abenteuerliche Leben des Benedikt Hermann (1755-1815).
Vom steirischen Bauernsohn zum Chevalier und Intendanten der russischen Bergwerke
(Rez. v. Claus Priesner)

Beilage

MEISTERWERKE BERGBAULICHER KUNST UND KULTUR, Nr. 125

Geschenk der Witkowitzer Bergbau- und Eisenhüttengewerkschaft an ihren scheidenden Generaldirektor Emil Holz
Carl Waschmann, Wien, 1901, Silber (teilweise vergoldet, getrieben, gegossen, gemarkt), Holz, Lapislazuli, Höhe 73 cm, Breite 42,5 cm, Tiefe 30,5 cm
Bochum, Deutsches Bergbau-Museum (Inv.-Nr. 030006077001)

Titelbild

Das Titelbild entstammt dem Bochumer Entwurfsexemplar des Schwazer Bergbuchs von 1554. Der Raum von Tirol, Südtirol, Salzburg und Vorarlberg zählte einst zu den bedeutendsten Bergbauregionen Europas. Die gesellschaftlich-wirtschaftlichen und ökologischen Ursachen für Aufstieg und Niedergang von Montanrevieren sind vielfältig. Diese Faktoren interdisziplinär und über mehrere Zeitepochen hinweg zu untersuchen, ist das Ziel des Spezialforschungsbereiches HiMAT, den Franz Mathis im einleitenden Aufsatz des vorliegenden Heftes näher vorstellt. Ein Team von Natur- und Geisteswissenschaftlern sowie Technikern der Universität Innsbruck hat gemeinsam mit international renommierten Partnern der Universitäten Basel, Frankfurt und Tübingen sowie des Deutschen Bergbau-Museums in Bochum einen Spezialforschungsbereich ins Leben gerufen. Dieser hat das Ziel, für den Raum in und um Tirol auf höchster wissenschaftlicher Ebene die Auswirkungen von Bergbauaktivitäten auf die Umwelt und auf die menschliche Gesellschaft von der Urgeschichte bis in die Neuzeit zu untersuchen. Die ersten sieben Aufsätze sind Beiträge aus dem HiMAT-Projekt, das mittels dieses Themenheftes genauer vorgestellt wird.